Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1948_Zeitung_Nr.006

E_1948_Zeitung_Nr.006

22 AUTOMOBIL-REVUE

22 AUTOMOBIL-REVUE •rmrocH, n. FEBRUAR ms - Nr. 6 ZU.VERKAUFEN BUICK, Mod. 1935, 19 PS schöne, schwarze Limousine, Einzelradabfederung, Motor, Getriebe n. Stossdämpfer neu revidiert. Eignet sich gut f. Hintertüre oder Anhänger-Zug. Schönes PRAGA-Cabriolet. Mod. 1938, 6 PS, 4 PL, mit Lederpolsterung, Schwingachsen, in prima Zustand. PRAGA-Limousine, Mod 1937, 6 PS, 4-Plätzer Schwingachsen. Alle Wagen sind in gutem Zustand und $ehr preiswert. Ferner: 1 heuer Auto-Radio, 6 V m. automatischer Skala, unter Katalogpreis. 1 Paar Schneeketten und 1 Kühlerdecke f. Morris 1947. Occasion. 4 neue Ueberland-Hupen (Vakuum), komplett. 1 neues Lenkrad, weiss gefedert. 1 Autokühler f. Ford V 12 Occasion. 1 neuer Schneereifen, 650 X16, Firestöne (Ground Grip). Sofort lieferbar bei J. Küng, Automobile Rigistr., Cham. Telephon (042) 4 7217. ZD VERKAUFEN Saurer- Motor 27 PS, CT1D, mit Dynamo, Einspritzpumpe u Anlasser, wie neu. Sich wenden an Jakob Rau AG., Saxon. Telephon (026) 6 23 76. 63895(6 ZD VERKAUFEN Cabriolet Mod. 38, 6 Zyl., 18 PS, 5 Plätze, 4 Türen, schwarz. Der Wagen wurde kürzlich total revidiert, neue Kolben, neue Lager etc. Das Fahrzeug wird nur wegen Anschaffung einer Limousine verkauft. Preis Fr. 13000.—. (6 Offerten unter Chiffre 63896 an die Automobil- Revue, Bern. ZU Opel Admiral VERKAUFEN ein kompletter (6 Ford V8 Mercury-Motor total rev., 20 PS, einbaubereit, preiswert Offerten unter Chiffre 63919 an die Automobil- Revue, Bern. ZU VERKAUFEN Lieferwagen alterer, tadellos erhalten, 1000 kg Tragkraft, 16 PS. Ad. Rufli, Seengen. Telephon 8 7180. 63931(6 ZUVERKAUFEN sehr gepflegter Wagen Nash 600 Limousine, 14,4 PS, Jahrgang 1946. (6 Offerten unter Chiffre 63942 an die Automobil- Revue, Bern. Günstige Occasioneir Fiat 1500 1938. 7,5 PS, Lim., Lederpolsterung, Heizung. Winterausrüstung. Plymouth 1939, 17 PS, 7 PL, Lim., Lederpolsterg., Heizung, Winterausrüstung. Standard 14 1947, 9 PS, Limousine, schwarz, mit Schiebdach, rote Lederpolsterung, üstung, von Privatchauffeur gepflegt. — Preis Radio, Heizung. Winterausrüstung. C«rtral-Garage, Kreuzlinten. Tel. 842 22. ZD VERKÄUFER Simca Limousine Modell 1947, 6 PS, 4 Türen, Farbe blau, in gutem Zustand. Preis Fr. 5800.- Anfragen an 63950(6 Frau L. Schrieeberger, Seedorf/Aarberg. ZU VERKAUFEN Wolseley 1946, 5 PS, schwarze Limousine, Lederpolster.' Schiebedach, wie neu, nur 17 000 km gefahren. ZU Telephon (058) 71546. • 63952(6 VERKAUFEN Traktor 6 Zyl., 16 PS, Mod. 1943, f. Industrie und Landwirtschaft, revidiert 63923 Ad. Frei, Herisau. Telephon 51494. (6,7 ZU VERKAUFEN .imous., 4/5pl., schwarz, Jahrg. 39/40, 6 Zyl., 13 PS, Nebellampen, Radio, Heizung, Zustand neuwertig, 36 000 km gefahren. Preis Fr. 9500.—. 63893(6 E. Tissot, Wilderswil. Tel. 3 47. ZU Opel Captain VERKAUFEN BERNA Lastwagen 3 Tonnen,. Jahrgang 1933, in fahrbereitem Zustande. Preis Fr. 8000.—. 63897 Max Heller, Mühle, Walde (Aarg.). Tel. (064) 5 39 49. (6,7 ABZUGEBEN Fiat 1500 8 PS, Mod. 1937, in einwandfreiem mechanischem Zustande, mit Winteraus- Fr. 5800.— bar. (6 Anfragen unter Chiffre 63916 an die Automobil- Revue, Bern. ZU VERKAUFEN Austin TEN 1947, 6 PS, blaue Limousine, mit blauem Lederpoister, Schiebedach, fabrikneu, mit Garantie. Telephon (058) 715 46. 63952(6 Chevrolet Limousine 1931, 16 PS, in gutem, fahrbereit. Züstd., durchrevidiert, 4 neue Pneus, günstig zu verkaufen. « Anfragen oder Besichtigung bei Garage Grob, Thalwil. Tel. 9203 30. 63889(6 Modell 1947, 6 PS, Farbe blau, 6000 km gefahren, neuwertig. 63902(6 Mod. 1933, 16 PS, 6/7 PL, total revidiert, in sehr gutem Zustand. Sehr vorteilhafte Preise. F. Rettenmund jun.,.Hasle- Rüegsau. Teleph. 3 5211. Ford V8 11 PS, Cabr., Mod. 1937,. in tadellosem Zustande, mit Heizung u. Lederpolster. Preis günstig. (6 Offerten unter Chiffre 63918 an die Automobil- Revue, Bern. Packard 6/7 PL, Mod. 1934, sehr gut erhalten, 6fach bereift. (6,7 Anfragen unter Chiffre 63993 an die Automobil- Revue, Bern. ZU VERKAUFEN oder auszutauschen gegen Cabriolet, 2-3plätzig, (September), 7 PS, 4tung, innen Leder, wie neu, gefahren 9000 km. Offerten unt. Chiffre P 1576 N an Publicitas, Neuchatel. 86569 ZU VERKAUFEN von Privat ein fabrikneuer (Modell 1947) 83892(6 8 PS, Cabriolet, mit Spezial-Lederpolster, Karosserie Bertone. Laut Zollquittung am 19. November 47 verzollt. ZU SIMAZAG. Lancia Aprilia Telephon (071) 5 71 10. VERKAUFEN De Soto Mod. 1936, 6 Platze, mech in ausserordentlich gutem Zustande. Neue Bereifung. Bestgeeignet für Bäcker oder Metzger. 64 000 km. Preis Fr. 5500.—. (6 Offerten unter Chiffre 63943 an die Automobil- Revue, Bern, od. Telephon (061) 71315. GotthardstrasM 6 (Claridenhof] Telephon (051) 27 6616 / 27 65 77 Zürich ZUVERKAUFEN ZU ZU lirekter Import V11T1ETU NG E N: Simca 8 Renault VERKAUFEN VERKAUFEN Sunbeam 1947 Generalvertretung Zürich und Ostschweiz: Henri Gugolz Zürich Ausstellung: Gotthardstr. 6 (Claridenhof) Tel. (051) 231188 Grossgarage: Birmensdorferstrasse 256 Ersatzteile, Reparaturen Tel.(051)331515 ZU VERKAUFEN engl. Qualitätswagen Vauxhall 38, 9 PS, in sehr gutem Zustand, Farbe schwarz, mit rotem Lederpolster, Schiebedach, sehr gut bereift, bei sofortiger Wegnahme Preis günstig. Offerten m. Preisangabe unt. Chiffre 63899 an die Automobil-Revue, Bern. (6 ZUVERKAUFEN Buick Cab. Langenthai, Modell 1939, Steuerradschaltg., in prima Zustand, 21 PS. Studebacker Limousine, Modell 1939, Steuerradschaltg., 14 PS. D.K.W. Typ Gotthard, Mod. 1939, mit neuem Motor. Mercedes Typ 170 V, 9 PS, Limousine, 4türig in prima Zustand. 63907(6 Framo Lieferwagen, 500 kg Tgk., Modell 1940, nur 3 PS. Louis Peltier, Automobile, Trimbach b. Ölten. Tel. 5 38 55. 1 Austro- Daimler Pw. ZUVERKAUFEN guterhaltener 5-Tonnen- Saurer Lastwagen Typ 4 AD, Jahrg. 1928, mit normaler Brücke, in gutem, fahrbereitem Zustand, vollständig bereift, mit 1 Res.-Pneu u. sämtlichem Zubehör, mit Imbert-Holzgasanlage. Offerten unter Chiffre Günstig zu verkaufen Lastwagen 63932 an die Automobil- Revue, Barn. (6,7 renoviert, Marke BERNA, 15 PS, Jahrgang 1934. Tragkraft 1,5 t, Bereifung 750X20, hydraul. Bremsen, geschlossene Kabine. Anfragen unt. Telephon (064) 3 39 07. 63938(6 Basel: K. Scheidogger Touring-Garage St.-Alban-Anlage Tel. (061)43900 Delahaye Typ 135 MS Karosserle BHIA, Torino 11 PS, 4 PL, Mod. 1937, garantierte Revision. 15 PS, Jahrg. 1933, Dop-ipelvergaser, 6-8-Plätzer, diertem Zustand. Lieferzeit mechanisch, durchrevi- ZU nur 29 000 km gefahren, ca. Ende März 1948. Da T aus erster Hand, komplett, selbst wird ein Bühlerin erstklassigem Zustand, Traktor in gutem Zustand geeignet für Taxi oder Hotel, günstig abzugeben. wert abgegeben. (6,7 und 1 Kippanhänger preis- Offerten sind zu richten Anfragen an 63837(6 unter Chiffre 63926 an die Telephon (061) 6 25 48. Automobil-Revue, Bern. Lastwagen Chevrolet 1939, 334 t, 3-Seiten-Kipper, rev., neu gestrichen Pneus 90%. 63813(6 Paul Tissieres. St-Leonard. 34, 6 Zylinder, 15,8 PS, 4-5 Plätze, als Personenund Lieferungswagen «l verwenden (Brücke 150X 110 cm), Motor revidiert. Guter Zustand. — Preis Fr. 2000.— bei sofortiger Wegnahme. (6 Anfragen unter Chiffre 63925 an die Automobil- Revue, Bern. Offerten an Garage Pierre-Pertuis, Tavannes. ZUVERKAUFEN Tel. 9 23 04. 63958(6 von Privat weg. Anschaffung eines gröss. Wagens direkte Einspritzung, nasse Büchsen, 4 Zyl., 29/75 PS, mit Kupplung u. 8-Gang- Getriebe; 6 Zyl., 38/95 PS, mit Kuppig, u. 5-Gg.-Getriebe. Sofort lieferbar. AUTO AG., AARAU. wegen Anschaffung grösseren Wagens 1 Chevrolet- Diesel- Kipplastwagen ZU VERKAUFEN ZU VERKAUFEN Plymouth Bern: W. Gempeler Garage Bethlehem Murtenstrasse 251 Tel.(031)76200 Chevrolet Lastwagen Mod. 1931, Nutzlast 2 mech. in einwandfreiem Zustand, Attest zur Verfügung. Wegen Anschaffung eines Kippers. 63673 Emil Walker, Zürich 48. Friedhofstr. 58. Telephon 25 57 46. (5,6,7,8.. Studebaker- Limousine 17 PS, 4türig, 2 Reserve räder, in sehr gutem Zu stände. 63707(5,i Stuber, Konfektion, Lenzburg. Teleph. 813 32 ZU VERKAUFEN , ZU VERKAUFEN Zu verkaufen schwarze umständehalber per sofort 1 Fiat Balilla 1100 Limousine, 12 PS, Modell Chevrolet 6 PS, 6 PL, Mod. 1940. 1938. garantiert, sehr rassig und sehr schnell, Reihenmotor 6 Zyl., Doppel- 1 Fiat Balilla 1100 vergaser, eleklr. Doppelpumpe, hydraul. Bremsen, 6 PS, 4 PL. Mod. 1940. wenig gefahren, prächtiger 1 Peugeot 202 Wagen, Innenausstattung Schiebedach, 4 PL, Mod. aus blauem Leder. 11500 1948, noch nie gefahren. Fr. Einzigartige Gelegenheit. Offert, unter Chiffre 1 Peugeot 402 PS 4163 L an Publicitas, Lausanne. 86684 ZU "W VERKAUFEN Dieselmoto Isotta Fraschini ZUVERKAUFEN MG. Simca Modell 1947, in sehr gutem Zustand, 9000 km gefahren, mit Schiebedach und Radio Philips.Wärmescheibe, Schneeketten u. Küh- Ierhousse. (6 Offerten unter Chiffre 63953 an die Automobil- Revue, Bern. Röhr Junior eines 4 ZYU 7,56 PS, 1934, Limousine, 4 PL, Fr. 3000.- bei sofortiger Wegnahme. Frau Witwe L. Müller, Lumino, Tessin. 63945(6 VERKAUFEN D. K. W. Cabriolet-Limousine, Modell 1937, in gutem Zustd. (neu revidiert). — Preis Fr. 4500.—. 63937(6 Anliker AG., Langenthal. Tel. (063) 21227. ZU VERKAUFEN ZU VERKAUFEN tausendfach bewährt Lausanne: R. Bovey (Rockn«) Garage de Chauderon Place Chauderon 26 TW. (021)33370 47, FLEETMASTER, ^Hinge, prächtige Limousine, dunkelblau, 18 PS, absolut neuwertiger Zustand, 4000 km äusserst sorgfältig eingefahren, mit Kühlerrouleau und neuestem Delco- Radio, wird äusserst preiswert abgegeben. Preisofferten unt. Chiffre 23064 an die Automobil-Revue, Bern. (6 ZD VERKAUFEN Buick Special Mod. 38, Motor revid., Farbe schwarz. Hudson Mod. 35, neu bereift. Terraplane Mod. 35. Fiat Balilla Kastenwagen. Mod. 35. mechanisch revidiert. Fiat Topolino Kastenwagen, Mod. 38. Wiesental-Garage, E. Ritzmann, Andelfingen. Tel. (052) 412 40. Saurer 3 BH feste Brücke, sehr gepflegter Wagen, geschlossene Kabine. Saurer 3 BN Hinterkipper Burkhardt. Anhänger Draize 1940, 4 t Tragkraft. Interessanter Preis. Offerten an Ed.» B£guin. Av. France 12, Lausanne. ACHTUNG! Umständehalber per sofort BERNA G5 3-S.-Wirz-Kipper, z. Z. a_ Holzgas «Imbert» eingest. Dem Meistbietenden ZU VERKAUFEN Daselbst 63980(6 CHEVROLET 1935, 15 PS, Fr. 1200.—. REO wie neu, Fr. 3500.—. H. Hinder, Rest. Wolfhalde (App. A.-Rh.). ZU VERKAUFEN Terraplane Lim., Mod. 35/36, 13 PS, geräumiger u. gepflegter Wagen, elektr. Vorwählgetriebe. Vorteüh. Preis. Chrysler, 7 Pl. Lim., 14 PS, Mod. 37, mit kompl. revid. Ersatzmotor, gute Pneus; Allgemeinzustand gut Präswürdie. 63786(5,6 Oldsmobile,7PI. Lim., Mod- 36, 17 PS, sehr gepflegter Wagen. Mech. Zustand gut, eoU Pneus. Sehr interessanter Preis. Garage Vogelsanr, Mattenhofstrasse 14, Bern. Telephon (031) 5 4500. Formschöne*, sehneidirei Ford V8 Cabriolet, 18 PS, Jahre»nt 1939, 2/4plätzig, mit solider Lederpolsterung, hydr. Bremsen, Orig.-Ford-Radio, Heizung, Nebellampen etc., nur 51000 kin gefahren, bestens gepflegt, in absolut einwandfreiem Zustand, günstig zu Fr. 8900.— zu vtrkaufen. Autavia AG., offiz. Ford- Vertretung, Hardstr. 14, Basel. Telephon 246 01. Opel M-Cabriolet in sehr rutem Zustande, m. reichem Zubehör. Farbe beige-grau, Lederpolster, Heizung. (P3O9OG Auskunft: Telephon (058) 51219. OCCASION! Saurer 1CRD Radstand 4200 Brücke 4000 Prima Zustand. Anfragen unter Chiffr« 63989 an die Automobil- Revue, Bern. (6,7 Ford 10 PS 2türig,- kontrollbereit, in sehr gutem Zustand, (Ute Bereifung. Garage ^ Binnensdorferitrasse 55, Zürich. Teleph. '051) 23 29'93. ZU VERKAUFEN Packard Modell 1935, 5 Plätze, sehr gut erhalten, 6fach bereift, sehr schöner Wagen, seltene Occasion, sehr günstig im Preis. Anfragen unter Chiffre 63992 an die Automobil- Revue. Bern. (6,7 U VERKAUFEN I Chevrolet 1935, 17 PS, 4türige Limousine, Farbe schwarz, frisch gespritzt, Motor neu revidiert. 1 Studebaker 1937, 17 PS, Limousine, wenig gefahren, in sehr gutem Zustand. 1 Delage 1934, 10 PS. 4tür. Lim., komplett revidiert Renault CELTAQUATRE. 1936, 7 PS, geräumiger Wagen. in gutem Zustand. Werkhof-Garage AG., Solothurn. Tel. (065) 21848.

IV. Blatt BERN, 11. Februar 1948 AUTOMOBIL-REVUE IV. Blatt BERN, 11. Februar 1948 Der Scammel-Tanktransporter Zum Transport von Tanks und anderen Gleiskettenfahrzeugen verfügt die englische Armee über ein Spezialfahrzeug mit einer Tragfähigkeit von 301, das während des Krieges entwickelt wurde. Es setzt sich aus einem als Sattelschlepper ausgebildeten Scammel-Sechsradtraktor und einem Anhänger mit acht Rädern an zwei Rädgestellen zusammen. Die folgenden Daten geben ein Bild über die grossen Dimensionen dieses Spezialfahrzeuge«: Mit einem Leergewicht von 21K t wiegt das maximal belastete Fahrzeug rund 52 t. Davon werden 4 t von den Vorderrädern und 16 t von den vier Triebrädern des Traktors aufgenommen. Das restliche Gewicht von 32 t ruht auf den acht Rädern des Anhängers. Diese sowie die Vorderräder des Traktors sind mit Hochdruckreifen der Dimensionen 135X20" ausgerüstet, die Triebräder dagegen mit Reifen der Dimension 15X20". Der Radstand des Traktors beträgt 4,60 m, derjenige des Anhängers 6,80 m. Die grösste Breite des Fahrzeuges misst 2,88 m und sein Drehkreisdurchmesser rund 22,5 m. Da die Triebräder nur mit 31 % des Totalgewichtes belastet sind und ausserdem der Raddruck grösser als allgemein üblich ist, beschränkt sich der Verwendungsbereieh des Fahrzeuges auf Strassen und feste Fahrbahnen. Immerhin zeigte es dennoch eine recht gute Geländegängigkeit. Der mit einem 102-PS-Gardner-Dieselmotor ausgerüstete Scammel-Traktor ist bis auf die Hinterachse identisch mit dem vor einiger Zeit in der « A.-R. » beschriebenen Artillerietraktor. Die Bauart der Scammel-Hinterachse mit den in einer vertikalen Ebene schwingenden Getriebekästen bringt es mit sich, dass die Auflagefläche der Blattfedern auf der Achse relativ weit nach innen gerückt werden muss. Bei einer Spurweite der Hinterräder von 2,02 m beträgt der Abstand der Federn nur 1 m. Dies hat naturgemäss gegenüber der Normalbauart eine beträchtlich höhere Biegungsbeanspruchung der Achse zur Folge. Die für eine Belastung von 16 t gebaute Achse ist deshalb ausserordentlich robust. Sie besteht aus einem massiven Stählgussetück und ist durch U-Streben verstärkt. An Stelle des Schneckengetriebes findet hier ein spiralver- Blick auf den Drehschemel des Schleppers. zahntes Kegelradgetriebe mit doppelter Untersetzung Verwendung. Das Untersetzungsverhältnis beträgt 13,86; 1. Die beiden Uebertragungsgetriebe zwischen Achse und Triebrädern sind ebenfalls grösser dimensioniert und das Untersetzurigsverhältnis ist mit 1,84:1 etwas geringer als beini Artillerietraktor; das Gesamtuntersetzungsverhältnis in der Hinterachse beträgt somit 25,54 :1. Die beiden hinteren Blattfedern, die mit maximal je dy, t belastet sind, bestehen aus 7 Federblättern und haben eine wirksame Länge Von 120 cm. Unter voller Belastung biegen sie sich nur ca. 38 mm durch. Die Federung erscheint somit für ein Militärfahrzeug, das oft auf schlechten Strassen und unebenem Gelände zu fahren hat, reichlich hart. Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass die grossen Reifen ebenfalls um etwa 38 mm verformt werden und deshalb einen grossen Teil der Bodenunebenheiten absorbieren. Ferner wird durch die gelenkige Anordnung der Vorder- und Hinterachse eine Verwindung des Chassisrahmens'praktisch fast ganz vermieden. In Anbetracht der ohnehin relativ geringen Maximalgeschwindigkeit von etwa 25 km/h, gibt deshalb diese Bauart vollständig befriedigende Resultate. Der schwere Anhänger ist mit dem Traktor durch einen Drehschemel elastisch verbunden. Dieser kann in zwei tiefen, mit dem Chassis verschweissten Kanälen unter dem Einfluss der Beschleunigungsj und Bremskräfte eine Längsbewegung von etwa 75 mm .ausführen. Als Federn elemente dienen auf Zugbolzen aufgereihte Spencer-Moulton-Gummischeiben, die sich im Gegensatz zu Schraubenfedern, die versuchsweise ebenfalls verwendet wurden, ausserordentlich gut bewährten Die Verbindung lässt auch in Querrichtung eine relative Verdrehung zwischen Anhänger und Traktor zu. Der unter der Vorspannung einer Schraubenfeder stehende Gelenkmechanismus ist derart ausgebildet, dass weder Querschwingungen noch einseitige Belastungen der Triebräder des Traktors auftreten können. Der Anhänger. Ein Merkmal des Scammel-Tanktransporters ist die relativ starke Neigung der Anhängerbrücke in Normalstellüng. Dies gestattete einerseits ein leichtes Beladen und Entladen des Anhängers, anderseits die. Verwendung von ungekröpften Längsträgern einfachster Bauart. Im Vergleich zu den Tanktransportanhängern der deutschen Armee mit gekröpften Chassis, bei denen zum Auf- und Abladen des Tanks jedesmal eine Demontage des hinteren Radgestelles notwendig war, ist besonders die rasche Einsatzbereitschaft des verladenen Tanks äusserst vorteilhaft. Dieser rollt unter dein Einfluss der Schwerkraft von selbst von der Plattform. Nachteilig ist allerdings die etwas hohe Schwerpunktslage des beladenen Anhängers. Die acht Räder sind zu zwei voneinander unabhängigen Radgestellen zusammengefasst und ungefedert mit der Anhängerbrücke verbunden. Dem Radgestell liegt das gleiche Prinzip wie der Hinterachse des Traktors zugrunde: Am vorderen und hinteren Ende von zwei aus Stahlguss hergestellten Längsträgern sitzt in Querrichtung frei drehbar je ein Radpaar. Die beiden Längsträger sind ihrerseits in der Mitte, waagbalkenartig drehbar auf Achszapfen gelagert, die in einem kastenförmigen Querträger des Anhängerrahmens sitzen. Die Räder können somit jeder Bodenunebenheit folgen; ihre Belastung ist immer gleich gross. Wie beim Traktor werden Hochdruckreifen 13,5X20" verwendet. Sämtliche Räder sind an das Druckluft-Bremssystem angeschlossen; je ein Radpaar wird duTch einen Bremszvlinder bedient, der fest Die Autobetriebskosten unserer Leser Diese Frage wird mir immer wieder gestellt. Der Automobilist möchte wissen, ob es sich finanziell bezahlt mache, wenn man sich mit 13 Brems- PS begnügt. Zahlreiche Autobegeisterte hoffen, ihr Einkommen werde ihnen in absehbarer Zeit gestatten, diesen sparsamsten aller Motorwagen in Betrieb zu nehmen. Um auch jenen, die mir zufällig diese Frage noch nicht gestellt haben, die Antwort nicht schuldig zu bleiben, greife ich zur Feder. Ich freue mich, damit gleichzeitig meinen Beitrag zu der nützlichen Artikelreihe «Leserberichte über Unterhaltskosten » .leisten zu können. Betriebskosten 194 7. Benzin (589,85 Liter) 389.30 Oel 34.75 Führerbewilligung (Kt. Zürich) 10.— Verkehrssteuer (Kt. Zürich) 150.— Haftpflichtversicherung (Klubrabatt) 215.— Garage (Vorort der Stadt Zürich) 360.— Kapitalzinsen (3 %) 120.— Reparaturen 165.15 Zusätzliche Aufwendungen 98.85 Fr. 1543.05 Fahrleistung 1947: 7741 km. Fahrpreis pro km: 19,9 Rappen: Feste Kosten und Betriebsstoffe. Der verhältnismassig hohe Kilometerpreis ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass die Gesamtfahrleistung nicht sehr bedeutend ist, weshalb die festen Kosten (Posten 3—9) pro Kilometer relativ hoch zu stehen kommen (14,45 Rp.). Dagegen braucht der Fiat 500 bekanntlich wenig Betriebsstoffe (Posten 1—2) pro Kilometer (5,45 Rp.). Der Kilometerpreis der SBB beträgt 3. Klasse retour 7,5 Rp. Der Topolinobesitzer reist somit billiger in seinem Wagen, falls er einen Mitfahrer (womöglich als paying guest!) mitnimmt. Benzinverbrauch. Die Durchschnittszahl von 7,6 Liter auf 100 km wird sicher manchen Topolino-Anwärter enttäuschen. Die Fabrikleitung nennt in ihrem Betriebsbuch 6 Liter pro 100 km. Nach allgemeiner Erfahrung ist jedoch in unserem Gelände die UeberschreitUng der unter besonders günstigen Verhältnissen ermittelten Werkangaben um 1—\ l A Liter für Kleinwagen die Regel (vgl. etwa « A.-R.» vom . Dezember 1947 [Beschreibung de6 Standard 8 aus Kriens]). Auffallend ist die Abhängigkeit des Benzinverbrauches vom Durchmesser der Verga6erhauptdüse. Mit der Düse 0,90 mm benötigte der Motor im Winter mit Emser Waser 9,0 Liter auf 100 km, mit der Düse 0,75 mm im Sommer mit Bleibenzin jedoch nur 6,8 Liter auf 100 km. Ich habe also einen Teil des zu hohen Benzinverbrauches durch meine mit dem Stahlguss-Längsträger verbunden •* ist. Drehgriffe an den hinteren beiden Druckluftzylindern gestatten das Blockieren des abgehängten Anhängers von Hand. Unter dem vorderen Teil der Brücke wird in horizontaler Lage eine hydraulische 26- t-Win de mitgeführt. Diese lässt sich in vertikale Stellung herunterklappen, und dient dann als Stütze für den losgekuppelten Anhänger. Sie kann aber auch: leicht demontiert und als normaler Wagenheber für den Radwechsel verwendet Werden. Zwei lange AuffahrtsTamp eh, die während der Fahrt durch Handwinden heräüfgeklappt werden können, gestatten das Auf- und Abladen der Tanks. Dank ihrer Länge ist ihre. Neigung in heruntergeklappter Stellung relativ gering,'so dass die Tanks mit eigener Kraft auf den- Anhänger fahren können. _ Immerhin ist es notwendig, die Rampen zur Erhöhung der Reibung zu säriden. Defekte Gleiskettenfahrzeuge können mit Hilfe der auf dem Traktor montierten.Scammel-Motorwinde unter Zwischenschaltung eines doppelten Flaschenzuges, der die Zugkraft der Winde auf 40 t erhöht, verladen werden. Diese enorme Kraft wurde, oft benötigt, um Tanks mit blockierten oder weggeschossenen Gleisketten und Laufrollen auf den Anhänger zu ziehen. Bei diesem Manöver ergabsich vielfach die Notwendigkeit, den ganzen Tanktransporter mit Bodenankern zu sichern, um- zu verhindern, dass er durch die Winde gegen den zy verladenen Tank geschleppt wurde. Zu diesem Zweck wurden vier 10-t-Kennedy uad Kempe- Bodenanker verwendet, die an besonders dafür vorgesehenen Flanschen an der Anhängerbrucke befestigt werden können. Zur Sicherung der verladenen Raupenfahrzeuge ist der Anhänger vorn Leerer Schleppzug mit aufgeklappten Rampen. . und hinten mit gekreuzten Befestigungsketten mit Spannvorrichtung ausgerüstet. -cb- (Quelle: Automobile Engineer) Was kostet der Topolino? Vergaserexperimente selbst verschuldet. Seit dem Herbst halte ich mich *n die Vorschriften der Fabrik (Düse 0,80) und benötige 7,2 Liter auf 100 km. Oelverbrauch. Das Motorenöl wurde alle 2000 km gewechselt. Ein Nachfüllen war nie notwendig; ich füllte von Anfang an sehr reichlich auf (2,5 Liter), und der Motor braucht kein Oel. Einmal im Jahr wurde das Oel des Getriebes und der Hinterachse ersetzt (Kosten Fr. 6.20). Fernef benötigte der Motor im Frühjahr 2 Liter Spülöl. Reparaturen. Mein Wagen hat eine schwache Stelle: die Benzinleitung. Dreimalige Reparatur und ein neuer Benzinhahn kosteten Fr. 39.30. Beim Kilometerstand 21158 war es nötig, den Motor zu entj-ussen und die Ventile einzuschleifen (Fr. 62.45). Gleichzeitig mussten alle vier Kerzen ersetzt werden (Fr. 16.—). Für Fr. 10.— wurden < Quick s-Topolino. zwei Reifen frisch gerillt, der Pneuverbrauch in der Abrechnung nicht berücksichtigt (was die Rechnung etwas verfälscht. Red.). Unterhaltsarbeiten. Schmieren, Wa* sehen, Polieren, Wachsen und Ausbessern der Farbe besorge ich selbst. Kapital. Da ich den Wagen nur für meinen privaten Gebrauch verwende, betrachte ich den Kaufpreis als einmalige Auslage und sberechne keine Amortisationen (was die Betriebsrechnung natürlich kräftig erleichtert. Red.). Zu sätzliche Aufwendungen. Darunter verstehe ich solche Ausgaben, die für 'den Betrieb des Wagens wohl nützlich, aber nicht unbedingt notwendig sind: Ein Aussenbord-Rückr spiegel wurde gekauft, weil das hintere Fenster zu klein ist. Im Winter wurde Glykol als Frostschutz aufgefüllt, eine geschenkte Frostschutzscheibe und eine Kühlerdecke' wurden montiert. Ein zweiter Wagenheber und zusätzliches Werkzeug leisten gute Dienste. Schliesslich kann der Beitrag an den Automobil-Club als zusätzliche freiwillige Aufwendung betrachtet Werden (und die Rückvergütung auf die Versicherung? Red.). Quick. Motorisierter WK Im Verlauf der Wiederhöluagskurs« des letzten Jahres wurden verschiedene Truppen versucheweise motorisiert. Ueber wert- * volle Erfahrungen mit mot. Gebirgsinfanterie . berichtet der « S ch w e'iz er S old at » wie folgt: - ' Das Berner Geb. Inf. Rgt. 14 war während seines diesjährigen WK > : Gegenstand eines interessanten und für die" künftige Gestaltung unserer Armee wichtigen Versuches, Das Regiment, bestehend aus zwei Ge'b. Füs. Bat., der Greta. Kp. und der Nachfichten-Kp. (ein Bat. hatte einen WK bereits bestanden) könnte bei der Mobilmachung auf die umständliche und zeitraubende Pferaefassung verzichten und wurde motorisiert. Die hierfür notwendigen, Aiötorfahrer. konnten dem Regiment nicht gestellt werden, Man Mh'sich daher gezwungen, die nötigen Fahrer'in jden Reihen der eigenön'Einheiten zu suchen. Auf eine vordienstliche Rundfrage meldeten sich 142 zivile Motorfahrer, von denen nach einem kurzen Einführungskurs, der am Freitag vor dem WK in Thun begann, 110 ein Motorfahrzeug anvertraut werden konnte. Neben diesen 110 Motorfahrzeugen verfügte das Regiment über. 29 Gepäck- und 28 Jeepanhänger. Diese Fahrzeuge ersetzten insgesamt 450 Pferde und die entsprechenden'Fourgons und Karren. Aus der Einleitung zum Rgt.-Befehl, die Motorisierung betreffend, seien hier die folgenden Zeilen erwähnt: "'«Der Motorisierungsversuch während'des diesjährigen WK im Rgt; ist von ausschlaggebender Bedeutung für die Frage der Motorisierung in unserer Armee. Die bisherigen. Erfahrungen, die bei der Zuteilung von Motorfahrzeugen bei den nicht motorisierten Truppen gemacht wurden, sind durchschnittlich derart ungünstig, dass wir alles daran setzen müssen, um militärisch, technisch und moralisch zu einem vollen Erfolg zu kommen. Es liegt vor allem daran, am Beispiel darzulegen, dass es möglich ist, aus den Beständen des Rgt. mi{ einem ad-hoc^üet. von Motorfahrern eine sofortige, zuverlässige Motorisierung des Trains zu ! erreichen .;. > Es ist' vor allem dem freudigen und pflichtbewiissten Einsat* der regimentseigeneij Motorfahter zu danken, da&s diesem Motorisierungsversuch der notige und durchschlagende Erfolg beschieden war. Durch sorgfältiges Fahren bei Tag und Nacht und den • vorbildlichen Unterhalt der Fahrzeuge blieben ^ ernsthafte Schaden- und Unfälle der Truppe erspart'. Der einzige Sähadenfall des ganzen Dienstes hält sich unter Fr. 5OO.~. Die Motorfahrer kointen such nach der Abgabe ihrer Fahrzeuge in Thlm dfe" besondere Ähe'rfcennuüg des "Divisionskommandanten entgegennehmen. - Die Motorisierung wurde von den Wehrmännern mit Freude und Begeisterung aufgenommen. Sie hat der Truppe zeitraubende Märsche und Transporte erspart und es ermöglicht, dass die ohnehin kurze Ausbildungszeit dieser' zwei WK-Wochen im Interesse der praktischen Ausbildung besser genutzt, werden konnte. Die'Motorisierung bildete echon von allem Anfang an eine wertvolle und positive Stimulierung der. ganzen WK-Arbeit. Von der Arbeit der Gren. Kp, aus ;betrachtet, die 4 Lastwagen und 5 Jeeps mit 4 Anhängern zugeteilt erhielt, kann ohne weiteres gesagt werden, dass sich das praktische Arbeitevolumen um 40 Prozent erhöhte, Da die Arbeitsplätze für die verschiedenen Grenadierwaffen im Interesse der Sicherheit und der Schadenverhütung je nach Gelände oft weit auseinanderliegen, konnten dank der Motorisierung die Zeiten für den Wechsel auf den Plätzen und die Materialtransporte auf ein Minimum reduziert werden, In diesem Lichte betrachtet dürften die erreichten Erfolge auf dem Gebiete der besseren Ausnützung der kurzen WK-Wochen einen wertvollen Hinweis auf die Gestaltung der folgenden Friedensdienste abgeben. Unsere Führer, die in diesem Dienste infanteristisch ausgebildet wurden, haben natürlich ihre Kameraden, die Pferde, nicht vergessen. Das ist,zu begreifen und darf auch nicht vergessen werden. Eine durchgehende Motorisierung aller Inf.-Regimenter unserer Armee ist für Unser Land einfach unmöglich. Gerade ein Geb. Inf. Rgt. muss in seinem Stolz auf die •—leider abgeschafften — Gebirgswinkel auch daran denken, dass in unserem Reduitgelände die Motorisierung einmal ein Ende haben muss und das Saumtier wieder zum unentbehrlichen und treuen Kameraden wird. Persönlich glaubt der Berichterstatter die Lösung darin zu sehen, dass jeder Division im Rahmen der Möglichkeiten einige Lastwagenkolonnen zugeteilt werden, die den Div. Kdt. je nach Situation in die Lage versetzten, seine Regimenter mit oder ohne Gepäck, in einer Fahrt oder nacheinander, rasch- zu verschieben oder zum Einsatz zu fahren. Für die WK sollte aber die Motorisierung im Interesse der guten Ausnutzung der Ausbildungszeit zur Regel wrdeh. Zur Pflege der Marsehtüchtidkeit'bleibt dann immer noch genügend Zeit und Möglichkeit im Rahmen besonderer Uebungen oder an von unserer Truppe geschätzten 'Patrouillenläufen mit' militärisrVten Einlagen, wie sie wettbewerhsartig in jeder Einheit durchgeführt werden können. A-R.-BERATUNGSDTENST Der A.-R.f-Beratunssdrenst beantwortet alle Fragen «ntomobilistischer Natur wie Wageowahl. Technik, Rechtsfragen etc. Anfragen sind unter Beilage eines adressierten, frankierten Briefumschlages ru richten an die Redaktion der Automobil- Revue- Breitenrainstmte 97, Bern. Eine kleine Auswahl der allg. interessierenden Frayen wird periodisch veröffentlicht. S< cb ritt liehe Antworten : Betriebskosten ~erschied . dener Wögen JZ. in K-, L in S:, 5. jn St.:G.). dem^ierbafe Gacqgen (C. in T.'), Dösen-Reibahlen (D. in O.), üefer- bare mSglichkeit verschiedener Wagen (U. in B.l, Adressan englischer Autofabriken IL in 2LL