Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1948_Zeitung_Nr.047

E_1948_Zeitung_Nr.047

14 AUTOMOBIL REVUE CH,

14 AUTOMOBIL REVUE CH, S. NOVEMBER 1948 - Nr. 47 KURZMELDUNGEN AUS ALLER WELT DEUTSCHLAND Ein neuer deutscher Personenwagen. Die Borgward-Werke in Bremen beabsichtigen, zu Beginn des Jahres 1949 die Produktion eines Personenwagens aufzunehmen. Es handelt sich dabei um eine Neukonstruktion mit 1,4- Liter-Motor. Gegenwärtig baut Borgward nur Lastwagen und Elektromobile. W. F. Ueber 2000 Volkswagen im September Die deutsche Personenwagenproduktion erreichte im Monat September mit einem Ausstoss von 2153 Volkswagen einen neuen Rekord. 1474 davon wurden in Deutschland verkauft, während 610 Stück zum grössten Teil nach der Schweiz gingen. Die restlichen 69 Fahrzeuge übernahm die Besetzungsmacht. Auch bei Opel in Rüsselsheim stieg die Produktion auf 773 « Olympia », von denen 570 in Deutschland verblieben. 203 Wagen wurden exportiert. W. F. Export der Ford-Werke Köln. (Korr.) Nach einer Meldung der Zweigstelle der JEIA in Düsseldorf haben die Ford-Werke in Köln den Export des « Taunus » ab 1. Oktober 1948 aufgenommen. Der Wagen wird im Export etwa 925 Dollar kosten. Augenblicklich fabriziert das Kölner Ford-Werk in der Hauptsache 4-Zylinder-Lastwagen vom Typ 8, deren Produktion in nächster Zukunft auf 600 Stück monatlich erhöht werden soll. Diese Lastwagen werden ebenfalls exportiert, und zwar zu einem Preise von 1250 Dollar fob deutsche Grenze. Die Abgabe erfolgt nur an autorisierte Ford-Vertreter. FRANKREICH 1 300 000 Besucher beim diesjährigen Pariser Autosalon. Wie wir von zuständiger Seite erfahren, sind die genauen Besucherzahlen für den diesjährigen Pariser Automobilsälon noch nicht amtlich nachgeprüft. Doch steht fest, dass die Gesamtziffer der registrierten Besucher mit 1,3 Millionen in 10 Tagen die Frequenz des Vorjahres, die bekanntlich 1,25 Millionen erreichte, leicht übersteigt und also weder die Erhöhung der Eintrittspreise" um 20% noch die allgemeine politische Spannung dem Erfolg der Ausstellung Abbruch taten. bg. Merkwürdige Folgen des Pariser Taxistreiks. Bekanntlich haben die Pariser Taxichauffeure nach achttägigem Streik am vorletzten Tage der Salonwoche ihren Dienst zu Tarifen wieder aufgenommen, die ca. 80 % über den bisherigen liegen. Seit dieser « saftigen > Preiserhöhung beginnt allerdings nunmehr das Pariser Publikum zu « streiken ». Seit der Wiederaufnahme des Taxibetriebs im ersten Jahr nach der Befreiung sah man noch nie so lange Taxischlangen auf den Boulevards und den sonstigen Parkplatzen stationieren, und in den Abendstunden, wo es sonst unmöglich war, überhaupt ein Taxi zu ergattern, hat sich die bekannte Friedenssitte wiedereingebürgert, die darin besteht, dass die Chauffeure langsam die » Champs Elysees » oder andere Strassen und Plätze des Fremden vierteis « abfahren», um Kunden zu suchen. Der Kilometer kostet aber jetzt 22 statt 12 fFr. und die Wartezeit 200 fFr. pro Stunde. Nachttarife sind entsprechend höher. Eine Fahrt von der Peripherie ins Stadtinnere kommt jetzt auf ca. 140—150 fFr. zu stehen, und zwar ohne Trinkgeld, gegen 70—80 fFr. vorher. Es bleibt abzuwarten, ob nach dem 1. November die Zurückhaltung der Fahrgäste andauert und das Angebot nachlässt. wbg. Jean-Pierre Peugeot spricht über den neuen « 203 ». (wbg-Korr.) Die Socidte Peugeot hatte die Presse zu einem Empfang geladen, bei dem Jean-Pierre Peugeot, der Generaldirektor der Sochaux-Werke, in einer wohldurchdachten Ansprache auf die Schwierigkeiten hinwies, die sich infolge eines mehr als fünfwöchigen Streiks bei der Ankurbelung der neuen 203-Produktion ergaben. Seit vier Jahren hat Peugeot dieses neue Modell sorgsam und methodisch vorbereitet. Die bisher gezeigten Wagen waren Versuchsfahrzeuge einer Vorserie; aber sie mussten 80 000 km durchlaufen, ehe man sie als fertige Prototypen betrachtete und zum erstenmal am diesjährigen Salon dem Publikum zeigte. Die Serienherstellung wird zwar,sofort aufgenommen, aber die allgemeine, durch den neuen Streik noch verschärfte Versorgungslage macht jede bindende Voraussage für die nächsten sechs Monate unmöglich. Vor Juni 1949 dürfte der 203 kaum in nennenswerten Serien an den innerfranzösischen Markt gelangen. Inzwischen wird er allerdings laufend exportiert und natürlich vorwiegend an die Schweizer Peugeot-Vertreter geliefert werden. Die Werke in Sochaux-Montbeliard haben heute bereits eine Produktionskapazität von 250 Fahrzeugen pro Tag erreicht, und die Neuinvestierungen, die rechtzeitig vorgenommen werden konnten, würden bei den heutigen Preisen einen Betrag von mindestens 3 Mrd. fFr. repräsentieren. Um so nachdrücklicher betonte Jean-Pierre Peugeot die Notwendigkeit, durch Steigerung der Erzeugung zu einer Senkung der Gestehungskosten und damit auch der Preise zu gelangen. In einem Privatgespräch mit Ihrem Korrespondenten betonte Generaldirektor Peugeot im übrigen, dass die schweizerische Automobilund Strassenverkehrswirtschaft den Peugeot- Werken sozusagen ebenso nah — räumlich und bildlich gesprochen — liege wie die französische und dass er die feste Hoffnung habe, der neue Peugeot 203 werde sich in der Schweiz ebenso rasch und dauernd einbürgern wie seine Vorgänger, der « 202 > und der « 402 >. ENGLAND Austin kann seine Bestelrangren in den USA nicht erfüllen. Bei seiner Rückkehr von einer Reise nach den Vereinigten Staaten und Kanada überraschte der Direktor der Austin-Werke seine Mitarbeiter mit der Erklärung, er habe keine neuen Aufträge mitgebracht. Und zwar deshalb, weil die Fabrik nicht genug Stahl erhalte, um alle ihre Vertreter voll beliefern zu können. Tatsächlich müsse Austin eine Anzahl seiner amerikanischen Vertretungen aufheben, doch habe die Gesellschaft jetzt die Bewilligung zum Verkauf anderer Marken erhalten, weil sie nicht genug eigene liefern könne. Vor einer Erhöhung des Benzinpreises? In England rechnet man mit einer Verteuerung des Benzins, und zwar als Folge der Preiserhöhung für Rohöl in den USA, wodurch auch der Preis des für den Export bestimmten raffinierten Erdöls eine Steigerung erfahren hat. Rückgang der Verkehrsunfälle. Im August wurden bei Verkehrsunfällen auf englischen Strassen 394 Personen getötet und 15 427 erlitten Verletzungen. Verglichen mit dem nämlichen Monat des Vorjahres bedeuten diese Zahlen einen Rückgang der Todesopfer des Verkehrs um 35, währenddem sich die Ziffer der Verletzten gleichzeitig um 2074 vermindert hat. Produktions- und Exportziffern. Die wöchentliche Produktion der britischen Automobilindustrie belief sich im Juli auf 7000 Personen- und 3350 Lastwagen, wobei insgesamt 3700 Fahrzeuge nach den USA, 2300 nach Kanada und 1800 nach Belgien exportiert wurden. SCHWEDEN Der deutsche Volkswagen in Schweden. Die Nutzfahrzeugwerke Scania-Vabis haben die Generalvertretung für den deutschen Volkswagen auf dem schwedischen Markt übernommen, zu welchem Zweck eine Aktiengesellschaft unter der Bezeichnung A/B Folkvagn ins Leben gerufen wurde. Dieser neuen Importmöglichkeit kommt um so grössere Bedeutung zu, als in Schweden ein grosser Bedarf an billigen Kleinwagen besteht. U. H. USA Jahresproduktion 1948 über 5 Millionen Wagen? Wenn nicht alle Anzeichen trügen, wird die amerikanische Automobilindustrie das laufende Jahr mit einem neuen Produktionsrekord von über 5 Millionen Wagen abschliessen. Mit 3 344 000 Stück übertraf die Erzeugung schon am 1. September die entsprechende Vorjahresziffer um 283 000 Einheiten, und angesichts der geringen Streikgefahr und der grösstenteils bereits vollzogenen Umstellung auf die neuen Modelle sollte die Produktion ihren Vorsprung gegenüber dem letzten Jahr bis Ende 1948 nicht nur beibehalten, sondern noch vergrössern können. Ein wöchentlicher Ausstoss von Uoss 100 000 Wagen während der vier letzten Monate dieses Jahres mag genügen, um die 5-Millionen- Grenze zu überschreiten, was beim bisherigen Produktionsrhythmus nicht allzu schwierig sein sollte. Playboy rüstet für die Serienproduktion. Die Playboy Motor Car Corp. hat angekündigt, dass sie mit der Ausrüstung ihrer Fabrikanlagen für die Massenproduktion beschäftigt ist, wofür sie 12 Millionen Dollar aufzuwenden beabsichtigt. Mit der Serienerzeugung hofft sie noch vor Jahresende beginnen zu können, doch schliesst sie allerdings die Möglichkeit einer Verzögerung nicht zum vornherein aus. Autostrassen aus Kunststoff. In einer von der Princeton-Universität an die American Chemical Society gerichteten Mitteilung wird erklärt, dass es heute bereits möglich ist, Fahrbahnoberflächen mit Kunststoff zu behandeln und auf chemischem Wege Strassen herzustellen, die an Dauerhaftigkeit Betonstrassen gleichwertig sind. (Beim Bau von Flugplätzen für militärische Zwecke hat man diese Methode im zweiten Weltkrieg vielfach angewendet.) In den USA selbst wird die Anlage von Kunststoffstrassen gegenwärtig nicht erwogen; dagegen plant Argentinien, eine Reihe solcher Strassen zu erstellen, vor allem deshalb, weil die Baukosten ausserordentlich niedrig zu sein scheinen. E.B. 300 000 Radiotelephone in amerikanischen Autos. Nach einer soeben veröffentlichten Statistik sind in amerikanischen Autos (einschliesslich Lastautos und Autobusse) mehr als 300 000 Radiotelephone eingebaut. Da sich immer mehr Fabriken mit der Herstellung und dem Verkauf solcher Einrichtungen befassen und da verschiedene Organisationen (Aerzte verbände, Lastwagengesellschaften usw.) ihren Mitgliedern die Anschaffung von Radiotelephonen empfehlen, dürfte sich deren Zahl in nächster Zeit noch stark vermehren. E. B. Luftbeförderung von Autobestandteilen. Willys-Overland hat eine Luftfrachtorganisation geschaffen, um seine 4000 Vertreter und Reparaturwerkstätten mit Einzelteilen zu versorgen. Massgebend für die Schaffung des verhältnismässig teuren Flugzeugdienstes war die Erwägung, dass es noch kostspieliger sein würde, die Reparatur von Wagen, für die keine Ersatzteile auf Lager sind, zu vernachlässigen und damit den Kunden derart zu verärgern, dass er zu einer anderen Marke übergeht. E. B. Preiserhöhung bei Hudson. Zum zweitenmal im laufenden Jahre hat Hudson die Preise für seine Wagen heraufgesetzt, diesmal um durchschnittlich 4 %, d. h. 75—95 Dollar. Als Grund des neuen Aufschlags nennt die Gesellschaft die Kostensteigerung für Rohstoffe und Zubehör, die hohen Frachtkosten u. a. m. Für amerikanische Wagen BOSCH- Scheinwerfer- Einsätze (als Ersaiz für Sealed-ßeam) blendfrei mit hervorragender Lichtwirkung BOSCH-Nebellampe erstaunlich in der Lichfwirlcung, auch bei stärkstem Nebel unbedingt wirksam sofort lieferbar durch alle guten Fachgeschäfte

Nr. 47 - MITTWOCH, S. NOVEMBER 194B AUTOMOBIL REVUE 15 Eine Welle der Begeisterung begrüsst den neuen VAUXHALL isgrosse Überraschung! der Europäer mit der Leistung des Amerikaners! Erstklassige Schneepneus lohnen sich für jeden Fahrer, der im Winter bei allem Wetter auf seinen Wagen angewiesen ist. Meine bewährten Winterpneus verschiedener Grossen und Marken bieten auf Schnee und Eis einen wirksamen Gleitschutz. Dank meiner jahrzehntelangen Erfahrung bin ich in der Lage, Ihnen den Schneereifen zu empfehlen, der sich für Ihren Wagen am besten eignet. Profitieren Sie von meiner unverbindlichen Fachberatung. Auf Wunsch versehe ich neue oder wenig gefahrene Pneus, die als Schneereifen dienen sollen, mit den seit Jahrzehnten bekannten Querrillen. Pniü^MdedeiÄS^S Gutenbergstrasse 10, Telephon (051) 232354 und 233434 VAUXHALL war Immer ein guter Wagen. Nachdem aber das neu« Modell auf die Wünsche tausender Automobilisten eingeht, wird er in Zukunft noch mehr das Strassenbild unseres Landes beherrschen. Denn erbringt: 1. Eine neue,elegante, fortschrittlich« Linie, dl« Jedes Auge erfreut. 2. Einen Motor« In der ftlr dl« Schweiz begehrtesten Stärkeklasse von 12 PS mit dem aus« serordentlichen Beschleunigungsvermögen von 0 auf 80 km/h in 17 Sekunden I 3. Ein« grttsser« Kraftreserve, ein besseres Leistungsgewicht, dank selbsttragender Ganzstahl-Karrosserle und elastischen 6-Zylinder-Motor. 4. Die beliebte Lenkrad-Schaltung, dl« das Fahren so sehr erleichtert. 5. Ein vollständig neues Getriebe. Sämtliche Gänge schräg verzahnt, daher geräuschlos. 2. und 3. Gang voll-synchronisiert. Äusserst leichtes Schalten. 0, Einen äusserst günstigen Preis: denn Sie erhalten den 6-Zylinder zum Preis eines 4-Zylinders. VAUXHALL- ein Name der verpflichtet. Was die Qeneral- Motors-VAUXHALL-Werke bringen, rrtuss lOOprozentlg sein! Der neue VAUXHALL verbindet mehr denn je englische Tradition und Qualitätsarbeit mit den autotechnischen Fortschritten der Vereinigten Staaten. Wer den neuen VAUXHALL prüft, fühlt sofort, dass er die Erfahrungen zweier Kontinente in sich schliesst. Er ist Luftkompressoren in diversen Grossen und Ausführungen, für Garagen und andere Betriebe. Wir befassen uns seit mehr als 20 Jahren mit dem Gebiete der Garageeinrichtungen und beraten Sie fachmännisch und kostenlos. Wir liefern ferner: Schweissanlagen, Farbspritzpistolen, Tankanlagen und dergleichen. Prospekte und Kostenvoranschläge auf Verlangen. Was den VAT1X Tl Al.J. erhnn immi*r hprtihmt n, o~Ut~. r ^ Molor-Jpltienlllltunn b, ( stri„ 9„ Tourtntahl, daher minimal* AbnOUung **l maii- 9 Vorderrad.Aufhlngung rderrad-Aufhlngung mit LIEBEFELD BERN ZURICM-BASEL-LAUSANME msler Leb*nsd«u«r. Federung. dirung. • Einzigartige nzlgartlgi Wendigkllt Wendigkelt und guter Einschlag • Sehr kleiner Binzlavirbraneh durch den »»• erKShen höhen die dl* Strassenalcherheit. rOhmttn tf - Phasen- F«ll»trom»Vergaser, mit automatischer Anpassung dai B*iulng>misch**. und d Gebirge. Spielend leichtes Parkleren. Parkieren. • LeiChtet chtes Steuern lut auf eng»" engen str»»»«n Str»»»«n i> \» stadt Stadt ffi Motorleistung ] • Müheloses Ein- und Aussteigen durch 4 grossdlmenslonlerte 74 cm breite Toren. e Ein losgezilchnetes BremsvermSgen, dank dtr bekannt*!! VAUXHALL-Bremsen. • Eleganz und Bequemlichkeit, wen gediegen, e Grossir Fahrcomlort. ««ich«» outen auch auf wie e ein Luxuswagen euageetattet. aehlechten Straaaen durch die unabhängige «Ein überdurchschnittlich grosser Kofferraum. Uelverbrauch Sorgfältige Montage, Fertigstellung und peinliche Kontrolle durch qualifizierte schweizerische Arbeitskräfte in unserer modernen Fabrik In Biet VAUXHALL Vtt Euttpuctmä cüt Lmümy düAmrtkcuiifii VAUXHALL, 6 Zylinder, 12 PS VAUXHALL, 4 Zylinder, 7 PS Fr. 9900.— + Wust. Fr. 8850.- + Wust. Verkauf Sorvic* Ersatzteil* Aadorf: Eugen Ruclcstuhl, Garage Pfäffikon/Zeh.i J. Kläui, Autogarage Aarau: Fritz Glaus & Co., Hohlgass-Garoge Rapperswili O. Pfenninger Alldorfi Rietmann & Musen, GmbH., Centralgaragr Heiden: Gebr. Zimmerli, Autogarage Baden: Barino Leon! Rüti/Zch.i Garage O. Naef / E. Zollinger, Seefeld-Garage Basel: Agence Amiricain« Automobiles S. A. Schaffhausens E. Rampinelli, City-Garage Kiel: Garage Probst, Freiettr.7 Sittent Felix Gagliardi, Garage du RhSne Bruggs Wolter Obrist, Garage Solothurn. E. Kupferschmid & O. Müller, Garage Weissenstein Churi L. Dosch, Grand Garage St. Gallen t Hch. Grünenfelder Gla/u«, Zentralgarage tyffel, f. Schletly-fyffe Weinfeldem J. Ammann-Grönerl, Autogarage Greneheni G. Brandt!, Garqao Winterthun Eutach-Garage AG. li.itoh Hank AG. Zugi Iten, Automobile luzern: Zai *V Co., Automobile Zürich. Strahler, Jauch & Ge. Ölten: Max Moser i, Cie. Bern: Touring Old Gold Kolbenringe ACAR AG. gegen Kraftverlust und übermassigen Ölverbrauch Montagefertige Einbausätze Zürich, Seehofstr. 15, Tel.: (051) 326828/327S49 Lausanne, 5, Avenue Ruchonnet, Tel.: (021) 32567 Bern, Ed. Steiner AG., Suvahaus, Tel.: (031) 23545/25822