Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1948_Zeitung_Nr.022

E_1948_Zeitung_Nr.022

m AUTOMOBIL-REVUE

m AUTOMOBIL-REVUE MITTWOCH, 12. MAI 19i8 - Nr. 22 Die mefstgekaufte Kerze der Welt, konstruiert auf Grund 40 jähriger Erfahrung ISOVOLT-Elektroden oxydieren kaum. Daher kräftige Funken bei niedriger Zündspannung, längere Lebensdauer und flottes Starten der AC- . Kerzen. Fahrbare Werkbank Eines unserer Spitzenprodukte auf dem Gebiete der modernen Betriebseirtrichrungen! Verlangen Sie Prospekt und Preisofferte über: Werkbänke, Schubladenblöck«, Werkschränk«, Bestandteilschränke, Garderobensctiränk«, Packtisch«, Hubwagen sowi« ganz« B«triebs«inrichtung«n J. P.Trippel, Amriswil/Thg. Werkstattmöbelfabrik Tel. 623(071)67623 Ersatzteile prompt lieferbar! Exklusiver Import WEWERKA ZÜRICH 8, Kreuzstrasse 36 Telefon (051) 241626 Filialen in Bern und Lugano Anvertrauen Sie Ihren Lancia der LANCIA- Spezialwerkstätte Garage Sihltal, Adliswil-Zch. Albisstrasse 12 Telephon 9163 8£ Inhaber E. Peter Betriebsleitung G. Besomi AG. für AUTOMOBILE; Zürich 4 Pflanzschulstrasse 9, Ecke Badenerstrasse 190 Telephon (051) 272733 BLECHLUFTHAMMEB Markt Bombiert Specia I-Diesel-Motor-Oil Tschupp & Cie. AG., Ballwil/Luz. Fabrikation hochwertiger Schmiermitte! Telephon (041)69313 Ausgerüstet mit sämtlichen Spezialmaschinen und Spezialwerlczeugen Grosses Ersafzteillager _-.-- Spezialität: Einbau und Reglieren von Webervergasern Auf Wunsch '*^r;

JNr. 22 - MITTWOCH, 12. MAI 1948 AUTOMOBIkREVUE 13 Fortschritte in der Schmiertechnik Winke zur rationellen Schmierung Die Fortschritte in der Schmiertechnik laufen parallel rur technischen Höherentwicklung und Verfeinerung der Raffinationstechnik der Erdöle in den USA, denn Amerika ist das führende Land de« Erdöls, nicht nur in der Gewinnung, sondern auch in der Verarbeitung. 400 000 Bohrquellen fördern Erdöl, 30 000 Gesellschaften mit über 1,2 Millionen Menschen beschäftigen sich mit Erdöl und 6einen Produkten, mit 30 000 neuen Bohrungen werden jährlich neue Quellen erschlossen, um aus dem Erdöl den gesteigerten Bedarf in rund 5000 verschiedenen Produkten decken zu können. Technisch ist Amerika heute führend und massgebend. Russland als der zweite grosse Produzent und Verarbeiter ist in der Entwicklung rund 30 Jahre zurück. Das erdölarme Deutschland war bahnbrechend in der Entwicklung von Verfahren zur künstlichen Herstellung von Treibstoffen und Oelen, welche nun in den USA in grossem Maßstabe übernommen werden, um das schwindende Erdöl mit synthetischem Oel, das durch Hydrierung von Kohle und Schieferöl gewonnen wird, zu ersetzen. Vor 40 Jahren wurden die ersten Automo'bilmotoren mit einem viskosen, aus dem Erdöl destillierten Oel (Destillat) geschmiert. Für die geringen Fahrleistungen und die vielen mechanisch bedingten Motorpannen spielte ein mehr oder weniger geeignetes Motorenöl keine grosse Rolle. Mit der steigenden Verbesserung des mechanischen Teiles hingegen musste auch die Verbesserung der Schmieröle parallel gehen. Vor 20 Jahren schmierte man die Motoren mit raffinierten Mineralölen (Raffinaten), so dasis sie schon wesentlich alterungsfester •wurden und eine grössere Kilometerleistung ertrugen. Aber erst in den vergangenen 10 Jahren wurden die weittragensten Verbesserungen in der Herstellung von Qualitäts-Mineralölen erzielt und damit dem Fortschritt in der Schmiertechnik die heutige Höhe gegeben. Die folgenden Ausführungen sollen darüber Aufschluss geben, wie weit die Fortschritte der Schmiermittelindustrie auch Vorteile für jeden Automobilisten bringen kann. 1. Qualitätsfortschritte im MotorenöL Vor 30 Jahren waren die neuesten Oele praktisch gleichwertig. Durch Erwärmen des Oeles wurden die dickflüssigen Oelanteile aus dem Erdöl gewonnen, mit Schwefelsäure leicht raffiniert und gebleicht. Dadurch hat man geltrote Oele mit blaugrüner Fluoreszenz erhalten, die eine massige Alterungsfestigkeit aufwiesen. Sie dienten sowohl als Maschinenöle in der Industrie als auch als Schmieröle für den Automobilmotor. Wesentliche Qualitätsunterschiede zwischen einem Maschinenöl und einem Motorenöl gab es noch nicht. Mit der steigenden Entwicklung im Motorenbau, der Schaffung von schnellaufenden Motoren, hoher Verdichtung und grössern Leistungen pro kg-Gewicht eines Motore sind auch die Betriebstemperaturen angestiegen. Gleichzeitig wurden die Motoren aber auch leistungsfähiger, mussten Dauerleistungen von einigen 1000 Stunden vollbracht werden, in der Kälte leicht starten können, einen niedrigen Oelverbrauch aufweisen und erst nach Hunderttausenden von Kilometerleistungen eine Motorrevision wegen verklebten Ventilsitzen und Kolbenringen benötigen. Wie weit diese Fortschritte verwirklicht worden sind, sei nachstehend untersucht. Leichter Kaltstart. Wenn zwei Fahrer in ihren Wagen Oel von der gleichen Viskosität SAE 30 fahren, so kann es vorkommen, dass der eine Wagen in einer Winternacht bei —10o C leicht startet, der andere Wagen hingegen überhaupt nicht in Gang zu bringen ist. Oft ist das Oel der entscheidende Faktor. Das leichtstartende Oel ist ein neuzeitliches, das schlcchtstartende hingegen ein veraltetes Motorenöl. Der Oelfachmann kann diese Erscheinung wie folgt erklären: Alle organischen Flüssigkeiten haben die Eigenschaft, sich in der Kälte zu verdikken oder fest zu werden. Dies ist auch bei den Mineralölen der Fall. Hingegen verdicken 6ie sich verschieden stark, und die Verdickung in der Kälte kann durch Zusatzstoffe oder noch besser durch besondere Verarbeitungsmethoden (Raffination) wesentlich verringert werden. Die natürliche Verdickung eines Mineralöles ist je nach seiner Basis verschieden. Man teilt sie in grossen Zügen in drei Klassen ein: asphaltbasische, naphtenbasische und paraffinbasische (sog. pennsylvanische) Oele. Alle Motorenöle mit der erstgenannten Basis verdicken sich stark, die Oele der letztgenannten Basis am geringsten, während ein Oel der zweitgenannten VISKOSITÄT TEMKfiATU* INFAHRENHEIT ?NOLE_R _,n_,0 IQ-20 0 20 40 60 80 100 140 180 220 260 300 340 380 420 1000000 VISKOSITÄT SAYBOIT SEKUNDEN 10000000 Z^E^—— S —~~|J||lzi~:Z?~E VISKQSITffrSKURVEN =| 50000 = 1000000 10000 —^=== === — I [ = = == =—;=;=:==: f,SchlechiesOel'(AsphaHbasiil-Ei = p=^=^=i1r===z=EE:r=rr!^:Hr=E:riSSrüS^:^^3 3'Bestes Oel($ynthtse-Otl} 100000 5 = 1C0O 100 Abb. 1 TYPISCHE VISKOS1TXTSKURVEN VON MOTOKDLEK. 10000 5000 5sgs^g