Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1949_Zeitung_Nr.001

E_1949_Zeitung_Nr.001

20 AUTOMOBIL REVUE

20 AUTOMOBIL REVUE MITTWOCH, 5. JANUAR 194» - Nr. 1 AUTO UND FISKUS Obwalden erhöht die Autosteuern Zur Bereitstellung vermehrter Mittel für den Ausbau und Unterhalt des Strassennetzes beschloss der Obwaldner Kantonsrat in der letzten Sitzung des abgelaufenen Amtsjahres eine Erhöhung der Motorfahrzeugsteuern, die ab Januar 1949 in Kraft tritt und bei den Personenwagen 30 bis 40 Fr., bei den Lastwagen dagegen 100 bis 120 Fr. pro Fahrzeug ausmacht. Die ständigen Klagen über die Gefährdung des Strassenverkehrs durch Führer von Mietwagen haben den Rat sodann veranlasst, die Taxe für die Ausstellung der Fahrbewilligung in allen jenen Fällen vqn 10 auf 30 Fr. zu erhöhen, da es sich bei den Gesuchstellern um Fahrer handelt, die selber kein Fahrzeug besitzen. TOURISMUS Befahrbarkeit der Alpenstrassen (4. Januar 1949, 9 Uhr) Mit Ketten oder guten Stollenpneus befahrbare Strassen: Brünig, Etroits, Forclaz, Jaun, Julier, Lenzerheide, Maloja, Marchairuz, Molendruz, Montets, Morgins, Mosses, II Fuorn (Ofenpass), Passwang, Saanenmöser, Weissenstein, Arosa, Jurastrassen. Gesperrte Strassen: Albula, Zufahrt nach Bergün m. K. offen; Bernina, Flüela, Furka, Grimsel, Grosser St. Bernhard, Ibergeregg, Klausen, Kräzerenpass, Lukmanier, Oberalp, Pillon, San Bernardino; St. Gotthard, Nordseite m. K. bis Göschenen, K. ratsam ab Amsteg, Südseite o. K. möglich bis Airolo, Kettenmitnahme ratsam; Simplon, Splügen; Susten, Urner Seite m. K. bis Meiendörfli, Berner Seite m. K. bis Gadmen; Umbraü. Schneeketten oder ein Säcklein Sand sind eiserne Bestandteile des Wagens für die Wintertahrten. Taxänderung für die Beförderung von Automobilen durch die Alpentunnel Infolge einer Aenderung der Taxen für die italienische Strecke von Iselle transit nach Domodossola (der Frachtanteil für die schweizerische Strecke bleibt unverändert) sind die Preise für die Beförderung von Motorfahrzeugen durch den Simplontunnel höher geworden. Diese Taxänderung trat am 1. Dezember 1948 in Kraft Die Tarife für die Beförderung von Automobilen durch die andern Alpentunnel bleiben unverändert. Personenautomobile bis zu 8 Sitzplätzen. Gotthard-, Simplon-, Lötschberg - und Albulatunnel. Für Automobile bis zu 2000 kg (das Gewicht wird dem Fahrzeugausweis entnommen) werden die nachstehenden Gepäckausnahmefrachten erhoben. Erste Kolonne: Preis der Hinbeförderung; zweite Kolonne: Preis der Rückbeförderung innert 30 Tagen. , Gotthardtunnel: Göschenen—Airolo Fr. 24.— Fr. 14.— Göschenen—Faido Fr. 39.— Fr. 23.— Wassen—Airolo Fr. 30.— Fr. 18.— Wassen—Faido Fr. 45.— Fr. 27.— Erstfeld—Airolo Fr. 45.— Fr. 27.— Erstfeld—Faido Fr. 60.— Fr. 36— Simplontunnel: Brig—Domodossola Fr. 43.— Fr. 26.— Lötschbergtunnel: Brig—Kandersteg Fr. 42.— Fr. 25.— Brig—Frutigen Fr. 56.— Fr. 34.— Simplon-/Lötschbergtunnel: Frutigen—Domodossola Fr. 89.— Fr. 54.— Albulatunnel: Tiefencastel—Bever Fr. 50.40 Tief encastel—St. Moritz Fr. 58.80 Bergün—Bever Fr. 30.— Bergün—St. Moritz Fr. 36.— Bestellung der Eisenbahnwagen. Die Stationen Erstfeld, Göschenen, Airolo, Biasca, Kandersteg, Brig und Domodossola halten für die Beförderung von Motorfahrzeugen stets eine Anzahl geeigneter Eisenbahnwagen bereit, so dass eine Vorbestellung nicht nötig ist Soll dagegen das Fahrzeug auf einer andern Station des Gotthard-, Simplon- *der Lötschbergtunnels verladen werden, so muss der Transport mindestens 3 Stunden zum voraus angemeldet werden. Für Transporte durch den Albulatunnel sind die Eisenbahnwagen 24 Stunden zum voraus zu bestellen. ZÜRCHER NOTIZEN Verkehrsregelung durch Lichtsignale auf der Kreuzung Rosengarten/Nordstrasse in Zürich 10 Das Polizeiinspektorat der Stadt Zürich teilt mit: Das Polizeiamt hat für die Kreuzung Rosengartenstrasse/Nordstrasse die Verkehrsregelung durch Lichtsignale angeordnet. Nach Ueberwindung zahlreicher Schwierigkeiten in der Beschaffung wichtiger Apparate konnte die Anlage Freitag, den 24. Dezember 1948 in Betrieb gesetzt werden. Die Fahrzeuglenker sind gebeten, die Lichtsignale zu befolgen und beim Abbiegen auf die gleichzeitig zum Gehen berechtigten Fussgänger Rücksicht zu nehmen. Es sei daran erinnert, dass Rotlicht als striktes Fahrverbot gilt; das Abbiegen ist nur bei Grünlicht gestattet Gelblicht unter Rotlicht bedeutet lediglich « Vorbereiten der Weiterfahrt»; erst Grünlicht erlaubt « Freie Fahrt ». Im Interesse der SichefheitderFussganger sind für alle Gehrichtungen zusätzliche Lichtsignale angebracht, so dass man vor Ueberschreiten der Fahrbahn am jenseitigen Ende des Fussgängerstreifens mühelos erkennen kann, ob man gehen oder warten soll. Diesen Lichtsignalen kommt folgende Bedeutung zu: Grünlicht Rotlicht Gelblicht Gehen Warten Achtung — Signalwechsel mrrj > rm Das Plakat des diesjährigen Inf. Genfer Automobil-Salons AUS DEN VERBÄNDEN .Der Weiterbildungskurs des Schweiz. Automobiltechniker-Verbandes Der noch junge SATV führte am 11. und 12. Dezember 1948 eine erste technische Exkursion, verbunden mit einem technischen Weiterbildungskurs durch. Die grosse Beteiligung bewies, dass diese Art der Tätigkeit von den Mitgliedern sehr begrüsst wird. Samstag, den 11. Dezember, fand eine Besichtigung der technischen Einrichtungen und der Fliessbandmonta'ge der General - Motor - Suisse S. A. in Biel statt. Dank der Führung in 3 Gruppen gelang es allen Teilnehmern, Einblick in sämtliche Details zu gewähren. Mit Genugtuung konnten wir feststellen, wie gewissenhaft und präzis bei der Montage der GM-Fahrzeuge vorgegangen wird. Im Anschluss daran unterrichtete uns Herr Heiniger, Kursleiter der GM, an Hand eines Schemas über die Funktion und die Wirkungsweise des Hydramatic-Getriebes. So kompliziert es auf den ersten Blick erscheint, so klar werden seine Funktionen und sein Aufbau an Hand des erläuternden Schemas. Eine Teildemontage des Instruktionsmodells offenbarte uns das Hirn dieses Getriebes, d. h. die durch Ventile gesteuerten Manipulationen, und an anderen Modellen lernten wir die eigentlich narrensichere richtige Einstellung kennen. Am Sonntagmorgen versammelten wir uns dann im Theoriesaal der Motorfahrzeughalle 3 des Armee-Motorfahrzeugparkes Thun. Präsident W. Affolter orientierte uns vorerst über die Pa- 1 riser Tagung . der internationalen Vereinigung der Fachverbände FISITA (Federation Internationale des Sociel6s des Ingenieurs et Techniciens Automobile), worauf verschiedene Verbandsfragen besprochen wurden. Einer Reihe von Anfragen entsprechend, errichtet der Verband eine Stellenvermittlung, deren Leitung Vizepräsident Ing. E. Mettler, Technikum Biel« übernimmt. Im übrigen sind die Mitglieder gebeten, Vorschläge für das Tätigkeitsprogramm 1949 an die Adresse des Präsidenten, Thun, Schönmattweg 14, zu richten. Nach Erledigung der Verbandsgeschäfte folgte ein Vortrag von Herrn Affolter über das Wilson- Planetengetriebe. An Hand von Lichtbildern, Detail-Zeichnungen und Schemas veranschaulichte der Referent die Funktion und Konstruktion dieses ingeniösen Getriebes. Die Besichtigung von Lehrmodellen und die vor unseren Augen durchgeführte vollständige Demontage und der Zusammenbau durch einen Spezialisten des AMP sowie die Einstellung und Regulieren deckten alle scheinbaren Geheimnisse um diese Konstruktion auf. Als zweites Thema nannte das Programm ein Berechnungsbeispiel für die Schneefräse «Peter ». Auch hier verstand es der Vortragende, Herr Affolter, mit einem Spezialisten des AMP zunächst an Hand von Lichtbildern die allgemeine Konstruktion klar zu erläutern. Wort und Bild fanden ihre Ergänzung in der praktischen Vorführung einer solchen Maschine, wobei die verschiedenartigen und schwierigen Konstruktions- und Triebwerkprobleme, die durch die Konstrukteure und Fabrikanten zu lösen waren, klar zutage traten. Besonders die Umwandlung der vom Benzinmotor -erzeugten PS in elektrische Energie brachte viele von uns mit einem wenig behandelten Gebiet in Berührung. Unser Ehrenmitglied, Ing. POntelli, wusste viel Interessantes aus seiner praktischen Tätigkeit in der Schneeräumung beim Militär zu berichten. Seine Schilderung eines Beispiels von manuellem Einsatz und der Vergleich mit der Leistung der Schneefräse liess deutlich erkennen, dass diese trotz des hohen Anschaffungspreises bei richtigem Einsatz äusserst wirtschaftlich arbeitet An die Vorführung neuer technischer Filme schlössen sich Vorträge von Instr. Uof. Fw. Zimmermann und Herrn Wittwer von der Fa. Henri Bachmann in Biel über die neuesten Carter-, Zenith- und Solex-Vergaser sowie über deren Einstellung und Reglage. Auch hier bestätigte das grosse Interesse aller Zuhörer die Wichtigkeit dieses Themas und den Wunsch aller Teilnehmer, auch auf diesem Gebiet auf der Höhe zu bleiben. Erst gegen 18 Uhr konnte Präsident Affolter die interessante, lehr- und arbeitsreiche Tagung schliessen. O. H. S.D. A.C. Die Weihnachtsfeier der Berner Automobuistinnen. Die dem Schweizerischen Damen-Automobil-Club angeschlossenen Automobilistinnen verstehen nicht nur ihr Fahrzeug korrekt und sicher zu lenken, sie können auch Weihnachten feiern. Schön und schlicht war es, das Fest der Sektion Bern des SDAC im Hotel • Schweizerhof », mit dem Leuchten der vielen Kerzen, der einfachen Tischdekoration und den kleinen Paketen neben jedem Teller. Selbstverständlich durfte auch bei uns Automobilistinnen der Samichlaus nicht fehlen. Je nach dem Stand des Gewissens ist er gefürchtet oder beliebt. Obschon eine jede überzeugt war, das vergangene Jahr hindurch nicht das Geringste verbrochen zu haben, wusste doch hie und da der Samichlaus etwas ans Tageslicht zu bringen, übrigens Tagung der Landeskommission der Berufschauffeure (Fortsetzung) Zur Frage der Revision des MFG und der dazugehörigen Verordnung sind der Verbandszentrale aus dem Kreise der Sektionen eine grosse Zahl von Anträgen und Anregungen zugegangen. Dass der stark überwiegende Teil davon sich mit der Neuordnung der Arbeits- und Ruhezeitverhältnisse, also dem Art. 17 des Gesetzes, sowie der darauf fussenden VO 1933 befasste, oder aber sich kritisch zu den Vorschlägen der FRS betr. die Art und Weise äusserte, wie in der künftigen Gesetzgebung unseres Landes der technischen Entwicklung auf dem Gebiete der Motorfahrzeugkonstruktion Rechnung getragen werden soll, versteht sich von selbst. Dazu hat ja nicht nur die von der Berner Sternfahrtdemonstration genehmigte Willenskundgebung den Weg gewiesen, sondern es handelt sich dabei um Dinge, welche den Berufschauffeur am meisten berühren. Die Landeskommission hat sich die Mühe genommen, alle diese Anträge einer gründlichen Prüfung zu unterziehen und Erreichbares vom Unmöglichen zu scheiden. Das Risiko, dass ihre Beschlüsse nicht überall auf Verständnis stossen werden, dürfte sie kaum veranlassen, den Boden der Realitäten zu verlassen und insbesondere zu übersehen, dass das Zustandekommen eines umfassenden Verkehrsgesetzes Kompromissbereitschaft aller Beteiligten voraussetzt Diese Einsicht konnte nun allerdings nicht den Sinn haben, dass der VHTL auf Postulate zu verzichten bereit ist, deren Verwirklichung sich angesichts der Verkehrsentwicklung buchstäblich aufzwingt oder die aus sozialen Erwägungen angemeldet werden müssen. So teilen die Mitglieder der LK die Auffassung, dass die Dauer der wöchentlichen Arbeitszeit unbedingt mit derjenigen des übrigen Gewerbes in ein besseres Verhältnis zu bringen ist, wobei die Frage, wo und wann noch von Präsenzzeit ernsthaft die Rede sein kann, einer genauen Abklärung bedarf. Unsere Chauffeure scheinen entschlossen zu sein, sich diese Verbesserung unter keinen Umständen wegmarkten zu lassen. Hätte sie nicht schon die Tatsache diesen Entschluss fassen lassen, dass im motorisierten Strassentransport die Arbeitszeit gezwungenermassen nur selten genau eingehalten werden kann und die zunehmende Verkehrsdichte an den Berufschauffeur immer grössere Anforderungen stellt, so hätten das die Vorschläge der FRS hinsichtlich der besseren Ausnützung der Fahrzeuge getan. Die Landeskommission hat denn auch die Verbandsleitung beauftragt, zuständigenorts ein entsprechendes Begehren anzum köstlichen Amüsement sowohl der « Schuldigen » wie der « Unschuldigen ». Gesang mit Klavierbegleitung und einige Vorlesungen verschönten und verkürzten den Abend, und es hätte leicht geschehen können, dass wir mit den Polizeivorschriften in Konflikt geraten wären, als wir uns gegen 1 Uhr morgens trennten — wenn nicht in kluger Voraussicht eine Verlängerung verlangt und gestattet worden wäre. pad. S.C.I.G. 6HAUFFEUR-VEREIN SCHAFFHAUSEN Die ordentliche Generalversammlung findet Sonntag, den 16. Januar 1949, 14 Uhr, im Restaurant « Myrthenbaum », statt Alle Ehren- und Freimitglieder sind freundlich eingeladen; für Aktivmitglieder ist die Versammlung obligatorisch. Bei Nichterscheinen verfallen sie der statutarischen Busse von Fr. 2.-. AARGAU. Auszeichnung- von Berufschauffeuren. Auf Weihnachten 1948 sind folgende Berufschauffeure ausgezeichnet worden: Eichenberger Hans, Burg 21 Aebi Hans, Wettingen 20 Gütiger Werner Holderbank 20 Jenzer Harald. Rheinfelden 20 Müller Oskar, Zofingen 20 Müller Otto, Würenlingen 20 Siegrist Walter, Staufen 20 Scheuber Joseph,tenzburg 20 Stierli Hans, Windisch 20 Wassmer Albert, Bremgarten 20 2. Silbernes Abzeichen : Naef Jaltob, Ennetturgi 19 läggi Rudolf, Muhen 15 Klaus Albert, Bünzen 15 Pfister Kurt, Aarou 14 Moser Paul, Oberentfelden 11 Pfister Adolf, Laufenburg 11 Brand Walter Rohr Fehlmann Jakob, |un. # 10 Staufen Stürm Franz, Baden 10 10 FREIE BERUFS-CHAUFFEURE ZÜRICH Zur ersten Versammlung im neuen Jahr am Samstag, dem 8. Januar, um 20 Uhr, im Restaurant «Du Pont», erwarten wir einen grossen Besuch, denn verschiedene wichtige Berufsprobleme stehen zur Diskussion. Der Kassier bittet alle um Zustellung der Mitgliedschaftsausweise zwecks Kontrolle bis zum 10. Januar. Für die Generalversammlung am 5. Februar müssen die Anträge bis zum 15. Januar schriftlich eingereicht sein. Der Vorstand. ACS VERBAND^6ElC HÄ>IDELSTfTRÄNSppRTi Entfelden AG. Herkules, Menziken K. Schaufelberger, Baden Chauffeur Dienstjahre Arbeitgeberfirma 1. Goldenes Abzeichen: Stocker Friedrich, Muri 23 Otto Wild AG., Muri Rey Paul, Muhen 22 Knoblauch & Co., Ober- Conservenfabrifc Lenzburg Brauerei Feldschlösschen, Rheinfelden Spahr & Co.. Zofingen Portland-Cemen»-Werk WD- ' renlingen-Siggenttrol AG. Conservenfabrik Lenzburg Conservenfabrlk Lenzburg Kabelwerke Brugq AG., Brugg R. Honegger & Co., Bremg arten B.A.G.. Turgi Knoblauch & Co., Oberentfelden Otto Wild AG., Murl Allgemeine Aarg. Ersparmskasse Abrou Knoblauch & Co., Oberen»- felden Kero-Werke AG., laufenburg Kunath, Geflügeffarm, Aarou Voltmar s Co., Lenzburg B.A.G., Turgi 3. Bronzenes Abzeicheni Hess Willy, Mellingen 6 Argovia AG.. MeIHngsn Thüler Willy, Wohfeti 5 AG. vorm. Bertschinfler & Co., lenzburg zumeiden und gleichzeitig einen qualifizierten Juristen mit der Aufgabe zu betrauen, unsere Vorschläge in einem Entwurf zu einem neuen Art. 17 und der dazugehörigen Verordnung zu verarbeiten. Wo nach ihrer Auffassung hinsichtlich der Maximalarbeitszeit und der zulässigen Präsenzzeit die Grenzen zu ziehen sind, darüber soll an dieser Stelle bei anderer Gelegenheit die Rede sein. Einen ebenso grossen Raum nahmen in den Beratungen die zahlreichen Anträge auf Abänderung der Strafbestimmungen ein. Ganz allgemein wird in deren Begründungen auf den nachgerade unerträglich gewordenen Zustand hingewiesen, dass nach Massgabe der bisherigen gesetzlichen Ordnung für Zuwiderhandlungen gegen die Bestimmungen des MFG auch dann der Motorfahrzeugführer allein haftbar gemacht zu werden pflegte, wenn die ihm zur Last gelegten Uebertretungen offensichtlich auf direkte oder indirekte Anstiftung des Arbeitgebers begangen wurden, oder aber sich aus der blossen Tatsache der wirtschaftlichen Abhängigkeit des Arbeitnehmers erklärten. Niemand, die Landeskommission zuletzt, wird den Versuch unternehmen, in der künftigen Verkehrsgesetzgebung die Sorgfaltspflicht des Chauffeurs und dessen Verantwortung für Din^e herabzumindern, die sich aus der Berufsausübung ergeben. Es stellt aber sicher ein krasses Unrecht dar, wenn der Motorfahrzeugführer für Verfehlungen büssen muss, die eigentlich seinem Brotherrn zur Last gelegt werden müssen und deren Verweigerung den Verlust des Arbeitsplatzes zur Folge hätte. Diese Frage juristisch einwandfrei zu lösen, ist selbstverständlich nicht leicht. Sie ist aber für alle berufsmässigen Chauffeure von so entscheidender Bedeutung, dass der Versuch gewagt werden muss. Auch diese Aufgabe wird einen namhaften Juristen beschäftigen. Neben der Besprechung verschiedener Vorschläge betr. die Revision von geltenden Vorschriften über die Ausrüstung der Fahrzeuge, die Abgabe der Fahrbewilligung, die Regelung des Strassenverkehrs, die Neuordnung der Haftpflicht u. a. m., waren es endlich, die auf die bessere Ausnützung der technischen Entwicklung auf dem Gebiete der Lastwaeenkonstruktion hinzielenden Vorschläge der FRS, die zu ausgiebigen Diskussionen Anlass gaben. In Uebereinstimmung mit den meisten eingegangenen Anträgen kam die Landeskommission zum Schluss, dass einer vernünftigen Erhöhung der Höchstgewichte, der Fahrzeugmasse sowie der Maximalgeschwindigkeiten keine Schwierigkeiten in den Weg gelegt werden sollen. Darunter werden nun allerdings weder die vorgeschlagenen Normen noch die vollständige Aufhebung des Nachtfahrverbotes und der Höchstgeschwindigkeiten verstanden. Wenn schon in allen Kreisen darüber Einmütigkeit besteht dass das dem Motorfahrzeugverkehr zur Verfügung stehende Strassennetz den Bedürfnissen bei weitem nicht mehr genügt, dann gibt das sicher in erster Linie für die .Fahrer von schweren Lastwagen und Lastenzügen und kann verständlicherweise nicht so korrigiert werden, dass diesen bei gleichzeitiger Aufhebung bisheriger Schutzbestimmungen (Höchstgeschwindigkeiten und Nachtfahrverbot) noch schwerere und womöglich noch grössere Fahrzeuge in die Hand gegeben "werden. Die zu den einzelnen Anträgen gefassten Beschlüsse gehen aus dem Protokoll hervor, das dieser Tage sämtlichen Sekretariaten zugestellt wurde und das zur Orientierung der Sektionen und Gruppen Verwendung finden soll. Wo die darin enthaltenen Angaben keinen genügenden Auf schluss geben, kann Näheres aus unserer Eingabe an die zuständige Behörde entnommen werden, die wir zu gegebener Zeit m Abschrift allen unseren Sektionen zur Einsichtnahme werden zugehen lassen. * BADEN. Chauffeure, Kohlen- und Transportarbeiter. Generalversammlung Samstag, den 8. Januar, 20 Uhr, im Restaurant « Seerose ». Vollzähliges Erscheinen erwartet Der Vorstand. BERN. Berufschauffeure. Generalversammlung Samstag, den 8. Januar, um 20 Uhr, im Restaurant Volkshaus, UnionssaaL Berufschauffeure des Amtes Konolfingen. Generalversammlung Sonntag, den 9. Januar, um 14 Uhr, in der Brauereiwirtschaft in Worb. DAVOS. Wir machen unsere Kollegen auch an dieser Stelle darauf aufmerksam, dass die Generalversammlung der allgemeinen Sektion am Sonntag, dem 23. Januar 1949, um 17 Uhr, in der Bolgenschanze stattfinden wird. Neben der Erledigung der üblichen Trak-' tanden wird Kollege W. Brunner über den Stand der laufenden Bewegungen berichten und sich über aktuelle Verbandsfragen vernehmen lassen. Wir erwarten, dass insbesondere unsere Chauffeur-Kollegen restlos an dieser Versammlung teilnehmen und verweisen für alles übrige auf die zum Versand gelangenden Einzeleinladungen. GLARUS. Chauffeur- und Garagepersonal. Unsere Sektionsversammlung vom 5. Dezember in Nidfurn war sehr gut besucht und gehört zu den schönsten Versammlungen des verflossenen Jahres. Die Geschäfte nahmen das rege Interesse aller Erschienenen in Anspruch. Besonders wusste Kollege Sorg mit seinem Referat, welches speziell den Chauffeuren «auf den Leib geschnitten » war, grosse Anteilnahme zu wecken. Die Versammlung beschloss, die Hauptversammlung am Samstag, dem 5. Februar 1949 in Glarus abzuhalten. Wir machen die Mitglieder jetzt schon auf dieses Datum aufmerksam. Nach unseren Statuten ist das Erscheinen zur Hauptversammlung Pflicht jedes Mitgliedes", der gemütliche Teil, welcher der Erledigung der statutarischen Geschäfte folgen wird, macht uns diese Pflicht zu einem Vergnügen. Az IiUZERN. Allgemeine Sektion. Chauffeure und Transportarbeiter. Unsere ordentliche Versammlung findet am Samstag, dem 8. Januar, 20.15 Uhr, im Restaurant « Rosengarten » Luzern statt Präsident und Vorstand danken für die positive Mitarbeit im Jahre 1948, wünschen allen ein « Guets Neus • und erwarten einen guten Besuch der ersten Versammlung im Jahre 1949. ST. GALLEN. Grnppe Chauffeure und Transportarbeiter. Unsere Jahreshauptversammlung findet Samstag, den 8. Januar 1949, 20 Uhr, im Volkshaus statt. Traktanden: die statutarischen, dazu ein aktuelles Referat. Der Vorstand hat die Hauptversammlung gut vorbereitet Unsere Situation ist recht erfreulich. Wir danken allen Kollegen, die sich im verflossenen Jahre in den Dienst unserer Sache gestellt haben- Kommt im neuen Jahre in vermehrtem Masse an unsere Versammlungen!

Nr. I - MITTWOCH. 5. JANUAR 1949 AUTOMOBIL REVUE 21 Moosgummi-Profile diverse GrSssen Gummihaus Karl Troxler, Zürich, Seidongasse 13, Telephon 25 77 68 Gen.-Vertr.f. Das stabilisierte Mineralöl der Weltrekorde! d. Schweiz: J. Schnyder, StNiklausstr. 54, Solothum Lager in Basel Generalrevision von Automotoren Zylinder ausbüchsen und feinbohren auf Kellenberger-Feinbohrwerk Kurz* Lieferzeit! GEBR. SCHLÄFLI, mech. Werkstätte, BERN Weissensteinstrasse 10 - Telephon (031) 51636 Farbspritzpistolen in verschiedenen Grossen und Modelten für gewerbliche und industrielle Zwecke. Anlagen mit Luftkompressoren oder mit Pressluftflasche. Spezialmodelle für Retouchierarbeiten. Zubehör wie: Druckschlauche, Wasserabscheider, Armaturen. Prospekte und Offerten kostenlos. IIE B E FEIO . BERN » ZUBtCHBASEL-LAUSANNI Vertreter «HAZ» Der beste and schonst! Qualitäts-Fernthermometer Neuer Preis: Fr.45.-~ 2 Jahr« Garantie Reinigen von Kühfern und Benzintanks Schwarztorstr. 79/Mattanhofstr. 38 Tel. (031) 5 48 20 R. Plechatl, Kählerfabrikation, Rhefnfelden, Tel. (061) 67207 M. Ebrensbercer, Kühlerfabrikation. Leusanne. Tel. (021) 32188 H.Waibel, Karosserie, Zürich 8, Tel. (051) 34 00 42 Auto Koch GmbH.. Luzern, TeL (041) 2 77 77 Kabellänge 1,5 m In neuer Ausführung, speziell für stark vibrierende Motoren und Lastwagen - 6 Monate Garantie Erhältlich in Jeder guten Garage «HAZ» Motorfahrzeuginstrumente, Dietlikon/Zch., Tel. (051) 932242 KüMerrouleaux, 'CCMerdecken für leden Wagen Für j«d«n Wagen der passende HELVETIA-KOHLER GEBR. A. & P. KÄSERMANN, BERN mit Innenbeleuchtung, 6, 12, 24 Volt Originalbestandteile Spezialreparaturwerksfätte Verdecke und Cabrioletverdecke aller Arten Polsterüberzüge in jeder Ausführung lodenteppich« Lancia-Automobil-Verkaufs AG. für die Ost- und Zentralschweiz. AHTnSflTTI FRFI HANS KOHLER, ZÜRICH 8, s^t,. 216,7*1.34 os 55 LAVAGO AG, ZÜRICH Offizielle LAN CIA-Vertretung Badenerstrasse 330/332. Telephon (051) 2755 33 Oriqinal Ersatzteile Telei>hon'l042|4 )6 fl f ZU VERKAUFEN Austinmotor 8 PS, 1,5 Liter, 6 Zyl., neue Sim-Kolben n. Lager. fabrikneu. Schriftliche Belege vorbanden. 7184811(1 Anfragen an T. Geissbühler, jun^ Oberburg' Lochbach. KUNZ'ES KREISLAUF-MOTOR Ist eine neue Erfindung im Motorenbau. Patente In ollen Kultuntaaten- FOr Autos, Motorräder, Schiffe, Flugzeuge. Treibstoff) Benzin oder Rohöl. GrSssere Kraftleistung, bessere Ausnütxtmg der Explotiontkraft an der Arbslttwelle. In acht Drehfächer im Kreislauf explodierend. Der Motor kann mit den heutigen Werkzeugmaschinen gebaut werden. Ernsthafte Interessenten, welche die Fabrikations- Uzenz Obernehmen oder eine neue Gesellschaft gründen möchten zwecks Fabrikation oder Verkauf, wollen Ihre Anfragen richten und gegen Rückporto Gratisprospekt verlangen. KUNZ'ES KREISLAUF-MOTOR-COMPANY LUZERN, Postfach 344 Vorteilhafte amerikan. Heber 1, 2 oder 4 Gäulen SCHNELLMANN, Ina. & Co. Zürlch.Rämlstr.33 Tel.234702/03 ZUVERKÄUFEN «Maurice-Ten»- Limousinc Mod. 1948. 4 Zyl,, 6 PS, 4-Gang, 11OOO km gef., Zustand wie neu, aus erster Hand, Neupreis Fr 8900.—, Verkaufspreis Fr. 7900.—. 89245 Telephon (083) 3 66 78. (OFÄ 4299 D Für Taxibetriebe 6/7 PL Limousine mit Separation, 1936, grosser Kofferraum. Fr. Wild. Basel, Leonhardstr. 34/38. Tel. 2 30 85 Kastenlange 148 cm, Breite 1 m, Höhe 37 cm. 2teilige Türe zum Rückwärtsaufmachen. Tragkraft 600 kg. Preif Fr. 1250.— plus Wust. Anfragen an: Telephon (042) 47S75. ZU VERKAUFEN 1 Elnachs-Anhänger 1 Einacfis-Anhänger neu, Tragkraft 3 t 1 Kipp-Anhänqer neu, Inhalt 3 m 3 , Dreiseiten-Wirz-Kipper. 1 Jeep-Anhänger mit Kippbenne, 1 m*. 1 Langholz-Anhänger Einmalige Gelegenheil! ZU VERKAUFEN USA-Nordland- wegen Anschaffung eines Schneekcttcn grösseren Wagens (54-4 per Paar 700/18 Fr. 62.— FORD-Herku es-Diese 700/16 » 62 — 4 t Nutzlast, Kipper, Modell 47, 21.35 PS, in ab- 650/16 » 58 — 600/16 » 45.— solut einwandfreiem Zustand pro 1949 eingelöst. 550/16 > 40.— 32/6" einf. » 90.— Offerten unter Chiffre 32/6" dopp. » 155.— Z 10438 an die Automobil 500/17 » 38.— Revue, Zürich 23. 71674 475/17 » 38.— 165/400. » 38- etc. etc. Solange Vorrat, beziehbar bei E. A. Hornberger, Import, Grub (App.), Telephon 416, oder in Ihrer Garage. 71760(55-2 Chevrolet ZU VERKAUFEN 2-Rad- Anhänger neu; Traekraft 5 t. Tel. (054) 7 24 37. ZU VERKAUFEN Renault Juvaquatre 1946. 4 PL, 5 PS. Preis Fr. 3300.—. 71846(1 Fritz Bigler, Eigerhau? 3, Thun. Tel. 219 43. Mercedes- Cabriolet 170, Heckmotor, Modell 1936, in gutem Zustand, zu verkaufen. Gepflegter Wagen. 89278 Offerten unter Chiffre W 62026 G an Publicitas, St. Gallen oder Telephon (071) 2 67 04. ZU VERKAUFEN Berna-Diesel Car-Lastwagen wechselbar, 22-23 Plätze, 3,5—4 t, Motor CRD, 23 PS. revidiert. Chassis in mech. gutem Zustande. Jahrgang 1936. (1 Offerten unter Chiffre 71804 an die Automobil- Revue, Bern. Auto kühlen Hrt- und •nehraehslg« ANHANG ER S3 iSmrlielw Varw«ndunguweek« Spezialausflihrungen Kugeldrehkra'nze • Patent ZU VERKAUFEN Sfaflon-Wagon Willys Jeep 1947, 7 PL, oder 500 kg Nutzlast. Tauschgelegenheit! 71847(1,2 Telephon (041) 2 40 80 GÜNSTIG ZU VERKAUFEN MAYBÄCH-4-Oang Getriebe mit dem dazugehörenden Mäybach-Schnellgang für Lastwagen. Es wird auch jedes Stück einzeln verkauft 71775(55,1 Auskunft Tön 18-20 Uhr:j TeL (071) 43003. zuverlässig, ohne i-i Betriebsstörung Amerik. Produkt Rieh. Filsinger Ing. & Cie. .••'••-:.-•••"' A a r a u .' • •::' •-•