Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1949_Zeitung_Nr.003

E_1949_Zeitung_Nr.003

18 AUTOMOBIL REVUE

18 AUTOMOBIL REVUE MITTWOCH, 19. JANUAR 1949 - Nr. 3 Dass die ersten Versuche zur Schaffung eines Antriebsaggregates für Strassenfahrzeuge Dampfmaschinen vorsahen, gehört zu den allgemein bekannten Tatsachen. Weniger verbreitet sind dagegen Kenntnisse über die besonders in England und Amerika weitergeführten systematischen Entwicklungen neuer Dampfwagen, wie diejenigen von Sentinell und Foden in England, Doble, Stanley und Locomobile in den USA. Am diesjährigen Indianapolisrennen sollte sogar ein dampfgetriebener Rennwagen starten. Ein Hauptvorteil des Dampfmaschinenantriebs ist darin zu erblicken, dass Kupplung und Getriebe weggelassen werden können, da die Dampfmaschine schon bei Drehzahl Null ein hohes Drehmoment liefert. Dagegen sind die bisherigen Ausführungen, besonders wegen der voluminösen Verdampfungsanlage, in bezug auf Raumbedarf und Gewicht mit dem Benzinund Dieselmotor nicht konkurrenzfähig. Die Verhältnisse liegen dort günstiger, wo der Man- Abb. 1 EINBAUSCHEMA DES DAMPFMOTORS IN EINEN IASTWAGEN 1 «Öhrendampferzeuger, 2 Frischdampf 40 atü und 450° C, 3 Reservepumpanlage, 4 Speisepumpe, 5 Pumpenanlrieb, 6 Regulator für Verbrennungsluft, 7 Fahrventil, 8 Verbrennungslufl- Regulator, Speisewasservorwärmer, 10 Abdampf, 11 Feuerungsgebläse, 12 Kondensator, 13 Speisewasserpumpe, 14 Wasserspeicher. gel an flüssigen Treibstoffen zum Uebergang auf Ersatztreibstoffe zwingt. Raumbedarf und Gewicht eines Holzkohlen-, resp. Holzgaserzeugers sind so gross, dass man ebenso gut einen Hochdruckdampferzeuger anordnen kann. In Deutschland wurden diese Probleme schon während des Krieges sehr aktuell. Nach Kriegsende baute Obering. H. Buthenut, der schon vor mehreren Jahren Entwicklungsarbeiten begonnen hatte, einen 3-Ldter-Ford-Lastwagen auf Dampfantrieb um. Buthenut hat dabei von vornherein auf die Verwendung einer Dampfmaschine verzichtet und an Stelle einer solchen einen schneilauf enden Dampfmotor vorgesehen, also Kupplung und Getriebe beibehalten. Der 3-Liter-Motor Ford, Typ BB, ergab folgende Leistungen im Dampfbetrieb: 2000 bis 2500 T/min (2000—2800 als Benzinmotor); Nettoleistung an der Kupplung 50 PS (45—52 PS als Benzinmotor), Drehmoment bei 1500 Touren 22 Der Buthenut-Dampfinotor mkg (12,27 mkg als Benzinmotor). Der mittlere effektive Druck beträgt 4—7 at (8,3 at bei Benzinbetrieb). Da der Motor als Zweitakter arbeitet, wurde der Zylinderkopf ausgewechselt und Abb.« VIERZYLINDER-DAMPFMOTOR MIT GETRIEBE enthalt nur noch das grosse Einlassventil, während der Auslass durch vom Kolben gesteuerte Schlitze erfolgt Auch die Kolben wurden ersetzt. Wir entnehmen die nachstehende Beschreibung einem Artikel der € Automobiltechnischen Zeitung » *). Bild 1 zeigt schematisch den Aufbau der Anlage. Der Abdampf des Motors wird durch einen Wärmeaustauscher geleitet, in dem das Speisewasser erhitzt wird. Es folgen Kondensator (an Stelle des normalen Autokühlers), Speisewasserpumpe und der Hochdruckdampferzeuger (400 bis 450° C bei 40 atü). Wasserpumpe, Kühlluftund Verbrennungsluftgebläse werden unmittelbar vom Motor angetrieben. Die Regelung des Motors erfolgt durch Drosselung der Verbrennungsluftzufuhr mittelst eines fussbetätigten Fahrventils. Die Wirkungsweise des Motors ist aus den Bildern 2—5 ersichtlich Bild 2: Der Kolben steht im oberen Totpunkt und hat die Restgasmenge verdichtet. Das Einlassventil ist geöffnet *) ATZ Nr. 3/1948, f. Wittektnd: Der Butenuth-Dampfmotor. WIRKUNGSWEISE DES BÜTHENUT-DAMFFMOTORS Abb. 7 DAMPFERZEUGER UND KOHLENBEHÄLTER At Rauehgaserwärmer, B Ueberhitzer, C Quersiederohre, D Verdampferrohre, E Kohleschieber, F Rost, G Aschkasten, H Verbrennungsluft. und lasst während ca. 10 % des Hubes Hochdruckdampf einströmen (nur etwa 1 g Dampf bei Vollast pro Füllung). Bild 3: Bei geschlossenem Einlass entspannt sich der Dampf. Bild 4: Die Auslaßschlitze ermöglichen das Ausströmen des entspannten Dampfes. Bild 5: Verdichtung der Restgasmenge. Der Aufbau des Motors ist sehr einfach; er besitzt glatte äussere Formen, da Zündanlage und Vergaser wegfallen. Der in Bild 7 gezeigte Dampferzeuger besteht aus einem System geschweisster Rohre und ist direkt an den Kohlenbunker angebaut. Der Umlauf erfolgt durch Thermosyphon. Der Kohle- Schrägrost ist wassergekühlt. Der Wasserinhalt kann 30—60 Liter betragen, die Dampfleistung für einen Motor von 100 PS beträgt 500 kg/h. Als einziges Regelorgan wurde ein einfacher Wasserstandsregler vorgesehen. Zukünftige Pläne zielen auf indirekte Beheizung des Wassers unter Zwischenschaltung eines Mediums (z. B. Salz), das eine grosse Wärmespeicherfähigkeit hat (grosse spez. Wärme im Flüssigkeitsgebiet). Ein solcher Dampferzeuger wird leichter gehalten werden können, weil dünnere Rohrwandungen möglich sind. Zudem kann gefahrlos auch mit wenig Wasservorrat gefahren werden. Die Berliner Dampfmotorengesellschaft baut heute bereits zwei Dampfmotoren von 4,5 Liter (110 PS bei n = 2000) und 7,7 Liter (150 PS bei n = 1800). hjb. Über das Schnelladen von Batterien Angesichts der manchmal zwiespältigen Erfahrungen mit dem Schnelladen von Batterien sind Versuchsergebnisse der englischen Chloride Electrical Stroage Co., den Herstellern der Exide- Batterien, kennenswert. Diese Firma schliesst sich den Empfehlungen der Hersteller der Schnelladegeräte insofern an, als solche Geräte nur für kurze Notladungen entladener, aber sich noch gut im Stande befindlicher Batterien verwendet werden dürfen. Durch allzulangdauernde Schnelladung können Schäden entstehen, die sich u. a. in zu starker Gasentwicklung und zu hoher Temperatur äussern, was die Platten beschädigt. Deshalb empfiehlt sich eine Ladedauerbegrenzung durch einen Thermostaten (automatischer Stromabsteller bei 50° C) oder einen Zeitschalter, den man entsprechend des ursprünglichen Ladezustandes der Batterie einstellt Ein Voltmeter gehört auf alle Fälle zu diesem Vorgang, und es ist darauf zu achten, dass die Spannung einer 6-Volt-Batterie 8,5 Volt nicht übersteigt. Alte, nicht mehr einwandfreie Batterien laufen Gefahr, durch Schneiladungen unwiederherstellbar beschädigt zu werden, da sie eine augenblickliche, sehr heftige Gasbildung zeigen und ihre Temperatur rasch ansteigt. Solche Akkumulatoren dürfen nur langsam und langandauernd geladen werden. Deshalb ist es notwendig, vorgängig einer Schneiladung den Batteriezustand durch ein Aräometer (Säuremesser) und einen Entladungstest zu prüfen; sollte eine oder mehrere Zellen schlechte Ergebnisse aufweisen, kann die Batterie nicht für eine Schnellladung in Frage kommen. Aus diesem Grund ist der Schnellader als Zusatzgerät neben der normalen Ladestation zu betrachten, das nur für Notfälle und geeignete Batterien verwendet werden darf, dort aber gute Dienste leisten kann. Mehrmaliges Schnelladen kann auch eine neuere Batterie stark beschädigen. D. N. Eine Million Hydramatic-Getriebe Am 8. Januar hat die Transmission Division von General Motors das millionste Hydramatic- Getriebe fertiggestellt Diese vollautomatischen Kraftübertragungen sind in der Schweiz erst seit dem letzten Jahr eingeführt, doch werden sie in den USA schon seit dem Juni 1939 hergestellt Bisher sind rund 637 000 Getriebe für Oldsmobile, 171 000 für Cadillac, 184 000 für Pontiac und 8000 für GM-Canada fabriziert worden. Zur Zeit werden etwa ein Viertel aller GM-Personenwagen damit ausgerüstet la Occasionen LANCIA APRILIV 1940, 7 PS, in einwandfreiem Zustand«, mit Ueberzügen. Fr. 6000.— OLDSMOBILE 1939, 15 PS, in ganz einwandfreiem Zustande, mit Steuerradschaltung. Fr. 5800.— DELAHAYE 1938, 16 PS, elegante; gepflegte Sport-Limousine, mit Heizung, Frostschutzscheibe, Nebellampen, Kühlerrouleau, Gepäckträger und Skihalter. Fr. 6800.— ütoquai 21, Haus Esplanade, Zurieh. Telephon 341100. ZUVERKAUFEN Austin 16 4 Zyl., 11 PS, mit Heizung und Defrosteranlage, hydr. Wagenheber, in neuwertigem Zustand, nur 5000 km gefahren.. Offerten unter Chiffre Z 10472 an die Automobil Revue, Zürich 23. ZU VERKAUFEN Saurer 2BR-Wirz Kipper Benzinmotor, Vorderradbremsen, Motorbremsen, Dreiseiten-Wirz-Kipper, in tadellosem, fahrbereitem Zustand. Preis Fr. 8500.—. Sich wenden an: G. Melli, 1, Avenue Th.-Flournoy, Genf. GÜNSTIG ZU VERKAUFEN 7pläfzlger Plymouth schwarz, 36, sehr gut erhalten. Eignet sich auch gut f. Taxi od. Postkurs. Offerten unter Chiffre 71931 an die Automobil Revue, Bern. ROVER 10 Zu verkaufen aus erster Hand seltene Occasion, absolut einwandfrei, mit Unterhaltsbelegen, 7 PS. I-Gang-Getriebe und Freilauf, echtes Lederpolster Zentralschmierung, Schiebedach. Nebellampe, Heizung, Frostschutzscheibe. Radioanschluss, Neupreis Fr. 14 500—, 71993(3 zu Fr. 7500 inkl. neuer Batterie, neue Bremsbeläge. — Auskunft ert.; Autavia AG., Basel. ZU VERKAUFEN moderner 22-PIäfz.-Äufocar 1 CR 1 D-Motor SAURER, 27 PS, maximal 65 000 km Fahrleistung, Karosserie Selfz Fahrleistuna ca. 120000 km. sehr gut erhalten, Lederpolsterung, Radio- und Mikrophonanlage Häni mit auswechselbarer 4-m- Ladebröcke und 4-m-Möbelkasten mit Vorbau. Der Wagen wird auf Wunsch auch nur als Autocar verkauft. 72040(3,4 Rieser & Vetter, Transportunternehmen, Frauenfeld. Telephon 713 41. ZU VERKAUFEN Berna G5 5 Tonnen, 3-Seitenkipper, 42,4 PS, mit Holzgasgenerator «Imbert», in fahrbereitem Zustand. Offerten unter Chiffre H 30669 Lz an Publicitas. Luzern. 89378 Saurer 1943, 5CT1D, Kipper. Alfa Romeo neu, Kipper. Car Saurer 3 BND, 30-Plätzer, mit Brücke. Interessante Preise. Offerten unter Chiffre 24136 an die Automobil Revue, Bern. ZU VERKAUFEN 1 CITROEN 11 large, Modell 1947, nur 14 000 km gefahren. Zustand wie neu. 1 CITROEN 11 legere. Modell 1947. ganz wenig gefahren. Zustand wie neu. 1 CITROEN 6 Zyl.. 15 PS. Modell 1948. Spezialausführuns 11 000 km gefahren. — Wunderbarer Wagen. Seeland - Garage, Biel - Bienne, Aarbergstr. 68, Telephon (032) 2 75 35. ZU VERKAUFEN Alfa Romeo Chrysler WINDSOR ZU VERKAUFEN Auto-Kastenwagen 1948, Innenlenker. Farbe 2500 SS, Cabriolet, 2 PL. rlunkelrot Badio, Heizung ca. 1000 kg Tragkraft, total revidiert, neu gespritzt, Tourine. 89341 automat Kühlerjalousie. erstklassiger Zustand. Preis günstig. Schneeketten, 5 neue Pneus. Anfragen an Postfach 2598. Zürich H.B., oder ALFA ROMEO 2500 SS, 18000 km gefahren, in Telephon (051) 28 67 20. (Za. 8011/48) 88518 Spezial-Coupe Farina, 2- neuwertigem Zustand. Zu Plätzer, sehr vorteilhafter interessantem Preise zu Preis, wegen Abreise. ZU VERKAUFEN verkaufen. (3.4 Offerten unter Chiffre Offerten unter Chiffre P 10.210 F an Publicitas, 7t991 an die Automobil Car-Alpin, Saurer BLD Freiburg. Revue. Bern. 1935, Ramseyer-Karosserie, 30plätzig, Ladebrücke 5,50X2 m. Der Wagen ist in sehr gutem Zustand und kann unverbindlich ausprobiert werden. ZUVERKAUFEN Anfragen unter Chiffre SA 6351 A an die Schweizer-Annoncen AG., Aarau. 89302 ZUVERKAUFEN Hürlimann- Chevrolet Di«sel-Traktor ZUVERKAUFEN 1944, mit eingebauter Kipperpumpe u. Mäbapparat: ein dazu passender 3-Seiten -Wirz-Kipp-Anhänger. 33-34. in Betrieb, mit neu- 6 Zyl., 4-5 PL, Jahrgang Saurer-2 B H -Autobus 2 m 3 . In einwandfreiem wertiger Bereifung u. Revisionsbeleg. — Preis schweizerischen Transportgesetz; in sofortigem, fahr- geeignet für Arbeitertransporte. Entspricht dem Zustand; ein paar Occasionsfraktorenpneus 24/25. Fr. 2100.—. 72012(3 bereitem Zustand. Preis: 12 000 Fr. Sich wenden an: Anfragen unter Chiffre Josef Meier, Büttikon Garage Autos-Import S. A„ 6, Rue du Leman, Genf. 71998 an die Automobil (Aargau). Revue, Bern. ZU VERKAUFEN«. Meistbietenden ZUVERKAUFEN ZUVERKAUFEN FORD Modell 1939, mit neuem revidiertem OerKkon-Diesel- Lastwagen Lastwagen Motor, lang« Ladebrücke, in perfektem Zustand. 4-t-Saurer AD, mit Wirz- Sich wenden an: 3,5 t, Ladebrücke 3X2 m, Kipperbrficke, evtL auf Garage Autos^-Import S. A., 6, Rue du Leman, Genf. mit Blachenverdeck, weg. Abbrach. Platzmangels, bei sofortiger Wegnahme Preis auf Abbruch. Günstige Occasion! 4-t-Saurer AD, ohne Brücke. Fr. 2200.—, Bereifung 32 1 Kippbrücke Wirz, mit X6, Chevrolet-Motor, 18 Aggregat, passend zu Saurer-Dies«l-Kippwag«n PS. Wagen ist fahrbereit Saurer AD. und erfordert etwelche Instand Stellungsarbeiten am 3 AC Saurer. Gar-Karosserie, ißt wegen Nichtgebraucbs günstig 2 Hinterradantriebswellen Typ 2 BND-P, 3H t, mit auswechselbarer 23platager Chassis und Karosserie. 1 Vertex, passend zu zu veräussern. Eiholzer,»Landesprodukte, Saurer. 71907(2,3 Giswil (Obwalden). Telephon'(041) 8 7156. Transporte, Buchrain/Luz.. unter Chiffre Z10474 an die Automobil Revue, Ernsthafte Selbstkäufer erhalten nähere Auskunft Anfragen an Josef Hess. 72013(3 Tel. (041) 3 82 2a Zürich 23.

J\T. 3 - MITTWOCH, I». JANUAR 1949 AUTOMOBIL REVUE 19 Unsere Leser erinnern sich wohl noch jenes in der « AR » Nr. 52/1948 geschilderten Intermezzos, da ein Thurgauer Automobilist, der seinen Wagen an der Gessnerallee in Zürich parkierte, weil auf dem nahen Parkplatz alles besetzt, im übrigen aber weit und breit keine Parkverbotstafel zu entdecken war, mit einem Polizisten ins Gespräch kam. Dabei tat ihm der Hüter der Ordnung kund und zu wissen, dass das Parkieren hier verboten sei, auch wenn eine Verbotstafel fehle, denn die Strasse liege ja ganz nahe an einem grossen Parkplatz. Und überhaupt müsste man einen ganzen Wald von solchen Schildern aufstellen, wollte man sie überall dort anbringen, wo man nicht parkieren dürfe... Weil uns dieser Tatbestand reichlich mysteriös vorkommen wollte, wandten wir uns zu dessen Abklärung an die zuständige Zürcher Polizeistelle, um dort (nicht minder erschüttert als der Thurgauer Automobilist) zu erfahren, dass der Polizist richtig gehandelt habe. Die stadträtlichen Vorschriften über die Verkehrspolizei vom 14. September 1927 bestimmen nämlich u. a., dass Fahrzeuge ausserhalb der Park- und Stationierungsflächen auf den betreffenden Strassen und Plätzen nur zum Ein- und Aussteigen, bzw. zum Auf- oder Abladen anhalten dürfen, und zwar in der Fahrrichtung am äussersten rechten Fahrbahnrand. An diese Begebenheit und die dabei ans Tageslicht geförderte, bestimmt nur wenigen Sterblichen bekannte Rechtslage anknüpfend, zitiert die < Tat» vom 5. Januar 1949 einen anderen Fall, der sich auch um besagten Ukas des Zürcher Stadtrates drehte und dessen sinnvolle Vorschriften in helles Licht rückt. Das genannte Blatt schreibt nämlich: « Schon einmal haben diese Vorschriften der Stadt Zürich über die Verkehrspolizei von sich reden gemacht, nur dass sich damals der Betroffene nicht damit begnügte, seinem Erstaunen in einem Brief an eine Zeitungsredaktion Luft zu verschaffen, sondern den Fall gleich an die höchste Instanz, das Bundesgericht, weiterzog. Er hatte sein Auto vor dem Zunfthaus zur Zimmerleuten am Limmatquai von 20.40 bis 22.25 Uhr, während welcher Zeit er sich in einer Sitzung im Zunfthaus befand, stehengelassen. Dies trug ihm eine richterliche Verwarnung ein, und, da eine solche Verwarnung rechtlich eine eigentliche Strafe darstellt, kann sie einem Automobilisten, dessen automobilistischer Leumund damit getrübt wird, nicht gleichgültig sein. Bestraft wurde er nicht etwa, weil er eine Parkverbotstafel missachtet hätte — eine solche war gerade nicht vorhanden —, sondern wegen Uebertretung von Art. 6 der besagten Vorschriften über die Verkehrspolizei, in welchem es heisst: «Auf denjenigen Strassen und Plätzen, auf die sich die Anordnungen der Art. 1—5 nicht beziehen, dürfen Fahrzeuge nach dem , billig bemessenen Bedürfnis stehengelassen werden. Der Verkehr darf dadurch nicht beeinträchtigt werden. » In seiner Nichtigkeitsbeschwerde an das Bundesgericht machte der Verwarnte geltend, dass polizeiliche Verkehrsvorschriften zur örtlichen Regelung besonderer Strassenverhältnisse, die von den kantonalen oder örtlichen Behörden gemäss Art. 3, Abs. 3, MFG erlassen werden, der Signalisierung an Ort und Stelle bedürften, um verbindlich zu sein. Diese sei hier nicht erfolgt Also verstosse die Bestrafung mit einer Verwarnung gegen Bundesrecht. Das Bundesgericht verweigerte dieser Argumentation die Gefolgschaft und schützte den Standpunkt der Zürcher Behörden. Zunächst stellte es fest, dass zeitliche Stationierungsbeschränkungen nicht notwendig nach Minuten bemessen werden müssen, sondern dass die Zeitdauer auch eine ungefähre sein könne, die aus der Verweisung auf die Umstände zu schliessen sei. « Dahin gehört auch die Bemessung'nach billig scheinendem Bedürfnis. Eine allgemeine Vorschrift solcher Art ist in den Ortschaften unmöglich zu entbehren, wenn nicht die Strasse dem Rücksichtslosen zur dauernden Parkierung an Stelle einer Garage freigegeben sein soll. Ebenso einleuchtend ist aber, dass eine solche allgemeine Vorschrift aus praktischen Gründen nicht überall an Ort und Stelle bekanntgemacht werden kann. Der Fahrzeugführer hat in Ortschaften mit einer allgemeinen Vorschrift über die zulässige Dauer des Stationierens zu rechnen, und der Ortsfremde hat sich danach zu erkundigen. » So schrieb — fügt die « Tat » in einem Kommentar bei, dem die Ironie im Gesicht geschrieben steht — das Bundesgericht in seinem Urteil vom 14. Juli 1937, und jedermann konnte es seither auf Seite 129 des I. Teiles des 63. Bandes der Amtlichen Sammlung der bundesgerichtlichen Entscheidungen nachlesen. Und da wagt ein Thurgauer in krasser Missachtung der höchstinstanzlichen Ermahnung, ohne sich als Ortsfremder nach den lokalen Stationierungsvorschriften zu erkundigen, einfach mir nichts, dir nichts seinen Wagen an der linken Seite der Gessnerallee aufzustellen. » ZU VERKAUFEN S TR ASSEN VERKEHR oder ist es gar verboten >? Zum Kapitel Parkiere» in Zürich Wozu ergänzend lediglich noch zu bemerken wäre, dass nach dem weisen Urteilsspruch unseres höchsten Gerichtes der Thurgauer Automobilist den Nagel auf den Kopf traf, wenn er seine Zuschrift an die « AR > mit den sarkastischen Worten schloss: « Vielleicht ist es gut, allen Automobilisten kundzutun, dass es vorteilhaft ist, sich in Zürich stets vorher bei der Polizei zu erkundigen, ob man parkieren dürfe oder ob man sich allfällig an imaginäre Verbotstafeln, die aus Schönheitsrücksichten nicht aufgestellt werden, zu halten habe. > Für eine Konzentration und Koordination im Kampf gegen den Verkehrsunfall (Mitg.) Die Verkehrskommission des Automobil-Clubs der Schweiz hat beschlossen, auf Grund der Erfahrungen, die Ing. Troesch anlässlich seiner kürzlichen, auf Veranlassung des ACS und in Begleitung von E. Joho, Geschäftsleiter der Schweizerischen Beratungsstelle für Unfallverhütung, erfolgten Studienreise nach Amerika machte, unverzüglich die Gründung einer Nationalen Sicherheitskonferenz für Strassenverkehr (NSKS) zu beantragen. Dieser Konferenz, mit deren Durchführung der Schweizerische Strassenverkehrsverband (FRS) beauftragt werden könnte und die Vertreter der eidgenössischen, kantonalen und Gemeindebehörden sowie alle am Strassenverkehr interessierten Verbände vereinigen würde, wird die Aufgabe gestellt, durch eine systematische Bekämpfung der Verkehrsunfälle und insbesondere deren Ursachen- sämtliche zur Förderung der Verkehrssicherheit geeigneten Mittel zusammenzufassen. Interessante Gelegenheit für einen Garagisten Die Stimme Eusebios Fiat Ardita 2000 Hilf Unfälle verhüten! zu vorteilhaften Preisen: MORRIS TEN, Limousine, Modell 1948, 4 Zyl., 6 PS. Ein Unfallwagen, Marke NASH 600, Limousine. Modell 1948, 6 Zyl., 14 PS. STUOEBAKER. Mod. 47, PLYM0UTH, Limousine, 2 Türen, 6 Zyl., 14 PS. Commander, der 40—50% MORRIS EIGHT, 4 Türen, Modell 19*7, 4 Zyl., 5 PS. seines Wertes »erloTen hat, «u günstigen Bedingungen zu verkaufen. Be-Schiebedach und Dachge- FIAT 514, 4 Türen, Modell 1934, 4 Zyl., 7 PS. 6/7plätzige Limousine, mit FIAT BALILLA, Lieferungswagen, 450 kg, 6 PS. sichtigune: Garage Burgernziel, Bern. — Weitere evtl. Tausch an 4—7-PSpäckträger, Jahrg. 1935 FORD, Lieferungswagen, 500 kg Tragkraft, 10 PS 1 CITROEN-Car, 18-Pläfzer (Arbeitertransporte). Auskunft: Telephon (031) Wagen, älteres Modell. 6 7016, morgens 9—12. Anfragen unter Chiffre K. KNEGHT-MERZ, Autogarage, SEON. nachmittags 2—4 Uhr. 72022 an die AutomoH! Tel. (064) 83150. • 71996(3-5 Revue. Bern. (3 ItaM «ah Kant ZUh«n deine trennen fllaichmSstifl* Hand aufs Herzt Sind dein» Sch*inw«rf«r riehK« «infam ZUVERKAUFEN Wettingen will kein« < Demarkationslinie > BIr. Die vor einem Jahr bestellt« Ortsplanungskommission Wettingen hat ihre vorbereitenden Arbeiten abgeschlossen. Der mit der Ausarbeitung einer Ortsplanunf beauftragte Architekt legt einen provisorischen Ueberbauungsplan vor, worin, was dl* Verkehrsprobleme betrifft, angesichts der dringend sanierungsbedürftigen Verhältnisse in der Nachbarstadt Baden dasjenige der Fernverkehrsstrasse im Vordergrund steht. Wettingen sieht die beste Lösung darin, den Verkehr zwischen Zürich und Brugg um Baden—Ennetbaden—Wettingen herumzuleiten; jedenfalls kann man sich nicht mit dem Gedanken befreunden, den Durchgangsverkehr auf irgendeine Weise über die Hochbrücke in Baden und durch Wettingen hindurchzuführen. Dieses Vorgehen brächte keine saubere Lösung, sondern lediglich eine Verlagerung der in Baden bestehenden Kalamitäten nach Wettingen. Dennoch ist man sich darüber klar, dass sich ein Teil des Verkehrs zwischen Brugg einerseits und Zürich und der Ostschweiz anderseits selbst bei einer Umleitung durch Wettingen bewegen wird, so dass auch für diese Gemeinde das Problem einer Entlastung der Landstrasse bestehen bleibt, weil diese wegen der zahlreichen Einmündungen innerorts einen ständigen Gefahrenherd bildet. Nach Ansicht der zuständigen kantonalen Instanzen soll diese Entlastung durch eine parallel zur Landstrasse geführte Autostrasse erreicht werden, die aber bei den Gemeindebehörden wie bei der Bevölkerung auf Ablehnung stösst, weil sie, als «Demarkationslinie » mitten durch Wohngebiete führend, die Gemeinde in zwei Teile zerschneiden würde. AUS DEK VERBÄNDEN Citroen-Club Bern. Trotz seines jugendlichen Alters — es ist gerade ein Jahr, seitdem er aus der Taufe gehoben wurde — steht der Berner Citroen-Club schon fest auf seinen Beinen und hat sich, sichtlich zur Zufriedenheit seiner Väter, auch schon als recht unternehmungslustiger Bursche entpuppt Am letzten Samstag versuchte er erstmals mit einem Familienabend — und siehe, er traf damit ins Schwarze. Vor dem «Ziegelhüsi» in Deisswil fuhr ein stattlicher Wagenpark in Stellung, dieweil drinnen eine zu allem Tun entflammte Gesellschaft bei einem ZUVERKAUFEN Plymouth Cabriolet Mod. 40, 16,8 PS. 2/4pl., Luxusausf., hydr. »ers. Verdeck, Lederpolster, sportl. Form, in sehr gepfl. Zust., erst 29000 Meilen. Aeusserst günstiger Preis. Offerten unter Chiffre^ 71893 an die Automobil Revue, Bern. od. Telephon (064) 214 21 (2,3 ZU VERKAUFEN 1 Lastwagen FORD V 8 18 PS, Mod. 1938, 3,5 t 1 Lastwagen BEDFORD 1« PS, Mod. 1936, 3,5 t 1 CITROENPenonenwagen Mod. 1838. 7 PS. 1 Personenanhänger 1 neuer Trakforanhängtr 18. Januar 1949, 9 Uhr. Mit Ketten oder guten Stollenpneus befahrbare Strassen: Brtinig, Etroits, Julier, Lenzerheide, Maloja, Mollendruz, Morgins, Mosses, II Fuorn (Ofenpass), Passwang, Saanenmöser, Arosa. Gesperrte Strassen: Albula, m.K. bis Bergün; Bernina, Flüela, Forclaz, Furka, Grimsel; Gr. St. Bernhard, m. K. bis Bourg-St-Pierre; Ibergeregg, Schwyzer Seite m. K. bis Talstation Skilift; Jaun, Klausen, Kräzerenpass; Lukmanier, Bündner Seite m. K. bis Curaglia; Marchairuz, Montets, Oberalp; Pillon, zwischen Les Diablerets und Gsteig, Zufahrt nach Les Diablerets m. K.; San Bernardino, Zufahrt m. K. bis San Bernardino-Dorf; St. Gotthard, Nordseite bis Erstfeld (Verladerampe), Südseite o. K. bis Airolo; Simplon, m. K. offen bis Ganterbrücke; Splügen, Susten, Umbrail, Weissenstein. Schneeketten oder ein Säcklein Sand sind eiserne Bestandteile des Wagens für alle Winterfahrten. Nähere Auskünfte erteilen die Sekretariate des TCS, ACS oder der Tourenonkel der « Automobil Revue », Bern, Tel. (031) 2 82 22. bodenständigen Essen, wozu eine frischfröhliche Kegelpartie den nötigen Appetit schuf, bei Tanz, Film und Lichtbildern von der Sommer-Clubtour beschwingte Stunden erlebte. Die kommenden Wochen stehen in Zeichen einer Neuauflage der technischen Kurse, die nach folgendem Programm zur Abwicklung gelangen; Freitag, den 28. Januar: Vergaser (Referent: ein Spezialist auf diesem Gebiet) ; Freitag, den 11. Februar: Der elektrische Teil des Wagens (Referent: Hr. Gfeller von der Garage Elite); Freitag, den 25. Februar: Pannensuche und allgemeine Diskussion (Referent: Hr. Eberhart von der Garage Elite). Alle drei Kursabende finden, mit Beginn um 20.15 h, im Hotel Bristol statt VERBAND DER HÄNDELSs TRJtNSP'uRT- : , UND LEBENSMITTELARBEITER : DAVOS. Wir machen unsere Kollegen auch an dieser Stelle darauf aufmerksam, dass die Generalversammlung der allgemeinen Sektion am Sonntag, dem 23. Januar 1949, um 17 Uhr, in der Bolgenschanze stattfinden wird. Neben der Erledigung der üblichen Traktanden wird Kollege W. Brunner Ober den Stand der laufenden Bewegungen berichten und sich über aktuelle Verbandsfragen vernehmen lassen. Wir erwarten, dass insbesondere unsere Chauffeur-Kollegen restlos an dieser Versammlung teilnehmen und verweisen für alles übrige auf die zum Versand gelangenden Einzeleinladungen. ZÜRICHSEE, rechtes Ufer. Chauffeure. Umständehalber muss unsere Generalversammlung vom 30. Januar auf den 13. Februar verschoben werden. Der Kassier bittet um sofortige Zustellung sämtlicher Mitgliederbüchlein. Neue Adresse des Kassiers: F. Bauert, Chauffeur, Ob. Heslibachstr. 54, Küsnacht Modell 1940, in tadellosem Zustand. 4 neue Michelin S. 71992(3 750X20. Restaurant z. Kreuzstein. Neuenhof (Aargati). Telephon 2 56 78. TOURISMUS S.C.I.G. Befahrbarkeit der Alpenstrassen Sonntag, den 6. Februar 1949, findet unsere 23. ordentliche Generalversammlung im Restaurant «Du Pont», 1. Etage, statt Wir laden alle Ehren-, Frei-, Aktiv- und Passivmitglieder ein, pünktlich um 13.30 Uhr zu erscheinen, da die Versammlung genau um 14 Uhr beginnt. Unentschuldigtes Fernbleiben wird statutengemäss mit Fr. 2.— Busse belegt Persönliche Einladungen werden noch folgen. Um den Kassaabschluss zu beschleunigen, ersuchen wir die noch säumigen Mitglieder, ihren Pflichten unverzüglich nachzukommen. Anträge für die Generalversammlung sind bis spätestens 29. Januar dem Vorstand einzureichen. Zur Teilnahme an der Generalversammlung laden wir auch uns noch fernstehende Berufskollegen freundlich ein. Traktandenliste: I. Präsenzkontrolle; 2. Beitragsbereinigung; 3. Wahl der Stimmenzähler; 4. Wahl des Tagespräsidenten; 5. Abnahme des Protokolls der GV 1948; 6. Mutationen; 7. Jahresbericht des Präsidenten; 8. Jahresrechnung 1948; 9. Bericht der Revisoren; 10. Entlastung der Kassiere; 11. Vereinsgebühren; 12. Vereinslokale; 13. Vereinsorgan; 14. Wahl des Gesamtvorstandes; 15. Jahresprogramm 1949; 16. Anträge und Ernennungen; 17. Diverses. ZU VERKAUFEN Auto eng!. Standard CHAÜFFEUR-VEREIN ZÜRICH Für den Vorstand: M. Wyser. Citroen 15-6 Bugatti 57 10 PS, Mod. 34, mit Lederpolsterung u. prima Pneus, Cabriolet Gräber, 5 Plätze, Modell 38. 16 PS, 8 Zyl., 4,5-5 t Tragkraft 71865(2.31 wenig gefahren, in sehr Anstrich nach Wunsch. gutem Zustand. — Preis Fr. 3000.—. 71999(3,4 H. Liechti, Avenue de Blonay 34, Vevey. Tele- Ausk.: Tel. (033) 2 35 19. phon (021) 5 22 50.