Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1949_Zeitung_Nr.004

E_1949_Zeitung_Nr.004

AUTOMOBIL REVUE

AUTOMOBIL REVUE MITTTTOCH, 24. JANDAl 194» - Nr. 4 Fadifeufe bestätig Ein- und mehrachsiqe ANHÄNGER für sämtliche Verwendungszwecke Spezialausführungen eise «wischen allen ••lies« löchern gut fleicha Zaf> festigkeit und Widerstandsfählgkeit, genan bleibende Zentrierung der umlaufenden Wellen, Vibrationsrreiheit und längere Lebensdauer. Kugeldrehkränze + Patent ZUSATZSTÄBE UND ELEKTRODEN ZUM SCHWEISSEN ALLER METALLE Ein Garagist, ein MeclianBcer, ein Fabrikdirektor, ein Reparateur, ein Schfosserlehrttng... fßnf Berufsleute, herausgegriffen aus der grossen Zahl derer, die täglich direkt oder indirekt mit Schweissen zu tun haben. Ibnt Probleme sind verschiedener Art: der eine schweigst, um nicht monatelang auf Ersatzteile warten zu müssen; der andere hat darauf zu achten, dass sich die StCcke nicht verformen und muss daher mit geringst möglicher Erwärmung schweissen; dieser braucht ein besonders dünnflüssiges Zusatzmetall für die Serienfabrikation, jener ein vollständiges Schweiss-Assortiment für alle Metalle. So hat jeder ein anderes Problem, aber alle haben die gleiche Lösung gewählt: Sie verwenden zum Schweissen nur CASTOUN- Stäbe und -Elektroden, denn Castolin ergibt bei geringerer Temperatur bessere Verbindungen. Die Marke des fortschrittScheir Schweissers CASTOLIN SCHWE1SSMATERIAL AG. LAUSANNE TEL (021) 2 8413 demW«Xr*undWST. 1 Speedometer-Service E. MAAG ZÜRICH 8 TEL. 24 33 33 DUFOURSTR. 94 Wir reparieren: Kilometerzähler, alle Systeme Tourenzähler Antriebssaiten Fernthermometer Oelmanometer Auto- Uhren Benzinpumpen Geräuschlos — keine Abnutzung; — «reiche Ueb«rtr»gung — weder Schmierung noch Wartung anderer Art roastnktisnraierkmal der Der beste und schönste Qualitäts-Fernthermometer mit Innenbeleuchtung, 6, 12, 24 Volt Neuer Preis: Fr. 45.— Die ideal-Kupplung im Maschinen' und Autobau für alle Kraftäbertrafongen, auch wo Deformationen vorkommen. Aber . , . •ins fm Aussehen firnnd» fcheite ist aaefe lange keine HardT-Scheibe. Du Gemänni» des Erfolges der Hardy-Scheibe. denm Käme nun Aztbegtiff geworden tat,liegt in ihrem patentierten A*fbw, tat «•lebe» die einzelnen Gewebelagen, je naca ihrer Anzahl, in einem Imwthmnlfia Winkel *oe> einander versetzt sind. Dadurch erffM tks) Eaores: SERVA-TECHNIK A.-G. ZÜRICH ST. GALLEN BERN «HAZ» Kabellänge 1,5 ra In neuer Ausführung, speziell für stark vibrierende Motoren. und Lastwagen - 6 Monate Garantie Erhältlich in jeder guten Garage «HAZ» Motorfahrzeuginstrumente, Dietlikon/Zch., Tel. (05t) 932242 Endlich eine zuverlässige Dichtung Die Konstruktionsweise und der Aufbau der patentierten Dichtung TflPfl Das Bild zeig) Ihnen, wie Gefriebedichhingen aus ütwreinandergelagerten

Nr. 4 - MrnnrocH, 2*. JAMJAK AUTOMOBIL REVUE wie bereits kurz gemeldet (« AR • Nr. 2/1949), wurden in der Tschechoslowakei am 1. Januar 1949 neue Preise in fast allen Warenkategorien eingeführt. Im Zuge dieser Neuregelung schufen die Behörden eine Art « grauen Marktes »: Man kann jetzt gewisse Waren entweder zu einem verhältnismässig niedrigen Preis auf Bezugsschein, oder aber zu einem bedeutend höheren Preis frei kaufen. Selbstredend erstreckt sich die Neuregelung auf die Erzeugnisse der Motorfahrzeugindustrie im weitesten Sinne, also auf Motorräder, Personen- und Lastwagen, Traktoren etc., ferner auf Pneus, Benzin und Oel, aber auch Ersatzteile. Die neuen Preise tangieren bloss den Inlandsmarkt, der Exportpreis bleibt unverändert. Dabei erfolgte die Erhöhung der Preise so, dass auf den bisherigen Preis (Grundpreis) eine « allgemeine Steuer », die je nach der Warengattung variiert, hinzugeschlagen wird. Bei Lastwagen, Traktoren und deren Ersatzteilen beträgt der Zuschlag z. B. 6 %, bei Motorrädern etwa 50 % und bei Personenwagen 70—130 %, wobei die billigeren, kleineren Wagen den niedrigeren, die grösseren und teureren den höheren Aufschlag zu tragen haben. Diese Sätze gelten für bezugscheinpflichtige Fahrzeuge; für die « freien» Artikel bewegen sie sich zwischen 250 und 370 %l In der nachstehenden Uebersicht sind aus der umfangreichen neuen Preistabelle des Zentralverkaufsbüros der nationalisierten Industrie einige auch im Ausland bekannten Typen herausgegriffen. Besondere Erwähnung verdient der Umstand, dass Lastwagen vorläufig nur auf Bezugschein, Motorräder und Personenwagen, jedoch auch am freien Markt zu haben sind. Die für den Tatraplan angeführten Preise sind provisorisch und werden vorbehaltlich der Genehmigung der obersten Preisbehörde voraussichtlich auf 349 125 Kcs. für den freien Wagen lauten. Ptrsenenwagen Ke» Skoda 1101. Tudor 88 480.- Skoda Süperb, Limousine 226 254.- (4 Zylinder) Aero Minor, Limousine 79 380.' Tatrqplan, Limousine 139 49oV l4Zyl. Heck, luftgekühlt) Totro 87, Limousine 215 876.— 18 Zyl. Heck, luftgekühlt) Liefetwa gen Skoda 1101, 500 ko 93 «8.— Aero-Minor 87 098.— , Freier Markt 203 SOS.— 41S 859.— 520.385.— t 063.396.— TSCHECHOSLOWAKEI Astronomische Wagenpreise für das Inland Die neuen Preise tschechoslowakischer Wagen 134 945.— 277 829.— 292 941.— 599 831.— 453 339.— 906 «77.— 9907«.— — 92 324.— — Benzin kostet für Lastwagen soviel wie bisher (Kcs. 12.— pro Liter, ca. 1 sFr.). für Personenwagen auf Bezugsschein kostet es Kcs. 18.— und am freien Markt Kcs. 60.— (sFr. 5.—). Interessant ist die Reaktion des Publikums. Für freie Automobile herrscht vorläufig so gut wie kein Interesse; dem Vernehmen nach wurde bisher ein einziger Personenwagen frei abgesetzt Die Zuteilung von Bezugscheinen wird auch weiterhin streng gehandhabt und den zahlreichen Gesuchen nur in jenen Fällen entsprochen, in denen die Behörde die Dringlichkeit anerkennt. Dasselbe gilt von der Benzinzuteilung auf Bezugschein, die ausserordentlich knapp ist FRANKREICH «Übersetzte Planwirtschaft ist an allem schuld» (Von unserem Korrespondenten) Unser in Nr. 3 der « AR • veröffentlichter Bericht über «Die Lage in der französischen Automobilindustrie» findet eine interessante Ergänzung in einer inzwischen einberufenen Pressekonferenz der «Union Routiere », welche zur Feststellung Anlass gibt, dass nach der Ansicht, dass leitende Stellen der französischen Automobilindustrie lediglich die übertriebenen Eingriffe des Staates in die Automobilwirtschaft, insbesondere die ungenügende Versorgung mit Reifenmaterial die Entwicklung der Produktion hemmen. Baron Petiet erklärte an dieser Konferenz u. a., man dürfe die ewigen Klagen der Automobilindustrie über die «viel zu alten Werkzeugmaschinen > und den Mangel an modernen Fliessbandeinrichtungen nicht zu tragisch nehmen. Erprobte Modelle wie der Citroen, der neue Peugeot und vor allem der 4-PS-Renault bewiesen zur Genüge, dass man auch mit einem technischen Inventar, das ein Durchschnittsalter von 22 Jahren besitze, gute Wagen serienmässig fabrizieren könne. Sobald genügende Zuteilungen an Stahlblechen und Nichteisenmetallen, vor allem Chrom, erfolgen, sei es auch möglich, genau so viele und wahrscheinlich auch genau so gute und so billige Wagen zu fabrizieren wie vor dem Krieg. Allerdings liess Baron Petiet die Frage Ihres Korrespondenten nach der künftigen Entwicklung der französischen Preise und der Exportmöglichkeiten der französischen < grossen Fünf » offen. Nach seinen Aeusserungen wie nach jenen des Generaldelegierten der « Union Routiere >, Galliene, besteht jedoch kein Zweifel darüber, dass nur die Wiederherstellung der vollkommenen Handels- und Pressefreiheit im und wobei selbst begründete Gesuche um eine Erhöhung nunmehr oft mit der Begründung abgewiesen werden, dass ja Benzin auch frei zu haben sei. Eine Umfrage bei verschiedenen Prager Garagisten hat ergeben, dass sich der Verkauf von freiem zu bezugscheinpflichtigem Benzin ungefähr wie 1:10 verhält Bei einer zentral gelegenen Tankstelle auf einem frequentierten Platz der Prager Innenstadt werden beispielsweise täglich 60 bis 70 Liter freies Benzin abgesetzt Die Fachkreise der Autoindustrieproduzenten und des Handels betrachten die neuen Preise als geradezu prohibitiv. Nicht unerwähnt darf in diesem Zusammenhange die Tatsache bleiben, dass bei der Festsetzung der Preise die berufenen Stellen (also z. B. Verkehrsministerium, Autoclub, Industrieverband) nicht befragt wurden. Ing. E. W. Schediwy (Prag). KURZMELDUNGEN AUS ALLER WELT Inlandsgeschäft wie im Export die Verhältnisse in der Automobilindustrie zu sanieren vermögen. Sie hängt aber von der Stabilisierung der französischen Wirtschaftsverhältnisse im ganzen und von der Aufhebung jener Devisenzwangswirtschaft ab, die sowohl auf exportpolitischen als auch auf touristischem Gebiet in den letzten drei Jahren in Frankreich so sichtbaren Schiffbruch erlitten hat bfi ENGLAND «Segnungen > der Höchstgeschwindigkeiten Vor einem Londoner Distriktgericht erschien kürzlich als Zeuge eine Schar von 23 Polizisten, die 16 Automobilisten wegen Ueberschreitung der 48 - km - Höchstgeschwindigkeit auf der Brighton Road, einer geraden Strasse mit drei Fahrbahnen, verzeigen zu müssen geglaubt hatten. Den Pechvögeln von Fahrern salzte der Gerichtspräsident ihre Bussen auf, den übereifrigen Hütern des Gesetzes aber gab er den Ausspruch mit auf den Weg, es wäre weitaus gescheiter, sie würden ihm ein halbes Dutzend Einbrecher und Diebe zuführen, anstatt soviel Zeit mit der Verfolgung von Automobilisten zu verschwenden... Bei jeder Sitzung, zweimal in der Woche, hat sich dieses Gericht nämlich mit etwa 15 Anzeigen gegen Automobilisten wegen Ueberschreitung der Höchstgeschwindigkeit auf besagter Strasse herumzuschlagen. (Zustände sind das, dass selbst ein Richter davon genug kriegt Und zugleich werfen sie ein grelles Licht auf die Polizeischikanen, denen die Festsetzung von Höchstgeschwindigkeiten Tür und Tor öffnet. Das hier zitierte Londoner Exempel lässt mit einer an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit erahnen, was auch uns bei einer Wiedereinführung der Höchstgeschwindigkeiten erwarten würde.) ITALIEN Es kriselt bei Cisitalia Am 31. Dezember hat, wie die italienische Fachpresse berichtet, das Turiner Gericht auf Antrag eines Mailänder Aluminiumwerkes auf die Fabrikanlagen der Cisitalia Arrest für eine Forderung von 90 resp. 240 MilL Lire gelegt Die Mailänder Gläubigerfirma begründete ihr Begehren damit, dass sie Cisitalia seit dem April 1948 für bestellte, aber nicht gelieferte Maschinen insgesamt 240 Mill. Lire bezahlt habe. Dadurch selbst in Schwierigkeiten geraten, überdies aber angesichts der von Cisitalia bekundeten Absicht, seine maschinelle Ausrüstung ganz oder teilweise nach Argentinien zu verbringen, stellte das Mailänder Unternehmen beim genannten Gericht das Sequestrierungsbegehren, das gutgeheissen wurde mit der Folge, dass die gesamte Tätigkeit der Cisitalia nach aussen stillgelegt ist, ausgenommen die normale Verwaltung. Seither hat sich die Situation insofern noch delikater gestaltet, als das Personal von 275 Arbeitern und 100 Angestellten Lohn- und Gehaltsrückstände in der Höhe von ca. 25 Mill. Lire reklamiert. Binnen kurzem wird sich nun das Gericht über die Frage der Aufhebung des Arrestes oder die Anordnung der weiteren gesetzlichen Massnahmen auszusprechen haben. Die Cisitalia-Leitung hat hiegegen Einspruch erhoben; ausser Besprechungen Vor den Präfekturbehörden laufen auch direkte Verhandlungen mit der Mailänder Firma mit dem Ziel, zu einer Einigung zu gelangen. Inzwischen nimmt die Arbeit bei Cisitalia ihren normalen Fortgang. ÖSTERREICH Ausländische Marken in Oesterreich Mehrere ausländische Automobilfabriken, voran Austin, Standard und General Motors, haben in der Hoffnung, dass die Besserung der österreichischen Währung und der Devisenlage eine Lockerung der Einfuhrbestimmungen für Personenwagen mit sich bringen werde, ihre Verkaufsorganisation und den Service in Oesterreich bereits weltgehend ausgebaut So hat sich zum Beispiel General Motors, um den Absatz des in Oesterreich gut eingeführten Olympia zu fördern, 88 Händler verpflichtet, deren Werkstätten zugleich als Olympia-Servicestellen ausgerüstet werden. Es ist dies neben Steyr die grösste Serviceorganisation in Oesterreich. Wiener Internationaler Automobilsalon 1949 Vom 8. bis 15. Mai 1949 findet die nächste Wieher Internationale Automobilausstellung statt, an der neben der österreichischen Produktion kontinentale und überseeische Automobilfabriken und einschlägige Firmen vertreten sein werden. Das Programm der Ausstellung, umfasst Motorfahrzeuge aller Art, vom schweren Diesellastwagen bis zum leichten Motorrad sowie Automobilzubehör, Ersatzteile, Werkzeuge, Karosserien etc. Ueber Reiseerleichterungen, Besuchs- und Ausstellungsbedingungen orientiert auf Wunsch die Oesterreichische Handelskammer in der Schweiz, Zürich, Mühlebachstrasse 28. Die ersten Di« WIRZ KIPPER die gebaut wurden, waren aufsehenerregend. Sie haben sich von allem Anfang an bewahrt und damit den Ruf des Namens begründet WIRZ KIPPER sind noch weiter entwickelt und verbessert werden Wer von