Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1948_Zeitung_Nr.035

E_1948_Zeitung_Nr.035

AUTOMOBIL-REVUE MITTWOCH

AUTOMOBIL-REVUE MITTWOCH 1L AUGUST 1948 - Nr. 35 Attest eines Schweizer Automobilisten. Auszug aus dem Brief von Herrn A. H. Fabrikant, Noiraigue Wenn bessere Automobile gebaut werden, dann wird BUICK sie bauen* ...... bis heute 16500 km zurückgelegt auf Strassen aller Art und bei den verschiedensten Temperaturen. Der Durchschnittsverbrauch von 15,10 I stieg selbst im Winter mit Schneeketten und eingeschalteter Heizung nie Ober 16 I, einschliesslich diejenige Zeit, die ich meinen Motor jeden Morgen vor der Abfahrt laufen lasse. Der Verbrauch wurde auf Langstrecken-Fahrten, wie auch auf den täglichen Geschäftsfahrten im coupierten Jura- Gelände kontrolliert. Obwohl ich sonst auf europäische Wagen, besonders SpoHs-Typen eingestellt bin, freue ich mich immer wieder Ober die hohe Steigfähigkeit und die vorzügliche Strassenhaltung des BUICK, sowohl auf schlüpfriger Strasse wie auch im Schnee. Die Fahrsicherheit des BUICK gestattet ein sehr hohes Stundenmittel bei maximalem Fahrkomfort BUICK ist und bleibt der Wagen fUr hohe Ansprüche. VERKAUF ERSATZTEILE AADORF: Eugen RucksfuM, Autogarag» BIEli Garage Probst, Freiestrasse 7 AAR AU: Fritz Glaus & Co. BUCHS (St. GJ» Alfr. Svlser, Garage Union ALTSTATTEN: A. Eggenschwiler, Autogarage CHUR: L Dosch, Grand Garage AMRISWILi E. Wagner, Zentralgarage FLAWIU Walter Oettli, Centralgarog» BASEL: Agence Americaine Automobiles SA, LIESTALi Blank AG. BERN: Garage Schneller & Cie. AG. LUZERN: Auto-Koch G.m.b.H. SERVICE PORRENTRUY: Periai & Pelignat, Garage des Ponb ST. GALLEN i E. Wagner, Zentralgarage SITTENi Felix Gagliardi, Garage da Rhfine SOLOTHURNi E. Kupferschmid t O. Müller, Garage Welssenstela VADUZt Erwin Ospelt, Schlossgarage ZDRICHt AG. Vertretung Agence Americain« GARAGISTEN Wir reparieren alle hydr. Wagenheber. Roller oder Träger Kurze Lieferfristen von maximal 8 Tagen Sie bieten viele Vorzöge: Rasche Montag«, sofort benutzbar, feuersicher. Gefällige Bauart, keine Reparaturen und Unterhaltskosten. Standortwechsel ohne Beschädigung, daher auf Mietterrain aufstellbar. Widerstandsfähig gegen Witterungseinflüsse; Isolierfähigkeit wie starke Mauer. Preise. Prospekte und Referenzen durch Baubedarf und Zementwarenfabrik Gustav Hunziker AG., Ins Telephon (032) 8 35 22 Mit den neuen Hallwagkarten ungetrübte Ferienfahrten A.CM.E. Prilly-Lausanne (Waadt) Telephon (021) 4 8210 A.C.M.E. im Bahnhof Lausanne (Flon) Ford 18 FS, gTan, 4pL Limcrns., •ttür., Winterauar., in einwandfr. Zustd. Aeusserst günstig zu verkaufen. ET. TauBch gegen JEEP. Auskunft durch Chiflr« M 13032 Y, Pnblicitas, Bern 88176 ZUSATZSTABE UND ELEKTRODEN ZUM SCHWEISSEN ALLER METALLE NENCKI-KIPPER für 3-, 4- und 6-Tonnen-Ustwagen Pneukosten auf die Hälfte reduziert Unzählige Fälle aus meiner Praxis beweisen es, dass durch rechtzeitiges und fachgemässes Neugummieren eine Ersparnis bis zu 50 % erreicht werden kann. Bei den heutigen Preisen macht das im Jahr manche Hunderternote aus. Es lohnt sich deshalb, frühzeitig den Rat des Pneufachmannes einzuholen. Durch Ver^ Wendung von Naturrohgummi bin ich in der Lage, in meiner aufs modernste eingerichteten Pneumatikwerkstätte Neugummienjngen in höchster Qualität auszuführen. Kippanhanger für Traktor- ü. Lastwagenbetrieb Herr IMBODEN ist Garagist. Früher riet er seinen Kunden, abgenützte oder zerbrochene Stücke einfach zu ersetzen. Als jedoch während des Krieges die Ersatzteile rar wurden, begann auch er mit Castolin zu schweissen. Er hätte nie gedacht, Reparaturen so leicht, rasch und gut ausführen zu können. - Heute gibt es wieder Ersatzteile, aber Herr Imboden schweisst noch imn\er mit Castolin, .denn', sagt er,. die Lieferfristen sind viel zu lang. Anderseits hält eine Castolin- Schweissung immer, das Stück verformt sich nicht und ist daher so gut wie neu. Ich könnte ja zwar oft etwas mehr verdienen, wenn ich einen defekten Teil ersetzen würde, aber wenn ich ihn schweisse, erspare ich meinem Kunden Zeit und Geld und gewinns dadurch sein Vertrauen. Dank Castolin Gutenbergstrasse 10 » Telephon .(051) 232354 und 233434 Brücken in Stahl oder Leichtmetall Kurze Lieferfristen Fabrikation s Carrosserie Langenthai AG., Langenthai Tel. (063) 2 10 44 raja*3waajram£-m |Sc»wn»«Ubr tfI MttHfrr nnptr*fr\ «tänrfin 7H! • SCnWBISSerS CASTOLIN SCHWEISSMATERIAL AG. LAUSANNE • TEL. (02!) ?841S

Nr. 35 - MITTWOCH 1L AUGUST 1948 AUTOMOBIL-REVUE stet. Boor, der « Herv6 > unentwegt nächsetzt, passiert in der 7. Runde bei der Bahnhofkurve das Missgeschick, dass an seinem linken Hinterrad die Speichen ausbrechen. Damit ist das Feld auf 75 % seiner ursprünglichen Stärke reduziert, und es •lässt sich nicht verschweigen, dass das Interesse am weiteren Verlauf des Rennens wesentlich nachlässt. < Herve >, der vorübergehend etwas Dampf wegnahm — für seine 9. Runde wurde eine Zeit von 101,0" registriert —, wird nun plötzlich von Rqos bestürmt, der' seinen Fiat-S in fahrtechnisch glänzender Manier über die Strecke jagt und namentlich in der Bahnhofkurve und der anschliessenden S-Kehre zeigt, wie sich Sekundenbruchteile gewinnen lassen. Bis auf eine Sekunde verringert .sich der Abstand « Herves » auf den VVinterthurer nach der 10. Runde: < Herve» 18,52,7 88,990 km/h Roos 18:537 Hirt 19:23,0 Die Frage liegt auf aller Lippen, wie wohl der ieader nach der nächsten Runde heisst: Gleich sei's gesagt: es bleibt beim alten, denn offenbar verfügt der MG Magnette Ober Reserven, die er nun auch ausschöpft, •während Roos sein Gefährt bis zum letzten « auswindet» Dann erreicht uns — in der 18. Runde — die Botschaft, dass Roos die Waffen in Riedt strecken musste, weil es ihm am Ende der Zielgeraden nicht gelang, herunterzuschalten, , dem « Herve > noch kurz vor Torschluss eine Runde abnahm, hauptsächlich aus dem Pech de Terrds Nutzen zog, wenn er die erste sportliche Veranstaltung, an der er teilnahm, auf dem vierten Platz beenden konnte. Er ist nach einigen unangenehmen Trainingsepisoden, bei denen sich seine Kurventechnik noch nicht als hieb- und stichfest erwies, ein Rennen auf Nummer Sioher gefahren und hat damit die einzig richtige Konsequenz gezogen. Dass de Terra eu Beginn des Kampfes durch Zündstörungen bebindert •war, Ist um so mehr zu bedauern, als er nachher ein schönes, regelmässiges Rennen fuhr. An ein Wettmachen der drei Verlustrunden war dabei freilich nicht mehr zu denken. Ein Sieg von Aebli (BMW 328) Bei nachlassendem Wind und feinem Regengeriesel präsentieren sich um die zweite Mittqgsstunde folgende acht Fahrer am Start zum Rennen der Sportwagen über 1500 ccm (in Klammer deren beste Trainingszeiten): Aebli (1:40,3 BMW 328 Dallner (1:47,3) BMW 328 bei den Sportwagen über 1500 ccm Künzi (1:544) Alfa Romeo 2,3 I * * Komoressor. Halter (1:45,8) BMW 398 Minoretti (1,49,5) Alfa Romeo 1750* Glauser (1 =38.1) Alfa Romeo 2,9 I * Notter n-.UJ) BMW 328 Daetwyler (1:50,7) Alfa Romeo 2500 SS Mit Glauser an det Spitze ziehen die acht Kämpen von dannen, doch schon in der Riedtkurve ist Aebli in Front, dessen BMW mit einigen Sekunden Vorsprung auf Glauser die Startrunde bewältigt. Datfner, Halter, Minoretti und Künzi sowie Daetwyler und der schlecht vom Start weggekommene, bereits « sauer > tönende BMW von Notter erscheinen als nächste in unserm Blickfeld. Weitere Veränderungen sind nach der zweiten Runde zu verzeichnen, wo hinter Aebli zur allgemeinen Ueberraschung Halter und Dattner vor Glauser am Horizont auftauchen, während anderseits Daetwyler seine Position zu lasten Künzis verbessert hat. Dieweil der Leader ein horrendes Tempo vorlegt und Glauser nunmehr aller daran sefzt, den Anschluss an ihn wieder herzustellen, geht auch Dattner nicht alles nach Wunsch, indem der Motor seines BMW Schwächezeichen von sich gibt. In der vierten Runde verliert er denn auch mit einem kurzen Halt an der Boxe manche Sekunde und fällt an df>n Srhwnn? des Fßldfü; rurürt so rfnss »ich Aebli Der Rennleiter, Paul Lareida, ersucht uns um Aufnahme folgender Mitteilung: Der Artikel über die Startverlegung von Vicosoprano nach Casaccia in der letzten « A.-R. > bedarf einiger Korrekturen. Das Organisationskomilee ihat nach reiflicher Ueberlegung den Start für dieses nationale Rennen nach Casaccia verlegt. Alte und erfahrene Autosportler, wie Dattner, von Tscharner u.a.m., die schon 1938 mit Erfolg am Rennen Casacc ; a—Maloja teilgenommen hatten, erinnern sich gerne dieser flotten Konkurrenz, die als nationales Bergrennen genügend harte Anforderungen an Fahrer und Fahrzeuge stellt. Mit Rücksicht auf die zu erwartende grössere Zahl von Nachwuchsfahrern hat das Organisationskomitee die Anregung der Genannten aufgegriffen, um allen Autosporttreibenden Gelegenheit zu bieten, am Rennen teilzunehmen. Das sind die ausschlaggebenden Gründe, auf die sich der Beschluss des OK stützt. Ueberdies gilt es auch, der Knappheit der zur Verfügung stehenden Zeit Rechnung zu trogen. Geht man von der Annahme aus, dass sioh ca. 80 Konkurrenten am Rennen beteiligen, dann ist es notwendig, eine rasche Startfolge einzuhalten. Bei Benützung der ganzen Strecke von Vicosoprano aus wäre aber diese Möglichkeit in Frage gestellt. gerade bei Beendigung seiner fünften Runde anschickt, ihn auf der Zielgeraden zu überrunden. Stand nach der 5. Runde: Aebli 9:02,2 92,954 km/h Halter 9:23,5 Glauser 9,24,2 In der 6. Runde verweist Glauser den wie schon in Bern hervorragend sich schlagenden Halter auf den dritten Platz, der Regen lässt nach, weshalb das Tempo automatisch eine Steigerung erfährt. Aebli wird in dieser Runde mit 1' 42,8" gestoppt, und in der 7 Runde sind 'Künzi, Notter und Dattner bereits einmal überrundet. Zwei Runden später sucht Notter die Boxe auf, um — wie man hört — wegen eines Ventilschadens die Waffen zu strecken. Bei seiner Anfahrt zum Boxenvorgelände ereignet sich insofern ein Zwischenfall, als er auf dem durch den Regen glitschig gewordenen Bretterboden den Wagen nicht rechtzeitig zu bremsen vermag und daher den dort im Gespräch mit einem Sportkommissär stehenden Sekretär der nationalen Sportkommission anfährt. Glücklicherweise erweisen sich die Folgen der Kollision als nicht so schwerwiegend, wie befürchtet wurde, so dass man aufatmet, wie Herr Bretscher nach kurzem Unterbruch dem Rennen wieder folgen kann. Zweimal nacheinander —In der 9 und 10. Runde — hält Dattner in der Kradolferkurve an. Die Diagnose lautet auf Zündkopfdefekt; da dessensofortige Behebung ausser Frage steht, bleibt dem Fahrer nichts anderes übrig, als auf die Wiederaufnahme des Rennens zu verzichten. Im Bestreben, seinen Abstand auf Aebli zu verringern, der sein Tempo vorübergehend etwas drosselt, durchmisst Glauser die Strecke in der 11. Runde in 1' 40,3". Ausser ihm befindet sich in der 15. Runde nur noch Halter in der gleichen Runde wie Aebli, und in der 18. Runde kann sich auch ©r der Ueberrundung nicht mehr entziehen. Vor dem nationalen Malojarennen Das Programm Freitag, den 20. August 10.00—11.10 Training. Reihenfolge Touren-, wagen 15.00—16.30 Training. Reihenfolge Sport-, wagen 18.30—20.00 Training. Reihenfolge Sport-, wagen Samstag, den 21. August Sport-, Renn- Renn-, Touren- Renn-, Touren- 08.10—09.30 Training. Reihenfolge Tourenwagen, Rennwagen. 10.00—11.10 Training für Sportwagen 15.00—16.30* Training mit Zeitmessung. Reihenfolge Sport-, Renn-, Tourenwagen. 15.15 Wagenabnahme in Maloja 18.30—20.15 Training mit Zeitmessung. Reihenfolge Sport*, Renn-, Tcurenwagen. Sonntag, den 22. August 07 45 Sperrung der Strecke 08.15 Start des Wagens mit der roten Fahne 08.30 Beginn der Rennen — efster Lauf 10.40 Pause und vorübergehende Oeffnung der Strecke 11.30 Sperrung der Strecke 12.00 Start des Wagens mit der roten Fahne 12.15 Fortsetzung der Rennen und Start zum zweiten Lauf 14.15 Kurzer Unterbruch und Oeffnung der Strecke 14.50 Fortsetzung der Rennen ca. 16.30 Ende der Rennen ca. 17.00 Freigabe der Rennstrecke für den Verkehr 17.30 Freigabe der Konkurrentenfahrzeuge im geschlossenen Park in Maloja 18.00 Preisverteilung beim Hotel Schweizerhaus in Maloja Stand nach der 20. Runde: Aebli 35:00,3 95,034 km/k Glauser 35:157 Halter 19 Runden Machte es noch vor kurzem den Anschein, als sei mit einem Vorstoss Glausers zu rechnen, der in der 19 Runde nur noch 11 Sekunden Rückstand auf Aebli aufwies, so vierliert er nun neuerdings an Terrain. Just wie sich jener anschickt, mit 1' 40,0" eine neue Rundenbestzeit hinzulegen, streicht Glauser an den Boxen die Segel, denn abgesehen davon, dass er, wie man nachträglich vernimmt, vom Start weg des zweiten Ganges entbehren musste, gesellte sich eine Verstellung des Schaltgestänges dazu, so dass eine Fortsetzung des Kampfes nicht in Frage kommt. Das ist um so mehr zu bedauern, als damit das Publikum auf das mit Spannung erwartete Duell zwischen diesen beiden Konkurrenten endgültig verzichten muss. Nach dieser neuerlichen Reduktion des Feldes dürfen alle Positionen als bezogen gelten: Aebli beendet das 40- Runden-Rennnen als verdienter, überlegener Sieger mit einer Runde Vorsprung auf Halter und eine weitere auf Minoretti, der von Glück reden kann, dass er sein Fahrzeug, dessen Motor knallt, als ob scharf geschossen würde, noch über die Ziellinie bringt. Ebenfalls mit 38 Runden klassiert sich Daetwyler im vierten Rang. Mit seinem breiten Alfa Romeo SS am Start durch den vor ihm mit Verzug anrollenden BMW Notters 'handicapiert, fuhr er ein schönes Rennen, sah sich ober infolge eines Bremsdefektes nicht in der Lage, mehr zu wagen und gegebenenfalls den Kampf mit Minoretti aufzuehmen, mit dem er sich im Training so gut wie ebenbürtig erwies. Künzi endlich belegte nach regelmässiger, aber verhaltener Fahrt den fünften Platz. de Graffenried (Maserati) und Fischer (Simca-Gordini) schwingen bei den Rennwagen obenaus Zum letzten Rennen des Tages, das sich als das spannendste zugleich erweisen sollte, steMen sich Rennleiter Bischof acht Rennwagen, von denen fünf der Gruppe bis 1100 ccm und drei der Gruppe über 1500 ccm angehören (in, Klammer die beste Trainingszeit): Branca (1 -.295) de Graffenried (1:26,8) Maserati 1498* Maserati 1498 * Fischer (1:33,1) Simca-Gordini 1089 Bernheim (1:37,1) Wüst (1:36,2) Cisitalia 1089 Cisitalia 1089 Ramseier (1:41,2) Maserati 1498 * Joly (1:43,6) Cisitalia 1089 * Kompressor. Canonlca (1:41,2) Cisitalia 1089 Mit ohrenbetäubendem Lärm entschwinden die Akteure unsern Blicken, wobei de Graffenried sprungartig die Führung übernimmt und auf der immer noch feuchten Strosse gleich ein mörderisches Tempo anschlägt. Mit Vorsprung auf Branca und Fischer, in deren Rücken Wüst, Ramseier, Canonira und Joly folgen, passiert er nach der Startrunde das Zeitnehmerhaus. Einer, nämlich Bernheim, fiel inzwischen bei der Riedtkurve, angeblich wegen einer Motorstörung, bereits aus Akt und CARBURATEUR ,i VERGASER '' I! Connu et apprecie dans le monde enüer - Inder ganzen Welt bekannt beliebt. Sämtliche kuranten Zoll- und Millimeter- Dimensionen Localisation des agents qul pro» pageritle tervice JOLEX dans le monde. Platzierung der SOLEX-Agenten In der ganzen Welt. I HP MET RAnHlOTAMN ff BIENNE GENEVE ZÜRICH ilUllili DAUillllillvll «103227SU «B 263»3 05125882. SCKIEl