Aufrufe
vor 8 Monaten

E_1948_Zeitung_Nr.053

E_1948_Zeitung_Nr.053

16 AUTOMOBIL REVUE

16 AUTOMOBIL REVUE MITTWOCH, 13. DEZEMBER 1948 - Nr. 53 Ventil • offen Schneereifen für Motorrad, Personenwagen und Lastwagen I ür nur Fr. 10.- Hardy- un- Antriebsgelenk- Auf vielen lOOOOen Ventil geschlossen Sorgfältige Montage. Fertigstellung und peinlich* Kontrolle durch qualifizierte schweizerische Arbeitskräfte In unserer modernen Fabrik in.Bie!.' der das Benzln-Luft-Mlschverh5ltnls reguliert und automatisch der jeweiligen Belastung oder Tourenzahl des Motors anpasst. Daher höchste Kraftentwicklung bei geringstem Verbrauch I Das günstige Verhältnis von Leistung (PS) zum Eigengewicht, der elastische Motor mit Hochleistung bei geringer Tourenzahl und die hängenden Ventile sindweltereQründefürden erstaunlich niedrigen Benzinkonsum. Elegante Linie Lenkrad-Schaltung Vollständig geräuschloses Getriebe ausserordentliches Beschleunigungsvermögen VERKAUF — SERVICE — ERSATZTEILE AADORF Eugen Ruckstuhl. Garage AARAU Fritz Glaus & Co., Honigassgarage ALTDORF Rielmann & Musen GmbH., Centralgarage BADEN Barino Leoni BASEL Agence Americaine Automobiles S. A. BIEL Garage Probst, Freiestr. 7 BRUGG Walter Obrist, Garage CHUR L. Dosch, Grand Garage GLARUS Zentralgarage Ryffel, F.Schielly-Ryffel GRENCHEN G. Brändli, Garage LIESTAL Blank AG. LUZERN Zai & Co., Automobile ÖLTEN Max Moser & Cie. PFÄFFIKON/Zch.; J. Kläui, Autogarago RAPPERSWIL O. Pfenninger REIDEN Gebr. Zimmerli, Autogarage RÜTI/Zch. Garage O. Naef / E. Zollinger, Seefeid-Garoae SCHAFFHAUSEN E. Rampinelli, City-Garage SOLOTHURN E. Kupferschmid & O. Müller Garage Weissenslein SITTEN Felix Gagliardi, Garage du Rhone ST. GALLEN Hch. Grünenfelder WEINFELDEN I. Ammann-Grünert, Autogarage W1NTERTHUR Euläch-Garage AG. ZUG Iten, Automobile ZORICH Strehler, Jauch & Cie. Primus 2-u. 4-Rad-Anhänger für Motorfahrzeuge . Verlangen Sie illustrierte Prospekte Die beliebten Primus-Anhänger machen sich in kurzer Zeit bezahlt PRIMUS KÖLLIKER Helvetiaplatz 29 Fahrzeugbau, Zürich Telephon (051)27 51 16 des geringen Benzlnver» brauchs beim VAUXHALL liegt vor allem im berühmten „denkenden" 6-Phasen-Fallstrom-Vergaser VAUXHALL 6 Zyl.lZ PS Fr. 9900.-+WUST VAUXHALL 4 Zylinder 7 PS Fr.OBSO.- + WÜST mit Lederpolsterung. verbilligen Ihre-Transporte Spezialität: Anhänger für Personenautos. Lieferwagen und Jeeps. Grosshandwagen für Strassonund Werkverkehr Nächsten Sonntag geöffnet in allen Grossen und verschiedenen Ausführungen, (eigenes Fabrikat) sofort ab Lager lieferbar. sofort in jeder Ausführung Aus unserer Laserliste: 3.50—19 Fr. 52.— 140—40 Fr. 76.— BRINER J., ZÜRICH 23 140—40 HD Fr. 81.— 051 Tel. 241.900 Ummatqoai 92 150—40 Fr. 108.— 4.00—15 Fr. 44.— 5.00—15 Fr. 62.— 5.50—15 Fr. 74.— 6.00—15 Fr. 85.— 6.50—15 Fr. 104 — Ersatzteile 6.00—16 Fr. 101.— 6.00—16 HD Fr. 106.— für ältere Automobile 6.50—16 Fr. 118.— wie Motoren, Getriebe.Wellen, Räder, Achsen, Dyna- 6.50—16 HD Fr. 126.— 4.50—17 Fr. 56.— mos, Anlasser, Kühler sowie Federn und Chassis 5.00—17 Fr. 75.— Andere Grossen auf Anfrage, auch Lastwagenliefert Pneus und PAVO-Reifen, Hs. Zysset. Station, Zollikofen. Tel. 7 0011. Schneeketten. (47 PNEUMATIKHAUS AG., Luzern, Obergrundstr. 26. Telenhon (041) 234 44. Winterpneus erhalten Sie von mir einen Pneurillapparat mit 6 Ersatzmessern, mit dem Sie Ihre Autopneus in erstklassige Winlerpneus umarbeiten können. Abgelaufene Autopneus können Vorteilhafte amenkan. Heber Sie durch Aufrillen wieder 1. 2 oder A Säulen griffig machen. — Gebrauchsanweisung wird SCHNELLMANN, »ng. & Co. mitgeliefert. 71400(52-54 ZürIch.Rämlstr.33 Tel.234702/03 J. Goldinger, Schaan (Liechtenstein). Telephon Necker (071) 5 5295- r , Holz-Spielauto m. pat. Brückenkipper, zu konkurrenzlosen Preisen, Dreiseiten-Kippauto mit Kurbelwinde, Seitenladen abklappbar, rot-blau gespritzt, Länge 68 cm, Fr. 24.50. Rückwärts- Kippauto, mit Hebelarmkipper, Rückladen drehbar, rot-blau gespritzt; Länge 68 cm. Fr. 18.50. Riickw. kippbarer Vierradanhänger, Rückladen drehbar; rot-blau. Fr. 10.50. Vierrad - Brückenwagen, mit Deichsel, Rückladen drehbar, rückwärts kippbar, Fr 11.50. verkauft Kar! Lüthard, Weiningen, Zeh. 1 anfiel-54 An Garagisten liefere ich erstklassige amerikanische (52-54 Venfileinschleifmaschinen Pneurillenmesser zum Aufrillen von Autopneus; 71400 Soziussitze für Motorräder (Schwingsitze); Benzinkanister mit Patentverschluss (rostfrei). Verlangen Sie unverbindliche Offerte. J. Goldinger, Schaan (Liechtenstein). Telephon Necker (071) 5 5295. ZU VERKAUFEN umstandehalber neuer gebrauchter Jeep- Schneepflug Spitzpflug Ia Schweizer Fabrikat. Fr. 1500.—. Offerten unter Chiffre I 23957 an die Automobil-1 Revue, Bern. ZU VERKAUFEN 6 Garage- Rolltore Höhe 3500 cm. Breiten:! 4X2600 cm, 1X2800' cm, 1X3300 cm. Preis günstig.' Heinrich Heggli, Kriens.| Telephon 2 99 55. 71562(531 Gewebe Scheiben rtr VERKAUFEN 4 Autopnens fast neu, 550X16, Michclin, für Lancia-Auto, günstig zu verkaufen. Ed. Fierz, ob. Hauptgasse 52, I. Stock. • (P 6850 T) 89162 ZU VERKAUFEN Z Wagenheber (Occasion), fahrbar, m einwandfreiem Zustande, 3 Tonnen, mechanisch wie neu. Fr. 230.—, hydraulisch Fr. 200.—. (53 Offerten sind zu richtea unter Chiffre Z 10430 an die Automobil Revue, Zürich 23. 71608 Fehlt es am km-Zähler oder an der Taxiuhr eeb zu Werder nur! Reparaturen aller Fabrikate . Einbau von neuen Taxiuhren «Argo», Antriebssaiten etc. P.Werder, Zürich 11 Uberiandstr. 1 Tel. 46 42 42 iuiid'ZylinderKu repariert man ohn &;5chV^issen mit:. "51-241626 031 v- 26126 "!'% 22018 amerikanischen wurden bereits die Sealed-Beam-Scheinwerfer ersetzt flureh die Einbau-Scheinwerfer Das Maximum an gutem Licht Verdampft nicht und schützt gegen Rost. Fr. 18.- 5) für die 3-Liter-Karin« Gleiches Produkt wie früher Glysantin M. ESCHLER, URANIA-ACCESSOIRES, ZÜRICH Telephon (051) 26 46 44 Wagen HANS MERK Konstruktionswerkstätte FRAUENFELD.

Nr. 53 — III. BLATT AUTOMOBIL REVUE BERN, 15. Dezember 1948 Die Versorgung der Schweiz mit Erdölprodukten von Italien her (Schluss von Seite 1) Blick auf das Deck des < ESSO Den Haag > gegen die Kommandobrücke. Während des Krieges bildete der Betrieb der SIAP in Vado das Ziel wiederholter Angriffe. Im Juni 1940 nahmen sie mit einer Bombardierung vom Meere her ihren Anfang; aber ungleich viel schwerer waren die Wirkungen der Luftbombardemente vom 25. und 26. Juli 1944, welche das Unternehmen vollständig lahmlegten. 74 Bomber gingen auf das Gelände nieder, und drei Tage lang wüteten die Flammen in den Anlagen. 15 grosse und zwei kleine Ueberflurtanks wurden restlos zerstört und eine grosse Zahl weiterer erlitt schwere Beschädigungen. Ueberdies sanken zwei Drittel der Gebäulichkeiten in Trümmer. In den Tanks, von denen ein Teil mit Diesel- und Heizöl gefüllt war, fand das Feuer immer wieder weitere Nahrung. Unmittelbar nach Kriegsende begann die Gesellschaft mit dem Wiederaufbau, dem sie nicht nur die Erfordernisse der Gegenwart, sondern auch die Bedürfnisse der Zukunft zugrundelegte. Die Strassen im Innern des Areals wurden verbreitert und moderne Abfüllstationen von grosser Leistungsfähigkeit projektiert, um den Verkehr der Zisternen-Lastwagen durch eine Verkürzung der Abfüllzeit — sie beträgt heute sieben Minuten — zu beschleunigen. Vor allem im Hinblick auf eine weitere Intensivierung der Beziehungen mit der Schweiz fasste die SIAP Ende 1947 den Beschluss zur Schaffung neuer Anlagen für Heizöl mit einem gesamten Fassungsvermögen von 41 000 m". Diese Erweiterung bedingte ebenso umfangreiche wie «tiefeinschneidende • Arbeiten: 20 000 m s des Hügels im nordöstlichen Teil des Areals mussten abgetragen, neue Kanalisationen und Wälle erstellt werden. Mit der Inbetriebnahme der vergrösserten Heizöl-« Abteilung » verdichtete sich natürlich auch der Verkehr von Bahnzisternen. Also galt es, dieser Situation auch das Schienennetz durch weitere Verbindungs-, Abstell- und Abfüllgeleise anzupassen, was wiederum mächtige Erdbewegungen und den Bau von Stützmauern erforderte. Der Abschluss dieser Arbeiten bedeutet eine Steigerung der Kapazität der Tankanlagen von 50 000 auf 73 000 m', womit der monatliche Umschlag rund 30 000 t erreicht. Von dieser Leistung entfällt ein Drittel, d.h. 10 000 t Erdölprodukte auf die Schweiz. Um jedoch die Organisation der Zufuhren abermals zu verbessern, beabsichtigt die SIAP, uns in naher Zeit sieben Tanks mit einem totalen Fassungsvermögen von etwa 35 000 t zur Verfügung zu stellen. Auf dem Tankschiff «Esso Den Haag» Nach dem Austausch von Ansprachen zwischen Leitung und Arbeitern in der neuen, blitzsauberen Kantine für das Personal führte uns der Car, der uns von Genua herbrachte, hin- unter ans Meer, wo am Ende des Betonstegs mit den fünf Rohrleitungen der 15 000-t-Tankdampfer « Esso Den Haag » liegt, vertäut an zwei mächtigen Bojen. Von Aruba (Venezuela) kommend, ist er am Morgen des vorherigen Tages eingelaufen und hat sofort mit dem Löschen seiner Ladung von 8600 t Autobenzin, 1600 t Flugbenzin und 4500 t Dieselöl begonnen. Die ganze Fracht nimmt ihren Weg nach der Schweiz, und zwar auf Bahnzisternen, die in der Regel zwei bis drei Tage benötigen^ um ihren Bestimmungsbahnhof zu erreichen. Für uns Landratten ist es ein besonderes und seltenes Erlebnis, die Falltreppe des reglos auf spiegelglatter See ruhenden Schiffs emporzuklettern und auf dem blanken Deck, treppauf und treppab, auf der Kommandobrücke, ein Steuerraum mit dem Radargerät, im Navigationsraum mit Kompass und Karten, in der Kajüte des liebenswürdigen holländischen Kapitäns und schliesslich im hitzeerfüllten Maschinenraum mit den dröhnend laufenden Pumpen einen Blick in eine uns fremde, aber faszinierende 1 Welt zu tun. Er ergänzt und bestätigt zugleich die Erkenntnis, welche schon der Besuch der imposanten Tankanlagen an Land geweckt hat: dass hinter der Versorgung * ' 4- *~ ' "U*"~ ""n.^'- Ganze Gebirge von Oelfäsiern türmen sich auf dem Gelände der Anlage von Vado. der Schweiz mit Erdölprodukten, in deren Dienst sich die hier erwähnten Standard-Gesellschaften Glieder der Standard Oil of New Jersey, stellen und von deren Tätigkeit dieser Bericht einzelne Abschnitte zu skizzieren versucht, eine gewaltige wirtschafts-organisatorische Leistung steht. Nicht von ungefähr wurde denn auch der Genugtuung darüber Ausdruck gegeben, dass die SIAP nach acht Jahren Verstaatlichung ihre Freiheit wiedergewonnen und sich mit Erfolg gegen die Nationalisierungstendenzen zur Wehr gesetzt habe, von der Ueberzeugung getragen, dass nur die Wirtschaftsfreiheit das private Unternehmertum in die L^age versetze, dem Lande zu dienen. Darin liegt der Grund, weshalb es gegen jeden Staatsinterventionismus in der Richtung nach einer Nationalisierung Front macht. Italienisch-schweizerische Zusammenarbeit. Seit Jahrzehnten schon verbinden enge Beziehungen die italienische und die schweizerische Standard-Gesellschaft. Als 1894 die Gründung der letzteren unter der Firma.Petroleum Import Cie. stattfand, beteiligte sich auch die italienische Schwestergesellschaft daran, welche damals das Tessin mit Petrol belieferte. Sie war es auch, die das Depot von Goldau errichtete, das, von Venedig und Savona aus versorgt, als Verteilungsstelle für die ganze Schweiz funktionierte. Im Links: Das Abfüllen eines Eisenbahn-Zisternenwagens. Auf diese Weise können in Vado bis hundert solcher Wagen täglich abgefertigt werden. — Unten: Für das Abfüllen der Zisternen-Carmens und ihrer mächtigen Anhänger besteht in Vado eine neue Anlage, die es ermöglicht, gleichzeitig fünf Abfüllungen vorzunehmen. — Rechts: Lange Züge von Bannzisternen warten hier auf dos Abfüllen. Im Hintergrund die Kirche von Vado. ersten Weitkrieg, als sich unser Land in einem bestimmten Zeitpunkt auf die Versorgung von Italien her angewiesen sah, kamen ihm die Beziehungen zwischen der Petroleum Import Cie. und der italienischen Standard-Gesellschaft sehr zustatten, ebenso auch während des zweiten Weltkrieges, als sich die Situation der Rheintransporte zusehends verschlimmerte. Bis zum Juni 1940 hing unsere Versorgung sozusagen vollständig von den Zufuhren aus dem Süden ab. Damals lernte man den strategischen Wert des Depots Goldau besonders schätzen, vor allem weil sich die Treibstofflager der Armee in jenem Moment noch im Bau befanden. Eine intime Feier in Genua, welche die Spitzen der SIAP und der schweizerischen Standard-Gesellschaft mit den Gästen, darunter auch Vertretern der genuesischen Presse vereinigte, unterstrich die Bedeutung der Einweihung der neuen Anlagen in Vado, erhielt aber ihren Akzent auch durch die Toaste auf die italienisch-schweizerische Freundschaft. Nach einer Begrüssung durch Dr. Ringler entbot Minister Flückiger namens der schweizerischen Gäste seine Glück- r *»^** Das italienische Automobilwesen hat sich mit den jüngsten Zugriffen des Fiskus in Form neuer oder erhöhter Steuern (vgl. « AR » Nr. 47) keineswegs abgefunden. Immer wieder wird versucht, die Behörden von der schweren Belastung des motorisierten Strassenverkehrs und schliesslich auch von der wirtschaftlichen Sinnlosigkeit der staatlichen Steuermassnahmen zu überzeugen. Am stärksten offenbarte sich der Widerstandswille der Automobilkreise an einer Tagung des Italienischen Automobil-Clubs in Genua, wobei dessen Generalsekretär, Ing. Canestrini, bekanntgab, dass dem Finanzministerium eine energische, eine Steuerreduktion fordernde Resolution des Clubs zugeleitet worden sei. Vereinheitlichung: der Organisationen. Im Parlament brachte kürzlich der Präsident der parlamentarischen Transportkommission, Angelini, einen Antrag auf Schaffung eines Unterstaatssekretariats für die zivile Motorisierung beim Transportministerium ein. Diese neue staatliche Stelle soll in uneigennütziger Weise die Aufgaben der heute bestehenden privaten und halbstaatlichen Organisationen des Strassenverkehrs übernehmen, deren Zahl inzwischen Anschlüsse der Rohrleitungen IU den Tanks im Rumpf de* < ESSO Den Haag >. wünsche für die Vollendung des Werkes, und der Präsident der Handelskammer in Genua, Manzitti, würdigte den Anlass unter dem Gesichtspunkt der engen wirtschaftlichen Verbundenheit der beiden benachbarten Nationen. Oelfösser werden durch Einströmenlassen von heissem Damof aereimat.. ITALIEN Opposition gegen die Steuerbelastung des Automobils auf über ein Dutzend angewachsen ist und die sich mit vielerlei Fragen beschäftigen, welche ihren natürlichen Zweckbereich überschreiten. Vor allem bedürfe es, wie Angelini darlegte, einer Instanz, die das Automobilwesen in Italien fördere und gegen die unaufhörlichen Beutezüge des Fiskus verteidige. Darüber hinaus müsse endlich einmal eine übergeordnete staatliche Stelle den Kontakt zwischen dem inneritalienischen Strassentransportwesen, den Camion- und Liniendiensten mit jenen der Nachbarländer herstellen. Das gelte vor allem für die Schweiz, für Frankreich und Oesterreich. Neben diesem Begehren nach Errichtung einer staatlichen Zentralstelle für das Automobilwesen erweist sich, wie eine Reihe von Resolutionen erkennen lassen und wie es der ausländische Beobachter täglich von neuem bestätigt findet, auch ein privater Zusammenschluss aller Strassenverkehrs - Organisationen (vielleicht im Sinne unserer FRS. Red.) als notwendig, gewissermassen als Korrelat der neuen staatlichen Stelle. Allerdings klaffen die Ansichten über die Realisierbarkeit einer derartigen Kräftekonzentration auseinander. zur Zeit noch weit Ruckwirkungen der erhöhten Treibstoffpreise. Der italienische Benzinpreis ist im Herbst trotz eindringlicher Warnungen auf 119 Lire pro Liter heraufgesetzt worden. 73 Lire davon steckt der Staat ein, beim Gasolin noh mehr. Und der Erfolg dieser Politik? Ein enormer Rückgang des Benzinverbrauchs und damit auch des gesamten Automobilverkehrs. Nach der Berechnung einer Mailänder Wirtschaftsseiten« sind cdank» den Benzinpreiserhöhungen für 7 Mill. * weniger Treibstoffe nach Italien eingeführt worden als auf Grund des E. R. P. vorsesehe" war Neuerdings hat nun das einflussreiohe « Comitato permanente per la motorizzazione ». eine Unterorganisation des ACI, dem Industrie- imrt Handelsministerium Vorschläge unterbreitet. Hi