Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1940_Zeitung_Nr.031

E_1940_Zeitung_Nr.031

14 AUTOMOBIL-REVUE

14 AUTOMOBIL-REVUE DIENSTAG, 30. JULI 1940 — N° 31 F E U I L L E T O N Ein Mann entlaufen! Roman von Vera Bern. Else fällt gegen die Brust des Bruders. Aber sie weint nicht. Hans legt die Hand auf die Schulter der Schwester. Er sagt kein Wort. Beide sehen sie plötzlich die ausgebreiteten Arme der Krankenschwester im Fensterrahmen — sie wollte einer Seele den Weg weisen in die Ewigkeit. — Sie sitzen beide im Bibliothekzimmer. Schweigen. Zwei Stunden später erst nimmt Else ihren Hut ab. Hans ballt die Hände in der Tasche, sieht nicht aus, als ob er Kummer, sondern als ob er einen grossen Zorn zu verarbeiten hätte. Else denkt : es gibt Nachtzüge ... vielleicht kommt Vater mit einem letzten Zug irgendwoher... Aber was soll Vater jetzt noch ... ? Sie bückt sich... ein Papier ist Hans aus der Tasche gefallen... sie hebt es auf... Es ist das Telegramm des Vaters von der vorigen Nacht. Und plötzlich stutzt sie ... wird blass ... Wo war das Telegramm aufgegeben worden ? ... Wo ! ? ... Hier in der Stadt ? !, eine Stunde vor der Ankunft im Hause ?... Hans, der noch unten geblieben war in der Nacht — Hans, der das Telephon hatte haben wollen — Hans, der, als sie ihn in jubelndem Glück geweckt hatte ... Sie sieht zum Brüden hinüber, der wortlos in eine Ecke starrt. Da sagt Else kein Wort. Sie steht auf, zerreisst das Telegramm mit harten Fingern in kleine Fetzen und stopft sie tief in den Papierkorb. Dann setzt sie sich neben den Bruder, legt den Kopf an seine Schulter, flüstert leise : «Du...» Die Tage dann — Hans sitzt vor des Vaters Schreibtisch und setzt die Todesanzeige auf. Er sagt Else, die in ihrem einfachen, stumpfen, schwarzen Kleid aussieht wie ein dürftiger Spatz : « Schick nachher den Diener mit dem Text in die nächste Annoncenagentur... die Anzeige muss in allen grossen Blättern erscheinen. Ich geh' ins Blumengeschäft. > für Lastwagen, 5 T. Tragkraft. Wenn möglich Oocasion. — Eilofferten an Grosspeter A.-G., Grosspeterstrasse 12, Basel. (31)21572 Zukaufen aeöucfvt (auch reparaturbedürftig oder verunfallt). Offert, an Postfach 177, Ölten, oder Telephon 5.38.51 Ölten (Bureauzeit). 21576 Zukaufen , aeöucfvt neueres Modell, nicht über 10 PS. — Offerten unter Chiffre 21575 an die Automobil-Revue, Bern. "Zukaufen aeöucfvt KLEIN-AUTO, Occasion, wenn auch reparaturbedürftig. — Offerten mit Preisangabe unter Chiffre Z 68% an die Automobil- Revue, Bureau Zürich. Zukaufen aeöucfvt DI ESEL.-5-~6-t-L.AST WA- GEN, Occasion oder neu, rasch lieferbar. Offerten unter Chiffre Z 6891 an die Automobil- Revue, Bureau Zürich. Zukaufen aeöucfvt auch mit Kipper. Off. m. Preis an Postfach 80, Oerlikon. 33. Fortsetzung Zu kaufen gedacht hydraulischer Wagenheber gegen bar (31 FIAT T0P0LIN0 AUTO guterhaltenes (31 auch roparaturbedürft. 1,5-5-T.-Lastwagen Zukaufen aeöucfvt' 1-2 Felgen von Ghevrolet-Lastwagen Modell 1926—1928. Auch würde mich für andere Bestandteile vom gleichen Modell interessieren. G. With, Rorschach. 31,32) 2158; Zukaufen aeöucfvt FIAT T0P0LIN0 (Cabriolet). — Ausfuhr!. Offerten mit Preisangabe bei Barzahlung unt. Chiffre 21580 an die (31 Automobil-Revue, Bern. Zukaufen aeöucfvt Leitspmdel- Drehbank egen Barzahlung. Garage Fischer, Grenchen. Tel. 8.55.21. Zukaufen aeöucfvt Wagen von 5-8 PS nur neueres Modell und preiswürdige Occasion. Offerten unter Chiffre 21581 an die (31 Automobil-Revue, Bern. Else ruft ihm nach : Gerda sieht, wie das junge Mädchen die Nimmt eine Zeitung in die Hand, blättert, « Vergiss deine schwarze Armbinde nicht.» Augen zu Karsten aufschlägt und wie sie ihn kommt nicht über die zweite Seite hinweg. «Ja, ja... > Soll ihn doch zufrieden lassen verloren, mit einem Ausdruck tiefster Trauer Immerhin nicht sehr genehm, die bevorstehende erste Begegnung mit Molignon ! mit dem Zeug ! Es geht um ander© Dinge ! anblickt. ... Die Mutter wird beerdigt, während der Hans Römer legt seine Hand unter den Ellbogen der Schwester und führt sie durch die sen können mit weiteren Gelduntersrützun- Er hätte ihn ja auch einfach im Stich las- eigene Mann — pfui Deubel...! Er wirft die Tür hinter sich zu. Menge, die schweigend zur Seite weicht — gen. Aber schlieSslich war ja so ein Zirkus — In tiefem Schweigen folgen die Angestellten und Arbeiter der Maschinenfabrik Wagen. Menschen Lohn und Brot brachte ! Es ge- durch die breite Friedhofallee bis zumauch ein Unternehmen, das ein paar Dutzend Vulkan dem mit Blumenkränzen überdeckten Gerda Manz nickt schüchtern, als Hans hörte sich also, dass er Molignon in aller Sarge Wanda Römers. So lang ist dasRömer, an dessen Seite der Geistliche schreitet, an ihr vorüberkommt. Er sieht es nicht. der Indiskretion in dem illustrierten Blatt — Form die Mitteilung machte, dass — nach Trauergeleit, dass es sich von der Friedhofkapelle bis zur Grabstätte hinzieht. Gerda fühlt einen Stich im Herzen. auf seine finanzielle Beihilfe nicht mehr zu Dicht hinter dem Sarge schreiten Hans Die Mutter reisst die Tochter am Aermel : rechnen sei. Er hätte ihm das ja auch schriftlich erklären können, aber es war wohl doch und Else. sie will sehen, wie die trauernden Hinterbliebenen in den Wagen steigen und ob sie wie ein Kitzel für Römer, sich dem kleinen Die älteren Arbeiter mühen sich ehrlich, ihren Blicken jede lüsterne Neugier zu nehmen. Es fällt ihnen nicht leicht. Denn dass Bald liegt der Friedhof wieder in vor- Auge gegenüberzustellen. Wie ein kleines weinen. Zirkuldirektor im grellen Tageslicht Auge in der Chef nicht mal zur Beerdigung der eigenen Frau eingetroffen ist, streift die Sensa- ihren Frauen gemessen noch den schönen, seiner Persönlichkeit! Tja ... dann wäre abendlicher Stille. Nur einzelne Arbeiter .mit Spiel, wie eine Kraftprobe auf die Wirkung tion. ausklingenden Tag, lustwandeln zwischen das denn also der letzte Sommer, den er so Wie mit einem Makel behaftet, fühlen sich Hügeln und Kreuzen und lesen die Inschriften auf den Steintafeln längst zusammengemit — er war ja schliesslich Herr seiner fünf verbrachte ... ! Dann machte er Schluss da- Hans und Else, da sie ohne den Vater vor dem offenen Grabe stehen. Sie spüren die fallener Gräber : — die Liebe aber währet Sinne. Er war kein Traumwandler! Erwusste, Hunderte von Blicken, die immer wieder forschend-hastig über ihre Gesichter streichen. und bewusst, mit scharfem Trennungsstrich ewiglich ! — was er tat. Er lebte seine zwei Leiben klar Nur Gerda Manz, die weit entfernt von Heinrich Römer ist im südfranzösischen zwischen seinen beiden Leben. der Stelle, an der Wanda Römers sterbliche Städtchen Grasse ins Vestibül des Hotels de Dass er in jeder Sommermitte den gleichen Entschluss fasst '• sein kurzes starkes Hülle in die Tiefe hinabgelassen wird — die la Gare getreten und bittet den Portier, der Mutter am Arm —, auf die erhöhte Steineinfassung eines Erbbegräbnisses gestiegen eines Konferenzzimmers. und dass er dann doch in jedem Frühling zugleich Empfangschef ist, um Anweisung Zwischenleben ein für alle Male zu beenden, ist, blickt ohne Unterlass nur immer nach « Uebernachtet der Herr bei uns ? » erkundigt sich der Portier. weiss er in diesem Augenblick selbst nicht. Er wieder dem gleichen Zwang erliegt — das Hans Römer hin. Sie trägt Elses schwarzes Seidenmusselinekleid — die roten Blenden hat sie vor- schneidet Direktor Römer hart alle weiteren selbst gewachsen. Und Wanda, die so viel «Ich bat um ein Konferenzzimmer», dünkt sich Herr seines Willens und sich her abgetrennt— und den schwarzen Hut — Fragen ab. « Wie Sie mir das Konferenzzimmer berechnen, ist mir gleich.» sollte vom nächsten Sommer ab entschädigt Geduld gehabt hatte mit ihm all die Jahre, die lange Feder hat sie vorher vom Stroh abgelöst. Der Portier verbeugt sich. werden für alles, was sie durch ihn gelitten " Frau Manz reisst die Tochter am Arm, einmal, zweimal. Ungeduldig. Beansprucht Auf- Wunsch eine Weile für die anderen Gäste der ihn aufzehrenden, ihn oft bis zur Besin- «Das Lesezimmer, Monsieur, kann auf hatte !... Dann würde er auch nie mehr in merksamkeit. Fuchtelt erregt in die Luft : des Hotels gesperrt werden. Es sind zwei nungslosigkeit lähmenden Angst schweben, « Wo ist denn der Mann der Toten ? Zeig' Klubsessel drin und ein runder Klubtisch. dass die Welt erführe, dass die Seinen es ihn mir doch ! » Ich kann aber noch Stühle hereinstellen lassen ! Wie viele Herren werden erwartet ?» die Seite seines Wesens zur Auswirkung zu wissen bekämen, auf welcher Ebene er « Krank », antwortet Gerda in abwehrender Gebärdensprache und löst gereizt ihren Die aufdringliche Dienstbereitschaft des, brachte, die er — gehemmt durch eine unterbewusste Wehr — seit seinen Kindertagen Arm aus dem der Mutter, als diese wissen Portiers fällt Römer auf die Nerven. will, welche Krankheit er hat und ob es «Ich erwarte einen einzelnen Herrn. Wenn schamhaft vor der Umwelt verbarg. gefährlich sei. nach Direktor Römer gefragt wird, führen Der Portier reisst die Tür auf: Gerda sieht über die Köpfe der Arbeiter Sie ihn ohne weiteres zu mir. > hinweg, wie Hans Römer Erde auf den Sarg Er sieht sich um : « Wo ist der Raum ? » « Der Herr ist da, Monsieur ! > hinabfallen lässt, wie er der Schwester die Der Portier führt Heinrich Römer in das « Lassen Sie eintreten >, sagt Römer. Schaufel in die Hand legt. schmale, einfenstrige Lesezimmer, legt die Beinahe liegt Spott um seine Lippen. Er Die Geschwister haben einen so strengen, unordentlich herumliegenden Zeitungen aufgereiht auf den Mitteltisch und sdhliesst die gegen — und bleibt stehen ! Kerzengerade ! geht Direktor Molignon zwei Schritte ent- abweisenden Zug um den Mund, dass sich der Kreis um sie verbreitert, als sie sich umwenden. Nur der Betriefosingenieur tritt Vor Heinrich Römer geht um den Tisch her- (Fortsetzung folgt.) Tür hinter sich. — drückt Else Römer die Hand. * .. ! ' 5 um. Steht auf, kaum dass er sich setzte. Zukaufen aeöucfvt 4/5-Plätzer- AUTO aber nur Ia. in Stand u nur Qualitätswagen. An Zahlung müssten Parkett böden genommen werden. Offerten unter Ohiffre 21574 an die (31 Automobil-Revue, Bern Zuktuvfen aeöucfif Cabriolet oder Limousine neues Modell, nicht unter 1937, 4/5-P]ätzer, wenig gefahren. An Zahlung ev Möbel aus erstkl. Fabrik Offerten mit Beschreibg u. Bild (Standort erwähnen) unter Chiffre 21530 an die (30,31 Zukaufen aeöuent Einachs- Anhänqer Tragkraft 2^—3 T„ 4 Pneus, 32X6"-Bereifung, mit all. nötigen, den amtichenVorschriften entspre- ;henden Zubehören. Offerten unter Chiffre Zukaufen aeöucfvt in ganz einwandfreies u. modernes, nicht unter Jahrgang 1938 stehendes Zukaufen aeöucfvt - 7/8-Plätzer- Wagen (18—28 PS), gut erhalten. Offerten unter Chiffre 21579 an die Zukaufen aeöucfvt für Chevrolet-Lastwaflen Modell 1929. 21571 A. Stadelmann, Brauerstrasse 25, St. Gallen. Zbtkaufen aeöucfvt Zak/uvfen aeöucfvt 'Zukaufen Xukaufen aeöucfvt Cabriolet. Eventl. Tausch an NASH, 1933, 6 Zyl. Offerten sofort an W. Gubser, Hebelstr. 4, St. Gallen. (31) 21573 Zukaufen aeöucfvt 4- und 6-Plätzer, 4tüng. Offerten unter Chiffre 21596 an die (31 Automobil-Revue, Bern. 6 Zyl., mit moderner 30- plätziger Karosserie sowie mit grosser, auswechselt). Ladebrücke f. 5-6 t Nutzlast. Sof. lieferb. Ev. Zukaufen aeöuent Automobil-Revue, Bern. 21607 an die Gebrauchswagen von aber 8 sehr gut erhalten, sowie ein Automobil-Revue, Bern. bis 11 PS, nur neuere Occasion, Fiat 1500 oder Ford, 11 PS, bevorzugt. Wagen Detaillierte Offerten unt. bis 16 PS (Amerikaner). faiffre Z 6888 an d. Automobil-Revue, Bur. Zürich. 21605 an die Offerten unter Chiffre Automobil-Revue, Bern. 30,31) 21524 Xukaufen aeöucfvt Pers.-Auto, 12-15 PS, Modell ab 34. Nur gute Occasion, geg. Kassa. Eben- Offerten unter Chiffre 77009 an die Automobil-Revue, Bern. falls ein gut konstruierter tn mit Benzinmotor, zum Umbau auf Holzgas, 25—35 Automobil-Revue, Bern. 21606 an. die Auto-Traktor, mit od. ohne Mähapparat. Offerten an PS, ca. 4 Tonnen, in gutem Zustand, geg. Kassa. Rud. Egli, Garage, Rheineiden. (30,31)21542 CABRIOLET starker Automobil-Revue, Bern. 1—2 (31 Holzspeichen-Räder f. Mercedes, 16/45 Modell Hinterrad-Scheibe TOPOLINO FIAT TOPOLINO ein (31 Kleinwagen Saurer Zukaufen aeöucfvt Seltene Gelegenheit! Zu verkaufen aus Privathand FIAT- T0P0UN0, Mod. 40, dkl.- blau, Lux.-Cabr., m. rot. Lederpolster, erst einige 100 km gef., neuwertig, m. Garantie, Fr. 2400.— FIAT-TOPOLINO, Mod. 39, d'grün, Limousine, in tadell. Zustand, wenig gefahren, mit Garantie, 31) Fr. -1800.— Limousine, 4türig, Schiebedach, Heizung, *# nie CHASSIS 4—5-Plätzer, ca. 20 PS, gefahren, wegen Todesfall gegen bar (31 von Torpedo od. Cabriolet Vorzugsmarken: Buick, Möbelkasten Packard oder Horch. Lancia-Lambda 8. Serie in neuerem Zustand, für zu verkaufen Ausführliche Offerten Offerten mit Preisanabe unter Chiffre 21567 ferten mit Preisang. unt 4-t-Camion. Schriftl. Of- (Fr. 4350.—). 21593 nebst Bild unter Chiffre 21556 an die an die (31 Chiffre 21602 an die (31 Hoffmann-Fröhlich, Automobil-Revue, Bern. Automobil-Revue, Bern. Automobil-Revue, Bern. Aarau. Telephon 2.20.37. »££ BRAUN-NIANULUX die Taschenlampe ohne Batterie ist ein unentbehrlicher Gebrauchsgegenstand, der nie versagt. Gerade der Automobilist weiss eine immer betriebsbereite, lichtspendende Taschenlampe zu schätzen. Die Braun-MANULUX-Lampe sollte daher in keinem Auto fehlen. VERKAUFSPREIS FR. 12.90 Generalvertretung : SEYFFER & Co. A.G., Kanzleistr.126, ZÜRICH 4 Zu verkaufen "*C ein bereits neuer (31,32 F. B.W.- Diesel-Lastwagen Tausch an neueren 4—4K- Tonnen - Diesel-Lastwagen, aber nur Schweizer Fabrikat. — Offert, unt. Chiffre Peugeot Seeländische Mosterei A.-G., Busswil bei Biel. 31) 21604 202, 1940 Zu verkaufen 1 Holzgas- Lastwagen it Anhänger, 10-Tonnen ug, 100 PS, (30,3 F. B. W. 6 Zylinder, mit neuer 4- Radbremse, Syst. Schmutz. (1-Achs-Anhänger). Anfragen sind erbeten unt. Chiffre 21534 an die Automobil-Revue, Bern. Lastwagen 22 PS, in guter Ordnung. Preis günstig. Anfragen an Postfach Nr. 216, Luzern. Zu verkaufen FIAT TOPOLINO Limousine, 3 PS, Zustand neuwertig. Preis Fr. 1400.— Offerten unter Chiffre 21586 an die (31 Automobil-Revue, Bern. Zu verkaufen guterhaltener (31 5-Tonnen- Lastwagen Dieselmotor Bäckerei Zoller, Basel, Rosentalstrasse 68. Zu verkaufen 3-Tonnen- Günstige Occasion! BLITZ- LAStWAGEN 3 Tonnen, in gutem Zustand, Probefahrt Anfragen unter Chiffre Z6883 an die Automobil- Revue, Bureau Zürich. Zu verkaufen ev. Tausch geg. Kleinauto SCOTT 600 com mit od. ohne Seitenwagen, RUDGE 500 cem beide neu revidiert (neue Kojben) etc. Offerten unt. Chiffre T 53379 Q an Publicitas, Basel. 77016 Zu verkaufen 3V 2 -Tonnen- Lastwagen Martini Typ FUG, in gutem Zustd., fahrbereit, äusserst günst. Anfragen unt. Z. 7827 Y. an Publicitas. Bern.

N° 31 — DIENSTAG, 30. JULI 1940 AUTOMOBIL-REVUE Letzte Ifleldun^en Ein Schritt des AGS in der Benzinzollfrage. "Wie verlautet, soll bei den Zentralorganen des ACS die Absicht bestehen, dem Bundesrat in näehster Zeit eine eingehende Dokumentation über die Benzinzollfrage zu unterbreiten. Bei diesem Vorgehen stützt sich der Club auf die Beschlüsse, welche seine ausserordentliche Delegiertenversammlung bereits am 21. Oktober letzten Jahres gefasst hatte. In dem damals schon gutgeheissenen Aktionsprogramm steht eine massive Senkung des Benzinzolls und der Automobil-Einfuhrzölle obenan. Die Dokumentation, welche nunmehr der Landesregierung überreicht wird, illustriert die wirtschaftliche und soziale Bedeutung, welche einer weiteren Motorisierung beim wirtschaftlichen Neuaufbau der Schweiz zukommt. Das (Motorfahrzeug ist berufen, dabei die Bolle eines unentbehrlichen Helfers und eines erstklassigen Mittels zur Arbeitsbeschaffung zu spielen. Autotransportordnung tritt am 15. Aug. in Kraft. Aus dem Bundeshaus wird mitgeteilt: Am 30. September 1938 haben die eidgenössischen Räte den Bundesbeschluss über den Transport Ton Personen und Sachen mit Motorfahrzeugen auf öffentlichen Strassen (Autotransportordnung) angenommen. Bekanntlich wird mit diesem Bundesbeschluss im wesentlichen das Ziel verfolgt, im gewerbsmässigen Motorfahrzeugtransport, unter angemessener Berücksichtigung der Interessen der Verfrachter, die Grundlagen für eine zweckmässige Ordnung dieses Gewerbes zu schaffen. Mit ihm soll ferner die Koordination von Schiene und Strasse in die Wege geleitet werden. Die Ausarbeitung der Vollziehungsvorschriften und die in der Zwischenzeit eingetretenen ausserordentlichen Ereignisse haben die Inkraftsetzung der Autotransportordnung verzögert. Der Bundesrat hält nun den Zeitpunkt für gekommen, in welchem mit dem Vollzug begonnen werden sollte. Diese Auffassung wird rege unterstützt durch alle am Transportwesen unmittelbar interessierten Kreise wie auch durch die besondere Expertenkommission, in welcher neben den genannten Interessenten die grossen Wirtschaftsverbände vertreten sind. Vor allem hofft man, dass die vorauszusehenden Schwierigkeiten, die sich ergeben, wenn die Wirtschaft wieder über den grösseren Teil oder alle Motorfahrzeuge verfügen kann — verschärfte Konkurrenz zwischen den Autotransjjortunternehmern und zwischen Schiene und Strasse —'-, sich leichter beheben lassen, wenn durch die Autotransportordnung Anfänge einer Gewerbeordnung geschaffen worden sind. Durch das Inkrafttreten der Autotransportordnung werden die getroffenen kriegswirtschaftlichen Massnahmen auf dem Gebiet des Motorfahrzeug- Wesens — Rationierung der Treibstoffe, Organisation der Arbeitsgemeinschaften im Autotransportwesen:— nicht berührt. Um diesen- mit dem Vollzug der Autotransportordnung in keiner Weise entgegenzuwirken und um den gegenwärtigen Verhältnissen Rechnung tragen zu können, ermächtigt der Bundesrat das Eidg. Post- und Eisenbahndepartement, die notwendigen Anpassungen vorzunehmen. Gestützt-darauf wird das genannte Departement verfügen, dass die in der Autotransportordnung enthaltene Bestimlhung über das Verbot des gemischten Verkehrs bis auf weiteres vom Vollzua ausgesetzt wird. Unternehmungen, die gemischten Verkehr besorgen, sind demzufolge bis auf weiteres jenen gleichgestellt, die Werkverkehrstransporte ausführen. Mit dem Inkrafttreten der Autotransportordnung werden die Unternehmer, die mit Motorfahrzeugen gewerbsmässig Personen und Sachen transportieren, bewilligungspflichtig. Die Eröffnung eines solchen bewilligungspflichtigen Betriebes ohne vorherige Erteilung einer Bewilligung ist nach dem Inkrafttreten der neuen Ordnung verboten. Wer die Eröffnung eines solchen Betriebes beabsichtigt, hat dies der Bewilligungsbehörde anzuzeigen. Die Autotransportordnung und die fürs erste notwendigen Ausführungsbestimmungen treten • als Ganzes und gleichzeitig in Kraft. Nichtsdestoweniger wird, den Bedürfnissen der Praxis entsprechend, ihr Vollzug etappenweise an die Hand genommen werden. Ein weiteres Teustfick der Furkastrasse zum Ausbau ausgeschrieben. Das Baudepartement des, Kantons Wallis schreibt die Korrektionsarbeiten der Furkastrasse auf dem Teilstück Mörel-Nussbaumbrücke auf einer Länge von 1350 m zur öffentlichen Bewerbung aus. Pflichtenheft, Pläne und Bedingungen können vom 29. Juli an eingesehen werden. Eine Strasse Wäggital-Sihltal. Der Bau einer Strasse, welche das Wäggital direkt mit dem Tal von Einsiedeln verbindet, hat bereits seinen Anfang genommen. Die Durchführung dieses Projekts ermöglicht die Beschäftigung mehrerer hundert, Arbeiter. Sofern nicht unvorhergesehene Hemmnisse eintreten, rechnet man mit der SEKTION BERN. Generalversammlung. Die Sektion Bern des ACS hält Donnerstag den 8. August, um 20.30 Uhr, im Hotel Bristol in Bern, ihre ordentliche Generalversammlung ab. Auf der Traktandenlißte figuriert neben den ordentlichen Geschäften wie Protokoll, Jahresbericht und Jahresrechnung: 1939, Wahlen und Veteranenernennungen auch die Erörterung automobilistischer Tagesfragen, als da sind: Benzinpreis und bernisches Vollendung der Strasse auf den Herbst 1941. AlsVerkehresteuerdekret. Endpunkt kommen Vordertal auf der Wäggitalerseite und Wilerzell im Einsiedlertal in Betracht. Die Finanzierung dieses neuen strassenbaulichen d«n Vetbänden Werkes wird vollständig vom Bund übernommen. Für eine Dezentralisierung der Nummernhinterlegung im Kt. Bern. Eine Eingabe der Sektion Bern des ACS. Wiederholte Wünsche und Anregungen aus ihrem Mitgliederkreis haben die Sektion Bern des A.G.S. veranlasst, eine Eingabe an die kantonale Polizeidirektion zu richten, worin eine Dezentralisation der Nummernabgabe angeregt und zugleich durch eine Anzahl von Vorschlägen das Fundament für die praktische Durchführung dieses Gedankens skizziert wird. Nicht nur finden es jene Fahrzeughalter, welche ziemlich weit weg von der Hauptstadt wohnen, schwer verständlich, dass bei vorübergehenden Ausserbetriebsetzungen die Nummernschilder obligatorisch nach Bern geschickt und bei späterer Wiederaufnahme des Betriebes wieder zurückverlangt werden müssen, sondern sie stossen sich vor allem daran, dass bei diesem Hin und Her jedesmal zwei bis drei Tage verstreichen und die Rücksendung nicht selten Verspätungen von mehreren Tagen erleidet. Die Tatsache, dass sich die bisherige Prozedur für die Gesamtheit der Automobilisten als nnzweckmässig erwiesen und zugleich das Straseenverkehrsatnt unnötigerweise mit einer zeitraubenden und undankbaren zusätzlichen Kleinarbeit belastet hat, lässt eine Aenderung in dem Sinne als wünschenswert erscheinen, als das Strassenverkehrsamt von der Magazinierungsarbeit entlastet und diese kontrolltechnische Formalität über das ganze Kantonsgebiet verteilt werden sollte, ohne dass dabei allerdings die Kontrolle verlorengeht. Mit Rücksicht auf die zu erwartenden Auswirkungen des neuen Steuerdekrets — vermehrte Ausserbetriebsetzungen im Laufe des Steuexjahres,,— hält die Eingabe den Zeitpunkt für gekommen, nm einen Versuch zur Dezentralisierung der Schilderabgabe in der Weise zu unternehmen, dass die Polizeidirektion neben dem Strassenverkehrsamt noch andere Stellen bezeichnet, wo die Kontrollschilder zum Zweck der Steuerbefreiung hinterlegt werden könnten. Dafür kämen die Regierungsstatthalterämter, die Kantonspolizeiposien in grösseren Ortschaften, besonders aber die Tourietikbüros und Geschäftsstellen der Automobilverbände In Frage; sie wären für diese Funktion geradezu prädestiniert. Um dabei aber die Notwendigkeit der Kontrolle durch das Strassenverkehrsamt nicht zu beeinträchtigen, drängt sich eine genaue Umschreibung der Befugnisse der Aussenstellen sowie die Schaffung eines zwar einfachen, aber wirksamen Kontrollwesens auf. Wie sich dessen Ausbau gestalten Hesse, bildet den zweiten Teil der Eingabe, der mit fix und fertig ausgearbeiteten, detaillierten Vorschlägen über die Modalitäten bei der Hinterlegung der Nummern und der Wiederinbetriebsetzung des Fahrzeuges aufwartet Vorerst wird für den gewerbsmässigen Transport das Bewilligungsverfahren eingeleitet. Zürich erlässt folgende Mitteilung: Bewilligungsbehörde ist das Eid?. Amt für Verkehr Auf 1. Juli 1940 sind durch einen Beschluss des in Bern. Es wird im Laufe der nächsten Wochen Regierungsrates die Verkehrsgebühren für Motor- im Kanton Zürich ermässigt worden. Die den Unternehmern, beginnend bei jenen des ge-fahrzeugwerbsmässigen Sachentransports, ein amtliches Ermässigung für Personenwagen und Motorräder ist abgestuft nach der Zuteilung zu einer Brennstoffkategorie (Dringlichkeitskategorie). Sie beträgt für Kategorie A= 10 0 /o, Kategorie B = 2O°/o, Kategorie C = 30%>, Kategorie D - 50%. Für Lastwagen und Strassentraktoren beträgt die Ermässigung 10%. Formular zustellen. Auf diesem haben die Unternehmer, die ausschliesslich dem gewerbsmässigen Transport obliegen und auch jene, bei denen von jeher der entgeltliche Transport neben andern Beförderungen einen breiten Raum einnahm, das Bewilligungsgesuch zu stellen. Transportunternehmer, die kein Formular erhalten, können es beim Eidg. Amt für Verkehr beziehen. Dieses Amt wird alle sachdienlichen Auskünfte erteilen. Das Eidg. Amt für Verkehr ist gesetzlich ermächtigt, direkt mit allen Interessenten zu verkehren; Seit 34 Jahren inserieren gewisse Firmen in der „Automobil- Revue", weil sie damit gute Erfahrungen gemacht haben. Inserieren Sie auch? Stf#*BttM4B*aI»«: Aus «l«»n Ksantonen Rückerstattung von Verkehrssteuern Im Kanton Zürich. Die Motorfahrzeugkontrol'le des Kantons LANCIA Limousine, Modell 1937/38, in prima Zustand, äusserst billig abzugeben. (31,32 Offerten unter Chiffre 21566 an die Automobil-Revue, Bern. Mod. 1935, Flint, 19 HP, n tadellas. Zust., äusserst festig. Anfragen unter hiffre Z 6895 an d. Automobll-Revui, Bur. Zürich. kl 1 Ni- «51 RA& APRILIA, 7 PS Zu verkaufen "•C BUICK Limousine Not 5-PS- Cabriolet Mod. 37/39, in best. Zust., preiswert zu verkaufen Standort Zürich. (31 Anfragen unter Chiffre 21592 an die A ••(AmAhSI-Dcuiia RAPH Denjenigen Fahrzeugbesitzern, welche die Verkehrsgebühr in der bisherigen Höhe über den 1. Juli hinaus bezahlt haben, wird die Ermässigung im Laufe des dritten Kalenderquartals zurückerstattet. Mit der Rückerstattung wird durch die Motorfahrzeugkontrolle in nächster Zeit begonnen werden. Sie erfolgt jedem einzelnen Fahrzeugbesitzer gegenüber automatisch durch die Post, ohne dass der Fahrzeugbesitzer diesbezügliche Schritte zu unternehmen braucht. Irgendwelche persönliche Bemühungen des Fahrzeugbesitzers bei der Motorfahr- , zeugkontrolle um Rückerstattung der Gebührendifferenz sind also nicht notwendig. Nächsten Donnerstag, den 1. August, findet an Stelle des ordentlichen Stammtischabends eine freie Zusammenkunft mit Konzert bei unserm Passivmitglied Herr Biedermann im Rest. «Kindli», Rennweg, statt. Alle Kollegen und ihre Angehörigen sind dazu eingeladen. Gerne erwarten wir auch unsere Kollegen aus dem Militärdienst. Die Monatsversammlung vom August fällt aus. Der Vorstand. Monatsversammlung: Samstag, den 3. August, abends 8% Uhr, im Restaurant Bullingerplatz. Jedes abkömmliche (Mitglied soll es sich zur Pflicht machen, an dieser Versammlung zu erscheinen, da sehr wichtige Traktanden vorliegen. Persönliche Einladungen werden diesmal keine versandt Der Vorstand. 20.30 Uhr, findet im Restaurant Urania, Zürich (1. Stock), ein Lichtbildervortrag über das Thema Holzgas-Generatoren statt. Daran schliessen sich Spnntag, den 4. August 1940, um 9 Uhr, auf dem Areal der Holzgas-Generatoren AG. in Affoltern bei Zürich praktische Vorführungen. Für beide Kurse hat sich in verdankenewerter Weise unser Aktivinitglied Adjutantunteroffizier Neff als Referent zur Verfügung gestellt. ,^ Für den Besuch der Vorführungen am Sonntag wurde ein Arrangement mit der St. St. Zürich getroffen: 8,30 Uhr ab HB.-Zürich (Landesmuseum), Extrafahrt mit Omnibus nach Zürich-Affoltern und zurück. Preis 0.50 Fr. Die Gesellschaft der Militär- Motorfahrer des Kantons Zürich ladet alle Angehörigen der Motortruppen ein, diese sehr lehrreichen sowie aktuellen Vorführungen zu besuchen. Achtung: Der Stammtisch-Abend vom 1. August fällt laut Beschluss der Versammlung aus, ist aber dafür auf den 2. Donnerstag (8. August) verschoben worden. Der Vorstand der G.M.M.Z. DAS GROSSE WELTGESCHEHEN. Die neueste, vierte Lieferung der Zeitchronik «Das grosse Weltgeschehen » von Herbert von Moos und Franz Carl Endres enthält erstmals lauch ein Kapitel über die Schweiz. Es behandelt die schweizerische Neutralität im gegenwärtigen europäischen Krieg, die Wahl des Generals und den Aufmarsch unserer Truppen an die Grenze. Prächtige Bilder, darunter drei .ganzseitige, illustrieren diesen Abschnitt. Der übrige Inhalt erilreckt sich auf die Ereignisse im Baltikum, den 1 See- und Luftkrieg. Auch er ist mit vielen Illustrationen und mehreren Kärtchen und Tabellen versehen. Alles in allem das bis jetzt wirkungsvollste Heft dieser grossen Zeitgeschichte, die im Verlag Hallwag in Bern erscheint. Auf dem Markt erscheint soeben unter dem Namen «Manulux» eine Taschenlampe, die ohne Batterie arbeitet. Format und Gewicht entsprechen ungefähr der einer normalen, so dass sie ebenso leicht wie die- bisherigen mitgetragen werden kann. Die Gewissheit, dass diese neue Konstruktion immer griffbereit ist und keine Gefahr bietet, gelegentlich wegen Erschöpfung der Stromquelle den Dienst zu versagen, wird ihr ohne Zweifel bald eine grosse Beliebtheit verschaffen. ad. Citroen C4 4-Plätzer, Innenlenker, 9 Steuer-PS, gut erhalten, neu gespritzt, Zu verkaufen Zu verkaufen 1 geräumiger 4-5Plätzer 3-Seitenkipper in gutem Zustande, sofort verfügbar. '• Anfragen unter Chiffre Z 6884 an die Automobil- Revue, Bureau Zürich. CHAUFFEUR-VEREIN ZÜRICH 8 Zyl., mit Freilauf etc., Ia. Zustand. (31 Offerten unter Chiffre 21598 an die Die Landeskommission der VHTL-Chauffeure erfreut sich eines wachsenden Interesses, was aus einer langen Kette von Briefen aus den verschiedensten Gegenden unseres Verbandsgebietes ersichtlich ist. In diesen manchmal recht « räss» albgefassten Kundgebungen wird zur Frage der durch das MFQ und zugewandter Verordnungen und Wegleitungen theoretisch geregelten Arbeits-, Präsenz- und Ruhezeit der berufsmässigen Motorfahrzeugführer Stellung bezogen und der Bundesratsbeschluss vom 21. Mai 1940 über die vorübergehende Abänderung dieser Bestimmungen und die Erhöhung der Arbeitszeiten erfährt eine scharfe Kritik. Wir werden darauf aufmerksam gemacht, dass die Benzinrationierung und der Rückgang des Transportvolumens eine Erhöhung der Arbeitszeit nicht rechtfertigen. Ein Kollege verweist auf die bundesrätliche Radiorede und ist der Ansicht, dass damit (mit der Verlängerung der Arbeitszeit) dem Willen zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit («koste es was es wolle») ins FREIE BERUFS-CHAUFFEURE Gesicht geschlagen werde, indem die einen ZÜRICH zu lange Arbeit verrichten und die anderen keine solche hätten. Als Beruhigungspille sei diesen Kollegen gesagt, dass wir uns mit der neuen Situation beschäftigen. Gegenwärtig ist eine Erhebung über diese Fragen im Gang. Bevor sie abgeschlossen ist, können wir nicht Stellung beziehen. Wenn sich alles das, was uns die Kollegen schreiben, als richtig und wahr erweist, werden wir uns mit den massgebenden GESELLSCHAFT DER MILITÄR- MOTORFAHRER DES KANTONS Stellen ins Einvernehmen setzen. Wir lassen ZÜRICH uns dabei behaften, wünschen aber, dass uns Samstag, den 3. August 1940, umdie erforderliche Zeit zur genauen Sichtung Handel u. Industru Fr. 860.— F. Weber, Seestrass© 114, Wädenswil. Tel. 956.956. BERNA 4-^JK t Ä. C. S. Zeilsdiv^fien Automobil-Revue, Bern. VHTI und Erledigung des noch nicht vollständig vorliegenden Materials eingeräumt werde. BASEL. Mit einer grösseren Veranstaltung treten die Berufschauffeure von Basel am Samstag, den 3. August 1940, um 20 Uhr im Zimmer 7 des Volkshauses wiederum an die Oeffentlichkeit. Die lange Militärdienstdauer hat die Durchführung grösserer Veranstaltungen nicht mehr ermöglicht. Inzwischen hat sich aber sehr viel Material aufgespeichert, das nun mit einiger Verspätung eine Erledigung finden muss. An der Versammlung vom 3. August haben die Basler Chauffeure in der Hauptsache zu nachstehenden zwei wichtigen Fragen Stellung zu nehmen: 1. Die Autotransportordnurig und 2. Bericht über die Lohnbewegung im Fuhrgewerbe. Nach ßchluss der geschäftlichen Traktanden: Einweihung des,Stammtisches. Der Vorstand. AARAU. Nach langem Versammlungsunterbruch ist es endlich wieder möglich, eine Zusammenkunft abzuhalten. Viele unserer militärpflichtigen Berufskameraden sind wieder ins Erwerbsleben zurückgekehrt. Dass Sektion, Gruppe und Gesamtverband nicht müssig waren, brauchen wir wohl nicht besonders zu unterstreichen. Im Gegenteil kann gesagt werden, dass seit dem denkwürdigen September 1939 ein grosses Arbeitspensum erfüllt worden ist. Wenn auch da und dort die Gemüter etwas «gedrückt» sind, so darf das niemals heissen, dass die Verteidigung unserer Existenzbedingungen Vernachlässigt wird. An der am Samstag, den 10. August im Restaurant «Vis-ä-vis> in Aarau stattfindenden Versammlung wird unser Sekretär zu wichtigen Fragen Stellung beziehen. Es wäre daher unverzeihlich, wenn Absenzen festgestellt werden müssten. Jeder Chauffeur von Aarau und der Umgebung reserviere sich den 10. August. THURTAL Samstag, den 3. August, abends 8 Uhr, findet nun die bereits angezeigte Versammlung im Restaurant Espi Frauenfeld, statt Ein jeder Kollege betrachte es als Pflicht, daran teilzunehmen. Es ist nicht verboten, bisher noch Unorganisierte einzuführen! Bringe ein jeder auch sein Verbandsbuch und guten Humor mit. Der Vorstand. ZOFINGEN. Am Samstag, den 3. August, findet im gewohnten Lokal und zur üblichen Stunde also — wie bereits in der letzten Ausgabe der « Automobil-Revue» gemeldet worden ist — unsere Chauffeurversammlung statt. Zeigt durch lückenlosen Aufmarsch, dass Benzinrationierung, Arbeitsgemeinschaften der Lastwagenbesitzer, Autotransportordnung usw. für euch keine spanischen Dörfer sind. Modell 1930, 38 HP, Verbrauch 27 1, 8 Zyl., 3 Uebersetzungen, in perfekt. Zustand (neue Innengarnitur). Schreiben unter Chiffre P. 92109 V. an Publlcitas, Vevey. 77020 DIESEL 3 t, Typ 1 CRD, revid., wie neu, m. Garantie, sofort lieferbar. Anfragen unter Chiffre Z6894 an die Automobil- Revue. Bureau Zürich. Zur Orientierung. ISOTTA FRASCHINI Einzigartige Gelegenheit! Günstige Occasion! Saurer Zu verkaufen IIIIIIIIII! Balilla 4-Plätzer, 5 PS, Mod. 1933, in prima Zustand. Eventl. Tausch an TOPOLINO od. Brennholz. — Offerten an Postfach 18375. Ölten 2. (P. 21611 On.).