Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1948_Zeitung_Nr.023

E_1948_Zeitung_Nr.023

n AUTO-MAGAZIN Hr. 23

n AUTO-MAGAZIN Hr. 23 Zartes Blau-Weiss, das dem Leman eigene Licht, leuchtet als erwachender Tag aus dem See und den Schneefeldern der Dents du Midi und der Savoyer Berge. Hier wollen wir den Frühling feiern, du und ich, wir wollen hinauf in die Felder über Vevey, wo der Mai sich duftender und reicher entfaltet als irgendwo. Du willst wieder Narzissen jagen, denn ohne diese Weihe würde deine Kamera den Frühling nicht richtig glauben. Deine Unruhe treibt den kleinen Wagen zu ungewohnter Hast, aber er leistet willig die zugemutete Mehrarbeit, als spürte sogar er die Verheissung der Höhe. Leise brummend schraubt er sich die Strassenwindungen über Blonay empor. Hier sind die Wiesen noch wie alle Frühlingswiesen: in der zartbunten Flora, die bald einmal unter der Sense fallen muss. Und wie immer kommen hier die leisen Zweifel —, gibt es denn das weisse Wunder wirklich, haben wir nicht bloss einmal davon geträumt? Aber da werden die Felder eintöniger, karger, und das Gras ist dem zähen Nährboden der Narzisse gewichen, und unerwartet plötzlich leuchtet das erste weisse Feld vor uns auf. Da hältst du den Wagen an, und unsere Begrüssung ist feierlich, beinahe wie eine Verbeugung. Die Unruhe treibt dich weiter hinauf, denn nach der sanften Ouvertüre reiht sich ein Feld an das nächste, und immer reicher werden sie und heller. Die höchste Entfaltung der Blüten ist schon hoch oben am Berg, denn wir sind mitten drin in der Narzissenzeit. Dies sind unsere Jagdgefilde. Du begnügst dich, nach Bildern zu jagen, ich möchte die Modelle selbst — Arme voll davon, Körbe voll, alle... Aber das ist wohl unmöglich, und nachdem ich zwei, drei der hohen Stengel geknickt habe, werfe ich mich mitten in die Blumen, um nachzudenken, wie ich eine weise Auswahl treffen könnte. Nur die schönsten! Aber wie soll ich die vollkommensten wählen unter Tausenden und Abertausenden vollkommen Schönen? Soll ich mich vielleicht auf Abnormitäten und Karitäten spezialisieren? Nur sieben- oder achtblättrige oder nur siamesische Zwillinge? Das gibt es auch — zwei Blüten, die aus einem gemeinsamen Wurzelstock und Stiel aufwachsen. Es wäre ein schönes Symbol für dich und mich. Und während ich so sinnige Vergleiche anstelle, bist du weit fort gegangen, hast du mich wohl vergessen über der weissen Orgie? Ein Kuckuck ruft. Einmal, zweimal, dreimal ... Das Orakel vom Geld interessiert mich nicht, ich will anderes von ihm wissen. Wie manches Jahr du mich noch liebst. Eines, zwei, drei... Es geht unendlich weiter. Du liebst mich unendlich, nicht wahr? Auch wenn du weit weg bist. Und wie zur Antwort rauscht es im Narzissenmeer, du kommst zurück. Wir fahren noch weiter hinauf, gegen den Gipfel der Plejades. Am obersten Ende der fahrbaren Strasse entledigen sich einige grosse Cars eben ihrer Fracht: Eine fröhlich schnatternde Mädchenschar ergiesst sich über das angrenzende Narzissenfeld, und mit fast ballettmässiger Präzision bückt sie sich in einer einzigen Welle der Bewegung. Und dann raffen sie, raffen sie vom duftenden Ueberfluss, denn bei dieser Wunderpflanze wird dem Besitzenwollen durch keine Verbottafeln Grenzen gesetzt. Hier, von der Plejades-Höhe bietet sich der befreienste, weiteste Ausblick, den ich erlebt habe. Weiter und befreiender als der Blick aufs Meer, der doch in sehnsuchtsvoller Unbestimmtheit verebbt; denn hier ist die Weite beschränkt durch fern schimmernde, wuchtige Horizontlinien, und erst in der Beschränkung wird sie zum erfassbaren Begriff. Ferne und Nähe verschmelzen hier zu einer einzigartigen Symphonie von Pastelltönen. Alle Schattierungen von Weiss, Silber, Blau kommen vor. Sogar das Grün der Hügel, die sich, einer anden andern reihend, im Dunst gegen die Rochers de Naye verlieren, sogar dieses Hügelgrün ist mit einem magischen, silberweissen Schleier überhaucht. Narzissen — so weit das Auge reicht! Narzissen Deutlich zeichnet sich die Höhenlage der offensten Blüten als dichter, gewobener Gürtel des Schleiers ab. Morgen wird er etwas höher steigen, und in einigen Tagen wird er ganz oben angelangt sein, und der Schleier wird sich langsam auflösen und das Grün entblössen. Es ist wie ein tiefer Atemzug, ein dankbares Seufzen, das hier alljährlich im Frühling über die Hügel geht. — Schliesslich ist deine hungrige Kamera satt und unsere hungrigen Augen müde geworjden. Wir bummeln zurück zu der kleinen Wirtschaft, wo unterdessen auch das Mädchenpensionat angerückt ist. Ungezählte Hände verpacken emsig Narzissenbündel, ungezählte lange blaue Schachteln sollen am Abend verfrachtet werden und als duftende Grüsse wegfahren. Mitten in diesem Treiben trinken wir einen halben Liter vom blanc du pays. Das sonnige Cachet des Weines, der betäubend schwere Narzissengeruch und die nachmittägliche Wärme vereinigen sich zu einem harmonischen Ganzen: zu glücklicher Wunschlosigkeit. Kuckuck, kuckuck... wjufmmmii.. WASSERDICHT STOSSIGHER Mit Selbstaufzug Fr.129.- do.für Damen neu Fr.156.- [FISCHER fcefrtdittg J -QFDADATUDENDIENST Wie oft werden wir noch miteinander in die Narzissen gehen, wie manchen Frühling werden wir noch erleben? Kuckuck... kuckuck... Es geht unendlich weiter. D. H. Neue Ergebnisse der Traumforschung Wissenschaftliche Traumdeutung hat mit Aberglauben und Wahrsagen nicht das mindeste zu tun. Aber den Psychologen und den Arzt interessiert an Träumen von Feuer und Wasser, von peinlicher Entblössung, von Hunden, die sich in unseren Arm ver- Narzissenfeider ob Montreux Photo : Budry bissen haben, von wilden Tieren, die uns verfolgen, bis wir schweisstriefend aus dem Angsttraum erwachen, die Frage, woher diese phantastischen Traumbilder kommen und wie sie die Gestalt von eigenen Erlebnissen abnehmen. Seit den Uranfängen der Philosophie taucht das Problem auf: was ist der Traum? Zur Zeit der Antike, als Philosophie, Dichtung und Mythologie noch eng miteinander verbunden waren, konnten nur LOCARNO Grand Hotel lekanntes Fomillenhotel, in ruhiger Lage, umgeben von eigenem grossem Park. Erstklassige Butterküche. Aufmerksame Bedienung. Pensionspreis ab Fr. 18.—. K. Mouri, Dir. bescheidene Ansätze zu einer wissenschaftlichen Traumdeutung gemacht werden. Dass dann im Lauf der Jahrhunderte Träume ein beliebter Vorwurf für die Dichtung, besonders für die Ballade wurden, bedeutete auch keine Förderung der Traumforschung, führte vielmehr in die Bezirke abergläubischer Vorstellungen. Allmählich aber kamen Psychologen zu dem Begriff des Traumes als unbewusstes Leben. Hatte noch Schopenhauer 6ich damit begnügt, wegen der Unvollständigkeit und mangelnden Ordnung der Bilder den Traum als kurzen Wahnsinn und den Wahnsinn als langen Traum zu bezeichnen, so gelang es in den letzten Jahrzehnten verschiedenen Forschern, mehr und mehr die Geheimnisse um den Traum zu enthüllen, ja die Traumdeutung sogar zu einem wichtigen Hilfsmittel für die moderne Medizin zu machen. Träume, von den sogenannten Beizträumen abgesehen, können — das ist das grundlegende Ergebnis der modernen Forschung — nur aus der Schatz- 'kammer unserer Erinnerungen, aus unseren eigenen Erlebnissen sich zu Bildern formen. Unwirkliches. Phantastisches mischt sich ein, es geschehen sozusagen Wunder im Traum; längst Verstorbene treten auf, die Folge der einzelnen Bilder entbehrt oft jeden zeitlichen oder logischen Zusammenhangs; aber dennoch sind wir im Traum keine Dichter, Erfinder oder Entdecker, sondern unsere Seele verarbeitet Material, das wir einmal, vielleicht vor langen, langen Jahren, gesammelt haben. Oft genug ist der Traum auch nur eine Fortsetzung eines Gespräches, das wir am' Abend zuvor geführt haben, finden Lektüre. Planungen, sorgenvolle oder hoffnungsfreudige Ueberlegungen ihren Niederschlag im Traum. Wünsche, die wir längst begraben und vergessen glaubten, gewinnen aufs neue Gestalt, werden zu einem Ericben, das uns die Phantasie einmal versprach. Beruf. Umwelt, die innere Verfassung des Menschen, sein Gesundheitszustand beeinflussen weitgehend das Traumleben. So unterscheiden sich Träume eines Bauern, wenn er überhaupt träumt oder sich der Traumbilder nach dem Erwachen bewusst wird, aus leicht erklärlichen Gründen erheblich von denen des Bewohners einer ruhelosen Grossstadt. Träume, die aus einer unbewussien Gedächtnistätigkeit, inneren Vorstellungen oder der Phantasie entstehen, nennt die Psychologie Assoziationsträume zum Unterschied von den schon erwähnten Reizträumen, deren Ursprung man experimentell ergründen konnte. Indem man einem Schläfer die Bettdecke fortzog, Hess man den Traum von Wassernot oder von peinlicher Entblössung durch das plötzlich eintretende Kältegefühl entstehen. Andere Angsfträume entstanden durch das Festbinden eines Armes oder Beines. Der Schlafende träumt infolgedessen, er würde von einem Stier angegriffen, von einem riesigen Hund verfolgt und ähnliches und könne sich nicht vom Fleck rühren. Das Anleuchten der Augenlider des Schläfers bewirkte Träume von Gewitter oder von einer Feuersbrunst. Unbequeme Lage im Bett, übermässige Wärme im Schlafzimmer, störende Geräusche, Schmerzen, überladener Magen, können Ursachen dieser Reizträume sein. Ein Hemmnis der wissenschaftlichen Traumdeutung liegt nun allerdings in der Tatsache, dass die Erinnerung an Träume fast immer lückenhaft ist. so dass eine genaue Darstellung des Ablaufes der Bilder nur selten möglich ist. Immerhin hat sich der Psychologe Professor W. Hellpach dadurch nicht abschrecken lassen, den Film in den Dienst der Traumforschung zu stellen. Er geht davon aus, dass der Mensch längere Zeit dazu braucht, um ein Traumerlebnis zu erzählen, das nur wenige Sekunden gedauert hat; verfilmt kann es auf die tatsächliche Zeitdauer des Geschehens zurückgebracht werden. Leidet auch die Klarheit der Bilder unter der Schnelligkeit des Ablaufs des Filmstreifens, so ist dem wachen Menschen hierdurch doch die Möglichkeit gegeben, Gedächtnislücken auszufüllen, und fraglos ist damit ein noch weiter auszubauendes Hilfsmittel für die Analyse des Traumgeschehens geschaffen. Sehr interessant sind auch die Versuche des spanischen Arztes Calderon, mit Hilfe der infraroten Strahlen und eines besonders konstruierten Apparates die Bilder auf der Netzhaut des Schläfers bei geschlossenen Lidern zu photographieren, Versuche, die zwar noch zu keinem lückenlosen Film führten, aber doch schon 6

Nr. 23 AUTO-MAGAZIN VII EINESCHWEIZEI BRIG Hotel Couronne et Poste TCS ACS Im Zentrum der Stadt. Bastbekönnter Rendez-vous»PIatz der Autornobtlisfen. Grosse Restouratlonsterrasse. Moderne Zimmer mit Telephon und Bad. Garage. Telephon 3 1509 Neuer Besitzer: R. Kuonen AAR AU Hotel Löwen TCS TCS HOTEL Am Rathausplatz. Neuzeitliche Zimmer. Das heimelige Restaurant. Besuchen Sie die Bar im ersten Stock. Täglich Konzert. Geschw. Scherz BREITENBACH Grosse u. kleine Vereinssäle. Feine Mittagessen. Znünipfätlli. lebende Forellen, la Weine. Prima Warteckbiere. Grosser Garten. Parkplatz. Telephon 7 10 42 Farn. Fuchs, Bes. BRIENZ DELRGRRE fUirruiig und gut ACS An der Roule Schallenberg. Altbekannter Landgasthof mit prima Küche und Keller. Eigene Metzgerei. Stets lebende Forellen. Beliebter Ausflugs- und Ferienaufenthalt. Benzintank, Garage. Höflich empfiehlt sich Telephon Nr. 6 Familie Ch. Hoter g zi platz vor Nähe. simsee gelegen. Drösser Autop dem Hause. Garage in nächster Telephon 93 TCS ACS Schnellzugshalte. Frühling und Herbst Autoverlad nach Airolo. — Beim weitbekannten Fahnenschwinger Sepp Walker isst und trinkt man gut. Grosser Saat. Zimmer. Garagen. Neuer Besitzen Sepp Walker-Wettslein vorm. Hotel Sternen, Gurtnellen TCS TCS ACS TCS TCS Gasthof-Restaurant Fuchs EGGIWIL Gasthof zum Löwen EINSIEDELN Erstfeld Hotel-Buffet-Rest. Hof Gänsbrunnen Hotel zum St. Joseph An der Route Baisthal—Moulier. Gutgepflegte Küche und Keller. Spezialität Bachforellen und bauerngemäss geräucherte Schinken. Zimmer von Fr. 3.— an. Grosser Saal nebst Vereinssäli. Kegelbahn. Parkplatz. Tankstelle. Telephon 6 50 01 Erh. Stalder, Bes. KLINGNAU (Aargau) Hotel Vogel Restaurant - Metzgerei Neurenovierte, heimelige Gaststube, wo Sie immer gut und preiswert bedient werden. Das Beste aus Küche und Keller für Hochzeil und Gesellschaffen. Telephon (0i6) 51010 INTERLAKEN Hotel-Rest. Flora An der Durchgangsstrasse Spiez—Interlaken am Eingang von Interlaken. Bestbekannt für Küchenspezialitäten. Reelle Getränke. Sonnige Balkonzimmer. Parkplatz, Garage. Tel. 375 Chr. Kübli, Chef de cuisine KIRCHBERG (Bern)Rest.Kreuz An der direkten Route Bern—Zürich. Restaurant mit bestbekannter Küche und Keller. Grosser Saal. Vereinslokalitäten. Schattiger Garten. Tel. 22 81 H. Graber, Küchenchef KüSSnacbt a/R. Hotel Küssnachterhof bekannt für gepflegte Küche. Restaurations- Terrasse mit schöner Aussicht auf Berge und See. Bes. W. Malhys, Küchenchef LAUFENBURG Hotel Bahnhof Rendez-vous-Platz der Automobilisten. Zimmer mit ftiessendem Wasser. Schattiger Parkplatz. Garage. Telephon 7 32 22 C. Bohrer-Hürlimann LEISSIGEN Hotel Kreuz Prächtige Terrasse mit Blick auf den See, Gute Zvieri. Uebernachlen pro Bett ä Fr. 4.—. Ruhiger Ferienort. Mit freundlicher Empfehlung Farn. v. Allmen-Michel LUZERN Hotel Jura Hotel Drei Könige Guigeführtes Haus. Alle Zimmer mit fliessen- Mit Umsicht geführtes Hotel, an der Pilatusstrasse gelegen. Mit dem Wagen leicht erreichbar. Parkierungsmöglichkeit beim Hotel. Grossgarage in 3 Minuten Entfernung. Boulevard- Garten-Restaurant, renoviert. Bes. J. Riedweg, vormals Bellevue, Gstaad MUR! (Aarg.) Rest. z. Alpenzeiger Auf der Anhöhe gelegen, bei der Kirche. Neue, grosse, heizbare Terrasse. Prachtvolle Aussicht Grosser Parkplatz. Sitzungszimmer. Bullerküche. ff-Weine. Treffpunkt für Automobilisten. Tetephon 8 12 87 A. Staub» OBERWIL-ZUG Gasthaus Kreuz Direkt an der Strosse Zürich-Gotthard. Schonstgelegene Gartenwirtschaft direkt am See. Fischspezialitäten. Parkplatz. Telephon 4 05 63 O. Brandenberg SEILER'S HOTEL GLACIER DU RHONE m^. ober Me.r. 150 Bellen, am FUJS des Gletscher«. Da« Hol«! ein Museum, die Umgebung ein Alpengarten. Die traditionelle, behagliche Gastslätte der Automobilisten. Zimmer mit Messendem Wasser, Bader, eleklr. Heizung. Garagen und Reparaturwerkstätten. SEILER'S HOTEL BELVEDERE 2272 m über M«, 70 Betten, oberhalb des gewaltigen Eisabbruches. Dank seiner Fernsicht, der unbestreitbar schönste Punkt der Furka- und Grimselroule. Bäder, elektr. Heizung. Garage. Die einzigen zwei Hotels mit Blick auf den Rhonegletscher. BAHNHOF-BUFFET BRÜNIG Bestbekannter Rendez-vous-Platz der Automobilisten Guteund reichliche Mittagessen zu Fr. 3.50,4.—, 5.- und 6.—, Grosser Parkplatz. Telephon 232 TCS B. Eggler-Huggler, Küchenchef JAUNPASS-PASSHÖHE TCS ACS Hotel des Alpes 1511 m 0. M — Bekannter Ausflugsort für Automobilisten. — Pension von 12 Fr. an. — Zimmer mit fliessendem Wasser. — Warme Küche zu jeder Tageszeit. — Menü ä Fr. 5.50. Garages — Benzin — Telephon 93542 A. GOBELI-TANNER, Küchenchef. HOS PENTHAL. Hotel Goldener Löwen 1484 m ü.M. Zentrale Lage im Gotthardgebiet TCS Haus II. Ranges mit allem Komfort. Zimmer von Fr. 4.— an. Bekannt fOr sorgfältige Butterküche und zeitgemässe Preise. Reussforellen. Autogarage. Telephon 186 C, Meyer HOTEL KURHAUS HANDECK VV Gut elngerWil»W8ergtoo*el "am Handeckfall. Zimmer mit fliessendem Kalis und Warmwasser. Handeck- und Gelmerstubü. Telephon Guttannen Nr. 11 HOTEL GRIMSEL-HOSPIZ Das bekannte,, botlgefDhrle Pasthotel mit ältester Tradition. Zimmer mit fliessendem Kalt- und Worfliwasser und elektrischer Heizung. Mgssenlager. Motorboptlahrten zum Aaroaletscher. Telephon Guitannen Nr. 22 KLAUSEN-PASSHÖHE Das bekannte, gut geführte Berghaus Garage, Tankstelle. Telephon 804 Klausenpasshöhe Komforts. Barshotel mit Zentralheizung. Zimmer von Fr. 4.50 an. Restaurationsbetrieb. Walliser Spezialitäten t Weine, Käse, Trockenfleisch. Garage, Boxen, Benzintank, Oel. Telephon 3 17 01 Hochalpines Schwimmbad, Forellen-Fischerei. Prima Küche und Keller, nam heimelige Bärenstuben, Restaurationsterrasse am See. Alle Zimmer mit fliessendem Wasser. See- und Sonnenbad, Ruderboote, Garage, Parkplatz. Telephon 2 8159 Farn. Werren, Besitzer WAS S E N Hotel des Alpes - Alpenhof und Sustengarage G. m. b. H. TCS ACS Suslenstrasse, Richtung Gotthard 80 m Bestbekanntes Haus, gänzlich renoviert. — Zimmer von Fr. 3.50 an. la Verpflegung in Küche und Keller. Einzige Garage und Reparaturwerkstätte. Moderne Service-Station. Touring-Hilfe. Grosser, eigener Parkplatz. Telephon 97233 Farn. Gerig, Mottli o. Baumann UM m Ober Meer Heimeliges Passantenhaus, 50 Betten. Ausgangspunkt für Hochtouren. Gute Mittagessen, ZnCni und Zvieri. Spezialitäten (Sustenteller). Grosser Parkplatz, Garage, Tankstelle. Telephon 331 17 Gadmen ACS TCS Bes.: Fam. Schillig. SIMPLON-KULM-PASSHÖHE HOTEL BELLEVUE 2010 «über Meer Auf der Fahrt über den Susten lohnt sich ein HALT im BRIENZ HOTEL BÄREN TCS SUSTENPASS Hotel Steingletscher Farn. Jossi, Bes. RÜML1NGEN (B(d.) Gasthaus z. Wilden Mann TCS TCS An der Hauensteinstrasse Ölten—Sissach. Altbekanntes, gutbürgerliches Passantenhaus. Zimmer von Fr. 2.50 an. Restauration zu jeder Tageszeit. Grosser Parkplatz, Garten, Benzintank. Tel. 7 5235 W.Sutter. Bes. Schauenburg b. Liestal Solbad u. Ausflugsort TCS ACS Autostrasse von Liestal 4'A km. — Ruhiges, komfortables Haus in landschaftlich reizvoller Gegend. Soignierte Küche. Fliessendes Wasser. Garage. Telephon 7 22 02 Farn. Flury SOLOTHURN Hotel Roter Turm TCS im Zentrum der Stadt. Alle Zimmer mit fliessendem Wasser. Gutgeführle Küche. Garage im Haus. Parkplatz. Telephon 2 21 14 O. Nicolet AU-WÄDENSWIL TCS ACS EGLISAU Hotel Halbinsel Au Das ideale Ausflugsziel am Zurichsee. Gute Fahrstrasse zum Hotel. Spezialitäten: Zürichseefische, Bauernplättli, gepflegte Landweine. Parkplatz. Tel. 95 60 08 A. Steinbrink-Schläpfer Hotel Bahnhof Das Haus für Weinkenner und Freunde guter Küche. Garage. Telephon 96 31 01. Hans Steiner, Bes. GAMS/St.G. Gasthaus z. Schäfli An der Strosse Buchs—Toggenburg und Arlberg. Altbekannter Landgasthof. Gutbürgerliche Küche. Prima Weine. Garage, Parkplatz. Tel. (C35) 8 91 38 Farn. Scherrer-Schöb, Bes LENZERHEIDE Eden Hotel Das gediegene, kleine Luxus-Hotel im Zentrum der Lenzerheide. Sommer- und Wintersport. Erstklassige Küche, Garage, Garten. Tel. (081) 4 21 49 C. l. Boivin, Bes. MEILEN Restaurant Blumenthal TCS Die bekannte Gaststatte am Zürichsee. Grosse und kleine Lokalitäten für Hochzeiten und Gesellschaften. Gepflegte Küche, lä Weine. Parkplatz. Tel. 92 7238 H. Giger Ein lohnendes Ausflugsziel RAPPERSWIL am Zurichsee Hotel Speer Speziahtatenkuche. Eigene Konditorei. Garten- Restaurant. Weekend-Arrangement. Zimmer mit fliessendem Wasser. Parkplatz vis-ä-vis Bahnhof. Telephon 217 20 Farn. E. Hämmerle PEICHER Tea Room-Conditorei Ideale Auto-Haltestelle. Reelle Weine. Patisserie. WEISSBAD (App.) Hotel Kurhaus ACS TCS Telephon 9 43 3« 820 m ü. M. am Säntis Jahresbetrieb, 80 Zimmer mit fliessend. Wasser. Restauration zu jeder Tageszeit. Spezialität: Bachforellen. — Hausorcnester, Tennis, Park. Pension von Fr. 12.50 bis 14.50. — Grosses Schwimm- und Sonnenbad. Garage. Telephon 8 81 61/62 H. Grunewald, Dir. DiableretS Bahnhofbuffet Hotel Terminus Erstklassige Küche und Keller. Alle Spezialitäten. Bachforellen. Aller Komfort. Carnolzet. Telephon « 41 37 A. Gitclon, Küchenchef Restaurant beim Retaud-See eröffnet Feine O. Kürsteiner A1AMTDEI IV AP"" 1 '* • To« • Glgcen fwlWFfl I KEUA Jeden Tag Konzert. VERBIER (Wallis) Höhe 1500 m Pension Mont-Fort Fliessendes Wasser. Gepflegte Küche. Telephon 661 75 F.Genoud et Carrou