Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1948_Zeitung_Nr.055

E_1948_Zeitung_Nr.055

AUTOMOBIL REVUE

AUTOMOBIL REVUE MITTWOCH, 29. DEZEMBER 1948 - Nr. 55 den Motoren von GMC ist sehr günstig. Weil er auch bei stärkster Ueberlastung sich nur konzentrisch zu seinen Zylinderachsen, niemals aber « schief » erhitzen und ausdehnen kann, ist ein solcher Motor nicht totzukriegen und wird immer lebendiger, je härter man ihn beansprucht. Das wirkt sich z. B. so aus, dass ein Dieselmotor von 4,0 Liter Hubraum (Dreizylinder der Südwerke), der bei 1800 Touren mit 110 PS und 6,8 atü mittlerem Druck eine schöne Spitzenleistung zeigt, bei nur 1000 Touren nicht weniger als 70 PS (einen mittleren Druck von 7,8 atü) entwickelt. Auf der Strasse wirken sich diese neuartigen Motoreigenschaften dahin aus, dass der Motor dank seiner ungewöhnlichen Drehmomentkurve auch einem schweren Lastwagen (Z.B. 10 t Bruttogewicht) ein verblüffendes Beschleunigen und unvergleichliches Bergsteigen ermöglicht. Es kommt allerdings noch als wichtig hinzu, dass die beschriebene Gleichstrom-Zweitakter-Bauart eine besonders starke Spülung (durch den mit doppelter Motordrehzahl laufenden Drehkolbtnlader der Aerzener Maschinenfabrik) ermöglicht, welche die ganze Wärmebilanz des Motors dahin umwirft, dass der Hauptteil der Abwärme mit den Abgüssen schadlos verschwindet, so dass auch auf den längsten und steilsten Steigungen die Temperaturen von Kühlwasser und Schmieröl ungewohnt niedrige Werte haben. Th ermokonzentrische Verbrennungsmotoren verhalten sich — sie wurden bisher ja nur als Dieselmotoren gebaut — so unerwartet günstig, dass man nicht nur eine Neuorientierung des ganzen Fahrzeug-Dieselmotorenbaus für möglich halten muss, sondern die Frage stellen möchte, ob die auffälligen Vorzüge dieses Prinzips sich nicht auch auf Otto-Motoren übertragen lassen. Grundsätzlich scheint das nicht unmöglich zu sein. OH (Ein « thermokonzentrischer » Motor schweizerischer Herkunft ist der Schmid-Schiebermotor, der in der «AR» vom 11.August beschrieben war. Red.) Die neuen Reportagewagen der Schweiz. Rundsprochgesenschaft vor dem «Rodio-Hao» in Genf. Neue Radio-Reportagewagen für die schweizerische Rundspruchgesellschaft Die Radiostudios Basel, Bern, Genf, Lausanne, Lugano und Zürich der schweizerischen Rundspruchgesellschaft wurden kürzlich mit je einem neuen Reportagewagen ausgerüstet, da die bisherigen Fahrzeuge mit ihren Schallplatten-Aufnahmegeräten den heutigen Anforderungen nicht mehr genügten. Die Wahl fiel auf serienmässige Pontiac-6-Zylinder mit vollautomatischem Hydramatic - Getriebe und Station- Wagon-Karosserie, die dank ihrer Geräumigkeit und der leichten Bedienbarkeit von der zuständigen technischen Kommission am geeignetsten befunden wurden. Die Anpassung an die besonderen Bedürfnisse hatte das Karosseriewerk Egli in Lausanne übernommen. Diese umfasste die Es ist an sich offenbar eine absurde Idee, unsere Verbrennungsmotoren daraufhin zu untersuchen, ob ihre Betriebstemperaturen und ihre Wärmebewegungen konzentrisch zur Zylinderachse liegen oder nicht Aber das Ergebnis einer solchen — messenden — Untersuchung ist ebenso überraschend wie niederschmetternd: Alle unsere üblichen Verbrennungsmotoren sind — und zwar erheblich — exzentrisch hinsichtlich ihrer Temperaturverteilung und ihrer Wärmebewegungen. Sie haben — wie ein hervorragender Zweitakt - Motorenbauer einmal sagte — samt und sonders € heisse und kalte Backen » und sind drum samt und sonders thermisch verklemmt, natürlich um so schlimmer, je stärker ein solcher Motor belastet wird, je höher seine Temperaturen und je stärker seine Wärmeflüsse sind. Was solche « thermischen Verklemmungen » für Verbrennungsmotoren, ihre Literleistungen, Drehmomente, spezifischen Verbrauche usw. in Wirklichkeit bedeuten, das steht wohl noch in keinem Lehrbuch. Aber es ergibt sich zwingend, sobald man sich mit «thermisch konzentrischen» Verbrennungsmotoren befasst. Die sind heute noch selten zu finden, weil es üblich ist, die heissen Auspuffgase zu einem Ventil herauszupusten und die kalte Frischladung durch ein anderes Ventil anzusaugen, so dass kalte und heisse Backe und entsprechendes Krummziehen von Kolben und Zylinderbahn durch die Mannigfaltigkeit gleichzeitiger Temperaturen unvermeidbar zu sein scheint. Abänderung der inneren Ausrüstung und den Einbau eines Schiebedaches, so dass dem Reporter ein auch während der Fahrt benutzbarer, erhöhter Beobachtungsposten zur Verfügung steht. Die Fahrzeuge sind mit einer von der Zündund Beleuchtungsanlage vollständig unabhängigen elektrischen Stromversorgungsanlage ausgerüstet, die von der Firma Kobert Bosch S.A. in Genf geliefert wurde. Sie umfjtest einen Dynamo, eine I40-Ah-Oerlikon-Batterie und einen Umformer, der den für die Aufnahme- und Wiedergabegeräte notwendigen Wechselstrom erzeugt. Als Tonaufnahmeapparate finden amerikanische Brush - « Sound Mirror » - Geräte mit metallisiertem Papierband als Tonträger Verwendung. Diese bieten gegenüber den bekannten Stahldrahtgeräten den grossen Vorteil, dass der Tonträger leicht zerschnitten und, ähnlich wie Kinofilme, zu Spezialmontagen zusammengefügt werden kann. Die Aufnahmegeräte sind in Koffern untergebracht und können —* im Gegensatz zu den frühern Plattengeräten — auch ausserhalb der Fahrzeuge benützt werden. Jeder Wagen enthält zwei vollständige Aufnahmeaggregate, so dass gleichzeitig Reportagen in zwei Sprachen aufgenommen werden können. «ch- II ick auf die AarnahmMrSte der •eue* ReportagewagMS Thermokonzentrische Motoren Als Erster durfte J u n k e r s das UnmSgliche dieser Anordnung gefühlt haben, obwohl er es weder aussprach noch konsequent berücksichtigte. Aber sein Gegenkolbenmotor und sein Flugkolbenkompressor, die beide im Zweitakt mit kranzförmig angeordneten Einlass- und Auslaßschlitzen arbeiten, sind schon ziemlich «thermokonzentrisch», wodurch sich u.a. ihre bemerkenswert günstigen Ergebnisse erklären. Die Entwicklung zum wirklich thermokonzentrischen Dieselmotor erfolgte ab 1935 durch Kurt Haase durch Anwendung des Einkolbenzweitakters mit Ringschlitzen für die Ladeluft unten, gesteuerten Auspuffventilen oben und in der Zylinderachse sitzender Spritzdüse bei Krupp-Essen, bzw. der Nachfolge- Firma Südwerke-Kulmbach, und etwas später durch General Motors in den USA. Während in den USA die Entwicklung ihren Weg mit Sonderpumpe für jeden Zylinder und anderen Sonderheiten in die Breite ging, entstand 1938 bei Krupp unter Adolf Roth ein 200-PS-Achtzylinder von T% Liter Hubvolumen mit seitlichen Vorkammern und seit 1944 ein Dreizylinder von 110 PS mit direkter Einspritzung, der in den SOdwerken (Kulmbach) unter Georg Behnsen zum Anlauf der Serienfabrikation (zunächst des 110-PS-Dreizylinders) geführt hat. Die Auswirkung des so verwirklichten Prinzips des « thermokonzentrischen • Verbrennungsmotors bei dem neuen Motor der Südwerke und VERSCHIEDENES Kriegstechnische Abteilung Mit Wirkung auf den 1. Januar hat der Bundesrat Major Alfred Ludin, dipl. ing., den Leiter der sich mit Motorfahrzeugen befassenden Sektion der KTA, zum 1. Sektionschef befördert Verlängerung von provisorischen Bewilligungen Das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement gibt in einem Kreisschreiben vom 21. Dezember 1948 an die zuständigen Instanzen der Kantone bekannt, dass es die provisorischen Bewilligungen für eine ganze Anzahl von Vorrichtungen an Motorfahrzeugen bis 31. Dezember 1950 verlängert hat Besonderem Interesse dürfte die U e b e r - gangsbestimmung für die Sealed- Beam»Scheinwerfer begegnen, wofür das Departement folgende Vorschriften erlässt: a) Motorfahrzeuge, die nach dem 1. Januar 1949 neu immatrikuliert werden, müssen mit den in Art. 13, Abs. 1, MFV vorgeschriebenen Beleuchtungseinrichtungen versehen sein; b) bisher zugelassene Beleuchtungsvorrichtungen, welche den Vorschriften von Art. 13, Abs. 1, MFV nicht entsprechen, sind bis zum 31. Dezember 1949 zu ersetzen; c) die Verwendung von Sealed-Beam-Scheinwerfem an Motorfahrzeugen, die im Ausland immatrikuliert sind und nur vorübergehend in der Schweiz verkehren, ist gestattet Ans dem Geseüschaftswagengewerbe (Mitg.) Eine aus allen 10 Sektionen vollzählig beschickte ausserordentliche Delegiertenversammlung des Verbandes Schweizerischer Gesellschaftswagenbesitzer befasste sich unter dem Vorsitz von Kantonsrat Hafner, Zürich, mit einer Reihe wichtiger Fachfragen. Im Vordergrund der Beratungen stand die Einführung einer einheitlichen Tarifordnung für sämtliche Verbandsmitglieder. Der vorgelegte Tarifentwurf wurde mit Wirkung ab 1949 genehmigt und soll später zur Allgemeinverbindlicherklärung angemeldet werden. Ferner sprachen sich die Delegierten einhellig für die Ueberführung der provisorischen Autotransportordnung in die endgültige Gesetzgebung aus, in der Ueberzeugung, dass damit einem Bedürfnis entsprochen wird, das sowohl dem Interesse des Transportgewerbes wie der Verkehrswirtschaft liegt. UNO LEBENSMITTELARB EITER Tagung der Landeskommlssion der Berufschauffeure In Anwesenheit von Vertretern des Schweiz. Gewerkschaftsbundes und verschiedener ihm angeschlossener Verbände sind die Mitglieder unserer Landeskommission der Berufschauffeure am 11. und 12. Dezember 1948 zu einer Sitzung zusammengetreten. Die reich beladene Traktandenliste hatte diesesmal eine zweitägige Konferenz unvermeidlich gemacht, galt es doch, nicht nur zu den Revisionsvorschlägen Stellung zu beziehen, welche im Zusammenhang mit der anzubegehrenden Verlängerung der AVE des GAVATO verwirklicht werden sollen und die Ergänzungen zu begutachten, die an der ATO vorzunehmen sind, bevor diese in die ordentliche Gesetzgebung übergeführt wird, sondern auch die Anträge einer Prüfung zu unterziehen, die uns im Zusammenhang mit der Totalrevision des MFG seitens unserer Sektionen in grosser Zahl zugegangen sind. Der Entwurf zu einer revidierten ATO fand die volle Billigung der Kommission. Die Absicht, die Bahncamionnage inskünftig in die Transportordnung einzubeziehen und dafür — wie für die Lastwagenspedition — einen besonderen Konzessionstyp zu schaffen, wurde begrüsst. Als angezeigt betrachteten es die Vertrauensleute unserer Berufschauffeure ebenfalls, dass die PTT-Verwaltung veranlasst werden soll, ihr Extrafahrtengeschäft, soweit es sich seit 1940 entwickelt hat und weiter entwickeln wird, der ATO zu unterstellen und damit auch ihrerseits an die Ordnung des motorisierten Strassentransportes einen angemessenen Beitrag zu leisten. Von der durch die letzte Delegiertenversammlung des TAG im Zusammenhang mit der Ueberführung der ATO gefassten Entschliessung wurde in zustimmendem Sinne Kenntnis genommen und einmal mehr der festen Entschlossenheit Ausdruck verliehen, von unserer Seite aus nichts zu versäumen, was der Festigung des Verständnisses für die Notwendigkeit einer dauernden Gewerbeordnung beizutragen vermag. Ebenso grosses Interesse fanden natürlich die Vorschläge zu einer Teilrevision des GAVATO. Von der Ueberlegung ausgehend, dass es am allerwenigsten im Interesse dieses Vertragswerkes selbst liegt, wenn durch die Abänderung einer Anzahl seiner Bestimmungen Unruhe geschaffen wird, aber auch weil sie die Notwendigkeit einiger Anträge nicht einzusehen vermochte, beauftragte die Kommission unsere Vertreter in der PLK, sich allen Neuerungen zu widersetzen und nur den Vorschlägen zuzustimmen, welche lediglich eine Präzisierung des bisherigen Vertragstextes zum Ziele haben. Unter die ersteren wurde das Begehren auf Vermehrung der Zahl der Lohnklassen eingereiht, "wenn auch nicht bestritten werden soll, dass durch eine solche Massnahme der ganze Ballast von Lokal- und Regionalzusatzabkommen abgeschüttelt werden könnte. Dagegen wurde die vorgeschlagene Bereinigung der Lohntabelle durch einheitliche Aufteilung der Monatsverdienste in Wochen- und Taglöhne begrüsst, weil damit einem alten Wunsch unseres Verbandes Rechnung getragen wird. Zugestimmt wurde ebenfalls der Präzisierung des Ferienartikels, wodurch der Wille der Vertragsparteien verdeutlicht werden soll, dass die Berechnung des Ferienanspruchs auf der Basis der Dienstjahre zu erfolgen hat, ein Pro-rata-Anspruch also auch dann besteht, wenn das Arbeitsverhältnis bereits vor Ablauf des ersten Dienstjahres aufgelöst wird. Auf kein Verständnis dagegen stiess der von Arbeitgeberseite gemachte Vorschlag, es sei die Heranbildung von Chauffeuren und Berufspackern dadurch zu erleichtern, dass dem Unternehmer gestattet wird, für solches Anlernpersonal die vertraglichen Minimallöhne während einer bestimmten Zeit und in allgemeingültigem Rahmen zu unterschreiten. Tatsächlich wurde einhellig die Auffassung zum Ausdruck gebracht, dass zu einer derartigen Lockerung der bisherigen Regelung ein Bedürfnis nicht besteht dass eine solche besonders bei rückläufigen Arbeitsmarktverhältnissen zu Missbräuchen führen würde, ganz abgesehen davon, dass sie die Löhne für Anfänger auf ein Niveau herabdrücken würde, das nicht einmal mehr der Entschädigung eines Handlangers entspräche. Um jedoch in gut begründeten Einzelfällen Abweichungen von den Vertragsnormen zu ermöglichen, wurden unsere Vertreter m der Paritätischen Landeskommission ermächtigt einer Lösung zuzustimmen, welche es den Parteien gestattet während einer bestimmten Zeitspanne Sonderabmachungen zn treffen. Der ganze zweite Sitzungstag stand im Zeichen der Revision des MFG. In welcher Weise die Landeskommission dazu Stellung bezog, davon soll an dieser Stelle die nächste Woche die Rede sein. • LUZERN. Allgemeine Sektion. Chauffeure und Transportarbeiter. Unsere ordentliche Versammlung findet am Samstag, dem 8. Januar, 20.15 Uhr, im Restaurant « Rosengarten • Luzern statt Präsident und Vorstand danken für die positive Mitarbeit im Jahre 1948, wünschen allen ein • Guets Neus • und erwarten einen guten Besuch der ersten Versammlung im Jahre 1949. FREIER AUTOMOBIL VERBAND DER SCHWEIZ Am 22. Januar 1949 findet Hotel « Schweizerhof » m Ölten, 15 Uhr, die Delegiertenversammlung statt. Die Einladungen an die Delegierten werden noch rechtzeitig erfolgen. Der Jahresbeitrag pro 1949 beträgt wiederum Fr. 15.— inkl. « AR ». Beiträge, die bis Ende Januar 1949 nicht direkt auf Postscheckkonto Vb 1285 spesenfrei einbezahlt worden sind, werden per Nachnahme plus Einzugsspesen erhoben. Zentralsekretariat CHAUFFEUR-CLTJB ALTE GAKDE ZÜRICH Allen Freunden und Gönnern wie unsern Aktiv- und Passivmitglie- ****" dem entbieten wir zum Jahreswechsel die besten Glückwünsche! Der Vorstand. Winter-Einheitstyp Nr. 5055 SAE 30 = SAE 10-20-30-40

ISr. 55 - MITTWOCH. 59. DEZEMBER 19« AUTOMOBIL REVUE 19 /HENRI BACHMANN Blei, SpitalitraB* 12b f Tal. (032) 278 42 ^ ' - ' , Genf, ratda Frlbourg 3 / Tel. (0221 2 63 43 >'- > V Zürich, UwanitraBe 3t ( Tal. (05t) 25 88 2< GÜNSTIG ZU VERKAUFEN MAYBACH-4-Cang-Getriebe mit dem dazugehörenden Maybach-Schnellgang füi Lastwagen. Es wird auch jedes Stück einzeln verkauft. 71775(55,) 2 Pneus mit Schlauch neu. Goodyear, 750X20 34X7, Fr. 297.— 33 % Ra batt, netto Fr. 200.— p. St Moser & Cie., Garage, Langnau. Sich melden bei Flück Glis-Brig. 71632(54,55 4.50X17 neu n. ungebraucht, Nachnahme Fr. 38.—. 71787 neuer 71663(54,5: ZU VERKAUFEN J. Steuer, Aabactstr. 26 Zus. kompl.. von LANCIA LW Pneu 9.00X20. Günstig f Autotraktor od. Anhänger. Offerten an Garage F. Meyer. Steffisburg. Teleph. (033) 2 30 07. 71627(54,55 Auto- mechaniker- Meister Winterpneus Stollenprofil, amerik. re Auskunft von 18-20 Uhr: gummiert, 600X16 a 65 Fr Tel. (071) 4 3003. Garage Epper, Lazern TeleDhon (041) 2 75 55. ZU VERKAUFEN ZU VERKAUFEN Schneeketten Ersatzteile für altere Automobile wie Motoren. Getriebe.Wellen. Räder. Achsen. Dynamos, Anlasser. Kühler sowie Federn und Chassis liefert Hs. Zysset. Station. Zollikofen Tel 7 00 11. ZU VERKÄUFEN Graphitiertei hltze- and kältebeständiges. I 3 Scintilla- Anlasser fasset- Pumpen- Briner. 1. Schmierfttt O5i-24i.9oo Zürich 23 Wiederverkaufet Rabatt Gebraucht* aller Marken ZU VERKAUFEN ausgezeichnete, griffige ZU VERKAUFEN Lancia Augusta 4 Plätze, 6 PS, Cabriolet zu günstigem Preis. Motor neu revidiert (55 Trakgrip-Pneu und -Schlauch Grosse 1050X20, Marke DÜNL0P. Occasionspreis Fr. fiSO.—. Laesser & Cie., Zofingen Telephon 8 18 90. ZU VERKAUFEN umständeha ber neuer un Jeep- Schneepflug Spitzpflug la Schweizer Fabrikat. Offerten unter Chiffr« 23957 an die Automobil- Revue Rprn ZU VERKAUFEN nnen neuen 71777(5c MOTORRAD- TEILE ur 6-Zyl.-Saurer-Diesel ferner einen Occasions- Bosch-Anlasser ur 4-Zyl.-Saurer-Diesel K. Dudler, Transporte, Altpnrhmn_