Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1948_Zeitung_Nr.003

E_1948_Zeitung_Nr.003

n AUTOMOBIL-REVUE

n AUTOMOBIL-REVUE MITTWOCH, 21. JANUAR 1948 - Nr. 3 In dieser Rubrik werden periodisch die wichtigsten schweizerischen Patente, die sich »nf den Automobilbau beziehen, kurz besprochen. Die Redaktion erteilt Auskunft über die Patentinhaber beziehungsweise deren zuständige Vertreter. Am weitesten verbreitet i6t noch immer die Steuerung durch Pilzventile durch Nockenwellen. Meistens werden die Organe (Ventilschaft oder Ventilstössel) auf die die Nockenbewegung übertragen wird, mit einer Rolle, seltener auch mit einem festen Tellerstössel, versehen. Rolle und Stössel haben den Nachteil, dass 6ie den Nocken nur linear berühren, was grosse Flächenpressungen 2ur Folge hat. Dieser Nachteil soll durch die erfindungsgemässe Anordnung nach Abh* 1' beseitigt werden. Die Krümmung des um die Achse 6 frei schwenkbaren Tellers 7 entspricht der geringsten Krümmung des Nockens. Schweizer > Patent Nr. 244158, AG. Adolph Saurer. Die Steuerung der Ein- und Auslaßschlitze durch Schieber findet insbesondere bei Zweitaktern Verbreitung. Der Schieber kann bei dieser Art von Motoren durch Exzenter auf der Kurbelwelle angetrieben werden, was eine grosse Vereinfachung darstellt. Nach der Erfindung soll nun bei Boxermotoren der beschriebene Schieberantrieb durch eine zusätzliche Exzenterwelle erweitert werden* die mit gleicher Drehzahl wie die Kurbelwelle bewegt wird. Der Antrieb der gegenüberliegenden Schieber geschieht durch ein T-Stüak, und die Schieber werden nicht nur hin- und herbewegt, sondern drehen sich um ihre Achse, Schweizer Patent Nr. 240664, Harry R. Ricardo. AR-PATENTSCHAU Verbesserungen an den Spülorganen Abb. 1. Ein weiteres Beispiel eines Rohrschiebermotors betrifft eine grundsätzlich sehr interessante Bauweise. Der in der Abb. 2 dargestellte Antrieb des Schiebers 2 für einen Zweitaktmotor geschieht über Schnecke 11, Schneckenrad 10, Kurbel 4 und Pleuel 5. Der Antrieb wird in der Patentschrift an Hand von genauen Zeichnungen ausführlich beschrieben. Es sei an dieser Stelle auf die Konstruktion des Motors hingewiesen. In der Wand des Zylinders 1 sind übereinander drei Ringe mit Schlitzen angeordnet, nämlich A für die Abgase, B für die Frischgase unter Atmosphärendruck und C für die komprimierten Frischgase. Die Steuerung dieser Oeffnungen erfolgt gemeinsam durch die Oberkante 140 des Kolbens 14, durch die Oberkante 20 und die beiden Ocffnungskanten Do und Du des Schiebers 2. Im Diagramm sind die Bewegung von Kolben und Schieber über eine Kurbeldrehung aufgetragen. Die schraffierten Flächen zeigen die lichten Querschnitte, und zwar: a Abgasauslass, b Einlass von Frischgas unter atmosphärischer Pressung, c Einlass von komprimierten Frischgasen. Es wird also zuerst durch den Schieber die Auslassöffnung sehr rasch freigegeben. Kurz darauf geben Kolben und Schieberschlitz gemeinsam den Einlass sehr langsam frei, so dasß 6ich eine Spülströmung ausbildet. Nachdem Ein- und Auslass geschlossen sind, wird noch der Einlas6 für komprimiertes Frischgas freigegeben, der darauf durch den Kolben sehr rasch verschlossen wird. Schweizer Patent Nr. 243907, Dipl.-Ing. W. Howald, Zürich. B-- _£> Statt durch Ventile oder Schieber kann der Spülvorgang auch durch Drehschieber gesteuert werden. Der in Abb. 3 dargestellte Zweitakter ist mit durch die Oberkante des Kolbens gesteuerten Schlitzen in der Zylinderwand versehen. Zusätzlich wird im Einlasskanal ein Drehschieber eingebaut. Erfindungsgemäss soll dieser Drehschieber sich mit einer Umfangsgeschwindigkeit, die höher liegt als die mittlere Kolbengeschwindigkeit, ber wegen. Dadurch kann die Einlassöffnung spät, nämHch eret dann geöffnet werden, wenn sich im Zylinder -ein durch die detonaüonsartig ausströmenden Gase ein Vakuum ausgebildet hat. Da durch die rasche Bewegung des Drehschiebers der Einlassquerschnitt seht schnell freigegeben wird, Abb. 2. so verhindern die einströmenden Gase eine Rückkehr der Abgase in den Verbrennungsraum. Diese Anordnung soll eine Mischung der Abgase mit den Frischgasen fast vollständig verhindern, woraus ein guter Wirkungsgrad der Spülung resultieren kann. Schweizer Patent Nr. 241997, S. A. Alfa Romeo & W.P.Ricart, Milano. -dy- Abb. 3. TECHNISCHE UMSCHAU Chromplattierte Zylinderbuchsen Chrom ist ein hartes und sehr verschleissfestes Material, das aber schlechte Schmiereigenschaften aufweist. Zum Schutz aufeinander gleitender Teile, wie Lagerschalen, Zylinderbuchsen, Führungen usw. hat man daher Chrom bis jetzt noch nicht verwenden können. An der Londoner Technischen Ausstellung waren nun am Stand der « Association of Oil Engineers Ltd.» erstmals chromplattierte Zylinder für Dieselmotoren gezeigt worden. Die Verbesserung der Schmierfähigkeit dieser chromplattierten Zylinderbuchsen ist durch eine besondere Oberflächenbehandlung, das sog. « Honeychröme Finish » erzielt worden. Das gemeinsam mit der «Monochrome Ltd.» entwickelte Verfahren besteht darin, dass auf der Oberfläche der Buchse kleine, muldenartige Vertiefungen von etwa 3 mm Durchmesser eingearbeitet werden. Durch diese Behandlung erhält die Oberfläche eine Zeichnung, die gut mit dem Aussehen einer Bienenwabe verglichen werden kann. Daher stammt auch der Name « Honeychrome Finish » (Honey = Honig). Eine weitere Feinbearbeitung der Zylinderbuchse durch Schleifen oder Höhnen soll ßich durch das neue Verfahren erübrigen. Verzinnen von Karosserieblechen Um die Oberfläche von Karosserieblechen an geschweis6ten oder stark behämmerten Stellen leichter ausebnen zu können, werden diese Stellen vor Aufbringen des Anstriches verzinnt und dann geschliffen. So bequem dieses Verfahren' ist, so hat es doch den Nachteil, dass die beim Verzinnen verwendeten Lötwasser oder Lötpasten in vielen Fällen nicht genügend entfernt' werden können. Diese Spuren von Lötwasser reagieren chemisch mit dem Blech und zerstören es langsam. Das Verfahren der amerikanischen Firma « Sioux tools » gibt nun die Möglichkeit, mit einfachsten Mitteln Eisenblech ohne Verwendung von Lötwasser zu verzinnen. Auf das gut gereinigte Blech wird zuerst eine hauchdünne Schicht von Zinnamalgam aufgetragen und anschliessend flüssiges Zinn mit Hilfe einer speziellen Pistole aufgesprüht. Die « Sioux »-Pistole arbeitet ähnlich wie die üblichen MetallLsierpistolen, ist aber in Handhabung und Aufbau einfacher. Bei einer Metallisierpistole üblicher Ausführung wird die zum Abschmelzen des Metalls nötige Wärme durch eine Azetylen-Sauerstoff-Flamme erzeugt. Das Metall wird in Form eines Drahtes zugeführt. Solche Pistolen haben also insgesamt vier Anschlüsse (Pressluft, Azetylen, Sauerstoff und Draht) und werden dadurch unhandlich. Bei der « Sioux »-Pistole ist nur ein Schlauch für die Pressluft und ein Kabel für den Heizstrom angeschlossen. Das Zinn wird in Form von kleinen Barren in die Pistole eingesetzt; die Schmelzwärme wird elektrisch erzeugt. -dy- PEROL Pressfett für Tecalemitschmierung Benzinpumpenteile und Benzinschläuche für Amerikaner Automobil« zu sehr günstigen Preisen lieferbar Tschupp & Cie. AG.. Ballwil/Lu; Fabrikation hochwertiger Schmiermittel Tetephon (041) 6 93 13 E. WAGNER, Centralgarage Ersatzteil-Spezialhaus Amriswil, Tel. 500 Allen Automobilisten möchten wir unsere Autoreparaturwerkstätte m Erinnerung rufen. Wir revidieren Last- und Personenwagen sowie Traktoren unter billigster Berechnung bei fachmännischer Ausführung. Es empfehlen sich bestens Gebrüder Aeschbacher, Autogarage, Burgdorf. FAHRZEUBE FRAUENFELD .Alte Anhänger, fU^MotarfÄ&rajeuge ', - l "*'• "v ^ ' Spezmlausführungen Staitdardmodelie ' \ CENTURY MOTOR BOATCY Bei vorzeitig versiegender Tstitiwt und Leistungsfähigkeit belebt MANISTER MICH. U.S. A. sucht für sein« Motorboot« - 32 verschiedene Modelle - Motoren von 5—150 PS auf Bremse, Wiederverkäufer für jeden Schweizer See Sich wenden an den Generalvertreter Technisches Bureau ANDRE COUTAU, Ing., Genf Rue de la Scie 16 • Telephon 5 12 02 Automobil-Salon Stand 200

Nr. 3 - MITTWOCH, 21. JANUAR 1948 AUTOMOBIL-REVUE 15 Ingenieure wählen _ weil tarn wissen, du» die Vereinigung von Chassis und Karosserie zu einer vollkommen verschweissten Einheit eine wesentlich leichtere, wiederstandsfähigere und um über 60% verwindungsfestere Konstruktion ergibt, die zudem geräumiger ist und durch den Wegfall von Bolzen und Schrauben dauernd geräuschlos bleibt „weil de überzeugt sind, dass die von NASH auf Grund 45-jähriger Erfahrung entwickelte selbsttragende Bauweise die alten Bauarten in wenigen Jahren ganz verdrangen und zu einem selbstverständlichen Grundprinzip des Automobilbaues werden wird. _. weil sie zu beurteilen vermögen, dass die Beseitigung von mehr als 200 kg nutzlosem Gewicht in einer höheren spezifischen Kraftleistung (günstigeres lieistungsgewicht) zum Ausdruck kommt und für den Eigentümer des Fahrzeuges die Ersparnis von einigen tausend Litern Benzin bedeutet. ... weil sie den Zusammenhang erkennen zwischen Wirtschaftlichkeit, Lebensdauer, Fahreigenschaften und Komfort eines NASH und den übrigen technischen Voraussetzungen, die kein anderes Fahrzeug der gleichen Preisklasse aufweist: Druckschmierung aller Kolben, Kolbenbolzen und Zylinder durch gewehrlaufartig längsdurchbohrt* Pleuelstangen; In den Motorblock eingegossenes Ansaugrohr mit separater Gemischzuführung zu den Endzylindem; vollständig auf Rollen- und Nadellagern ruhend«» Lenkgetriebe ; überdruckreguliertes Kühlsystem; Spiralfederung an allen 4 Rädern mit direktwirkenden. Teleskopstoßdämpfern beim NASH «600»; Spezial-Uebersetzung der Hinterachse für schweizerische Gelände-Verhältnisse; « Weather-Eye » Luftkonditionierungt-Anlag«. Generalvertretung für die Schweiz: AUTOMOBILWERKE FRANZ AG. - ZÜRICH Badenerstxasse 313 - Telephon (051) ZI 22 55 Ein Autofahrer verursachte kürzlich «min Unfall, der eine aWorderung von Fr. 80.000. nach sich zog 'Öa er nur die gesetzliche "Minimal Garantiesumme ^von • Fr.-50.000.— pro verletzte oder gelotete Person ver-" : sichert halte! muflte er Tt. 30,000.- selbst tragen... Infolge der Teuerung mehren ;ich in letzter Zeit die Falle. _, in denen die gesetzlichen Minimal-Garantiesummen für -Personen- Und insbesondere.auch für Sachschäden nicht, mehr genügen, den Schaden voll zu decken.-Wir empfehlen Ihnen daher.' Ihre. Haftpflichtversicherung den heutigen Verhältnissen anzupassen und unterbreiten Ihnen Fortschrittliche Garagisten Verwenden den amerikanischen GUNK-HS Supercleaner zur mühelosen Entfernung vor Russ, KorilenrUcIcständen und Harzen auf Kolben, Ventilen, Pleueln, Vergasern usw., weil zeitsparend. Ab Lager lieferbar in Trommeln zu 5 Gal. = ca. 20 Liter mit praktischem Tauch- und Abtropf-Korb. Generalvertretung: [RRO^EUHHIKA? ZURICH-ENGE, Tel. (051) 273238 Alfred-Escher-Stras» 23 BERN-WABERN, Tel. (031) 52760 Pappelweg 26 FORD-ERSATZTEILE Grösstcs Ersatzteillager der Schweiz Alle Kolbengrössen sofort lieferbar Tip-Top-Garage AG. Zürich Telephon 32 71 30/31 • Seehofstrasse 16 Skihalter für Autos 4-10 Paar Skis Brevets Old in allen Ländern h SDezisIraballe liir ACS, TCS und ASPA-Mifqliwler j Schwelzerische Unfallversicherungs-Gesellschaft in Winterthur Polsterüberzüge Neuausschläge, Cabriolets Verdeck«, Kühlerhoussen sowie dfmtlicHe laufenden Reparaturen liefert prompt und fachgemiss Fr. Rohrer, Gümligen-Bern . . Telephon Privat 42891 Auto«ttlerei G«chSff 42012 Rasche und mühelose Montage auf dem Dach, passt für alle Wagen, gibt keine Löcher, kein Werkzeug notwendig, müheloses Abnehmen Bezugsquellennachweis für die Schweiz: P. Ryffel, Montreux Av Verkaul durch jede Garagt und Zubehörfirma Prospekt auf V»rl«ng»n