Aufrufe
vor 8 Monaten

E_1948_Zeitung_Nr.035

E_1948_Zeitung_Nr.035

24 AUTOMOBTL-REVIIE

24 AUTOMOBTL-REVIIE MITTWOCH 11. AUGUST 1948 - Nr. 35 Aussergewöhnliche Gelegenheit grosses Packard-Cabriolet 5-Platzer, 4 Türen, Schweizer Fabrikat, sehr elegante, rassige Form. Preis bei sofortiger Wegnahme nur Fr. 10000.—. Anfragen gefl. unter Chiffre 23665 an die Automobil-Revue, Bern. ZU VERKÄUFER PACKARD 23 PS, in allen Teilen wie neu. Vorkriegsqualität, solider, zuverlässiger Wagen. Raschentschlossene Interessenten erhalten günstige Offerten unter Chiffre 23966 an die Automobil-Revue. Bern. ZU VERKAUFEN infolge Anschaffung eines grössern Wagens Hat 1500 7,8 PS, beigefarbig, bei bar FT. 3500.—. (35 Offerten und weitere Auskünfte unt. Chiffre 69123 an die Automobil-Revue, Bern. (35 ZU Sau rer-D iesei-Kipper 6 t, Mod. 31, 5ADD, 4 Zyl., 34 PS, aus Revision, geschl. Kabine, Fr. 18 500 — Sau rer-D iesel-Kipper 6 t, Mt>d: 32, 5A0D, 4 Zyl., 29 PS. Luftbremsen, geschl. Kabine, moderner Wirz-Kipper, Fr. 25 500.— Berna-Diesel-Kipper 6.5 t, Ritzelachse, Saurer-BLD-Motor, 6 Zyl.. 43/110 PS, neue Kabine, neue Wirz-Brücke. Berna-Djesel-Lastwagen 3.5 t. feste Brücke, 4800 X2100, mit Blachengestell, 4 Zyl., 23 PS (spez. langes Chassis), Fr. 23 500 — DodgeKipper 4,2 t, Mod. 47, wie neu, Wirz-Brücke, Ganzmetall. Neupreis 32 500 Fr.-, 18 000 km gefahren, Reduktion Fr. 10000.—. Günstige Konditionen, evtl. Tauschmöglichkeit. AVAG AUTO-Verkauf AG., Luzern, Bruchstrasse 5. Tel. (041) 2 82 33. ZU VERKAUFEN VERKAUFEN Saurer Lastwagen 2K t, mit Kabine und gedeckter Brücke, in einwandfreiem Zustande, soeben vollständig durchrevidiert, äusserst günstig. Anfragen unter Chiffre 69172 an die Automobil- Revue, Bern. (35,36 Lancia Astura 15 PS, III. Serie, (35,36 Cabriolei FARINA, 1937 v Privat aus erster Hand abzugeben. 69181 Besichtigung und Auskunft: Lavago AG., Badenerstrasse 330/332, Zürich. Tel. (051) 27 55 33. ZCVERKAUFEN Plymoutli Jahrgang 34, 16,87 PS, in sehr gutem Zustand, Limousine. 4-5 Plätze. (35 Fiat 521 Lieferungswagen, 12,82 PS, neue Kabine, neue Brücke, 250X170 cm. Seit Revision 6000 km gefahren. Bei sofortiger Wegnahme Preise günstig. Offerten unter Chiffre 69223 an die Automobil- Revue. Bern. ZU VERKAUFEN von Privat wegen Abreise nach Amerika Cabriolet Buick Mod. 1948, Farbe dunkelgrün, 12 000 km gef., m. Radio, Heizung, Defroster, Nebellampen. Wagen in neuwertigem Zust. Preis 18 500 Fr. Offerten unt. Chiffre 69164 an die Automobil-Revue, Bern. (35 Der hervorragendste Typ 2BND-P. 3% Tonnen, mit auswechselb. 23-P1.- Car-Karosserie, ist wegen Nichtgebrauchs günstig zu veräussern. — Ernsthafte Selbstkäufer erhalten nähere Auskunft unter Chiffre Z 10229 an die Automnhil-Ttfivnp.. Zürich 23. Sofort. Lieferung ans England 5 DODGE VK 62, 4X2 Kraftwagen mit 4,78 m Radbasis; 1 AUSTER, leichtes Flugzeug; 1 D 8 Caterpillar Tractor mit 12 m. SCRAPER u. BULLDOZER. Alle Fahrzeuge sind in prima Zustand und billig abzugeben. Offerten unter Chiffre Z 10236 an die Automobil- Revue, Zürich 23. 69160(35 Cabriolet Farina, in neuwertigem Zustand, 15 000 km gefahren, zu verkaufen. Anfragen unter Chiffre 69156 an die Automobil- Revue, Bern. (35 ZU Lancia Aprilia VERKAUFEN Wanen Car-Alpiri Saurer-Diesel Typ 3 BLDPL, mit 31-Pl.-Karosserie, umständehalber preiswert zu verkaufen. — Offerten unter Chiffre Z 10233 an die Automobil-Revue, Zürich 23. des ZU VERKAUFEN Jahres Die offiziellen Vertreter der FORD MOTOR COMPANY (Belgium) S.A. Werden Ihnen innert kurzem Weitere Einzelheiten bekanntgeben können. AARAU Fritz Brack. Gais Garage LUZERN Th. Willy BADEN B. ZCH. Fntz Wymann. Garag« BASEL Auuvia A.G. MONTREUX L. Mettraux BFilsS.A. BURGDORF Werner Bärtschi, BELLINZONA Giacomo Ferrari. Garage Garage 8 Ateliers du Karsaal S.A. Bahnhofgarage BERN Willy 8 Co NEUCHATEL Charles A. Robert GENEVE Autohall Metropole» BIENNE Grand Garage du Jura S.A. Grand Garage Cb. 8 Guy Schladenhofen CHUR M. Tribolet, NEUHAUSEN Gerhard Bührer. GLARUS Kaspar Milt. Garage Garage Städeli Central Garage LANDQUART Leo Weibel, FRAUENFELD W. Merz 8 Co ÖLTEN G R. Pilloud. Garage Bifang Landquart Garage FR1BOURG Arthur Maradan. PAYERNE Arnold Ischi LANGENTHAL Talhof Garage. Meyer feSüss Garage Misencordt PORRENTRUY Lucien Vallat. Electro Garage LOCARNO Giulio Franzoni, Garage GENEVE Autohall Servette S.A. ST. GALLEN Häne »Schlaepfer. RAPPERSWIL Garage Helbüng, G.m.b.H; LA CHAUX-DE- St. Leonhard-Garage ST. MORITZ Kulm Garage, FONDS Garage des TroisRois S.A. SION Kaspar Freres, (GRISONS) Cattaneo Frere* LAUSANNE Robert Genton, Garage Valaisan SURSEE' O. 8 R.' Wyder. * Garage du Closelet S.A. SOLOTHURN Tounng Motor A.G. Vorm. Franz Wydef LELOCLE Garage des Trois Rois S.A. WINTERTHUR Hugo Erb. Automobiles THUN R. Pulver, Bahnhofgarage LUGANO Luigi Casanova ZÜRICH Willy 8 Blattner A.G, YVERDON Louis Spaetb 2-Plätzer- Sport-Cabriolet Jawa Mod. 38, 4,01 PS, 4 Zylinder, in einwandfreiem Zustand. *r. 4500.—. 69042(34,35 Telephon (071) 5 24 75. Seltene Occasion! FORD- CABRIOLET Mod. 47, Super de Luxe, 19 PS, 4/5-PIätzer. Mit Heizung und 2 Nebellampen, automatischem Verdeck, in sehr schönem Zustand. Preis Fr. 11 500.—. Arthur Heuberger, Automobile, Goldach (St. Gallen). Telephon 4 20 51. ZU zu 6 und 8 t, Luftbremsen intressanter Preis. Offerten unter Chiffre 23654 an die Antomobil- Reirtie. Bnrn. ZU VERKAUFEN Cabriolet Roadster Peugeot 202 in einwandfreiem Zustand, Modell 1947, 2-4 Plätze, by, PS, Lederpolster, Heizung etc., 25 000 km, Anschaffungspreis Fr. 9200.-, Verkaufspreis Fr. 5500.-. J -L. Wyss, St-Aubin. (Ntel). Tel. (038) 6 74 30. 69106(35.36 ZU Luxe, Limousine, 1938/39, hellgrün, in sehr gepfleg tem Zustande, 29 000 km sorgfältig gefahren, soeben neu bereift, Polster, Farbe, Motor neuwertig, wird umständehalb, zu 5200 Fr. abgegeben. 69170(35 Hans Weiss, Zngerstr. 373, Baar (Zug). Tel. 4 03 30. von zweien die, Wahl beide in tadellos gepflegtem Zustande, preiswert zu verkaufen. 88197 ZU VERKAUFEN VERKAUFEN Lancia Augusta Telephon (051) 25 32 23, Telephon (051) 25 82 33. (P 14052 Z VERKAUFEN CAR ALFA ROMEO 26 PL, 1948 CAR SAURER BND 39 PL, vorteilhafter Preis. Offerten nnter Chiffre 23653 an die Automobil- Revue, Bern. ZU sehr schöner 5-PIateer- Günstige Occasion! Saurer-Diesel- Lastwagen 2-4-Rad- Anhänqer Opel Kadett Cabriolet, 6 PS VERKAUFEN Chevrolet Mod. 1939, gepflegte Limousine, 5 PL, 18 PS, in unfallfreiem Zustand, gefahren 46 500 km, m. Winterausrüstung, Pneus 95%, Heizung, Spargang, üeberzug. Preis Fr. 8500,—. Anfrag, b. Ernst Müller AG., Blechwarenfabrik, Münchenstein (Bld.). 'Tel. (061) 9 0202. 69225(35 ZU VERKAUFEN Peugeot 202 graublaue Limousine, mit Schieibedach und Heizung. 20 000 km gefahren, in bestem Zustand. 88195 Offerten unter Chiffre N 40764 Lz an Publicitas, Luzern. ZUVERKAUFEN Lastwagen- Viehwagen Rochei-Schneider, Jahrg. 1932. 17 PS, 4 Zyl., 4 Geschwindigkeiten, Nutzlast 2.5 t, Doppelbereifun? 32/6. sowie ein '88196 Opel-Blitz- Camionnette Jahrg. 1935, 6 Zyl., 4 Geschwindigkeiten, 10 PS, Nutzlast 900 kg. — Man wende sich an Louis Charriere, Hotel du Lion d'Or, Bulle, Tel. 2 7127 (P 3436 B

Kr. 33 -BERN, 11. Hupst 1948 JütfoiAa^fa*igiffei# dU 74ufötrw$$-/&tKie Wälder und Schlösser um Paris Paris ist ein Ausflugszentrum für Automobilisten, das jeden Vergleich mit den anderen Hauptstädten Europas aushält. Man braucht wirklich nicht durch ganz Frankreich zu fahren, um die Schönheiten des Landes und den trotz aller Kriegsschäden immer noch ausgezeichneten Zustand seiner Strassen schätzen zu lernen. Hat man sich einmal durch das Häusermeer der Millionenstadt hindurch gewunden, was nebenbei gesagt nicht so schwer ist, wie es scheint, weil es in Paris auch für den Neuling eine deutliche Nord—Süd- und eine noch deutlichere West— Ost-Achse gibt, so liegt eine Landschaft von lieblicher Vielfalt vor einem, die man auf guten Fahrstrassen nach allen Richtungen hin durchqueren kann. Rund um Paris hat Mutter Natur ihre Gaben wahrlich verschwenderisch verteilt. Kleine •Wasserläufe und Seen, lachende Täler, bewaldete Hügel wechseln mit grünen Fluren und bebauten Kulturen. Das Grosspariser Klima ist im Sommer gleichmässig und gesund; es liegt ungefähr in der Mitte zwischen einem Berg- und einem Seeklima. Selbst in der heissesten Zeit zwischen 15. Juli und 20. August, in der die Pariser den glühenden Asphalt fluchtartig verlassen, um ihre Ferien am Meer oder im Gebirge zu verbringen, empfängt den Autotoüristen eine angenehmere, schattige Kühle, kaum dass er die Tore von Paris verlassen hat. Angenehm sind auch die zahllosen kleinen und grossen « Hostellerien », die meistens schon wieder eine ganz normale französische Küche, allerdings zu stark wechselnden Preisen, bieten. *) Die an historischen Reminiszenzen reiche Provinz, deren Mittelpunkt die Landeshauptstadt bildet, heisst « Ile-de-France ». Der Name deutet darauf hin, dass Paris in der Tat auf einer Insel liegt, die überall von Wasserläufen umgeben ist. Im Stadtwappen von Paris leuchtet ein Schiff, und der Wahlspruch der Stadt heisst « fluctuat nee mergitur ». Ganz Paris drängt nach Westen, dem Meere zu, und die Landschaft, die sich vor dem Fahrer am Steuer ausbreitet, entbehrt nirgends des Liebreizes und des Lichtes. Sie ist vom Wind des Meeres und vom Glanz der Ozeane durchweht. Ueberall im Westen von Paris strahlt der blaue Himmel ein eigenartig blendendes Licht aus. Ueberall sieht man weithin über die Lande wie durch einen grossen, unendlichen Park. Unwillkürlich kommen einem Rilkes Verse in den Sinn: Bis zu den fernen Meeren Kann ich den ernsten, schweren verwehrenden Himmel sehen... •) Es kann nicht unsere Aufgabe sein, im Rahmen dieser kurzen Anregungen Hotels oder Gasthäuser zu empfehlen; wir verweisen den Schweizer Automobilisten auf das Büchlein «Les Auberges de France» herausgegeben vom «Club des Sons Clubs», 34, rue de Trevise, Paris 9e, das in jeder Buchhandlung zu haben ist. Vorschläge für Nactimittagsausflöge Diese Weite und diese Klarheit der Landschaft um Paris wird besonders deutlich, wenn man über die « Autoroute de l'Ouest», die erste und bisher einzige der grossen zweibahnigen Autostrassen, die von der Hauptstadt ausstrahlen, durch den Park von St-Cloud seineabwärts fährt. Zwar wirkt auch hier der Industriecharakter der Vorstädte. In Poissy liegt eines der modernsten Automobilwerke Frankreichs, die französische Ford-Fabrik. Aber schon einige Kilometer weiter befindet man sich in einer der bekanntesten und schönsten Villenkolonien des mittleren Seinetals, in Villenne-sur-Seine, wo eine ganz moderne «Plage • zum Wassersport einlädt. Biegt man von der Nationalstrasse Nr. 190, die von Paris nach Rouen führt, nach Norden ab, so gelangt man zu einem der grössten Forste, die Paris gürtelartig umschliessen, zur Foret de St-Germain-en-Laye. An ihrem Rande liegt das berühmte Schloss. Der Wald füllt den grossen Seinebogen im Nordwesten der Stadt beinahe Auf der Autoroute de ouest. völlig aus. St-Germain ist das Sonntagsziel von Tausenden von Parisern, die mit ihren Wagen oder zu Rad das westliche Ausfalltor der Hauptstadt, die « Porte Maillot», verlassen. Hier im Walde von St-Germain-en-Laye findet seit zwei Jahren auch das Dauerrennen des « Bol d'Or » statt. Südlich von der Autoroute de l'Ouest, zwischen St-Germain und Versailles, liegt der kleinere Forst von Marly, wo weiland Ludwig XIV. noch den Eber und das Wildschwein jagte. Heute sind die Waldstreifen beiderseits der Autostrasse des Westens zu regelrechten Erholungsparks geworden, auf deren Rasenflächen picknickende Automobilisten Erholung suchen. Wer Paris nach Norden zu verlässt, muss erst die Industrievorstadt St-Denis durchqueren und erhält dabei einen Begriff von der Lebendigkeit eines Pariser Arbeiterviertels. Hier, in der ehemaligen Krönungsstadt der französischen Könige, mit ihrer Basilika, wird die künftige Autostrasse Paris—Lille—Brüssel ihren Anfang nehmen; vorläufig muss man aber noch die Route Nationale Nr. 6 benützen, die nach einer Fahrt von etwa 40 km in den Park von Chantilly mündet. Hier sind nicht nur das gleichnamige Schloss, sondern auch der Rennplatz und das Golfterrain sehenswert, ganz zu schweigen von der berühmten « Creme de Chantilly », die es wieder gibt. Weicht man hinter Pierrefitte von der Nationalstrasse ab, so kommt man bald in den kleineren Wald von Montmorency, in dessen Mitte sich Jean-Jacques Rousseaus « Eremitage » befindet. Hat man ihn durchfahren, so ist man schon im Ufergebiet der Oise, eines Nebenflusses der Seine, wo « Isle d'Adam » mit seinem Strandbad eines der beliebtesten Ziele für Nachmittagsausflüee bildet. Im Süden von Paris liegt die • Foret de Fontainebleau », der grösste aller Forste des Pariser Waldgürtels. Er ist zu bekannt, als dass man viel Neues über ihn berichten könnte. Aber kein Schweizer Automobilist, der zum erstenmal nach Frankreich kommt, sollte es versäumen, der fast gradlinigen Nationalstrasse Nr. 1 zu folgen, die mit ihrem Automobilverkehr schon wieder an Vorkriegszeiten erinnert. Durch den Wald von Fontainebleau zerstreut liegen titanische Felsblöcke, man fährt an Schluchten vorbei, man durchquert Sandwüsten; kurzum, kaum 50 km von Paris entfernt dringt man in eine beinahe vordiluviale Landschaft ein. Und wenn man dem Schloss den obligaten Besuch abgestattet hat, so kann man mitten im Wald von Fontainebleau, in der Künstler-Kolonie Barbizon (die Anlass zu einem amüsanten Film gegeben hat) frühstükken. Uebrigens hat das auch Prinzessin Elisabeth von England bei ihrem kürzlichen Aufenthalt in Paris getan. Oder man fährt etwas weiter, bis an die Seine, wo man in Mönügny oder in Samois von den Terrassen ländlicher Gasthäuser aus die Kähne und Segelboote auf der Seine an Rirh vorbeiziehen sieht. Zum Abschluss dieses kleinen «Autobaedeckers der Umgegend von Paris » empfehlen wir den ausländischen Automobilisten eine Frühlings- oder Sommerfahrt nach der Vallee de la Chevreuse, entlang der bekannten Ligne de Sceaux. Ein Tee auf der Terrasse eines der grossen Restaurants in Robinson, mit schönem Blick auf die Stadt und das Schloss Sceaux, inmitten grüner Hügel und Waldungen, belohnt die kurze Anstrengung. Selbstverständlich kann man auch an einem Tag sämtliche Wälder und Schlösser um Paris besuchen und dabei der « Grande Ceinture» folgen, die in einem Abstand von 60 km um Paris gelegt ist und von allen grossen Autocars bei ihren Touristenfahrten benutzt wird. Ueberall ist Gelegenheit, auf Radialstrassen wieder in die Stadt zurückzufahren. Man kann sich in der Umgegend von Paris mit ihren guten Strassen und der übersichtlichen Markierung kaum verirren. Man muss sich auch ein wenig dem Zufall überlassen und einmal eine Fahrt ins Blaue oder, besser gesagt, «ins Grüne » riskieren. Ein richtiger Automobilist hat genug Spürvermögen, um selbst die malerischsten Winkel dieses Autoparadieses der « Ile de France » zu entdecken. Dr. W. Bg.