Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1948_Zeitung_Nr.029

E_1948_Zeitung_Nr.029

18 AUTOMOBIL-REVUE

18 AUTOMOBIL-REVUE MITTWOCH, 30. JTJNI 19*8 - Jsr. 29 Fahrer am Grand Prix und am Preis von Bern S. A. Alfa Romeo, Milano Gruppo Inter, Milano Equipe Gordini, Paris, ^SÄfifc ACH1LLE VAKZI Alfa Romeo Zum Rennfahrer geboren wie nur wenige, was sich vor genau 20 Jahren im G. P. von Europa zu Monza schön erwies, wo er nach überaus kühnem Rennen als Zweiter einkam. Mehrfacher ital. Meister, glanzvolle Siege auf der Berliner Avus, in Tripolis und in den Mille Miglia etc. 1947 auf der Alfetta Erster in Turin und in' Bari und 1948 auf dem 4,5-l-Alfa in Sao Paolo. CXEMENTE BIONDETTI Ferrari Begann seine erfolgreiche Karriere zo Ende der zwanziger Jahre, wo er nacheinander die ital. Meisterschaft in den Klassen 1100 und 1500 ccm holte. 1936 neuer Streckenrekord im Bergrennen Develier—Les Rangiers. Dreifacher Mille- MigTia-Sieger (1938, 1947 und 1948). Gewann dieses Frühjahr mif Prinz Igor auch den Giro di Sicil.ia und Ende Mai den G. P. von Stockholm. PRINZ IGOR Ferrari & Simca-Gordini Bestritt 1947 zahlreiche Rennen ouf Simca-Gordini, wobei er u. a. im Prix du Leman in Lausanne einen fünften Platz belegte. Hob am Jahresende zusammen mit Graf Sterzrund Zehender die Gruppe Inter aus der Taufe, für die er mit Biondetti die Sizilienrundfahrt auf Ferrari siegreich unter Dach brachte. Auf Simca 1220 Vierter im G. P. von Perpignan. RAYMOND SOMMER Simca-Gordini Zählt seit langem zur-ersten Garnitur unter den europäischen Klassefahrern, wobei er freilich letztes Jahr fast durchs Band weg- von rabenschwarzem Pech verfolgt war. Franz. Meister 1946. Sieger im G. P. von Turin 1947 und Zweiter in Albi und im Preis vom Leman. Im- G. P von Genf 1948 kam er auf Simca zum Zug, und im G. P der Nationen wurde er auf Ferrari Dritter, in San Remo dagegen Vierter. Scuderia Ambrosiana, Milano JEAN-PIERRE WIMILLE Alfa Romeo Ohne Zweifel einer der igrössten — wenn nicht der grösste — aktive Fahrer der Gegenwart, dessen Stil in vielem an jenen Caracciolas erinnert. Siegte 1946 auf der Alfetta im G. P der Nationen und 1947 in der schweizerischen und belgischen « prande epreuve » und gehört nun nach vorübergehender cAbkühlung» des Verhältnisses neuerdings dem Fabrikteam von Alfa Romeo an. ALBERTO ASCARI Maserati Einer der talentiertesten unter der Jüngern italienischen Fahrergeneration, aber vielfach vom Pech verfolgt. In Kairo 1947 auf Cisitalia Zweiter im Vorund Endlauf, auf Maserati Vierter in Nizza und Fünfter im G. P vonitalien. Führte im Sportwagenrennen von Modena den 2-l-Maserati A6G erstmals zum Erfolg. An Pfingsten 1948 mit Villoresi Fünfter in Monaco, letzten Sonntag Sieger in San Remo. LUIGI VIUORESI Maserali 1 Ein feuriger Südländer, der schon vor Kriegsausbruch zur'ltal. FahrereTite zählte und 1947 mit dem Titel des absoluten ital. Meisters ausgezeichnet wurde. Die diesjährige Saison eröffnete er mit einem Steg in beiden G. P von Buenos Aires. Im G. P der Nationen schied er infolge eines Defektes frühzeitig aus, während er in-Monaco zusammen mit Ascari Fünfter und in San Remo am letzten Wochenende Zweiter wurde. i. IIRA Simca-Gordini Dicht gesät sind die rennsportlichen Glanzleistungen des siamesischen Prinzen Birabongse. Schon vor dem Krieg ein grosser Fahrer vor dem Herrn, fuhr er seither im Ulster-Trophy- Race 41946), im Rundrennen von Chimay, m den Kleinwagenrennen' von Reims, auf der Insel Man und von Lausanne (alle 1947) glänzende Siege nach Hause. Zweiter im G. P. von Genf 1948. GRAF FELICE TROSSI Alfa Romeo Squadra Piero Dusio, Torino MAURICE TRINTIGNANT Simca-Gordini Ital. Altmeister des Volants, der für die Scuderia Ferrari und Alfa-Corse manch grossen Sieg erstritt. 1932 Zweiter in den Mille Miglia, 1934 Sieger von Montreux, 1936 Erster bei den Kleinwagen in der Eifel, in Mailand, Livorno und Modena. 1946 als Mitglied der Alfa- Romeo-Mannschaft, im Mailänder Stadtparkrundrennen und 1947 im G. P von Italien in Front. HANS STUCK Cisitalia •Fährt seit Kriegsende nach seinen Starts in Genf, Rheineck—Walzenhausen u. •an der Vue des Alpes erstmals wieder in Bern. Gehörte in den dreissiger Jahren der Auto-Union- Rennmannschaft an, als deren Spitzenfahrer er u. a. 1934 die G. P. von Deutschland, cter Schweiz und von Italien gewann und sich darüber hinaus mehrere Weltrekorde sowie deutsche Meistertitel holte. PIERO TARUFFI Maserati und Cisilalia Wie viele seiner Kollegen vom Volant führte ihn seine Laufbahn vom Motorrad zum Wagensport. In der Nachkriegszeit heftete er bereits viele beachtliche Erfolge an seine Fahne: War 1947 auf Cisitalia Erster in Vercelli, Rom und Venedig und Kategoriensieger in Siders-Montana. Ital. Meister 1947 der Rennwagen-Klasse 1500 ccm ohne Kompressor. In' der Sizilienrundfahrt 1948 Zwei« ter. Ein Pilot, der viel von sich reden macht, seit ihm die Chance gegeben ist, für Gordini Rennen zu bestreiten. So sah man ihn im Vorjahr das Kieinwagenrennen von Reims als Dritten beenden, während er in der Coupe de Paris im Bois de Boulogne Zweiter im Vorlauf und Vierter im Finale wurde. 1948 Sieger im G. P von Perpignan und in Montlhery. Ecurie Lutetia, Paris Scuderia Milan, Milano EUGENE CHABOUD Delahaye Wohl einer der aktivsten französischen Rennfahrer der Nachkriegsjahre, der 1947 dank seiner hervorragenden Leistungen in Perpignan, Marseille, Reims und Comminges sowie im klassischen G. P des A.C.F " und in der Coupe du Salon zu Montlhery zum franz. .Meister proklamiert werden konnte. Im Genfer G. P. der Nationen 1948 Vierter und in Montlhery Dritter. ADOLFO /AACCHIERALDO Cisifalia Bestritt 1947 die meisten Sportwagenrennen unseres südlichen . Nachbarlandes mit einem'Fiat-Topolino, wo er sich vorerst mit verschiedenen vierten Plätzen begnügen musste, um dann aber zusehends «aufzusteigen:». Von der besten Seite zeigte er sich in der Sizilienrundfahrt dieses Frühjahrs, wo er als Zweiter durchs Ziel ging. In Mantua reichte es zu einem knappen Sieg. « y FELICE BONETTO Cisitalia Hierzulande kein- Unbekannter, startete eK doch auf einem 1,5-l-Maserati im int. Malojarennen 1946. Vermochte sich in den ital. Rennen der letzten wie der laufenden Saison wiederholt in vorderster Linie zu klassieren. 1947 auf Cisitalia in Asti und Vigevano und auf Delage in Florenz erfolgreich, 1948 auf Cisitalia 1200 Sieger in Verr Celli und Mantua. Zweiter in Bari. LUIGI FAGIOU Maserali Kam 1925 vom Motorrad zum Rennwagen und startet© vorerst auf Salmson, dann auf Maserati und Alfa. Romeo. 1934—1936 für Mercedes-Benz verpflichtet, für welche Marke er zahlreiche Siege erfocht. 1937 wechselte er zur Auto-Union und widmete sich ab 1938 ganz seiner Tätigkeit als Spaghettifabrikant. Setzte sich in Genf 1948 erstmals wie- r, der ans Steuer eines Ma-'f" serati. schied aber aus. CHARLES POZZI Talbol Vermochte 1947 seine Leistungen gegenüber dem Vorjahr stark zu verbessern, indem er drei dritte Preise — nämlich in Albi, in Turin und in der Coupe du Salon in Montlhery — nach Hause fuhr, wobei er bald auf Talbot, bald auf Delahaye in die Arena stieg. In der franz. Meisterschaft 1947 klassierte er sich an fünfter, im G. P von Pau 1948 an dritter Stelle. GIUSEPPE FARINA Maserati Privatfahrer Gehörte vor dem Krieg der sieggewohnten Scuderia Ferrari, dann der Mannschaff von Alfa Corse an und bestritt auch die ersten Nachkriegsrennen für Alfa Romeo. Schwang auf der Alfetta u. a. im G. P. der Nationen in Genf 1946 obenaus. Auflösung des Vertrags mit Alfo Ende 1946; dann ein Jahr des Pausierens. Glanzvolles come-back in Genf und Monaco 1948 auf Maserati. E. de GRAFFENRIED Maserati Der erfolgreichste schweizerische Autosport-Internationale der , Gegenwart. Tagessieger im nat. Malojarennen 1946 und Drittelim G. P von Lausanne 1947 Vielversprechend Hess sich für ihn die Saison 1948 an, wo er im G. P der Nationen als Zweiter durchs Ziel ging. Im G. P. von Monaco erkämpfte er sich den 3. Platz und in Rheineck und an der Vue des Alpes die Tagessiege. Ecurie France, Aubervilliers IOUIS CHIRON Talbot Der Monegaske, in der Zwischenkriegszeit Sieger ungezählter Grosser Preise und Bergrennen, verteidigt in Bern als Alleingänger die Farben der Ecurie France, für die er im verangenen Jahr die Grossen reise von Comminges und von P Frankreich in Lyon gewann. In den Grossen Preisen von Monaco und Paris 1948 erfocht er beidemal den Ehrenplatz. RAYMOND MAYS ERA Rief Mitte der dreissiger Jahre die English Racing Automobiles Ltd. ins Leben, die den vielfach siegreichen ERA-Rennwagen herstellte und zeichnet heute zusammen mit Peter Berthon für den Bau des nationalen britischen BRM- Formelrennwagens verantwortlich. Englischer Bergmeister 1947 Dritter in Vorlauf zum G. P. der Schweiz 1947. F. R. GERARD ERA Startete im G. P. der Nationen 1946 erstmals in der Schweiz, wo er sich allerdings mit einem der hintern Ränge zufrieden geben musste. Ein Jahr darauf überlegener Gewinner der Ulster und der Empire Trophäe sowie zweier Prescott-Bergläufe. Vergangenen Frühling kam- er im zweiten Rundrennen von St-He!ier auf der Kanalinsel Jersey zu Siegerehren. GEORGE E. ABECASSIS Alla War 1946 in Genf mit dabei, wo er einen Vorlauf im 6. Rang beendete. Das letzte Jahr sah ihn im 2. Schweden-Grand-Prix sowie in einem Rundrennen in der Umgebung der römischen Caracalla-Thermen auf dem zweiten Platz, während er im Ulster-Trophy- Race Dritter wurde. In der brit. Bergmeisterschaft 1947 klassierte er sich als Zweiter, ebenso im letzten April in St-Helier. RUDOLF FISCHER Simca-Gordini Dieser Zürcher Fahrer gewann im Preis vom Bremgarten 1935 den Lauf der Sportwagen über 1500 ccm. Im nat. Malojarennen 1946 sicherte er sich auf Delahaye den zweiten Platz seiner Gruppe, um dann in Genf 1948 auf Simca-Gordini ein leider nur kurzes 'Gastspiel zu. geben. Seine Ehrenplätze in Rheineck und an der Vue des Alpes lieferten den Beweis für die inzwischen erzielten Fortschritte. HENRI lOUVEAU Maserati Ein Sportmann, der zwar — als unabhängiger, der Stallunterstützung entbehrender Fahrer — nur selten im Kampf um die Spitze eingreifen kann, der aber nichtsdestoweniger verschiedene zweite und dritte Ränge auf seinem «Erfolgskonto» stehen hat, die ihm in der franz. Meisterschaft 1946 und 1947 den'zweiten Platz eintrugen. RENE BONNET < ROBERT > D.B. Cisitalia Erbaute zusammen mit seinem Landsmann Deutsch den D. B.-Rennwagen, der am Sonntag erstmals in der Schweiz startet und womit sich Bonnet in Frankreich wiederholt gut zu klassieren vermochte. In den Kleinwagenrennen von St. Etienne und St.Cloud 1946 führte er seinen Selbstbau auf den 2. Platz. In Perpignan 1948 Dritter im Vor- und Fünfter im Endlauf. , Französischer Privatfahrer, der überall mit dabei ist, wo ihn der autorennsportliche «^Wanderzirkus » hinführt. Seinem Palmares nach zu schliessen, bewegt er sich in « aufsteigender > Linie. War 1947 im Prix du Leman in Lausanne Achter, in der Coupe du Salon Siebenter und in Perpignan 1948 Fünfter im Vorlauf. Den G. P. von Genf beschloss er im 5. Rang. IOUIS ROSIER Talbot Ueberaus reger Privatfahrer, der namentlich in der letztjährigen Saison auf eine Reihe guter Plätze und dazu auf einen Sieg im G. P von Albi zurückblicken konnte. Im Klassement des G. P. von Strassburg figurierte er als Dritter und im französischen G. P. als Vierter; in Pau 1948 wurde er ebenfalls Vierter, dagegen musste er in Montlhery und in San Remo mit dem 5. Rang vorlieb nehmen.

Nr. 29 - MimrocH, so. um »« AUTOMOBIL-REVÜE Größere Leistung... Kleinere Abnützung! Dank