Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1948_Zeitung_Nr.004

E_1948_Zeitung_Nr.004

Der internationale

Der internationale Autotourismiis der Schweiz im Jahre 1947 Zwddnhalbmal soviel Einreisen wie 1946 — Die Höchstzahlen von 1938 zu 59% erreicht Schon im Laufe des vergangenen Jahres konnte bei einem Vergleich der von der eidg. Oberzolldirektion monatlich herausgegebenen Statistik über die zu vorübergehendem Aufenthalt in unser Land eingereisten ausländischen Motorfahrzeuge mit den entsprechenden Erhebungen des Vorjahres kein Zweifel darüber bestehen, dass — für das ganze Jahr gesehen — mit einem bedeutsamen Anziehen des internationalen Autotourismus nach der Schweiz zu rechnen sein würde. Diese Vermutung hat sich als vollauf berechtigt erwiesen, wie Tabelle 1 dartut, deren Zahlen wir an Hand der zwölf Monatsbilanzen der Zollorgane zusammengetragen haben. Tabelle 1 i Im Jahre 1947 vorübergehend in die Schweiz eingereiste Motorfahrzeuge ». (rrazverkebr B. Fernverkehr P«ion«n- 5 S e • | i ; "S wasen und £:m ^ 3 « n n 3 Motorrad« « ä ä lonuar 185 178 346 5 658 483 6 850 Februar 195 138 431 5 019 396 6 179 März 305 377 453 7 883 542 9 560 April 443 721 539 12 712 741 15156 Mai 360 1004 1000 12 438 944 15 746 Juni 436 1298 1633 17 036 1201 21604 Juli 599 1550 2 460 24 966 1308 30 883 August 510 2 124 2 892 38115 1201 44 842 Sept. 613 2 139 2 304 28 587 1379 35 022 Oktober 571 1 477 713 20 919 976 24 656 Nov. 464 1063 550 19 387 1241 22 705 Dez. 417 994 564 18 511 1083 21569 Total 5098 13 063 13 885 211231 11495 254 772 Um eine Vergleichbasis mit 1946 sowie mit 1938 als dem letzten Vorkriegsjahr zu erhalten, stellen WT in Tabelle 2 die Monat6ergebnis6e dieser beiden Jahre jenen der Berichtsperiode gegenüber. Tabelle 2: Total der Einreisen 1947 1946 1938 Januar 6 850 1 774 16 687 Februar 6 179 2 287 17 961 März 9 560 3 014 24 346 April 15 156 4 144 32 441 Mai 15 746 6 494 28 734 Juni 21604 7 234 40 844 Juli 30 883 11494 64 346 August 44 842 17 016 103 467 September 35 022 15 955 51 005 Oktober 24 656 11749 22 982 November 22 705 9 046 16 306 Dezember 21 569 9162 13 176 Total 254 772 9» 36? 432 »5 Was schon bei einer flüchtigen Prüfung dieser Ziffern in die Augen springen muss, das ist der gewaltige Aufschwung, der den ausländischen Autotourismus im Vergleich zu 1946 kennzeichnet, aber auch die Tatsache, da6s er das durch den Krieg gegenüber 1938 eingebüsste Terrain bereits in beträchtlichem Masse wieder aufgeholt hat. Das 1938 mit 432 295 Uebertritten erzielte bisherige Optimum wurde zu fast 59 % erreicht, was angesichts der noch keineswegs konsolidierten, sondern im Gegenteil nach wie vor labilen internationalen politischen Lage, ferner der in zahlreichen Staaten noch immer bestehenden devisenrechtlichen Bestimmungen und Visavorschriften sowie Einschränkungen auf dem Gebiete der Treibstoffwirtschaft, endlich der fast vollständig wegfallenden Einreisen aus Deutschland ein schlechthin erstaunliche« Resultat darstellt. Die Erklärung hiefür dürfte nicht zuletzt im anormal trockenen Sommer, aber auch darin zu suchen sein, dass die Bahnen im Ausland ihre Vorkriegskapazität und -Sicherheit noch lange nicht überall wieder erlangt haben. Der Anstieg aber gegenüber dem Vorjahr vollzog sich in einer außerordentlich steilen Kurve; denn erklomm das Total der an der Grenze erfassten Motorfahrzeuge 1946 noch keine sechsstellige Zahl, so wurde 1947 ziemlich genau eine Viertelmillion Fahrzeuge aller Kategorien, d. h. ein Plus von 156 % registriert. Im einzelnen sind diese beiden Tabellen in mehr denn einer Beziehung aufschlussreich. Einmal bestätigen sie die von jeher beobachtete Regel, wonach der Personenwagen den Hauptverkehrsträger des automobilistischen Fremdenstromes bildet, ist er doch an der Gesamtheit der Uebertritte mit 83 % beteiligt. Die Kollektivreisen (Autocars) machten 5,4 % des Jahresumsatzes aus. Sodann lässt sich gegenüber der Vorkriegszeit insofern ein Novum feststellen, als nicht mehr die Monate Juli und August, sondern August und September die höchste Zahl an Grenzübertritten brachten, was zur Hauptsache darauf zurückzuführen sein dürfte, dass sich die Reise- und Ferienzeit infolge der prächtigen Witterung bis weit in den Herbst hinein erstreckte. Wenn übrigens das Total der Einreisen in den Monaten des letzten Quartals interessanterweise zum Teil erheblich über jenem des Jahres 1938 liegt, so wird man als Ursache auch hier die aussergewöhnlichen atmosphärischen Bedingungen sowie ein gewisses Ungenügen anderer Verkehrsmittel nennen dürfen. Einen interessanten Einblick in die Struktur unseres internationalen Autotourismus vermittelt Tabelle 3, welche die 1947 eingereisten Fahrzeuge nach Herkunftsländern gegliedert wiedergibt, wäh-. AUTOMOBIL.REVUE MITTWOCH, 28. JANUAR 1948 - Nr. 4 3t DIt 1947 vorübergehind ilnginiitei Fahrzeug!, nach Herkunftsländern gegliedert li i ti 1.ii i ! I UrtlHi itfiffl , J! I ii M SS £ I ö isSSii si iiiisii S Janoor 4211 1538 150 177 280 104 141 153 60 15 2 18 — 1 — — 6 850 Februar 3697 1361 143 155 324 100 139 151 71 23 4 9 1 — 1 — 6 179 März 5436 2511 240 241 383 225 211 208 32 40 13 17 1 2 — — 9 560 April 8893 3082 739 582 617 297 308 376 88 85 32 48 1 6 — 2 15156 Mai 8519 3828 584 915 638 261 316 406 111 79 32 48 5 2 — — 15 746 Juni 11345 4375 1331 2164 662 495 472 382 163 98 61 41 8 7 — — 21 604 Juli 16429 5068 3577 2990 .683 521 548 426 265 148 127 72 20 6 1 2 30 883 August 25617 6566 5579 4004 818 691 415 298 345, 132 241 96 23 10 3 3 44 842 September 20559 6575 2490 2188 947 531 638 362 322 129 142 102 18 17 2 — 35 022 Oktober 13931 6674 819 591 794 494 440 358 296 110 69 55 9 12 3 1 24 656 November 14793 4741 711 187 786 522 340 284 206 68 39 16 5 7 — — 22 705 Dezember 13963 4746 583 134 817 377 246 377 202 64 23 22 10 5 — — 21 569 Total 147393 510(5 16946 14328 7749 4*18 4214 3783 2161 991 785 544 101 75 11 8 254 772 rend in Tabelle 4 das Total der Uebertritte nach Tabelle 5 endlich gewährt einen Ueberblick auf Nationalitätenschild für die Jahre 1938 und 1947 die Art der Zolldokumente, auf Grund deren sich festgehalten ist. die Uebertritte vollzogen. Tabelle 4i Einreisen nach Ländern 1947 bzw. 1938 Frankreich Italien Belgien, Luxemburg England, Eire Deutschland, Danzia Holland Skandinavien Oesterreich Nord- und Südamerika 1947 147393 51065 16946 14328 7749 4618 421« 3783 2161 Ungarn, Polen, Jugoslawien, Tschechoslowakei 991 Afrika 785 Spanien, Portugal 544 Asien 101 Rumänien, Bulgarien, Albanien, Griechenland 75 Australien ]] Baltikum, Finnland, Kussland 8 1938 249381 69975 11406 15956 58412 11429 2091 3072 2884 2739 2992 419 554 651 8 326 Total 254772 432295 Mit 147 393 Einheiten, d. h. einem riesigen Vorsprung, nimmt Frankreich wiederum den ersten Rang ein, wobei 6ein Anteil am Gesamtvolumen — übrigens genau wie im Jahre 1938 — rund 58 % beträgt. Unser südlicher Nachbar figuriert mit 51 065 Uebertritten abermals an zweiter Stelle. Er partizipiert somit an unserm ausländischen Autotourismu6 mit 20 % gegen 16 % im Jahre 1938. Das Kontingent, das Belgien und Luxemburg mit 16946 Fahrzeugen stellte, liegt trotz einschränkenden Devisenbestimmungen wesentlich über jenem von 1638. Und was England und Eire anbetrifft, die 14 328 Einheiten nach der Schweiz entsandten, so spiegeln die Ziffern des vierten Quartals mit aller Deutlichkeit die Anfang Oktober in Kraft getretenen Devi6ensparmassnahmen. Gut 90 % aller temporär eingereisten Autogäste kamen demnach aus einem der erwähnten Länder, während eich die restlichen 10 % auf die ganze übrige Welt verteilen. Auffallend ist hier, dass sich der Zuzug aus Skandinavien gegenüber 1938 verdoppelt hat, was auf die regen Lastwagentransporte aus diesen Staaten zurückzuführen ist. Bei Oesterreich, das im Vergleich zu 1938 eine leichte Zunahme registriert, gilt es an den im März jenes Jahres vollzogenen Anschluss an Deutschland zu erinnern. Tabelle 5. Uebertritte nach Zahl und Art der Zolldokumente Motorräder Prov. Eintrittskarte — 2 783 Freipass 3 Triptyk 194 1 858 2 861 5 909 Grenz passierscheinheft — 1 490 Kontrollschein 46 20 Total A. Grenzverkehr Personenwagen und Motor* ridet B. Fernverkehr Parsonen* wegen 3 836 8 418 69 196 31 409 51 075 wagea 4 553 2 397 1631 59 551 4 545 71 979 45 853 69 657 67 217 5 m 13 063 13 885 211231 11495 254 772 Danach wurde die provisorische Eintrittskarte am meisten (in 28,3 % aller Fälle) benutzt, doch bleiben Triptyk (27,3 %) und Grenzpassierscoein (26,4 %) nur um weniges zurück, wogegen 6ich 18% aller Wagenlenker durch einen Freipass auswiesen. Außerordentlich verlockend müsste es nun sein, die volkswirtschaftliche Bedeutung des ausländischen Autotouri6mus für unser Land zahlenmässig zu erfassen. Leider aber fehlen hiefür einigermassen verbindliche Unterlagen (durchschnittliche Besetzung der Fahrzeuge, mittlere Aufenthaltsdauer etc.), wie sie sich das Eidg. Statistische Amt durch seine Erhebungen in den Sommermonaten der Jahre 1937 und 1938 beschafft hat, wobei es sich freilich nur um einen Versuch auf der Basis freier Mitarbeit der Hotellerie handelt. Man wird indessen in der Annahme kaum fehl gehen, dass die ausländischen Autogäste auch im vergangenen Jahre mit einem bedeutenden Prozentsatz an nnserm gesamten Fremdenverkehr beteiligt waren und daraus die Forderung ableiten dürfen, es möge an den Iäng6t fälligen Ausbau unserer Strassen herangetreten werden, bevor sich der internationale Autotourismus, der unsere Wirtschaft wiederum in Teichem Masse befruchten half, andern Ländern zuwendet, die in bezug auf die Fremdenverkehrswerbung auch nicht gerade untätig sind. T/e& fritecr TTfies'/**&£/

Nr. 4 - MITTWOCH, 28. JANUAR 1948 AUTOMOBIL-REVUE Immer noch unübertroffen inen Schneereifen absolut erstklassige Naturkautschukqualität solange Vorrat prompt ab Lager lieferbar Dimensionen: Generalvertretung FRATELLI AMBROSOLI ZÜRICH 1 Bahnhofstr. 31 /St. Peterstr. 11 Postfach Hauptpost 4.50.16, 6.00/6.25.16 HD, 6.50/6.75.16 HD, 4.50.17. 5.00-17, 5.50.17 HD, 6.50.17 HD, 5.50-18 HD, 165-400 Ferner erhältlich ia fonlinenial Personenwagenreifen 15", 16", 17", 18" und 19" sowie Motorradreifen 3.50-19 Normal, und Geländeprofil jZUBAC HANDELS-AG. ZÜRICH Limmatquai 3 Telephon 24 78 08 Polierfäden weich und weiss Putzfäden weiss und farbig Putzlappen weiss und farbig gewaschen und gerollt ÜWIji^EN.i'WAGEN ^ASCH^-UND^ilH BENÜTZEN SIE DAS NEUE ERSTAUNLICHE ERZEUGNIS für Automobilisten auch in 1 kg-Packungen — • bei Garagen erhältlich • OHNE PISTOLE! • OHNE PINSEL! • OHNE BRENNEN! Bollschweiler & Co. - Dietikon Putzfäden- und Putzlappenfabrik Telephon (051) 91 80 01 Einige Vertreter werden noch in verschiedenen Gegenden der Schweiz gesucht. Jedermann kann DAB benutzen Zwei Stunden genügen Jedermann kann jetzt seinen Wagen mit einem einzigen DAB-Kanister einstreichen. Dieser Lack wird einfach mit einem sauberen Bausch aufgetragen. DAB ist ein nach neuen Grundsätzen hergestellter Anstrich, der zu gewissenhaften Versuchen in Laboratorien und auf Fahrzeuge Anlass gab. DAB wird Ihrem Wagen einen glatten, einheitlichen und glänzenden Anstrich verleihen. Grosse Auswahl in modernen Farben. DAB verursacht weder Blasen noch Abschuppungen, bröckelt nicht ab und verliert seinen Glanz nicht. Ausdauer contra Aberglauben! Die Zahl 13 istseit Jahrhunderten Inbegriff von Unglück und - merkwürdig -auch vo Während man im Hotel Zimmer 12a be- j£ legt, tragen Frauen „13" als Medaillon! Ein Beweis mehr, wie kläglich sich •••-j der Aberglauben ausnimmt im Ver- j gleich zur Ausdauer, die immer JA jetzt daran, dehn: Treffer summe um Fr. 1O1OOO.- erhöht auf Fr.631OOO.-! Trefferzahl um 6O8O er höht auf 28849! Ha u pttreffer: Fr. 5 1%•••.-, 2x!••••.-, Jede 10-Los-Serie enthält mindestens 1 Treffer und bietet 9 übrige Chancen! 1 Los Fr. 5.-(frlus 40 Cts. für Porto) auf Postcheckkonto III10026. " dresser.Seva-Lotterie, ~ Ziehung im Februar! r