Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1948_Zeitung_Nr.016

E_1948_Zeitung_Nr.016

im nächsten Jahr mit

im nächsten Jahr mit Chaboud am Steuer an Irgendeinem oder mehreren internationalen Rennen erscheint. Zugleich arbeitet man an der Fertigstellung eines 2-Liter-Monoposto nach der «kleinen Formel », und auch die «500er-Bewegung» ist in Deutschland vor allem im rheinisch-westfälischen Industriebezirlc in vollem Gang. Alles in allem darf man erst vom Rennjahr 1948 jene Inventur erwarten, die notwendig ist, um die deutschen Erfolgsmöglichkeiten im internationalen Automobil-Rennsport abzuschätzen. Es besteht also von deutscher Seite kein Anlass, eine Aufnahme in die internationalen Dachverbände zu forcieren. Man hofft jedoch, dass sich die entsprechenden Voraussetzungen bis November dieses Jahres soweit geklärt haben, dass sie die ersten offiziellen Schritte bei der F1A ermöglichen. E. H. Meister, die Arbeit ist fertig, kann ich... Keinen Monat ist's her, seit wir die wichtigsten Daten des deutschen Sportkalenders 1948 veröffentlicht haben, und schon sieht sich die OMK (Oberste Motorsport-Kommission) gezwungen, rund ein Duztend Termine abzuändern, weil sich die betreffenden Veranstalter nachträglich eines andern besonnen haben. Damit nimmt der deutsche Kalender für die kommende Saison folgende Gestalt an: M a i 8./9. Rundrennen in Hockenheim *) 22./23. Rundrennen in Köln •) Juni 6. Rundrennen In München 20. Rundrennen um Schotten In Wiesboden •] 27 Rundrennen in Mainz Juli 18. Esgbergrennen bei Säckingan ••] 25. Rundrennen in Braunschweig •••) August 1. Kesselberg- oder Ruhestein-Bergrennen «*) 8. Rundrennen in Frankfurt am Main 15. Rundrennen In Hockenheim 29. Rundrennen in Hamburg •) September 5. Feldbergrennen im Taunus •*) 19. Rundrennen in München *) 26. Rundrennen in Düsseldorf •1 Lauf um die Strassenmeisterschafr. ••) Lauf um die Bergmeisterschaft. *•*] Rennen für Kleinstrennwagen. Eine neue Rennstrecke Deutsche und ausländische Experten besichtigten dieser Tage bei Aachen eine 9015 m lange während des Krieges angelegte Autobahn-Rundstrecke, die in Zukunft für die Austragung von Automobilrennen vorgesehen ist und bisher militärischen Versuchsfahrten diente. Die Piste erlaubt Schnelligkeiten bis zu 250 km/h. Sofern die Militärbehörden die Erlaubnis erteilen, wird am 23. Mai ein Kleinwagenrennen und am 22. August eine internationale Veranstaltung zur Durchführung kommen. Schweiz Ausbildungskurs des SAR Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass der Schweiz. Automobil-Rennsportclub (SAR) mit dem von ihm organisierten, am Samstag, den 17., und Sonntag, den 18. April, in Thun, bzw. Bern stattfindenden Ausbildungskurs für Nachwuchsfahrer und aktive Autosportler einen vielfach gehegten Wunschtraum Wirklichkeit werden lässt, so erblicken wir ihn in der ausserordentlich hohen Zahl von Anmeldungen, die der Kursleitung bis zum 25. März, dem ursprünglich festgesetzten Meldetermin, zugegangen ist. Bis zu diesem Zeitpunkt lagen nämlich bereits mehr als hundert Einschreibungen vor, und die Post vom Wochenende liess diese Flut weiterhin ansteigen. Angesichts dieses überraschend grossen Interesses macht die Kursleitung (J. Studer, Beundenfeldstrasse 23, Bern) darauf aufmerksam, dass sie nur noch Anmeldungen berücksichtigen kann, die bis spätestens nächsten Montag, den 5. April, mit der ersten Morgenpost bei ihr eintreffen, wobei um die 32. Targa Florlo, die am nächsten Samstag und Sonntag die italienische Sportsaison eröffnet und zu der über 100 serienmässige Tourenund Sportwagen gemeldet sind, kündigt sich als eine ausseist vielverheissende Veranstaltung an. Das Interesse an dieser Konkurrenz, der eine 1080 km lange Strecke laut b&ige-gebenem Plan mit Start und Ziel in Palermo zugrunde liegt, konzentriert sich vor allem auf die Kategorie der Sportwagen, wo in der Klasse 750 ccm rund ein Dutzend Topolino zum Kampf antreten, während in der Klasse 1100 ccm zahlreiche Exemplare der auch am Genfer Salon ausgestellt gewesenen Fiat 1100 S (.u.a. mit Archimede Rosa, dem dreifachen Targa-Florio-Sieger) und Cisitalia (u. a. mit Taruffi, Bernabel, Carena, und Cornacchia) aufeinander- AUTOMOBIL.REVUE MITTWOCH, 31. MÄRZ 1948 - Nr. 16 Die Sizilien-Rundfahrt CASTELVETRANO CAUÄWSSETTÄ das Kursgeld von Fr. 10.— gleichzeitig auf das Postcheckkonto Zürich VII1/40881 des SAR einzuzahlen ist. Grosser Preis der Nationen in Genf 2. Mai 1948 Aus Anlass der drei Rundrennen (Grosser Preis der Nationen für Formelrennwagen, Grosser Preis von Genf für Rennwagen bis 1100 ccm und Nationales Sportwagenrennen), die am ersten Maisonntag auf der Secheronrundstrecke zum Austrag kommen, führt das Organisationskomitee mit Genehmigung der Genfer Behörden wiederum eine Lotterie durch. Den Inhabern der gewinnberechtigten Lose winken 1. ein Personenwagen Standard, 2. ein Personenwagen Fiat-Topolino, 3. ein Schlafzimmer, 4. ein Motorrad Condor 125 ccm, Modell 1948, 5. ein Tri-Compax-Chronometer in Gold, 6. ein Philips- Radio Rigoletto 462 A, 7. eine Aussteuer, 8. ein Velo, 9. ein Warenbon im Betrage von Fr 100.—, 10. eine Tennis-Ausrüstung plus weitere 190 Preise,- der Gesamtwert aller Preise beläuft sich auf Fr 24000.—. Lose ä Fr. 1 — sind bei unserer Redaktion erhältlich. Die Ziehung der Lotterie findet Montag, den 17. Mai statt. stossen. Die Hauptstreitmacht In der nächsfhöhern Klasse stellen die 2-Liter-Wagen von Maserati (mit Villoresi und Ascari von der Scuderia Ambrosiana) und Ferrari (mit Cortese, Prinz Igor und Righetti von der Scuderia Inter). In der Klasse über 2 Liter gehen u. a. der letztjährtge Mille-Miglia-Sieger Biondetti mit einer 4-liter-Spezialkonstruktion, sein damaliger Coequipier Romano auf einem 2,9-Liter- Alfa-Romeo und Ughetti auf einem von Stangueiiini vorbereiteten 2,8-Liter-Fiat an den Start. Bei den Tourenwagen gebührt das Interesse vor allem einem 2,4-Liter-Healey mit dem Grafen Lurani am Steuer. Südamerika Im Kundrennen von Interlagos in Sao Paolo, dem ersten brasilianischen Rennen der Saison, das am Samstag vor acht Tagen zur Durchführung gelangte, kam es eu einem Sieg des Einheimischen Landi auf Alfa Romeo, der den ebenfalls auf Alfa Romeo gestarteten Franzosen Raph auf den zweiten Platz verwies. Landi erzielte über die rund 350 km betragende Gesamtdistanz eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 122 km/h. USA An den nächsten 500 Meilen von Indianapolis, die am 31. Mai auf dem 4 km langen, ovalförmigen Motor Speedway zum 32. Male ausgetragen werden, sind wiederum Rennwagen startberechtigt, die nach der letzten Vorkriegsformel erbaut wurden, also ein Hubvolumen von maximal 3 Liter mit und 4,5 Liter ohne Kompressor aufweisen. Zugelassen werden, wie von jeher, höchstens 33 Konkurrenten, wobei Bedingung ist, dass sie vier sich unmittelbar folgende Qualifikationsrunden mit einer Geschwindigkeit von mindestens 115 m/h = 185,035 km/h zurücklegen. Wer nie zuvor in Indianapolis startete, hat im Training wenigstens 40 Runden zu absolvieren, wovon 10 mit 152,8 km/h, 10 mit 169 km/h, 10 mit 177 km/h und 10 mit 185 km/h. Die letztes Jahr auf 75000 Dollar erhöhte Barpreissumme wurde beibehalten. Dem Sieger fallen 20000 Dollar, dem Zweiten 10000, dem Dritten 6000, dem Vierten 4500, dem Fünften 3500, dem Sechsten 2750 und dem Siebenten 2200 Dollar zu, während den übrigen, im 8. bis 33. Rang klassierten Fahrern immer noch zwischen 1950 und 525 Dollar winken. Diesem Preisplan kommt bis zu einem gewissen Grad natürlich rein theoretische Bedeutung zu, weil der Fall praktisch gar nie eintritt, dass sämtliche gestarteten Fahrer auch durchs Ziel gehen. Selten sind es mehr denn zehn Konkurrenten, die dieses mörderische Rennen durchstehen. In bezug auf die Preise wäre ferner zu bemerken, dass ausser den erwähnten Platzpreisen noch namhafte Prämien für die Führung in jeder einzelnen der 200 zurückzulegenden Runden ausgerichtet werden. Aus dem Reglement ist die Bestimmung erwähnenswert, wonach Fahrzeuge, die sich während des Rennens zu den Boxen begeben haben, weder gestossen noch geschleppt werden dürfen, um euf Wiederaufnahme der Fahrt den Motor in Grang zu bringen. Ein Wagen dagegen, der auf der Strecke in irgendeinen Zwischenfall verwicke-lt wird, hat aus Gründen der allgemeinen Sicherheit inskünftig auf jeden Fall die Boxe aufzusuchen, damit ihn vor der Weiterfahrt eine technische Kommission auf Herz und Nieren prüft; das Stossen oder Schleppen z u den Boxen zu diesem Zweck ist ausdrücklich erlaubt. Besuchen Sie uns an der Mustermesse, Halle IX, Stand 3466 ." G. Schelling AG. Basel Schönaustr. 80 Tel. (061) 4 91 70•>• tnMer Ist «De klusiitie amerOuubehe lit*foDtnr In «Den Gangen erMUDeb • 6eneralvertretug für die Schwell: liek. Hbilger, Inttnieor 4 ße. Uran PRONTO- ZÜNDKERZENPRÜFER Das unentbehrliche Werkzeug für jeden Automobilisten! • Kombiniert als Schraubenzieher (Silversfahl) • Unzerbrechlicher Griff, hochwertig isoliert • Glimmröhrchen leicht auswechselbar Endlich ist er da. der praktische, patentierte PK0STO- Wagen- J^ D. ° Ar Diese;, »us solidem Anti- Ich bestell 3 hiermit Name Adresse •. O Glimmröhrchen mit Elektroden • Leuch'effekt auch bei Tageslicht • 100% Schweizer Fabrikat • Metallteile verchromt Preis.per Stück Fr. 6.25 Nachnahmeversand durch: Hier abtrennen BUTEK-ZÜRICH, Ottikerstrasse 10, Zürich 33 PRONTO-Zündkerzenpriifer eorodal und Viscosesehwamm hergestellte Gerät ermöglicht rasches, bequemes, sauberes Waschen von Autos und Cars, ohne dass man dabei nass u. schmutzig wird. Preis des Apparates zum direkten Anschluss am Wasserleitungsschlauch Fr. 48.- mit Überwurfmutter zum Anschrauben Fr. 53.-. Mit längerem Rohr für Cars, Mehrpreis Fr. 2.-. Spezial- Schwämme in handl. Form zum Abtrocknen Fr. 5.50 Nachnahmeversand durch A. SCHOCH, ZÜRICH 3 Centralstrasse 43 ZU VERKAUFEN Fiat 1500 B Viotti Mod. 1941. 8 PS, 4tüng. Limousine, erst 18 000 km gefahren, absolut neuw., Farbe marron. Fiat Topolino Mod. 1941, Lim.-Cabr., mit Heizung und Schneeketten, gefahr. km 37 000, schwarz. — Beide Wagen aus Privathand. A. Schwerzmann, Garage National, Interlaken. Tel. 7 49. 65526(16 Brunner-Rollpritschen aus Eschenholz mit Kopfpolster, sehr niedrig und leicht beweglich, auf Rollen Fr. 28.—, auf Kugeln Fr. 34.50. Mit bester Empfehlung liefert per Nachnahme der Ersteller: A. Brunner, Hab*urgstr. 19, Zürich 10

Nr. 16 - MITTWOCH, 3L HARZ 194« AUTOMOBIL-REVUE ENGLAND Londoner Brief Die Woche vor der Eröffnung des Genfer Sa- Ions gestaltete sich für die englischen Auto-Journalisten ausgesprochen 'betriebsam. Gleich zu Anfang, Montag, den 1. März, gab Mr. Lord, der Generaldirektor der Austin-Gesellschaft, dieser Gilde ein Mittagessen, wobei er in einer Ansprache von einer neuen Idee für die Anspornung der Arbeiterschaft zur Erhöhung der Produktion Kunde gab. Die Aktion läuft unter dem Namen «Austin Prodif'-n Incentive Awards » und setzt sich zum Ziel, cmS ganze Personal am Produktionsprogramm der Gesellschaft zu interessieren. Praktisch vollzieht sich die Umsetzung dieses Gedankens in die Tat auf der Grundlage einer •wöchentlichen Auslosung der «Auimunterungspreise >, die allerdings voraussetzt, dass die Produktion mindestens 1700 Austin-Wagen pro Woche erreiche. Besagte Auslosung findet immer acht Tage nach Beendigung jeder Produktiomswoche statt. Damit alle an der Ziehung interessierten Angestellten und Arbeiter daran teilnehmen können, wird sie im Turnus in zehn verschiedenen Zonen des Werks abgehalten, denen je ein Mitglied des gemeinsamen Produktionskomitees (zusammengesetzt aus Vertretern der Gesellschaft und des Personate) vorsteht. Sache dieses Mitgliedes ist es auch, die Person — abwechslungsweise einen Mann und eine Frau — zu bezeichnen, die jeden Freitag um 12.45 Uhr «Fortuna zu spielen» hat. Der allwöchentlichen Ziehung unmittelbar voran geht die Aushändigung der Gewinne der Auslosung eine Woche zuvor. Zur Teilnahme an der Ziehung sind alle Angehörigen des Personals berechtigt, die mindestens drei Monate im Dienste Austins stehen, immerhin lediglich unter der Bedingung, dass sie sich während der in Betracht fallenden Woche durch ihre Arbeitsleistung für den Bonus qualifiziert und nach der Auffassung der Überwachung*- organe die Anstrengungen der Gesellschaft aus voller Kraft unterstützt haben. Der für die Gewinnauszahlung bereitstehende Betrag darf 6ich schon jetzt sehen lassen; hat aber der wöchentliche Ausstoss einmal die Grenze von 2000 Fahrzeugen erreicht, dann kann der (Jewinner des «Haupttreffers » an die 200 Pfund einkassieren und der Fünfte erhält mit 25 Pfund noch immer ein ansehnliches Sümmchen. Liesse sich die Produktionskapazität der Fabrik 3400 Fahrzeuge pro Monat — voll ausnützen, so würde der erste Treffer auf 712 £ emporklettern und der fünfte läge noch immer bei 90 £. Am folgenden Tag veranstaltete das britische Radio eine Sendungü'berdieAutomobilindustrie, wobei die Mehrzahl der massgebenden Firmen der Hörerschaft vorgestellt wurden. Eine davon, der es, wie man glaubt, nicht gelungen ist, ihr Exportziel zu erreichen, brachte dabei einige scharfe, bissige Bemerkungen zu der für sie vorgesehenen Kürzung der Stahlzuteilung an, die möglicherweise ihre Eliminierung aus den Reihen der Automobilfabriken zur Folge hat. In automobilistischen Kreisen erregte diese Sendung beträchtliches Interesse, und deshalb kann man es nur bedauern, dass die in deren Rahmen aufgenommenen Aeusserungen Herrn W. Haeffners und eines Redaktor« der «Automobil-Revue » bei ihrem kürzllchen Besuch in den Standard-Werken dem Zwang zur Kürzung zum Opfer fielen und herausgeschnitten wurden. Am 3. März sodann gab der Verband der Automobilfabrikanten und -händler Statistiken heraus, die davon zu berichten wissen, dass die Automobilexporte des vergangenen Januars mit einem Total von 16000 Personenwagen und 5000 Nuztfahrzeugen alle bisher dagewesenen Rekorde übertreffen. Die Gründe dieser Zunahme analysierend, erklärte Mr. Greeham Cooke, der Direktor des erwähnten Verbandes, der mittlere und kleine Wagen erfreue sich heute beim Publikum einer besseren Aufnahme als je zuvor, und zwar einesteils dank seiner Wirtschaftlichkeit im Betrieb, zum andern aber, weil er leichter zu parkieren sei als die heutigen Amerikaner Wagen (ein dem Export britischer Wagen zugute kommender Faktor, auf den die «A.-R. * bereits in anderem Zusammenhang hingewiesen hat. Red.). Was die Frage der Bodenfreiheit anbetrifft, so ist nach seinen Darlegungen der englische Wagen den Erzeugnissen anderer Länder ebenbürtig, wie Messungen und bezügliche Vergleiche zwischen den bekanntesten Marken ergeben haben. Schliesslich redet man heute in England davon, die Wiedereinführung der Benzin- Grundration liege durchaus nicht ausserhalb jeglicher Möglichkeit. Wobei ate Datum z. B. der l.Mai genannt wird. Sollte es damit seine Richtigkeit haben, so bedeutete dies das Wiedererwachen der englischen Autotouristik nach dem Kontinent. Gegenwärtig ist es für den Automobilisten hierzulande nämlich ausgeschlossen, seinen Wagen nach Henry Ford jun. weilte, wie berichtet, kürzlich in der Schweiz in den Ferien und hat unser Land mit dem Kursflugzeug der Swissoir nach Paris wieder verlassen. — Unser Bild: Henry Ford II mit seiner Gattin vor der Douglas DC-3 in Dübendorf. einem der Kanalhäfen zu fahren, wiewohl er bei der Ankunft in Frankreich drüben auf die Zuteilung einer gewissen Benzinmenge rechnen dürfte. Selbst wenn sich aber die Behauptungen über die Rückkehr zur « basic ration » als grundlos entpuppen sollten, fasst man jetzt eine Regelung ins Auge, wonach englische Touristen nach der Schweiz fliegen, dort bei der Ankunft einen Wagen für ihre 12tägigen Ferien (auf Grund der neuen Reisedevisenzuteilung von 35 £) mieten und nach deren Ablauf wieder zurückfliegen können. Eine solche Lösung würde hier in England zweifellos in weitesten Kreisen Zustimmung und Unterstützung finden, Dudley Noble. KLEINE CHRONIK Die Produktion des Standard Vanguard Wie E. W. Martin, einer der Direktoren der Standard Motor Co., bekanntgab, hat der erste Standard Vanguard am 12. März das Fliessband verlassen. Dieses erfuhr inzwischen die üblichen Retuschen und wird voraussichtlich dieser Tage in Betrieb genommen. Die Produktion des Vanguard wird sukzessive gesteigert, bis sie in einigen Monaten ihre volle Höhe erreicht h»ben wird. Die ersten Exemplare für die Schweiz werden in der zweiten Hälfte Mai erwartet, falls alle Voraussetzungen erfüllt sind; eine grössere Anzahl dieser Fahrzeuge dürfte bis gegen Ende Juni auf dem schweizerischen Markt eintreffen. Vicomte de Rohan tritt vom Präsidium des ACF zurück Aus beruflichen Gründen hat «ich Vicomte de Rohan gezwungen gesehen, das Amt eines Präsidenten des « Automobile Club de France », das er während 20 Jahren verwaltete, auf den 1. April aufzugeben. Er war ein grosser und unermüdlicher Verteidiger des Automobile, und sein Verzicht auf den Vorsitz im ACF wird nur dadurch in seinen Folgen gemildert, daes seine Erfahrungen dem Club auch weiterhin zur Verfügung stehen werden. Die Generalversammlung des ACF vom 17. März hat zum Nachfolger Graf de Liedekerke-Beaufort, den bisherigen Vizepräsidenten des Clubs, gewählt. Zugleich ehrte der Club seinen ausscheidenden Präsidenten, indem er ihn zum Ehrenpräsidenten ernannte. Vicomte de Rohan wird indessen die Funktionen des Präsidenten der «Föderation Internationale de l'Automobile > (FIA) auch weiterhin ausüben. wbg. Der Wagen von Weitruf DIE ALFA ROMEO S.A. LUGANO beehrt sich, den Automobilisten, die einen hochwertigen Wagen zu schätzen wissen, Mitteilung von einer bedeutenden Preisermässigung zu machen. Gleichzeitig ist der Service noch weiter ausgebaut worden. HENRI BACHMANN ACCESSOIHES POUR fAUTOMOBUE ET ^INDUSTRIE -SOLEX—Vergaser Verlangen Sie Ihn bei Ihrem Garaglslen AUTO.UND INDUSTRIE-ZUBEHÖR BliNNl TEL(03J)j;B42 DE L'HOPITAL 13h ZUIICH TEL |O51)3JBS24 IQWINST1ASSE 31 0ENEVI1EL. (02J)2«3