Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1949_Zeitung_Nr.003

E_1949_Zeitung_Nr.003

10 AUTOMOBIL REVUE

10 AUTOMOBIL REVUE MITTWOCH, 19. JANUAR 1949 - Nr. 3 Nach Kriegsschluss bestand in der Schweiz ein grosser Bedarf an neuen Motorfahrzeugen, der infolge der überaus günstigen wirtschaftlichen Entwicklung während der Nachkriegszeit noch grösser wurde. Die ausländische Automobilindustrie fand daher für ihre Erzeugnisse auf dem schweizerischen Markt äusserst guten Absatz. Wie aus Tabelle 1 hervorgeht, wurden vom 1. Oktober 1947 bis 30. September 1948 rund 40 000 Motorfahrzeuge eingeführt, gegen 8300 Motorfahrzeuge mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Tab. 1. Eingeführte Motorfahrzeuge 1938, 194 6 — 194 81). Jahr Motorfahrzeugbestand in der Schweiz 1938 1Ö46 1947 1948 Personenwagen 2 ) 9 815 5 328 20 192 25 400 765 1438 4318 3562 Motorräder 367 1247 7 244 11079 Mof fahre, im ganzen 10 947 8 013 31754 40 041 •l Je vom I.Oktober des Vorjahres bis 30. September des Berichtsjahres. *] Einschliesslich die in der Schweiz montierten Automobile ausländischer Herkunft. Schon die im Laufe des Jahres bekanntgewordenen Einfuhrzahlen liessen vermuten, dass der schweizerische Motorfahrzeugbestand einem Höchststand zustrebte. Tatsächlich stellt die auf den 30. September 1948 ermittelte Zahl der definitiv zum Verkehr zugelassenen Motorfahrzeuge einen Rekordbestand dar, der die letztjährige Zahl um fast ein Viertel und den vorkriegszeitlichen Stand sogar um rund die Hälfte übertrifft. Tab. 2. Motorfahrzeugbestand in der Schweiz seit 193 1. Jahr 1931 1932 1933 1934 1935 1936 1937 1938 1939 1940 1941 1942 1943 J944 1945 1946 1947 1948 86 684 90 735 91860 89 873 93 372 97 395 100 852 85 559 36 012 38 532 39 126 39 221 42 064 92 458 115 066 139 880 Motorwagen 82 978 Motorräder 46 875 31235 34 514 32 511 28 677 27 472 26 800 26 044 16 518 2 641 2 932 3 078 3 371 4 148 28 815 38 293 48 882 Mot fahrzeuge im ganzen 129 853 117 919 125 249 124 371 118 550 120 844 124 195 126 896 102 077 38 653 41464 42 204 42 592 46 212 121 273 153 359 188 762 •) Alle Bestandeszahlen beziehen sich nur auf die definitiv zum Verkehr zugelassenen Fahrzeuge; die mit provisorischer Verkehrsbewilligung zirkulierenden Wagen sind darin also nicht enthalten. Gegenüber 1947 weist die Zusammensetzung des schweizerischen Motorfahrzeugbestandes nach Fahrzeugarten keine wesentliche Aenderung auf, wohl aber gegenüber dem letzten Vorkriegsjahr. Die Zahl der Andere Automob. Motorrader stieg in der Nachkriegszeit bedeutend stärker als die der Personen wagen. Während für jene eine Zunahme von 88 % festzustellen ist, verzeichnet diese eine solche von 36 %. Im Jahre 1939 war jedes fünfte, im Berichtsjahr hingegen jedes vierte motorisierte Fahrzeug ein Motorrad. Betrachtet man die Entwicklung der Motorradbestände seit 1931 (Tabelle 2), so fällt deren enge Abhängigkeit von der Wirtschaftslage auf. Das Motorrad, das meistens von ehemaligen Velofahrern angeschafft wird, ist wohl das krisenempfindlichste Motorfahrzeug. In den dreissiger Jahren sank die Zahl der Motorvelos innert acht Jahren von 47 000 auf 26 000, wobei nach 1936 auch billigere Kleinwagen Motorräder verdrängt haben mögen. Nach dem zweiten Weltkrieg hat der Motorradbestand innert drei Jahren fast den Stand von 50 000 erreicht. Der Hauptgrund für diese ausserordentliche Entwicklung dürfte in den günstigen Verdienstmöglichkeiten zu suchen sein sowie in der ständigen Zunahme der Zahl der sogenannten Pendelwanderer, also jener Werktätigen, die ausserhalb ihres Wohnortes arbeiten und täglich an ihren Wohnort zurückkehren. Auch die Motorisierung der Armee hat zur Erhöhung der Zahl der Motorräder beigetragen und ganz allgemein die Freude am « Motor » geweckt und verstärkt. Zusammenhänge zwischen und Bestand sind auch beim Personenwagen am 30. September 1948*) (Vom Eidgenössischen Statistischen Amt) Wirtschaftslage zu erkennen. Deren Zahl ging zwar in den dreissiger Jahren nicht zurück, stieg aber doch weniger stark als von 1923 bis 1930. Sicher sind es besonders wirtschaftliche Gründe, die den starken Anstieg der Zahl der Personenwagen während der nachkriegszeitlichen Hochkonjunkturperiode verursachten. •) Die Bestandeszahlen wurden ermittelt von der.Abteilung Heeresmotorisierung des Eidgenössischen Militärdepartementes, die seit 194S die Kartothek der in der Schweiz im Verkehr stehenden Motorfahrzeuge führt. Auffallend stabil war der Bestand der Last- und Lieferungswagen, der sich auch während des Krieges kaum veränderte, und zwar deshalb, weil diese für die Armee und die Kriegswirtschaft gleich wichtigen Fahrzeuge während des Aktivdienstes nicht entbehrt werden konnten und dafür gesorgt wurde, dass sie im Verkehr blieben. Die starke Zunahme der Bestände der Last- und Vierradlieferungswagen während der Nachkriegszeit ist in Anbetracht der günstigen Entwicklung von Industrie, Gewerbe und Handel nicht überraschend. Erwähnenswert ist, dass die Zahlen der als Autobus oder Lastwagen verwendbaren Fahrzeuge, der Lieferungswagen sowie der gewerblichen Traktoren in allerneuester Zeit, seit 1947, zurückgegangen sind. Am meisten Fahrzeuge stehen in den volksreichsten Kantonen Zürich, Bern und Waadt, wo 34 500, 28 100 und 18 200 Motorfahrzeuge ermittelt wurden. Die grösste Fahrzeugdichte weisen die Städte- und Industriekantone' Genf, Basel- Stadt, Waadt, Neuenburg, Zürich und Baselland sowie der Kanton Tessin auf. In der ganzen Schweiz trifft es auf 24 Einwohner ein Motorfahrzeug, in Genf, dem « motorisiertesten » Kanton, auf 11 Personen ein Auto oder Motorrad, während im landwirtschaftlich orientierten und kinderreichen Innerrhoden die entsprechende Zahl 62 lautet. Verglichen mit dem Vorjahr, vergrösserte sich der Personenwagenpark in allen Kantonen. Besonders stark — um zwei Fünftel — nahm die • Tab. 4. Motorfahrzeugbestand nach Kantonen und Städten i) am 3 0. Sept. 1948 (inbegriffen die Motorfahrzeuge der Eidgenössischen Verwaltungen, ohne Militärfahrzeuge). Kantone Stadt» "" •„ fciisse säur"», Zürich 20 747 199 22 Bern 15 740 368 50 Luzern 3 734 70 14 IM 240 19 1 Schwyz 852 17 4 Obwalden 265 13 2 Nidwaiden 309 5 1 Glarus 512 4 1 Zug 781 .9 1 Freiburg 2 292 54 8 Solothurn 3190 96 25 Baselstadt 5 938 24 11 Baselland 2 545 33 — Schaffhausen 1 195 21 7 Appenzell A.-Rh. 795 26 14 Appenzell I.-Rh. 74 1 2 St Gallen 5 167 89 35 Graubünden 1604 86 3 Aargau 5 650 87 .24 Thurgau 3 099 48 14 Tessin 4182 156 7 Waadt 10 692 135 26 Wallis 1564 124 6 Neuenburg 3 650 30 3 Genf 11 137 42 13 Zürich Basel Bern Genf Lausanne St. Gallen Winterthur Luzern Biel La Chx-de-Fonds 3 360 2 386 724 65 216 51 62 115 120 490 547 1061 547 206 119 33 895 301 945 511 1 052 1 690 631 553 1263 Kantone 2 088 147 225 1389 42 196 Grass- und Mittelstädte 1 ) "7 1966 1 271 89 155 11 1034 S18 24 114 13 657 418 11 82 11 719 16 84 6 581 445 4 53 6 299 201 22 19 4 305 141 7 15 2 312 182 5 49 183 109 2 143 52 — 10 26 920 20 358 5 103 366 1246 382 402 695 980 3 241 4 255 7 803 3 446 1567 1048 126 6 863 2 250 7 376 4 109 6 252 14 092 2 716 4 567 13 717 16 223 7 410 5 740 4 998 2 294 1902 2 203 1756 1426 Motorräder ohne Sei-mit Seiten- ten- Total wagen') wagen 6 958 6 925 1331 177 524 157 160 273 501 1449 1391 1459 1460 675 485 87 2 698 767 2 961 1755 2 871 3 794 931 1408 3 702 3 161 1363 827 2 323 793 436 475 223 261 354 610 7 568 826 7 751 117 1448 373 3 534 236 1599 166 993 506 2 829 99 892 33 26 30 46 39 469 501 253 307 393 Motortahrleuge im ganzen 34 488 28 109 6 551 544 1790 555 572 980 1494 4 784 5 744 9 505 4 992 2 295 1569 218 9 726 3 035 10 467 5 949 9 173 18 225 3 729 6 166 18 102 19 757 9 009 6 733 13 051 5 890- 2 763 2 403 2 456 2 063 1 819 Tab. 5. Motorfahrzeugbestandin den KantonenundStädten'),EndeSeptember -- 1947 und 1948 (inbegriffen die Motorfahrzeuge der Eidgenössischen Verwaltungen, ohne Militärfahrzeuge) Kantone Stadt« Appenzell I.-Rh. 63 St. Gallen 4 114 Graubünden 1218 Aargau 4 551 Thurgau 2 449 Tessin 3 213 Waadt 7 686 Wallis 1365 Neuenburg 2 888 Genf 8 446 Schweiz 12 580 119 5 595 24 4 425 123 8 444 3 878 1736 1402 1609 1406 1210 Zürich 16 373 Bern 12 110 Luzern 2 772 Uri 179 Schwyz 678 Obwalden 209 Nidwaiden 261 Glarus 420 Zug 601 Freiburg 1769 Solothurn 2 482 Baselstadt 4 794 Baselland 1970 Schaffhausen 942 Appenzell A.-Rh. 634 42 26 25 16 29 25 6 Personenwagen 1947 1943 20 747 15 740 3 734 240 852 265 309 512 781 2 292 3 190 5 938 2 545 1 195 - 795 74 5 167 1604 5 650 3 099 4 182 10 692 1564 3 650 11 137 Zürich Basel Bern Genf Lausanne St. Gallen Winterthur Luzern Biel 9 991 4 466 3 555 6 390 2 753 1 337 1089 1223 1083 12 580 5 595 4 425 8 444 3 878 1736 1402 1609 1406 La Chx-de-Fonds 948 1210 Übrige Motorwagen 1947 1948 6 112 4 726 1346 125 343 108 95 171 211 962 993 1745 865 356 254 46 1712 567 1630 928 1979 3 249 1 102 855 2 399 Motorwagen 428 30 114 35 18 6 173 4 613 1369 126 394 117 93 183 199 949 1065 1865 901 372 253 52 1696 646 1726 1010 2 070 3 400 1 152 • 917 2 580 72 4 14 4 2 5 9 14 62 114 28 21 7 50 348 252 10 535 24 238 7 89 4 82 1 13 — 523 20 71 185 3 428 17 336 18 51 780 12 58 1394 9 98 347 1 29 267 5 34 1 126 16 101 gen Traktoren 3 569 3 643 13 560 1703 1815 6169 1312 1315 4 867 1655 1778 8 045 1025 1120 3 778 551 558 1888 480 500 1 569 671 -594 1804 321 350 1404 199 216 1 147 132 187 54 6 26 5 13 9 30 73 96 48 24 4 3 63 35 174 50 5 48 14 25 19 36 90 18 5 6 12 15 9 5 Motorwagen im ganzen 1947 1948 22 485 « 16 836 4 118 304 1021 317 356 591 812 2 731 3 475 6 539 2 835 1298 109 5 826 1785 6 181 3 377 5 192 10 935 2 467 3 743 10 845 26 920 20 358 5 103 366 1 246 382 402 695 980 3 241 4 255 7 803 3 446 1567 1048 126 6 863 2 250 7 376 4109 6 252 14 092 2 716 4 567 13 717 16 223 7 410 5 740 10 222 4 998 2 294 1902 2 203 1756 1426 5 605 6 361 1209 137 399 152 162 186 359 1250 1 167 1200 1 176 564 373 66 2 283 681 2 606 1533 2 168 3 151 949 1331 3 225 2 512 1071 839 1103 634 365 332 219 248 291 1 20 16 10 12 13 94 98 243 86 53 36 5 165 18 130 85 50 339 82 191 683 7 568 7 751 1448 178 544 173 170 285 514 1 543 1489 1702 1546 728 521 92 2 863 785 3 091 1840 2 921 4 133 1013 1599 4 385 3 534 1599 993 2 829 892 469 501 253 307 393 178 544 173 170 285 514 1 543 1 489 1 702 1 546 728 521 92 863 2 785 3 091 1 840 2 921 4 133 1 013 1 599 4 385 Schweiz 105 954 1756 294 17 943 11139 355 1285 1154 139 880 44 899 3983 48 882 188 762 Total Städte 42 285 435 60 6 368 4 056 160 603 207 54 174 10 216 1554 11770 65 944 Kantone Total Motorräder *) Gemeinden mit 30 000 Einwohnern und mehr am l.Dezem- 4 ) Bis 999 kg Nutzlast. ber 1941. 5 ) Einschliesslich zum Warentransport zugelassene Personen- *) Als Autobus oder Lastwagen verwendbar. wagen. 8 ) Mit 1000 kg und mehr Nutzlast. 6 ? Einschliesslich Fahrräder mit Hilfsmotoren. Einw. 1948 pro Motor- Motorwagen rad 82 187 105 954 32 879 33 926 115 066 139 880 38 293 48 882 33 94 Grass- and Mittelstädte •) Total Städte 32 835 42 285 11486 11889 44 321 54 174 8 614 11770 22 103 ') Gemeinden mit 30 000 Einwohnern und mehr am 1. Dezember 1941. 28 38 43 79 56 57 46 53 41 49 39 24 30 37 46 107 44 61 39 36 28 26 57 28 15 23 24 24 14 20 29 34 27 27 98 100 153 162 129 125 109 129 102 110 79 93 147 106 175 93 80 59 90 154 79 46 107 141 51 115 141 128 236 152 Zahl der Personenautomobile im Waadtland zu. Auch die Kantone Luzern, Uri, Genf und Graubünden meldeten einen über 30prozentigen Zuwachs. Am tiefsten unter dem Landesmittel von 29 % liegen die Quoten der Kantone Wallis, Appenzell I.-Rh. und Nidwaiden. Ueber ein Drittel aller Motorfahrzeuge ist bei den Motorfahrzeugkontrollen der zehn Grossund Mittelstädte angemeldet, und zwar zwei Fünftel aller Motorwagen und ein Viertel der Motorräder. Während hier im Mittel auf 22 Einwohner ein Automobil entfällt, trifft es in allen übrigen Gemeinden erst auf deren 39 ein solches. Dafür weist das Land die grössere Motorraddichte auf, nämlich auf ein Fahrzeug 91 Personen gegenüber 103 in den Städten. Weitaus am besten ist Genf mit motorisierten Fahrzeugen ausgestattet; ihm folgen Lausanne, La Chauxde-Fonds und Zürich. Neuer Automobileinfuhr.Rekord im Jahre 1948: 27 030 Stück gegen 27 006 Anno 1947. Der Höchststand in der Einfuhr von Automobilen nach der Schweiz, Skn 1947 gebracht hatte, wurde. im. vergangenen Jahr nach den Angaben der Oberzolldirektion mit einem Total von 27 030 importierten Fahrzeugen noch um eine Kleinigkeit übertroffen. Vom Juli an befand sich allerdings die Einfuhrkurve in stetiger Abwärtsbewegung. An der Spitze unserer Einfuhrländer standen 1948 die USA mit einem Total von 11 476 Wagen (42,5 %). England folgt mit 5916 Stück (21,9 %), währenddem Frankreich mit 4541 (16,8 %), Italien mit 2711 (10,0 %) und Deutschland mit 2070 (7,6 %) in den nächsten Rängen erscheinen. Im Gesamtwert der Einfuhr ist eine weitere Steigerung von 171,4 auf rund 180 Millionen Fr. eingetreten. Nach Gewichtskategorien betrachtet hat sich eine « Konzentration auf die Mitte » vollzogen, entfallen doch auf die Kategorien 800 bis 1200 kg und 1200—1600 kg fast zwei Drittel der Gesamteinfuhr. Eine erhebliche Zunahme — um mehr als ein Viertel gegenüber 1947 — lässt sich auch bei der Inlandmontage ermitteln, wofür die Statistik ein Total von 2466 Wagen ausweist. An Treibstoffen wurden 239 525 t verzollt, fast 20 % mehr als im vorhergehenden Jahr. Daraus fliessen der Bundeskasse vermutlich etwa 70 Millionen Fr. aus dem Benzin und ca. 15 Mill. Fr. aus dem Dieselöl zu. Was den Ertrag der Automobilzölle anbelangt, so dürfte eine Schätzung von 40—41 Mill. Fr. nicht weit daneben treffen. Zur Ausfuhr gelangten im Berichtsjahr 103 Lastwagen und 68 in der, Schweiz montierte Personenwagen im Gesamtwert von 14 Mill. Fr. BRIEFE DER LESER \\ DIE AR. Briefe über allgemein interessierende Fragen werden gerne zvr Veröffentlichung entgegengenommen. Sie sind möglichst kurz zu fassen und an die Redaktion der c Automobil.Revue >, ßreitenrainstr. 97, Bern, zu senden. Die Verwendung eines Pseudonyms ist gestattet, wenn der Redaktion Name und Adresse des Absenders bekanntgegeben werden. Die Rekrutierung der motorisierten Truppen In Nr. 52 Ihres sehr geschätzten Blattes lese ich wiederum den Aufruf betr. Anmeldung zur Rekrutierung als Motorfahrer und Motorradfahrer. Es könnte vielleicht nichts schaden, in der « AR • einmal öffentlich die Frage zu stellen, weshalb man junge Leute mit viel Eifer diese Jungmotorfahrerkurse besuchen lässt, diese dann aber bei der Rekrutenaushebung als Infanterist oder anderswo, zumindest nicht bei einer motorisierten Truppe zuteilt? Gerade kürzlich hat mir ein junger Mann sein Befremden darüber ausgesprochen. Er besuchte den Jungmotorfahrerkurs, möchte zu einer mot. Trp. und ist nicht nur gewillt, sondern auch sehr wohl in der Lage, ein Armee-Motrd. zu kaufen. Trotz seines Protestes dem Aushebungsoffizier gegenüber wurde er aber zum Rekruten einer nichtmotorisierten Truppe ausgehoben. -er. (Es ist richtig, dass in einigen Fällen in der Einteilung von angehenden Rekruten der motorisierten Truppen Fehler begangen worden sind. Unseres Wissens sind die zuständigen Aemter des EMD zur Zeit damit beschäftigt, die Einteilung in die Waffengattungen besser mit den zivilen Berufen zu koordinieren, als dies bisher der Fall war. Solche Unstimmigkeiten dürften mit der Zeit weitgehend verschwinden. Red.) Beigische Automobilisten in der Schweiz Dem Verfasser des Artikels in « AR » Nr. 55/ 1948 kann ich nur zustimmen. Auch ich habe mich letzten Sommer auf einer Fahrt von St. Moritz nach Zürich über mehrere belgische Wagen sehr geärgert. Durchwegs handelte es sich dabei am neue, breite amerikanische Modelle. Beim Kreuzen genügend rechts zu halten, fiel den Fahrern- nicht ein, so dass ich mich an den äussersten Strassenrand gedrängt sah. Dabei verminderten diese Ausländer ihre Geschwindigkeit nicht im geringsten. Ueberhaupt weichen besonders die Fahrer der neuen, breiten Modelle mit den hohen Motorhauben ungenügend nach rechts aus, obschon gerade diese Wagen mit bis über 2 m Breite besonders gut rechts halten sollten. Aber wenn man am Steuer eines solchen Wagens sitzt, sieht man der hohen Motorhaube wegen nichts vom rechten Kotflügel, und man ist auf gefühlsmässige Schätzung angewiesen, wie weit aussen sich das rechte Vorderrad, resp. die Verschalung befindet. Es gibt verhältnismässig wenige Fahrer, die sich unter solchen Umständen und bei Wagen mit Linkssteuerung getrauen, nahe am rechten Strassenrande zu fahren. Diese Tatsache kann man überall beobachten; besonders schlimm wirkt sie sich jedoch auf den kurvenreichen und engen Bergstrassen aus. A. E. B.

Nr. 3 - MITTWOCH, 19. JANUAR AUTOMOBIL REVUE 11 Offizieller Steyr-Service Original-Ersatzteillager Steyr-Spezialrepanturwtrksütt GARAGE ABELE. ZÜRICH 3 M.inrtd-lienerr-Srrass* tO Tal, (091) 33 75 »0 Grosses Lager an Austausehanktr MERZ Gen*ve, rtia