Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1949_Zeitung_Nr.005

E_1949_Zeitung_Nr.005

Nr. 5 — BERN, Mittwoch, 2. Februar 1949 45. Jahrgang — Nummer J 40 Rp. ERSTE SCHWEIZERISCHE AUTOMOBILZEITUNG ZENTRALBLATT FÜR DIE SCHWEIZERISCHEN AUTOMOBIL- UND VERKEHRSINTERESSEN ERSCHEINT JEDEN MITTWOCH - REDAKTION UND ADMINISTRATION: BREITENRAINSTRAS9I »7, BERN, TELEPHON (»Sl) 2 «2 22 - CESCHAFTSSTEUJE ZÜRICH: STAMPFENBACBSTR. 1», ZÜRICH 23, TELEPHON 26 96 17179 Bodenmarkierungen im amerikanischen Strassenverkehr Von E. Joho, Leiter der Schweizerischen Beratungsstelle für Unfallverhütung Die Bodenmarkierungen im Strassenverkehr der Vereinigten Staaten von Nordamerika sind sehr zahlreich und erfüllen die wertvolle Funktion der Verdeutlichung der Verkehrsvorschriften. Gerade die Markierungen sind es zum guten Teil, die das Fahren dort so stark erleichtern. Man ist sich allerdings bewusst, dass damit auch einige Nachteile verbunden sind, dass die Zeichen und Linien durch Schnee gänzlich unsichtbar gemacht werden können, bei Nässe nicht immer klar erkennbar sind und durch den Verkehr abgenützt werden. Hier zeigt sich aber gerade der praktische Sinn der Amerikaner; trotz dieser meist zeitlich begrenzten Nachteile finden die Markierungen sehr häufige Verwendung, denn man sagt sich, es sei besser, während vielleicht 1—2 Monaten darauf zu verzichten, um dafür während der Hauptfahrzeit der übrigen rund 300 Tage eine gute Fahrhilfe zu haben. Bei uns neigt man gerne zum « Entweder » (immer und auf Ewigkeit)-« Oder > gar nicht, d.h. wenn diese Markierungen nicht das ganze Jahr sichtbar bleiben können, verzichtet man darauf. Es ist offensichtlich, dass die von Zeit zu Zeit notwendige Erneuerung auch Geld kostet. Verkehrssicherheit ist aber kein Geschenk Gottes, das einem mühe- und kostenlos in den Schoss fällt, sondern durch stete vielseitige Bemühungen erworben und bezahlt werden muss. Es genügt auch nicht, immer nur zu sagen, die Fahrzeugführer seien an allem schuld. So wenig wie die übrigen Menschen sind sie vollkommene Wesen; weshalb man ihnen die Fahrregeln immer und immer wieder möglichst auffällig in Erinnerung rufen muss. Die Bodenmarkierungen haben übrigens noch den Vorteil, dass sie dem Fahrzeugführer eine Warnung oder eine Mitteilung zukommen lassen, ohne seine Aufmerksamkeit von der Fahrbahn abzulenken. Folgende Arten von Markierungen werden angewandt: a) Mittellinien (auf zweispurigen Strassen); b) Fahrhahnabgrenzungen (auf vielspurigen Strassen); e) Ueberholungsverbot-Markierungen (No-passings-Zone); d) Strassenrand-Markierungen (Abgrenzung gegenüber der Soft-shoulder); e) Veränderungen in der Strassenbreite (Uebergang von 3spnrigen Strassen in 2spurige); f) Hindernismarkierungen; g) Abstand von Strassenbahnen; h) Kurvenmarkierungen; i) Stoplinien; k) Richtungspfeile; 1) Warnung vor Niveautibergängen; m) Begrenzung der Parkplätze; n) Wortmarkierungen. Man sieht, es ist ein sehr reichhaltiger Katalog verschiedenartigster Möglichkeiten. Als Farbe benützt man meistens weiss, unter gewissen Umständen aber auch gelb. Die Verwendung von kleinen Metall- oder Plastikknöpfen das Ueberholen verboten ist, sind diese Linien einfach oder als Doppellinie durchgezogen und zeigen, auf welcher Strecke und von welcher Seite nicht überholt werden darf. In allen 49 Staaten geschieht dies mit grösster Einheitlichkeit, trotz sonstigen gelegentlichen Abweichungen. Diese No-Passing-Zones werden bei Kreuzungen, Einmünmit eingesetzten Reflektoren wird im Gegensatz zu England und auch bei uns, nicht empfohlen, da die Erfahrung gezeigt habe, dass sie durch Schneepflüge beschädigt und nicht sauber und wirksam gehalten werden können. Metallische Einsätze stehen wenig im Gebrauch; Färb-- anstriche werden ihrer besseren Kontrastwirkung wegen vorgezogen. In der Anwendung und in der Bedeutung för die Verkehrssicherheit kommt den Mittellinien und Fahrbahnabgrenzwngen .. grosse Bedeutung zu. Man hat Mühe, eine Strasse ohne diese weissen Linien zu entdecken, und trifft man schon eine, so handelt es sich um eine frisch geteerte Strecke. Das Fahren den Linien entlang bedeutet eine sehr wertvolle Fahrhilfe namentlich bei Nacht und bei Nebel. Die Nachteile der links gesteuerten Wagen werden dadurch weitgehend aufgehoben, und auch die Blendung entgegenkommender Fahrzeuge wirkt nicht so störend wie bei uns, weil jedes Fahrzeug in seiner Bahn fährt und keine Unklarheiten über den Verlauf der Fahrbahn möglich sind. Gerade bei den schlechteren Strassen-; Verhältnissen und den überaus zahlreichen links gesteuerten Wagen bei uns wäre eine vermehrte Verwendung von Mittellinien sehr zu empfehlen. Wo es die Verhältnisse erfordern, dvh- wo Hindernisse auf der Fahrbahn werden entweder durch GiRermarkierungen (wie links) oder durch die doppelt gezogen« Mittellinie angezeigt, die am Hindernis vorbeiführt (wie rechts) düngen, Kurven, Schulzonen, Niveauübergängen und namentlich auch vor einem Hügel oder bei andern unübersichtlichen Verhältnissen errichtet. Die «nterbroehene tinie darf überfahren, d. h. et 4arf von beiden Seiten überholl bzw. die Linie überfahren werden. Von der Seite der.durchgezogenen Linie darf nicht überholt werden, dagegen von der Seite der durchbrochenen Linie her. .' Für die Markierung der doppelt durchgezogenen Linien wird die Verwendung gelber Farbe DER MERRtT PARKWAY, eine Autostraste zwischen New York und New Hären. Fahrbahnaufteilung dorch unterbrochene Linien. Trotzdem die Mitle durch einen erhöhten Betonsockel kenntlich gemacht ist, werden Linien aufgemalt, um auf alle Fälle zu unterstreichen, dass die Sirassenhölfte nicht überfahren werden darf. empfohlen, weil dies die Gefahrenfarbe sei und weil sie noch besser kontrastiere als weiss. Weiss ist aber ebenfalls zulässig und wird z. B. im Staate New York ausschließlich verwendet. Neben diesen Mittellinien und Fahrbahnbegrenzungen begegnet man sehr zahlreichen Hindernismarkierungen. Auch hier fällt die konsequente Anwendung auf, trota der Zuständigkeit von 49 Staaten. Die Hindernismarkierung besteht entweder in einem Wenn zwei durchgezogene Linien vorhanden sind, darf überhaupt nicht überholt werden. Auf t- oder mehrspurigen Strassen darf die durchgezogene Mittellinie nicht überfahren werden, auch wenn hur eine durchgezogene Lint« vorhanden ist. Gitternetz von mindestens fünf abwechselnd schwarzen und weissen Streifen oder einer Linienmarkierung, die abgebogen am Hindernis vorbeiführt Als ausgezeichneter Blickfang erwies sich an vielen Orten die Kennzeichnung von Niveauübergängen mit kunstvollen Bodenmarkierungen. Man trifft auch auf den Hauptstrassen verhältnismässig zahlreiche Niveauübergänge. Zwischen Detroit und Chicago zählten wir etwa 35, von denen nur drei mit Barrieren gesichert waren. Meist sind rote Warntmgslichter vorhanden, die aufleuchten, wenn ein Zug naht; manchmal fehlt jedoch sogar diese Signalisierung. Die roten Lichter leuchten oft viel zu früh auf und veranlassen die Fahrzeugführer zu deren Missachtung. An einem solchen Uebergang dauerte es einmal vier Minuten, bis endlich der Zug vorüberrollte. Da aber die Sorgfaltspflicht ausschliesslich bei den Automobilisten liegt, scheint man sich über solche Wartezeiten nicht gross aufzuhalten. Die Bodenmarkierungen mit den Buchstaben RR (Rail Road) sollen rechtzeitig auf die mögliche Gefahr hinweisen. (Fortsetzung Seite 6) AUS DEM INHALT Durchgezogene Linien, doppelt oder einfach, bedeuten immer, dass hier nicht überholt werden darf. Wenn eine Strosse einmündet wie auf dem Bild links, wird die Linie unterbrochen, aber sofort wieder doppelt weitergeführt, so dass auch in diesen Fällen das Ueberholungsverbot klar ist. Es taget... Die Entwicklung unserer Treibstoffimporte Sportnachrichten Reorganisation im Nuffield-Konzern Italienische Bilanz Autosalon Brüssel Lenkrad-Splitter Ford-Lastwagen 1949 Ans der englischen Industrie (II): Grossproduktion in Longbridge General-Motors- Ausstellung in New York