Aufrufe
vor 8 Monaten

E_1948_Zeitung_Nr.037

E_1948_Zeitung_Nr.037

10 AUTOMOBIL-REVUE

10 AUTOMOBIL-REVUE MITTWOCH, 25. AUGUST 1948 - Nr. 37 verfro*serten Reifen, nämlich der Dimension 4.25— 15, ausgerüstet. Die Hauptabmessungen des Fahrgestells betragen: Radstand 200 cm, Spurweite vorn 111,6 cm, hinten 108,3 cm, wurden also nicht verändert. Der Benzintank, der 22 Liter fasst, liegt hinter dem Kühler innerhalb de« Torpedos, womit. Störungen wegen Dampfblasenbildung in der Benzinzufuhr nicht auftreten können. Die elektrische Anlage ist auf 12 Volt ausgelegt; sie umfasst Scheinwerfer mit drei Beleuchtungsstärken (Stadt- Hcht, Abblendung, Fernlicht), Signal, Dopp*l«cheibenwischer, Innenbeleuchtung über dem Rückspiegel, Richtungsanzeiger und Schlusis-Stopplicht. Später kann noch eine Karosserieheizimg reit Defroster sowie eine Inspektionslampe geliefert werden. Die Karosserie wurde in ihrer Linienführung nicht geändert, dagegen sind verschiedene Details verbessert worden. Nach wie vor wind das »weisitztge Coupe mit StahkUch oder mit {*Hbarem Stoffdach gebaut. Die Karosserie ist in Ganzstahlkonstruktion ausgeführt und innen rächt feschmackvoll gefertigt, Die Sitze, deren runde Lehnen die Insassen gut halten, sowie die Türen sind mit Stoff bespannt. Das neu ausgelegte In- «trumentenbrett enthält den Kilometerzähler und Geschwindigkeitsmesser, ein Oelmanometer, einen Treibstoffmesser sowie eine eingebaute Beleuchtung der Zifferblätter. Da& Reserverad ist aussen am Heck befestigt. Querschnitt durch den Motorblock mit der neuen Ventilsteuerung, dem Luftfilter am Vergaser sowie links unten die Benzin, pumpt und der leicht demontierbare Oelfilter mit dem Druckregulierventil. Ente Fahreindrucke. Einer der neuen Wagen etänd der « A.-R.» für kurze Zeit zur Verfügung; doch war er nicht genügend eingefahren, um die nach Angaben des Werkes wesentlich gesteigerte Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit (die letztere 6oll nunmehr 95 km/h betragen) genau zu prüfen. Immerhin war festzustellen, dass der Anzug, wie in Anbetracht des verbesserten Leistungfigewichtes (leerer Wagen, Motor ohn« Ventilator und Schalldämpfer: ca. 35 statt 39 kg/PS) erwartet, lebhafter geworden ist; die Elastizität in den oberen Gängen hat ebenfall« gewonnen, und die Strassenlage, die übrigens nie Anlaes zu Kritik bot, Hess sich mit Hilfe der erwähnten Detailverbeaserunigen sowie wohl auch etwas durch das um ca. 30 kg höhere Leergewicht noch verbessern, ben wird, entspricht. Das Fahren mit dem kleinen Fiat verlangt keinerlei Anstrengungen; auch für Fahrerinnen, bleibt er 6ehr geeignet. Der Fiat 500 B wird in seiner neuen Form, die infolge der gesteigerten Kraftreserve gerade unseren Verhältnissen entspricht, unter d«n Interessenten für zweisitzige wirtschaftlichste Fahrzeuge Verdientermassen eine noch zahlreichere Anhängerschaft als bisher finden. KLEINE MITTEILUNGEN Neues aus den Sieyr-Werken. Das Produktionsprogramm der Steyr-Werke konnte auch im zweiten Viertel des laufenden Jahres voll eingehalten werden. So sind u. a. die fabrikatorischen Vorbereitungen des neuen 334-t- Diesellastwagens, Typ 380, so weit vorangeschritten, dass die ersten Serien noch im Laufe des kommenden Monats das Werk in Steyr werden verlassen können. Der Preis des Fahrzeuges beträgt ab Werk 62450 Seh. Neu für Oesterreich ist, als eine Folge der langsam weichenden allergrössten Reifennot, die Tatsache, dass dieser Preis wie auch alle anderen der österreichischen Automobilindustrie die Bereifung in 6ich schliesst. Auf Probefahrten bewältigte der neue Diesel ohne Schwierigkeit mit einer Last von ZM t die 32prozentige Steigung des Katechbergpasses. Fahrtechnik und Benzinverbrauch. Ein interessanter Verbrauchtest wurde von zwei identischen Packard-Wagen auf einer Versuchsstrecke bei Utica im Staate Michigan durchgeführt. Beide Wagen starteten im gleichen Augenblick; der Fahrer von Wagen A war angewiesen, auf der 18 Meilen langen Strecke ein völlig gleichmässiges Tempo durchzuhalten. Der Fahrer des Wagens B hatte jede halbe Meile 10 Sekunden lang anzuhalten, dann seinen Wagen wieder in Gang zu bringen und Wagen A einzuholen. Mit anderen Worten: er musste auf der 18 Meilen langen Strecke 35mal je 10 Sekunden stoppen. Bei der Messung des Benzinverbrauchs ergab sich dass Wagen A mit einer Gallone etwa 19 Meilen zurücklegte, Wagen B dagegen nur 9^a Meilen, d. h. genau die Hälfte. E. B. Ein neues Forschungszentrum be( Goodrich. Der Präsident der Goodrich Company, einer der führenden amerikanischen Pneu- und Gummifabriken, eröffnete unlängst ein neues Forschungszentrum der Gesellschaft, das imstande sein soll, wissenschaftliche Entdeckungen in drei oder viermal kürzerer Zeit zur Fabrikationsreife zu bringen als bisher. Die in sechs Gebäuden untergebrachte neue Stätte wissenschaftlicher Untersuchungen ist mit den modernsten Einrichtungen ausgestattet und wird ausser dem Natur- und dem synthetischen Gummi auch Chemikalien, Plastikstoffe, ja selbst die Anwendung der Kernenergie bei der Gummifabrikation mit in den Kreis ihrer Forschungsarbeiten einbeziehen. Prof. Bergius nach Argentinien berufen. Inr Jahre 1913 erweckten die dem deutschen Chemiker Prof. Friedrich Bergius erteilten Patente zur Herstellung synthetischen Benzins in allen Fachkreisen höchstes Interesse; sein Verfahren beruhte in der Hydrierung von Stein- -und Braunkohle und wurde um 1934 von der J.G. Farbenindustrie übernommen und ausgebaut. Nach dem Zusammenbruch 1945 verliess Bergius Deutschland. Im Zellwollewerk Lenzing (Oberösterreich) beschäftigte er sich mit Versuchen, aus Holz Fleisch zu erzeugen; verschiedene Umstände veranlassten ihn jedoch, seine Absicht aufzugeben. Nach weiteren Aufenthalten in anderen europäischen Staaten hat er jetzt einer Berufung nach Buenos Aires Folge geleistet. Die argentinische Regierung beabsichtigt, ihn als wissenschaftlichen Experten für die Erzeugung synthetischen Treibstoffes zu verpflichten. -1. Neue englische Karosseneformen. Kommende Typen der englischen Automobilindustrie werden durchwegs Karosserien mit vergrösserter Innenbreite, abgerundetere Linien und gebogene Windschutzscheiben aufweisen. (apd) Fahrversuche im Ausland. Die englische Industrie geht mehr und mehr dazu über, ihre neuen Fahrzeuge unter ausländischen Strassenbedingungen zu erproben, Neben einer Anzahl kommender Typen, die auf schweizerischen Paßstraissen alisprobiert wurden, kam kürzlich ein neues Modell in Norwegen zum Dauerversuch. (apd) Wiederaufnahme der Produktion Ton Frostschutzmitteln. Das vor dem Krieg in der Schweiz verbreitete Frostschutzmittel Glysantin soll im kommenden Winter unter dem Namen Genantin wieder in den Handel gebracht werden. Dieses Produkt, das aus der Fabrikation der IG-Farben-Konzcrne stammt, war seit dem Krieg auf dem schweizerischen Markt nicht mehr erhältlich; nach dem Ende der Feindseligkeiten wurde aber die Herstellung nicht aufgenommen, da zahlreiche Werke der IG-Farben nicht mehr weiterarbeiteten und der Konzern als solcher von den Besatzungbehörden aufgelöst wurde. Ein grosser Teil der ursprünglich zur Demontage bestimmten Einzelwerke wird aber nunmehr an Ort und Stelle weiterarbeiten, so dass mit der Zeit verschiedene IG-Spezialprodukte, darunter auch das genannte Frostschutzmittel, wieder auftauchen werden. Preilisie der fabrikneuen Personenwagen. In der Preisliste Nr. 2, die in der letzten Ausgabe der «A.-R. » veröffentlicht wurde, sind folgende Angäben zu korrigieren: Chryeler-Crown- Fmpeml-Limousine Fr. 32 700.— statt Fr. 22 700.—; Standard Vantfuard 5—6 statt 4—5 Plätze. DER QUALITÄTSPNEU S.A. pour la v«nt« «n Suiss* du pntu Ingl«b«rt, GENEVE 3, ruo Louis-Duehostl. T*l. (022) 5 23 87 Der Dieseltreibstoff für höchste Anforderungen J DIFFERENTIAL- und KARDANWELLEN Der neuerdings vorhandene Luftfilter dämpft das Ansaugigerfiüsch sehr stark, so dass von dem charakteristischen Brummton des Motors nicht mehr viel übrig geblieben ist. Trotz der höheren Leistung (3 PS bedeuten bei einem kleinen Motor, Wo sie mehr als 20 % ausmachen, eine ganz beträchtlich« Zahl) ist die Maschine aber nicht nur geräuschloser, sondern auch weicher geworden. Die Federung erscheint eher eine Idee härter; die KufVenneiguttg hat sich nicht vergrössert, und di« Lenkung arbeitet wie früher ziemlich direkt, aber dennoch leicht. Die neue Innenausstattung erteilt WIRKUNGSWEISE DER ENTLOFTUNG DES KURBELGEHÄUSES dem 500 B ein sauberes, im Verhältnis zum Preis Link« das Verbindungsrohr zwischen Einfüllstutzen und Ansaugleitung, eben eine entsprechende Leitung vom Venlilontfiebs- für zwei Personen und ihr Kleingepäck, was etwa sehr gepflegtes Aussehen. Der Innenraum genügt rotim zum Ansaugrohr. DI» Pfeile geben den Weg der Entlüftung an. Diese Einrichtung dient nicht nur zur Obenschmierung und Oelkühlung, sondern bekämpft erfolgreich die Oel- ihr mit 50 k£ Bagage eher zurückhaltend umschrie- der von der Fabrik zugelassenen Nutzlast, die von verschleehterung durch Verbrennungsgase. liafert prompt, innert wenigen Stunden nach Erhalt, nach eingesandtem Muster oder Zeichnung, aus bestem Chromnickelstahl Piero Bonetti, Locarno Mech. Werbfätte Tel. 7 21 55

\p. 37 - MITTWOCH, 23. AUGIST 1Q4S AUTOMOBIL-REVUE 11 Einige Typen der während des Krieges in grossen Serien gebauten, geländegängigen Militärfahrzeuge haben in den letzten Jahren ihre Eignung für gewisse zivile Zwecke unter Beweis gestellt. Vor allem konnte der amerikanische Jeep und sein ziviler Nachfolger, der Universal-Jeep, auf der ganzen Welt eine grosse Popularität erringen. Da offensichtlich ein dauernder Bedarf an Mehrzweckfahrzeugen dieser Art in Landwirtschaft, Industrie und Gewerbe vorhanden ist, entschloss sich die englische Rover Co. zur Aufnahme der Serienfabrikation eines solchen kleinen Fahrzeuges mit Vierradantrieb, das für den Transport von Personen und Gütern, als Kleintraktor in Landwirt- F-KOPF Der technisch interessante Zylinderkopf der neuen Rovermotoren, der auch im Vierzylindermotor des Land-Rovers Verwendung findet. Durch die Gegensteuerung der Ventile erhält der Brennraum eine Halbkugelform, in deren Mittelpunkt die Elektrode der Zündkerze liegt. Diese Motoren sind trotz hoher Verdichtung und entsprechend gutem Wirkungsgrad treibstoffempfindlich. schaft und Industrie sowie als fahrbare Kraftanlage mit Zapfwelle oder Riemenscheibe für den Antrieb von landwirtschaftlichen Maschinen dienen kann. Das Fahrzeug ist mit einem Vierzylinder- Benzinmotor von rund 8 Steuer-PS ausgerüstet; es hat acht Vorwärtsgänge und abschaltbaren Vorderradantrieb. Am Heck und in der Fahrzeugmitte ist ein Zapfwellenanschluss vorhanden, und auf Wunsch kann von dem Kühler eine Seilwinde montiert werden. Die Konstruktion der Aufhängung und Kraftübertragung lehnt sich ganz an amerikanische Vorbilder an; Hinter- und Vorderachse sind starr und durch Halbelliptikfedern gefedert; die Enden der Vorderachse tragen Universalgelenke mit konstanter Winkelgeschwindigkeit. Als Triebwerk dient der neue Vierzylindermotor des kleineren Rover-Personenwaöe-nmodelLs. Der Land-Rover Ein neues Mehrzweckfahrzeug mit Vierradantrieb Dieser wurde kürzlich in der « A.-R. » (Nr. 7/1948) ausführlich beschrieben, so dass wir uns hier mit der Aufzählunig der wichtigsten Merkmale begnügen können. Von diesen ist vor allem die ungewöhnliche Ventilanordnung bemerkenswert, die eine Erhöhung der Klopffestigkeit des Motors bewirken soll, so dass das Kompressionsverhältnis erhöht werden konnte, ohne dass ein Brennstoff mit höherer Oktanzahl verwendet werden muss. Die Einlassventile sind schräg im Zylinderkopf hängend und werden von der seitlich neben den Zylindern liegenden Nockenwelle über Stoßstangen und Kipphebel angetrieben, die Auslassventile sind dagegen schräg im Zylinderblock stehend und von der Nockenwelle über Kipphebel direkt gesteuert. Der Verbrennungsraum erhält dadurch angenähert die Form einer umgekehrten Halbkugel. Die Nokkenwelle wird von der dreifach gelagerten Kurbelwelle über eine Doppelrollenkette mit hydraulischer Nachstellung angetrieben. Das Verdichtungsverhältnis ist mit 6,8 : 1 etwas niedriger als beim Per6onenwagenmotor (7,1 : 1), und auch die maximale Leistung ist mit etwa 50 PS um weniges geringer. Die Kolben bestehen aus einer Leichtmetallegierung und haben besonders geformte, dem neuen Verbrennungsraum angepasste Böden. Sie sind mit zwei Kompressions- und zwei Oelabstreiiringen ausgerüstet. Mit dem Motor verblockt ist das Vierganggetriebe mit zwei synchronisierten Gängen, dessen innerer Aufbau mit Ausnahme einer kleineren Uebersetzu-rig des ersten Ganges dem Personenwagenmodell entspricht. Mit dem Vierganggetriebe ist ein Zwischen>getrie l be verblockt, das mehrere Aufgaben zu erfüllen hat. Einerseits hat es den Antrieb über die beiden seitlich versetzten Kardanwellen zur Vorder- und Hinterachse zu führen, anderseits enthält es den Zahnradsatz für den zusätzlichen Geländegang, der die Uebersetzungen der vier Gänge um rund 2,5 : 1 erhöht. Es stehen somit acht Vorwärts- und zwei Rückwärtsgänge zur Verfügung. Der Uebersetzungsbereich in den Vorwärtsgängen erstreckt sich von 5,396 : 1 im vierten Strassengang bis auf 40,676 : 1 im ersten Geländegang, was einer errechneten Maximalgeschwindigkeit von ca. 95 km/h, bzw. 13 km/h bei der Höchstdrehzahl des Motors von 4000 U/min entspricht. Der erste Geländegang ist somit klein genug, um ein Arbeiten auf dem Acker bei Fussgängergeschwindigkeit zu ermöglichen. Das Zwischengetriebe enthält ferner eine ausrückbare Klauenkupplung zum Abschalten des Vorderradantriebes und einen Freilauf für die Vorderräder. Die Verwendung eines Freilaufes im Antriebsystem der Vorderräder stellt eine bemerkenswerte Neuerung bei Geländefahrzeugen dar. Da bei Kurvenfahrt die Vorderräder einen MEHRZWECK-FAHRZEUG. Das « sachliche » Aeussere des Land-Rover, der in seinem ganzen Stil den Armeefahrzeugen nachempfunden ist. Hauptmerkmale: Ausschaltbarer Vierradantrieb, Freilauf zwischen vorn und hinten, kurzer Radstand und •rosse Bodenfreiheit. LAND-ROVER Technische Daten MOTOR: Vierzylinder gegengesfeuert (Einlass O.H.V., Auspuff S.V.), 69,5x105 mm, 1595 cm 1 , Verdichtung 6,8:1 Leistung 50 PS bei 4000 U/min, max. Drehmoment 9,8 m/kg bei 2000 U/min, spez. Leistung 31,4 PS/Liter, mittlere Kolbengeschwindigkeit bei Höchstdrehzahl 14 m/sec. Dreimal gelagerte Kurbelwelle, Solex-Vergaser 32 PB-1, el S.U.-Benzinpumpe, Druckschmierung, Bypass-Oelfilter.'lnhalt der Warnie 5,6 Liter, Wasserkühlung durch Pumpe und Thermostat. Kühlerinhalt 11 Liter, Batteriezündung 12 V, 51 Ah, Zündkerzen 14 mm Lodge HL1VR KRAFTÜBERTRAGUNG : Einplatten - Trockenkupplung, Vierganggetriebe, 3. und 4. Gang synchronisiert, Zwischengefriebe mit zwei Uebersetzungen für Strassenfahrt und Gelände 1:1 und 2,51:1, Gesamtübersetzungsverhältnisse: 4. Gang 5,396 (13,578) :1, 3. Gang 8,039 (20,229)sl. 2. Gang 11,023 (27,738):!, 1. Gang 16,165 (40,676) :1, ausschaltbarer Vorderradantrieb, ausschaltbarer Freilauf der Vorderräder, spiralverzahnter Hinter- und Vorderachsantrieb, homokinetische Universalgelenke, Zapfwellenantrieb durch besondere KÄrdanwelle vom Hauptgetriebe aus. 3REHZAHL-GESCHWINDIGKEITSVERHÄLTNIS (theoret.) Normalgänge 1000 T/min 4000 T/min 1. ca. 8 km/h ca. 32 km/h 2. ca. 22 » ca. 47 > 3. ca. 16 » ca. 64 > 4. ca. 24 > ca. 95 > R. ca. 9 » ca. 37 > Geländegänge 1. ca. 3,3 km/h ca. 13 km/h 2. ca. 5 > ca. 19 » 3. ca. 6 > ca. 25 > 4. ca. 9,5 > ca. 38 > R. ca. 4 » ca. 15 » FAHRGESTELL : Verschweisster Kastenrahmen, Starrachsen mit Halbelliptikfedern vorn und hinten, vier hydraulische Teleskopstossdämpfer, Burman-Douqlas- Lenkung, dauergeschmierte Gelenke am Lenkgestänge, hydraul. Girling-Vierradbremse, Bremsfläche 610 cm ! , mech. Handbremse, Benzintank 45 Liter, Bereifung 6,00—16. ABMESSUNGEN : Radstand 2034 mm, Spurweite vorn und hinten 1280 mm, Bodenfreiheit 267 mm, Länge 3360 mm. Breite 1538 mm, Höhe 183 mm, Wendekreisdurchmesser 10 m, Gewicht trocken 1085 kg. FAHRLEISTUNGSDATEN: Leistungsgewicht leer 21,7 kg/ PS, fahrbereit mit zwei Personen je nach Zubehör 26 bis 29 kg/PS, spez. Hubvolumen leer 1,47 Liter/Tonne, Luftdurchsatz theor. 1970 Liter/km, spez. Luftdurchsatz (leer) 1815 Liter/Tonnen-km, Zugkraft 550—800 kg (Fabrikangabe). PREIS: Ohne Zubehör ca. Fr. 10 500.— bis Fr. 11 0O0.—. grösseren Weg als die Hinterräder zurücklegen, ist ihre Drehzahl höher als diejenige der Hinterräder. Die Drehzahldifferenz müsste eigentlich durch ein drittes Differential im Zwischengetriebe aufgenommen werden. Meistens wird jedoch vom Einbau eines solchen Umgang genommen, um das Kraftübertrajgungssystem nicht allzusehr zu komplizieren. Dies hat zur Folge, dass in den Kurven und bei ungleicher Abnützung der Reifenprofile dauernd ein gewisser Schlupf vorhanden ist. Im weichen Gelände oder im Schnee spielt dies keine Rolle, aber auf fester Fahrbahnoberfläche wird das Kraftübertragungssystem ausserordentlich stark beansprucht, und die Reifen unterliegen einer grossen Abnützung. Solche Fahrzeuge dürfen deshalb auf der Strasse nur mit ausgeschaltetem Vorderradantrieb gefahren werden. Durch den Einbau des konstruktiv einfachen Freilaufs wird dieser Mangel beim Land-Rover behoben. Bei Kurvenfahrt Military- • -Truck -Station-Wagon Generalvertretung FRATELLI AMBROSOLI ZÜRICH 1 Bahnhofstr. 31 /St. Peterstr. 11 Postfach Hauptpost Super-Ballon 670-15 710-15 760-15 670-16 760-16 Ballon 650-15 700-15 600-16 650-16 700-16 Lieferbar im Oktober VENTILSCHLEIFMASCHINE Marke «SALMO> Willys Universaldie schweizerische Präzisionsmaschine für alle Garagen Schneereifen mit erprobtem selbstreinigendem Profit von hoher Zugkraft in beiden Fahrrichtungen Vorzügliche Griffigkeit, geringe Abnützung und geschmeidige, geräuschlose Laufeigenschaften durch grosse Stollenzahl Der ideale Reifen für schwierige Fahrverhältnisse abseits der Hauptverkehrsstrasse Automobilwerk* Badenerstrasse 313 Franz AG., Zur i c h Tel. (051) 27 27 55 Verlangen Sie Offerte und Vorführung durch die Herstellerin: Fischereiartikel und Leichtmetalle AG., Zürich Abteilung Maschinenbau Nebelbachstrasse 16, Telephon 244453