Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1948_Zeitung_Nr.045

E_1948_Zeitung_Nr.045

AUTOMOBIL REVUE

AUTOMOBIL REVUE HrrnrocH, M. OKTOBER m» - Nr. 45 BUS timnn wird wird Immer wieder auf den BUICK zurückkommen. Dieses Meisterzeichen des berühmtesten aller USA-Karosseriebauer ist für den Kenner ein Begriff. So hoch die Formgestaltung der Automobile noch gesteigert werden mag. die Linienführung des BUICK 1948 wird kaum Obertroffen werden, denn sie hat klassische Eleganz. Immer wird der BUICK als der Wagen vornehmer Repräsentation gelten. Nicht nur gediegen auch wirtschaftlich ist der BUICK. Im Schweizer-Gelände hat er sich seit 30 Jahren bewährt in USA wurden fünf mal mehr BUICK verkauft als jeder andere Wagen seiner Klasse. Dass die 1948er Modelle besonders begehrt sind, ist durch folgende Tatsachen begründet t Der neue BUICK-Motor wird In Vibrationsfreiheit Schaltet)- dichtung und Wirtschaftlichkeit als bahnbrechend anerkannt 2. In Bodenhaltung und Fahrsicherheit ist der BUICK heute dank der neuesten Vervollkommnung als mustergültig in seiner Grosse und Preisklasse anerkannt VERKAUF SERVICE ERSATZTEIL! AMRISWIl •ASEL AADORF AARAU ALTSTÄTTEN E. Wagner, Zentrolgaras« Agence Americoine Automobiles S. A. Eugen Ruckstuhl, Autogorogs Fritz Glaus & Co. A. Eggenschwiler, Autogarage »ERN BIEL BUCHS St. G. FLAWIL LIESTAL Garage Sehneiter & Cie. AG. Garage Probst, Freiestr. 7 Alfr. Sulser, Garage Union Walter Oettli, Zentralgarage Blank AG. CHUR St. GAUEN LUZERN PORRENTKUY L. Dosen, Grand Garag* E. Wagner, Zwitrolgorage Auto-Koch GmbH. Purist & Petianat, Garag« des Pont» SITTEN ZÜRICH SOLOTHURN VADUZ FiTix Gagtiordi, Garag« du RhSne AG. Vertratuno, Agence AmAricaina E. Kupfsrschmid & O. Möllar Garage Weissenstein Erwin Ospelt, Schlossgarag« Achten Sie auf den Namen UNIVERSAL-KÜHLER-ROULEAU Der ideale Kälteschutz für jeden Wagen Zu beziehen durch Ihren Garagisten oder direkt bei Verkaufspreis Fr. 78.-, fertig einbaubereit mit allem Zubehör CarroSSerie Hans Waibel, Zürich 8, Kreuzstrasse 36, Telephon (051) 340042 A Patent Hr. 205734 Vorteilt des Universal-Kühler-Rouleau: 1. Die Patent-Abstreifrolle gewährt bei feder Witterung (Schnee, Eil, Unremigkeit) ein « wandfreies Fanktionieren. 2. Kompl. rostfreier Rahmen. 3. Arretieren de» Rouleaus an ieder gewünschten Stelle mittels neuesten c Feststellern »• ENERGOL IST ÜBERLEGEN e> • • erhältlich bei allen grünen Tankstellen. Die Erfahrung tausender von Automobilisten bestätigt, was wir von Anfang mit gutem Gewissen sagen durften: ENERGOL ist überlegen! ENERGOL enthält besondere chemische Zusätze zur Verhütung von Oxydation und Lagerkorrosion. Mit ENERGOL geschmierte Motoren bleiben sauber, leisten mehr und leben länger! an AS —*8 Motorenöl mit Antikorrosiv- und Antioxydations-Zusätzen.

Nr. 45 - MITTWOCH, 20. OKTOBER 19« Startplätzen, wo sie sich nach Massgabe der Trainingszeiten wie folgt aufstellen : Sanejl Trossi Toruffi Wimiile Alfa Romeo Alfa Romeo Alfa Romeo Alfa Romeo Ascari Maserali Levegh Tal bot Parnell Maserati Villoresi Maserati Brooke Maserati Farina Ferrari Chaboud Ta-Ibot Sommer Ferrari Bucci Maserati Harrison Giraud-Cabantous Chiron ERA Talbot Talbot Comotti de Groffenried Pagani Ashmore Talbo» Maserati Maserati Maserati Obwohl 30 Konkurrenten gemeldet, aber nur 20 zum Start zugelassen waren, hatte keiner wirklich über die Klinge zu springen, da 10 Fahrer zum Training gar nicht erschienen. Wenig nach 12 Uhr senkt Marchese Brivio, der Präsident der italienischen Sportkommission, die Fahne; ein ohrenbetäubender Lärm zerreisst die Luft, und, von Villoresi abgesehen, entschwindet das Feld geschlossen unsern Blicken. Es ist ein gewohntes Bild, dass Wimille überall dort, wo er mittut, als Erster aus der Startrunde zurückkommt. Diese Spekulation trifft auch diesmal nicht daneben. Bereits vier Sekunden trennen ihn von einer Dreiergruppe, die Sommer, Trossi und Sanesi umfasst. Dann notieren wir, bald einzeln, bald paketweise, Taruffi, Ascari, Brooke, Levegh, de Graffenried, Chaboud, Villoresi, Chiron, Comotti, Bucci, Giraud-Cabantous, Ashmore, Harrison, Pagani und Parnell, der schon eine Runde darauf zu einem 55-Sekunden-Halt an der Boxe vorfährt, um Kerzen zu wechseln. Sein 4-CTL-Maserati, den am Samstag ein Mechaniker mit Vehemenz ins Stroh lenkte, wobei die Kühlerverschalung verbeult und das Lenkgestänge verbogen wurden, Defekte, die sich über Nacht beheben liessen, tönt schon ausgesprochen sauer. Aus der 3. Runde, die Wimille in 2' 02,6" = 184,991 km/h bewältigt, ist als wichtigstes Novum der Vormarsch Trossis zu Lasten Sommers zu vermelden. Bucci ist drei Ränge auf-, Levegh deren vier abgestiegen. Da Parnell in der 4. Runde neuerdings die Boxen aufsucht, überrascht es nicht, dass ihn Wimille kurz darauf schon ein erstesmal überrundet. Am Ersatzteillager stellen sich immer häufiger Gäste ein: vorerst ist es Giraud-Cabantous, der Wasser nachfüllt, dann Harrison und schliesslich, man traut den Augen kaum, auch Sommer, der, wie man enttäuscht vernimmt, eines ernsten Asthmaanfalles wegen ausscheidet. Auch Brooke verliert bei einem Boxenhalt etliche Zeit. Drei Alfas liegen bereits in Front, und Taruffi, als viertes Pferd im Stall, inszeniert einen wuchtigen Angriff auf den einzigen, noch im Rennen verbleibenden Ferrari Farinas, der sich aber mit Erfolg seiner Haut wehrt minütigen Halt ein, and VUloresi zieht an seinen Teamkollegen Ascari vorüber, der in der 14. Runde Kerzen wechselt. Chiron nimmt einen Reifenwechsel vor, der 2' 20" dauert. Im übrigen lichten sich die Reihen mählich weiter, denn sowohl Brooke als auch Giraud-Cabantous (dieser mit einem Lagerdefekt) schieben ihre Fahrzeuge auf den Friedhof ab. Vom Tempo, das Wimille an de>> Front nach wie vor diktiert, kann man sich eine Vorstellung machen, wenn man weiss, dass schon nach der 20. Runde, bis zu der auch Parnell und de Graffenried mit Motordefekt ausscheiden, nur noch vier Fahrer mit dem Spitzenreiter, der seinen Vorsprung auf Trossi unaufhaltsam vergrössert, in der gleichen Runde liegen. Dass bei dieser Gelegenheit auch Rundenbestzeiten am laufenden Band gefahren werden, versteht sich am Rande: die neueste wird von Wimille mit 2' 01,4" = 186,820 km/h notiert, und kurz darauf mit 2' 01,2" = 187,129 km/h unterboten. Langsam verdüstert sich der Horizont wieder; es wird zeitweise empfindlich kühl. In der 26. Runde fährt Wimille als erster Alfa- Mann zum Tanken vor und lässt gleichzeitig auch die beiden hintern Reifen ersetzen, wofür die behende arbeitenden Mechaniker 50 Sekunden benötigen. Da eine Runde darauf auch Trossi den Treibstoff ergänzt und Reifen wechselt (in 44 Sekunden), erscheint Sanesi während zwei Runden am Leaderbord, um dann seinerseits den Tank auffüllen und Reifen wechseln zu lassen, wobei mit 43 Sekunden, ein neuer Rekord etabliert wird. Damit finden wir Wimille neuerdings an der Spitze; die alte Rangordnung ist wieder hergestellt, wogegen das Tempo eine leichte Senkung erfahren hat: Stand nach 30 Runden (189 km) 1. Wimille Alfa Romeo 1.02:55,1 = 180,21? km/li 2. Trossi Alfa Romeo 1:03:52,2 3. Sanesi Alfa Romeo 1:03:57,0 4. Villoresi Maserati 1:04:48,0 5. Taruffi Alfa Romeo 29 Runden Taruffi tankt und wechselt Reifen m 1 05,0"; Farina nimmt in 32" Treibstoff auf, während Ascari zwei neue Pneus auflegen lässt. Trossis Alfa tönt nicht mehr rein, fällt zurück und muss Sanesi den Vortritt gewähren. Bei Levegh, der unmittelbar hernach von der Bahn gerät und dabei wegen Beschädigung des Fahrzeugs zur Aufgabe gezwungen ist, und bei Harrison wird in der 34.T*unde ebenfalls der linke Hinterreifen ersetzt. Stand nach 40 Runden {Halbzeit = 252 Im) 1. Wimills Alfa Romeo 1:23,25,1 = 181,251 km/h 2. Sanesi Alfa Romeo 1:24:58,2 3. Trossi Alfa Romeo 1:25:10,3 4. Farina Ferrari 30 Runden 5. Taruffi Alfn Romeo 39 Runden AUTOMOBIL REVUE schwunden, wen ein Ventil höchst programmwidrig seinen Dienst versagte, und Chirons Talbot fiel einer defekten Zylinderkopfdichtung zum Opfer. Nachzutragen bleibt, dass Trossi seinen Markengefährten Sanesi in der 55. Runde wieder überflügelte. Vier Alfas in Front, alles andere « läuft ferner », das ist das Motto, unter dem das Rennen seinem Ende entgegengeht. An der Monotonie ändert auch die Tatsache nichts, dass die Alfa-Leute (wie übrigens auch die meisten andern Konkurrenten) einen 2. Tankhalt einschieben müssen, denn alles wickelt sich nach einem aufs genaueste einstudierten Plan ab, wobei keiner aus der ihm zugedachten Rolle fällt. Dass unter diesen Umständen auch kein Grund besteht, weiterhin auf Hochtouren über die Piste zu sausen, wo man diesen eklatanten Erfolg mit Sicherheit in der Tasche hat, leuchtet jedem ein, und so sinkt der Durchschnitt von Runde zu Runde, wozu auch der in der 67. Runde einsetzende Regen sein Teil beiträgt. In der 60. Runde fuhr übrigens Sanesi mit 2' 00,4" = 188,372 km/h einen neuen Rundenrekord. Comotti scheidet mit Kardandefekt aus. Alle andern — zehn an der Zahl — haben ihre Positionen gefestigt, und wenn auch, während Wimille seinem verdienten Sieg entgegenfährt, sein Alfa vermutlich wegen Ventildefekts, ganz deutlich Zeichen der Ermüdung von sich gibt: eine Sensation, wie sie schon in Turin vor Ende des Rennens «in der Luft» lag, aber nicht eintrat, bleibt aus. Sein Sieg steht unabänderlich fest, und so quert er denn unter dem Applaus der Menge die Ziellinie. Am Horizont aber wird der seit längerer Zeit überfällige Pagani sichtbar, der am Volant des zweiten Maserati von Plate sass (den ersten steuerte unser in letzter Zeit wiederholt vom Pech verfolgte Landsmann de Graffenried) und nun sein Vehikel, da es aus eigener Kraft nicht mehr mitmacht, über die Gerade und ins Ziel stösst, um klassiert zu werden; ein Pendant also zum « Fall Brooke » in Turin. Die Resultate (80 Runden = 504 km) 1. Wimille, Frankreich Alfa Romeo 2:X-M,2 = 177,111 km/h 2. Trossi, Italien Alfa Romeo 2:51:27,0 3. Sanesi, Italien Alfa Romeo 2:52:24,2 4. Taruffi, Italien Alfa Romeo 77 Runden 5. Ascari, Italien Maserati 4CTL 75 Runden 6. Chaboud, Frankreich Talbot 72 Runden 7 Bucci, Argentinien Maserati 69 Runden 8. Harrison, England ERA-C 67 Runden 9. Ashmore, England Maserati 4CTL' 67 Runden 10. Pagani, Italien Maserati 63 Runden ENGLAND Neubauer als Chef der nationalen britischen Rennmannschaft ? Wie englische Zeitungen zu melden wissen, soll die Möglichkeit bestehen, dass Obering. Alfred Neubauer, als früherer Rennchef von Mercedes-Benz eine bekannte Figur auf allen Rennplätzen, mit der Leitung des britischen nationalen Rennteams betraut wird, das den neuen, sich gegenwärtig im Bau befindenden BRM- Rennwagen fahren soll. Ein gewisses Indiz hiefür mag vielleicht darin liegen, dass Neubauer beim Grossen Preis von England in Silverstone zugegen war. SCHWEIZ Die Sitzung der NSK die ursprünglich auf den 26. Oktober anberaumt war und der man in Kreisen der Aktiven vor allem deshalb mit Spannung entgegensieht, weil an ihr endlich der Entscheid über die Neuenburger Proteste, bzw. Rekurse und damit über den Ausgang der diesjährigen Gelände- und Orientierungsfahrt sowie der Automobilmeisterschaft 1948 fallen wird, hat eine kleine Verschiebung erfahren. Sie findet zwar noch nächste Woche statt, doch ist das Datum bei Blattabschluss noch nicht bestimmt. USA Siehe auf Seite 6 den Artikel über die Gestaltung; der schweizerischen Automobil« meisterschaft im Jahre 1949. Im Pikes-Peak-Bergrennen unweit von Colorado Springs, das kürzlich ausgetragen wurde, siegte der Kalifornier AI Rogers auf einem Offenhauser Special, womit er die gut 20 km lange Strecke in 15' und 51,3" zurücklegte. An zweiter Stelle klassierte sich Johnny Mauro mit 16' 05,4" und an dritter Herbert Dryers mit 16" 33,2". Vom Pech verfolgt sah sich der Strekkenrekordinhaber Louis Unser, dessen Maschine unweit des Ziels den Dienst versagte. Ted Hörn t Bei emem Dirttrackrennen in Du Quoin hn Staate Illinois ereignete sich am vorletzten Wochenende (10. Oktober) ein schwerer Unglücksfall, der dem 38jährigen Ted Hörn, einem der berühmtesten Automobilrennfahrer der USA, das Leben kostete. Hörn fegte in hohem Tempo über die Piste, als sich ISf an seinem Fahrzeug \ plötzlich eines der Vorderräder selbständig machte. Der Wagen Horns wurde quer über die Bahn getragen und kollidierte mit jenem von Johnny Mantz. Beide Fahrzeuge preschten gegen die Abschrankung; während jedoch Mantz mit verhältnismässig geringen Verletzungen davonkam, erlitt Hörn eine Schädelfraktur und weitere Knochenbrüche. Er starb kurz nach der Ueberführung ins Krankenhaus. Durch diesen Unfall wird eine glanzvolle Rennfahrerlaufbahn tragisch abgeschlossen. Amerikanischer Meister der Jahre 1946, 1947 und 1948, verdankte der Verunglückte seinen Ruhm vor allem seinen Erfolgen in den 500 Meilen von Indianapolis, wo es ihm zwar nie zu einem Sieg, aber wiederholt zu einem der vorderen Ränge reichte. So wurde er 1936 Zweiter, 1937 Dritter und von 1938—1940 dreimal nacheinander Vierter, wogegen er 1941 und 1947 je einen dritten und im vergangenen Mai erneut einen vierten Platz belegte. Ist es vollauf begreiflich, wenn angesichts dieser erdrückenden Ueberlegenheit nicht nur 3ines Einzelnen, sondern gleich des ganzen Peäms das ursprüngliche Interesse am Rennen beim Publikum mehr und mehr einer ausgesprochenen Teilnahmslosigkeit weicht, so steigert sich diese Apathie gewissennassen im Quadrat, wie der Dottore Farina als zweiter und letzter Verteidiger der Ferrari-Farben in der 53. Runde mit einem Schaden in der Kraftübertragung vom Schauplatz abtritt. Villoresis Maserati ist schon einige Runden vorher hinter den Boxen ver- THERMO- VOLT * Patent angemeldet Eine wirklich gute Idee! Haben Sie sich nicht schon selber gesagt, dass man unbedingt etwas machen sollte, damit man im Winter im Wagen immer warme Hände hat? Mit dem MECHELIN «zz» Reifen Stand nach Tu Runden (63 km) 1. Wimille Alfa Romeo 20.41,1 = 182,72« km/h 2. Trossi Alfa Romeo .21:10,4 3. Sanesi Alfa Romeo 21:14,0 4. Farina Ferrari 21:40,0 5. Taruffi Alfa Romeo 21 s44,0 Als Folge des hohen Tempos machen mehrere Piloten mit überhitzten, nicht mehr einwandfrei arbeitenden Motoren an den Boxen ihre Aufwartung. Ashmore und de Graffenried schalten einen kürzern, Bucci einen anderthalbgrosse Kilometerleistung und Fahrsicherheit bis zur vollständigen Abnützung Nun — wir haben < etwas > gemacht: Die THERMOVOLT-Heizmanschetten heizen Ihnen mit einem Verbrauch von nur 20 Watt wunderbar Ihre Hände. Sie werden ohne grosse Kosten von Ihrem Garagisten montiert und müssen auch im Sommer nicht weggenommen werden Nr. 1 Autos Nr. 2 Autos Nr. 3 Autos Nr. 4 Motos Prix-Preise: 6 Volts 12 Volts 24 Volts 6 Volts Fr. 28.75 Fr. 28.75 Fr. 28.75 Fr. 19.50 Zu beziehen durch Ihren Garagisten Lieferbar in: 4,00/15 5,00/15 5,50/15 6,70/15 7,00/15 7,60/15 6.00/16 6.50/16 5.50/17 En grast HENRI BACHMANN -BIEL-ZÜRICH -GENF