Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1948_Zeitung_Nr.035

E_1948_Zeitung_Nr.035

AUTOMOBIl^REVUE MITTWOCH

AUTOMOBIl^REVUE MITTWOCH 11. AUGUST 1948 - Nr. 35 « Herve » auf MG Magnette kam in der Sportwagengruppe bis 1500 ecm zu Siegerehren. Unter dem Patronot der « Austin Motor Export Corporation Ltd. Birmingham > veranstaltet deren 3eneralve.rtretimg in der Schweiz, Emil Frey, Zürich, am Sonntag, den 12. September, das zweite schweizerische Austin-Rallye, zu dem die erwähnte Senerarvertretung (Adresse: Werdmühlestr. 11) Anneldungen bis Sonntag, den 15. August entgegennimmt. Es handelt sich um das Zurücklegen einer Pflichtstrecke von ca. 180 km an Hand von Karte jnd Uhr nach bestimmten Marschbefehlen unter Eirnhaltung vorgeschriebener. Stundenmitte!, wobei sine Beobachtungsaufgabe und eine Pannenübung eingeschaltet wird. Der Start kann von drei gröseren, noch bekanntzugebenden Schweizer Städten aus erfolgen. Das Reglement wird den Interessenen nach Eingang der Anmeldung (entsprechende : ormulare sind bei der Generalvertretung sowie >ei den Untervertretern erhältlich) zugestellt. Mond 2. Schweizerische Austin-Sternfahrt »ira gewinnt den Grossen Preis von Zandvoort Rund 60000 Zuschauer wohnten am Samstag iem Grossen Preis von Zandvoort bei, der auf ei- \er neuen Piste ausgetragen und fast ausschliessich von Engländern bestritten wurde. Die Konlour- renz zerfiel in .zwei Vorlaufe und ein Finale, tu; das sich 12 Fahrer qualifizierten. DIE RESULTATE I. Vorlauf (24 Runden = 100,630 km 1. Parnell, England 2. Rol, Frankreich 3. Bolster, England 4. Hufchison, England 5. An5ell, Engfand 2. Vorlauf (24 Rune 1. Birn. Siam 2. Hamsphire, England 3. Hamilton, England 4. Ashmore England 5. Brooke, England _ • Italien Maserati 50:17,8 = 120,060 km/h Alfa Romeo 50:21,4 ERA 50:23,9 Alfa Romeo 51:00,8 ERA 52:18.2 len = 100,630 km) Maserati 50:24,2 = 119789 km/h ERA 51:23,4 ERA 51:31,8 ERA 5! :50,9 ERA 52:17,5 Schlusslauf (40 Run Jen = 167720 km) 1. Bira. Siam Maserati 1:25:22,0 = 117.882 km/h 2. Rol, Frankreich Alfa Romeo 1:25:22,3 3. Parnell, England Maserati 1:25:33,4 4. Hamilton, England ERA 1:25,5, Breitenrainstr. 97, Bern, zu senden. Die Verwendung eines Pseudonyms ist gestattet, wenn der Redaktion Name und Adresse des Absenders bekanntgegeben werden. Hier steuert Aebli, der Erstklässlern der Sportwagen über 1500 eem, seinen BMW mit Eigenbau-Karosserie durch die Bahnhofkurve. Hinter ihm der Alfa Romeo von Minoretti. Traktanden. Die Ueberraschung ist gross, wie nach.der zweiten Runde der kleine, wendige Simca Fischers den Reigen mit Abstand auf Branca anführt, während man de Graffenried vergeblich erwartet. Mit einer Prompfheit, die den ganzen Sanntag über Staunen erregte, kommt über den Telephonmeldedienst die sensationelle Kunde durch, « Toulo » habe in der Wackerkurve mit plattem linkem Hinterradreifen vorübergejagt und setze vom Bahnhof aus die Fahrt mit herabgesetztem Tempo fort. Schon ist er auch in unserm Sichtbereich und begibt sich izu den Boxen, allwo in Eile das Rad gewechselt wird. In der Zwischenzeit preschte Fischer, der seinen Vorsprung auf Branca zusehends vergrössert, neuerdings an den Boxen vorbei. Dann ist es soweit, dass de Graffenried — mit einer Rückstand von ca. anderthalb Runden auf den Leader — wieder in die Arena steigen kann. Das Tempo, womit er bei dem neuerdings niederprasselnden Regen über die Piste flitzt, die Verbissenheit und das Draufgängertum, mit denen er dem durch die Latten gegangenen und weit in Front liegenden Fischer den Kampf ansagt, nötigen dem Publikum, das gespannt mitgeht, alle Hochachtung für den Mann und seine Maschine ab. Noch ist ja Polen nicht verloren Die rund 110 Sekunden, die ihn vom Zürcher trennen, sind zwar kein Pappenstiel, aber das Rennen ist lang, und die Tatsache, dass er auf i'hn nun Runde um Runde vorerst vier bis fünf, dann bis zu acht Sekunden gutmacht, lässt doch erwarten, dass er — unter der Voraussetzung eines normalen Rennverlaufs — spätestens um die 30. Runde herum zu Fischer aufgeschlossen und damit den Tagessieg in der Tasche haben sollte. Im Grunde ist es ein Kampf mit ungleichen Mitteln, aus dem papiermässiq infolge seines rasanten Beschleunigungsvermögens nach den Kurven und der grösseren Geschwindigkeit auf der Geraden der Maserati als Sieger hervorgehen m u s s . Mit dem von ihm inszenierten Verfolgungsrennen, das für den eher monotonen Verlauf der beiden Sportwagenrennen reich entschädigt, schlägt der Freiburger begreiflicherweise alles in seinen Bann, doch wäre es ungerecht, wenn man darob die hervorragende Leistung eines Branca mit Sti'llschweigen übergehen würde, der seinen Maserati ebenfalls rasch und beherrscht über die Strecke steuert, wobei man nicht übersehen darf, dass er, im Gegensatz zu « Toulo», der jahrelange in- und ausländische Rennerfahrung besitzt, erst seit vergangenem Jahr dem Rennsport huldigt und Sich dabei auf Anhieb ans Steuer eines Maserati setzte, der, wie man weiss, nicht eben leicht zu me'stern ist. Ein achtunggebietendes Rennen fährt auch Wüst, der bei den kleinen Wagen von A bis Z ungefährdet an zweiter Stelle liegt. Eine in der 14. Runde in der Hatz .passierte Kollision mit der Gleitschutzwand in der Bahrohofkurve wirft ihn zwar um ein weniges • zurück, vermag ihn aber nicht aus dem Konzept zu bringen, so dass er weiterhin — als ob nichts geschehen wäre — die Piste rundet. Zu Ende der 8. Runde schob Ramseier seinen Maserati mit Getriebedefekt hinter die Boxen, und Canonica, bei dessen Cisitalia seit geraumer Zeit Aussetzer feststellbar waren, ward von der 13, Runde hinweg nicht mehr gesehen. Damit sind alle drei von der Genfer Ecurie Auto-Sport gemeldeten Fahrzeuge mit Bernheim, Canonica und Ramseier ausser Gefecht. In der 14. Runde nachdem er mit 1 * 33,0" eine neue Rundenbe-stzeit fuhr, ist de Graffenried an Fächer vorübergegangen und lient somit wieder in der deichen Runde wie der Zürcher. Stand nach der 15. Runde: Fischer 25:03,0 Franca 25:32,0 Wüst 26:28,0 de Graffenried 26:34.9 Nach der 20. Runde ist die Differenz zwischen Fischer und de Graffenried bereits auf 66 Sekunden (zusammengeschmolzen. Kurz vorher hat er Wüst, den übrigens von Fischer eine Runde : trennt, hinter sich gewiesen und schreitet nun zur Attacke auf Branca, wobei er in der 25. Runde mit-1'31,6" abermals eine verblüffend schnelle Runde dreht. In der 30. Runde muss Branca dem unwiderstehlich nach vorn drängenden Freiburger weichen, der eine Runde darauf kurz vor der Tribüne Fischer einholt und vor einem applaudierenden Publikum am Leaderbord erscheint. Die letzten zwanzig Runden stehen für ihn im Zeichen der Konsolidierung des Tagessieges, währenddem Fischers erster Rang bei den « Kleinen > keinen Moment Je gefährdet war Leider muss Branca sein bis dahin glänzendes Rennen — in der 32. Runde setzte er, im Schatten de Graffenrieds dahinjogend, mit Erfolg zum Angriff auf Fischer an — wegen eines Getniebeschadens wesentlich verlangsamen, so dass er schliesslich auf den Sieger .drei Runden verliert. Joly seinerseits zeichnete sich am Volant seines Cisitalia durch Regelmässigkeit aus, konnte es aber nicht verhindern, dass er bis zum Ende des Rennens stark ins Hintertreffen geriet. (30 Runden = 84 km) 1. «Herve» MG Magmetta 56:41,0 1087 K = 88,915 Icm/h 2. Hirt P. Zollikon Lancia 1492 57:49,0 3. Moos Ö., Basel MG TC 1250 K 58,06,1 4. «Piet> MG TC 1250 K 29 Runden 5. de Terra M., Zollikon BMW 1490 K 27 Runden Schnellste Runde: Baer (MG TC 1250 K) in 1:46,2 = 94,915 km/h. (40 Runden =• 112 km) 1. Aebli K., Uster BMW 1971 1=10:45,4 = 94,973 km/h 2. Halter K., WM BMW 1971 39 Runden 3. Minoretti A., D'dorf Alfa-Romeo 1750 K 38 Runden 4. Daetwyler W., Küsnacht A.-Romeo 2500 SS 38 Runden 5. Künzi F., Bern Alfa-Romeo 2300 K 36 Runden Schnellste Runde. Aebli IBMW 1971) in 1=40.0 = 100.8 km/h. Rennwagen bis 1100 cm 3 (50 Runden = 1« km) 1. Fischer R., Zürich Simco-Gordini 108? 1:23:32,6 = 100,546 km/h 2. Wüst W., Zürich Cisitalia 1089 48 Runden 3. Joly H., Flums Cisitalia 1089 43 Runden Schnellste Runde: Fischer iSimca-Gordini 1089) in 1:37,6 = 103,278 km/h. Offizielle Resultate Sportwagen bis 1500 cm 3 Sportwagen über 1500 cm 3 Rennwagen bis 1500 cm 3 100,598 km/h ; (50 Runden = 140 km) 1. de Graffenried, Frei- 1:22:14,8 bürg Maserati 1498 K = 102,131 km/h 2. Branca A., Siders Maserati 1498 K 47 Runden Schnellste Kunde: de Graffenried (Maserati) in 1:31,6 — 110.044 kra/h. Tombola-Gewinne Aus der Tombola, die mit dem Programmverkauf gm Erlener Rundrennen verbunden war, gingen die Besitzer der Programme mit folgenden Nummern als Gertainner hervor: Universal-Motorrad: Programm-Nr. 11 237 Sportvelo: Programm-Nr. 01 175 Der gluckliche Gewinner des Motorrades meldete sich noch während des Rennablaufs in dei Person eines jungen Schmieds aus Winterthur. Vorfahren bei schweren Lastwagen Ich möchte gerne jenein Automobilisten, bei iem die von ihm in Nr. 34 geschilderte unangelehme Situation sicher merkwürdige Gefühle ausgelöst haben mochte, ein eigenes Erlebnis bekanntleben. Ich sah mich vor einiger Zeit genau in der gleichen Situation wie er, nur mit dem Unterschied, iass der Lastwagenchauffeur plötzlich den linken Winker betätigte, ohne dass auf der schmirgeralen Strasse eine Möglichkeit zum Linksabschwenken bestand. Was war geschehen? Auf der rechten Strassenseite 6tand verlassen ein Lastwagenanhänger, den ich natürlich nicht sehen konnte. Ich hatte es hier offenbar mit einem erstklassigen Chauffeur zu tun. der die Situation sofort erfasste und durch diese einfache Zeichengebung Unannehmlichkeiten verhüten konnte. Hut ab vor solchen Autolenkern! G. M. Wann werden diese Zustände endlich verbessert? Vom RossfeLd im Nordosten Berns ist unlängst eine neue Strasse neben dem Tiefenauspital erstellt worden, welche ungefähr gegenüber der Bahnstation Tiefenauspital senkrecht in die grosse Durchgangsstrasse Bern—Zürich einmündet. Schon beim Bau mussie die Gefährlichkeit dieser Einmündung in die Augen springen. Tatsächlich war ich denniauch bis heute Zeuge mehrere Unfälle an jener Stelle. Wie lange soll und wird es noch dauern, bis die erwähnte Strasse endlich als Stopstrasse bezeichnet wird, wie man sie in Luzern und Baden findet, ganz abgesehen von deren sehr ausgiebiger Verwendung beispielsweise in der englischen und amerikanischen Zone des besetzten Deutschlands? Muss wirklich noch mehr passieren, muss vielleicht erst ein Menschenleben vernichtet werden, ehe sich die zuständigen Behörden entschliessen, den Gefahrenherd, den jene Einmündung darstellt, durch das ebenso einfache wie wirksame Mittel der Stopstrasse zu eliminieren? Vor etlichen Monaten 6chon hat man sodann erfahren, dass die kant. Baubehörden die Korrektur der ausserordentlich gefährlichen Kurve nach der Tiefenaubrücke, d. h. an deren westlichem Ende, im Laufe dieses Jahres in Angriff nehmen werden, denn eine Verbesserung des Querprofils ist bei der starken Neigung jener Kurve nach aussen dringend nötig. Von einer Korrektur habe ich aber bis jetzt nichts gesehen. Wie lange will man damit noch warten? Bis die Zahl der Unfälle noch weiter ansteigt? Man sollte doch annehmen dürfen, dass die Behörden ihr Wort einlösen, namentlich angesichts der unaufhörlichen Zunahme der Verkehrsdichte auf der ohnehin sehr stark belasteten Für jeden Automobilisten, der sich von Osten her der Stadt Bern nähert, ist die nicht endenwollende Durchfahrt durch das langgezogene Dorf Zollikofen mit dem auf der Strassenseite verlaufenden Bahngeleise ein Alpdruck. Und mit der Intensivierung des Strassenverkehrs hat die Gefährlichkeit dieser Strecke noch zugenommen. Fast keine Woche vergeht ohne grössere oder kleinere Zusammenstösse. Diese unhaltbaren Verhältnisse, die unweigerlich eine ständige Gefährdung aller Strassenbenützer mit sich bringen, stempeln den Bau der längst geplanten Grauholzstrasse als neue Zufahrts- und Entlasturagsstrasse zu einer absolut dringenden Notwendigkeit. Wie lange noch — so frage ich auch hier? F. S. Was mancher Radfahrer noch nicht gemerkt hat Bei der starken Zunahme des Motorfahrzeugbestandes hat sich immerhin ein Teil der Velofahrer und Fussgänger wohlbedacht dem Verkehr an>gepasst. Sie halben erfasst, dass das Ertönen eines Honisignales hinter ihnen ein Auto ankündigt, das überholen möchte. Prompt weichen 6ie aus: aber kaum ist der Wagen an ihnen vorbei, ühlen sich manche dieser Radfahrer wieder sicher md «Herr der Strasse». Sie biegen deshalb wieler gegen die Mitte der Fahrbahn ein, und schon «•eischen hinter ihnen Bremsen und Pneu6. Im etzten Moment konnten sie nochmals ausweisen . . . oder auch nicht. Weshalb? Weil diese i Verkehrsteilnehmer» sehr häufig nicht daran lenken, dass hinter dem ersten vorgefahrerien ^.uto noch ein zweites oder drittes aufgeschlossen

Nr. 35 - MITTWOCH n. AUGUST 194« AUTOMOBIL-REVUE Tadelloses Funktionieren Ihre« Kühlers dank Cooling System Cleanser, ein hervorragendes Auflösungs- und Reinigungsmittel für Ansätze im Kühler. Cooling System Sealer verstopft alle Kühlerrisse und verhindert das Entstehen neuer Leckstellen. (n allen guten Garagen und Drogerien erhältlich. Generalvertretung für die Schweiz: AUTOLAC AG., 6, rue de la Fleche, Genf Breit, tief auf der Strasse liegend und formvollendet. Der vollständig neue Mercury vereinigt in glücklicher Weise eine augenfällige Robustheit mit einem harmonischen Fluss der Linien. Ein neuer, speziell für den Mercury konstruierter und gebauter V-8 Motor fährt Sie praktisch lautlos über die Strassen. Er entwickelt bei 3600 T/Min 110 PS. Neuartige Erleichterung der Lenkung. — Neuartige Rundsicht — Neuartige Sicherheitsfaktoren. Parke-Tip Nr. 1 Schaffen Sie sich noch heute ein Bidon PARKO GLOSS POLISH & CLEANER an. Sie werden morgen Ihren Wagen mit PARKO behandelt nicht mehr erkennen. PARKO verleiht Ihrem Wagen ein neues Aussehen. Verlangen Sie PARKO bei Ihrem Garagisten oder wenn nicht erhältlich beim Generalvertreter ED. STEINER AG., BERN Laupenstr. 9-11 Tel. (031) 23545/2 5822 Die offiziellen MERCURY-Vertreter der Ford Motor Company (Beigium) 5. A. werden Ihnen inneri kurzem weitere Einzelheiten bekanntgeben können. vor allem praktisch ! AARAU Fritz Brach BASEL Aulavla AG. BERN Willy & Co BIEL Grand Garage du Jure S.A. FRAUENFELD W.Merx & Co. Talbach Garage -FREIBURG A. Maradan. Garage Misericorde GENF Autohall Servette S.A. LAUSANNE Robert Genton. Garage du Clos« let S.A. - - LE LOCLE Garage des Trois Rols S.A. LUZERN Th. Willy LUGANO Uigi Casanova MONTREUX L. Mettrau« & Fils Garage & Ateliers du Kursaal S. A, NEUENBURG Charles A. Robert NEUHAUSEN Gerhard Bührer. Central-Garag« ÖLTEN G. R. Pilloud. Garage Bilang PAYERNE Garage de U Promenade. Arnold licht PORRENTRUY Luden Vallat. Electro-Garage ST GALLEN Hane & Schlaepfer. St Leonhard- Garage StON Kaspar Freres, Garage Valaltan SOLOTHURN Touring Motor A. G. , WINTERTHUR Hugo Erb " s ZUERICH Willy & Blattner A.G. DIFFERENTIAL, und KARDANWELLEN •^^••^^••fi^'ipi T^^^^^nnj liefert prompt, innert wenigen Stunden nach Erhalt, nach eingesandtem Muster oder Zeich* nung, aus bestem Chromnickelstahl Piero Bonetti, Locarno Mech. Werkstätte Tel. 7 2155 Sämtliche konstruktiven Details sind beim FIAT-Wagcn für äusserste Bequemlichkeit berechnet. So h« FIAT seit langem die viertürige, pfostenlose Karosserie eingeführt, wodurch das Ein- und Aussteigen noch so korpulenter Personen erleichtert wird. Die Modelle 1500 und 1100 besitzen Ganzstahlkarosscrien, ohne Mittelpfosten. Letzte technische Errungenschaften: Direkte Einspritzung, 4,5 t Nutzlast, 3-Gang-Getriebe, Doppelte Rückjetzunj Wiederum ein Vorteil, den FIAT Ihnen bietet! Generalvertretung für die Schweiz: SACAF, route de Lyon 108, Genf Vertreter und Untervertreter in allen wichtigsten Ortschaften FIA T, die meislverbreitete Marke in der Schweiz Untervertreter. Garage GUYOT S.A., LAUSANNE: Waadt, Wallis, freiburq, Neuenburg und Berner Jura. AUTO AG., AARAUt Basel, Aargau, Solothurn. Ls. HONEGGER, Winterthurerstrasse 344, ZÜRICH: Zürich, St. Gallen, Graubünden, Thurgau u. AppenzelL FISCHER & SCHIBLER. BERN: Kanton Bern.