Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1949_Zeitung_Nr.010

E_1949_Zeitung_Nr.010

10 AUTOMOBIL REVUE

10 AUTOMOBIL REVUE MITTWOCH, 9. MÄRZ 1949 - Nr. 10 Defizits an Frachtraum auf Strasse, Wasserweg und Schiene, der sonst vom Jahre 1950 ab unausbleiblich sei, ausgleichen können. Eine Pipeline, würde aber keineswegs bedeuten, dass die anderen Transportmittel, insbesondere die Schleppkähne und Selbstfahrer auf der unteren Seine, ungenützt blieben, vielmehr werde sie lediglich dem beschleunigten Transport von Gasoil und Benzin, nicht aber zur Beförderung anderer Spezialprodukte der Erdölraffination dienen. Die mit der Erstellung und dem Betrieb der neuen Pipeline beauftragte Gesellschaft soll mit einem Kapital arbeiten, das sich zum mindesten Der beachtliche Produktionserfolg der italienischen Autcmobilindustrie hat sich in starkem Masse auf das Altwagengeschäft ausgewirkt mit der Folge, dass der Markt für Vorkriegsmodelle oder erheblich strapazierte Wagen aus 1 der ersten Nachkriegsproduktion stark abgeflaut ist. In normalen Zeiten hat die Tatsache, dass der Italiener seinen Wagen meist fährt, bis er verschrottungsreif ist, eigentlich nie einen Occasionsmarkt aufkommen lassen, wie er in anderen Ländern üblich ist. Lediglich in den Jahren unmittelbar nach dem Krieg, als die Neuproduktion jnit der Nachfrage nicht annähernd Schritt halten konnte und für Altwagen Preise geboten wurden, die noch um 40 bis 70 % über den Listenpreisen der Fabriken lagen, erlebte der Markt in Italien eine wohl einmalige Hausse. Fabrikneue « Occasionswafen ». Der Altwagenmarkt macht sich hierzulande immer nur anormale Situationen zunutze. Währenddem bis zum Sommer 1947, als die Industrie noch mit beträchtlichen Lieferfristen arbeitete und bestimmte Wirtschaftskreise und Behörden bevorzugt belieferte, der Handel mit Lieferungszertifikaten blühte, hat sich gegenwärtig ein ähnliches System für Wagen eingespielt, deren Serienproduktion noch relativ beschränkt ist oder hauptsächlich ins Ausland geht. Wird der normale italienische Gebrauchswagen der 1100- und 1500-Modelle in gebrauchtem Zustande mit normalen Abschlägen von 40 bis 65 % gehandelt, so liegen die « Oceasionspreise» für die Sportcabriolets des Topolino- Modells 1948 und die jüngst besonders stark gefragte Fiat-llOO-Limousine der Serie V-B, ebenfalls, von 1948, bis zu 10 % über den Listenpreisen der Fabriken, Da es sich hier um ganz neue Modelle handelt, sind die Wagen praktisch kaum gefahren. Dennoch lässt sich feststellen, dass wirkliche Mehrpreise nur für ganz fabrikneue zu 51 % und höchstens tu SS % in Händen des Staates, der Gemeinden oder sonstiger Körperschaften des öffentlichen Rechtes oder nationalisierter Industrie-Gesellschaften befindet Der eigentliche Anteil des Staates an der Gesellschaft werde unter keinen Umständen 31 % überschreiten. Ueber die Kosten der Pipeline enthält der Gesetzesentwurf naturgemäss keine näheren Angaben; es ist aber anzunehmen, dass die Mittel für dieses Bauvorhaben dem außerordentlichen Wiederaufbau-Budget entnommen werden können, das im laufenden Jahr mit über 700 Mrd. Fr. datiert wurde. ITALIEN Unausgeglichener Altwagenmarkt (von unserem Römer-Korr.) Wagen gezahlt werden, wenn sie sofort in zweite Hand übergehen« So erzielt ein neues Fiat-Topolino-Cabriolet, Serie IV-B, 720 000 Lire, während der Fabrikpreis 684 000 Lire beträgt. Geringe Nachfrage nach Vorkriegsmodellen. Unter einer halben Million Lire kann der Altwagenmarkt in Italien heute nicht mehr viel bieten. Lediglich alte Lancia «Augusta » und die ersten drei Modelle der Fiat-BOOer werden für 300 000 bis 400 000 Lire abgegeben. Einigermassen brauchbare 1500er - Vorkriegsmodelle kosten heute 500 000 bis 600 000 Lire, und für HOOer-Fiat aus den ersten NachkriegsBerien werden heute, nach etwa dreijährigem Gebrauch, immer noch ihre 700 000 bis 820 000 Lire gefordert. Der Lancia-Aprilia aus der Nachkriegsproduktion geht für etwa eine Million Lire, der Ardea für 800 000 Lire weg. Seitdem die staatliche Verkaufsgesellschaft ARAR den Altwagenmarkt in Italien übersättigt hat, sind gebrauchte ausländische Wagen kaum noch gefragt. Hinzu kommt, dass der relativ hohe Treibstoffverbraueh und die Schwierigkeit der Ersatetellbesch&ffung absehreckend aüt die Käufer wirken Der Jeep, mit dem sich die Italiener trotz allerlei Treibstoffspartricks nie recht befreunden konnten, kostet heute 250 000 Lire, Für den Chrysler G-39 « Windsor-Six» werden in gutem Zustande aber immer noch 2,2 Mill. und für den c New-Yorker » sogar 2,4 Mill. Lire gezahlt. Für 1947er-Packards oder 8-Zylinder- Buicks bewegt sich der Preis durchwegs um 2 Mill. Lire herttin, für dtn Opel Olympia um 500 000 Lire, Auch Occasionsantobusie finden Abnehmer. • Die VerkehKügeseUschaften in der Provirirj^stehen nicht ungern ihr Wagenmateriäl aus zweiter Hand, zumal die Automobllfirmen heute nur die Chassis mit Motor verkaufen, während die Karosserien je nach Bedarf von den zahlreichen Karosseriewerken, die sich nach dem Kriege aufgetan haben, dazugeliefert werden. Die wichtigsten Preise stellen sich dabei wie folgt: Marke • Typ gsbrauchf neu, nur Chattis Lire Llr* Alfa Romeo 430 3 100 000 2 450 000 Alfa Romeo 800 5 000 000 3 840 000 Fiat 666 RN 500ÖOOO 3300000 Fiat 626 3 800 000 2 100 000 Lancia 3 RO 3 200 000 3 960 000 Bianchl Clvis 3 000 000 2 310 000 Reichliches Camlon-Anffebot. Heute ist der Lastwagenbedarf der italienischen Wirtschaft fast restlos gedeckt Die jetzt getätigten Käufe dienen der normalen Ergänzung und Erneuerung 4es Wagenparks. Auf dem Camion-Markt herrschen wie feit Jahren die weitaus ausgeglichensten Verhältnisse. Auch jetzt noch verstehen sich die Fabrikpreise ohne Bereifung; die Qccasionspreise liegen durchschnittlich um 55 % darunter. Für den Fiat 666 N, das gebräuohliehste Fahrzeug der italienischen Wirtschaft, werden beispielsweise 1,8 Mill. Lire (ohne Bereifung) gtzahlt, der Typ NL kostet gebraucht 1 Mill., neu 2,3 Mill. Lire. Daneben besteht immer noch ein reichliches Angebot der alten und umgtbauten Dodge, Ford, GMC, Chevrolet, Mercedes, Morris, Austin etc., die durchwegs aus ehemaligen MilltärbeitMnden stammen, ohne dass jedoch dar Markt (Trosses Interesse für sie zeigt Ganz allgemein ist zu lagen, dacs die Bewertung eines gebrauchten Wagens in Italien nach völlig uneinheitlichen und völlig individuellen Gesichtspunkten erfolgt. Irgendwelche Richtlinien hiefür gibt es nicht Nur selten wird ein Altwagenverkauf mit einer Neuanschaffung gekoppelt Diese Tatsache gut e* bei der Betrachtung des ltalieniichen Occaslonsmarktes mit ausländischen Äugen besonders tu berücksichtigen. Fiats Zusammenarbeit mit Nash Nach bisher allerdings noch nicht bestätigten Meldungen hat Fiat mit Nash ein Gegenseitigkeitgabkommen ßeschlosien, das den Austausch von italienisch«! Wagen gegen amerlkanliche Maschinen und die spätere Montage amerikanischer Wagen in Italien vorsieht Nash hat sich verpflichtet, Fiat ausserhalb der Marshall-Plan-Lieferungen im Laufe des Jahres Maschinenmaterial zur Verfügung zu stellen, das im Fiat-Werk Mirafiori, der modernsten Fabrik ihrer Art in Europa, installiert werden sollen. Sofort nach Fertigstellung dieser neuen Anlagen Will Fiat mit der Großseriehproduktion zweier neuer Modelle beginnen. Als Gegenleistung überlässt Fiat seinem amerikanischen Partner die * complessl meccanici» der beiden künftigen neuen Typen. Für den Augenblick herrscht aber noch Unklarheit darüber, ob sich die Firma hierunter die Uebertragüng von Baulizenzen, den Export von Einzelteilen oder die Ausfuhr von fertigen "Wagen vorstellt. Vermutlich besitzt aber Fiat bereits feste Pläne für den amerikanischen Markt, hat doch Prof. Valetta, der Fiat-Präsident, nach seiner Rückkehr aus den Vereinigten Staaten die Ausfuhr von Chassis und die Montage in Uebersee angedeutet Nash-Montage in Italien?. Im Abkommen mit Fiat hat sich Nash, wie anzunehmen steht, gewisse Ausdehnungsmöglichkeiten auf dem europäischen Markt vorbehalten. Ob und Inwieweit jedoch eine Nash- Montage in Fiat-Fabriken erfolgen soll und kann, darüber lässt sich zunächst nichts Näheres in Erfahrung bringen. TSCHECHOSLOWAKEI Auswirkungen der Preispolitik Ueber die neue tschechoslowakische Preispolitik im Motorfahrzeugwesen wurde bereits berichtet («AR» Nr. 4). Seit Anfang Januar d. J. gibt es hier bekanntlich zweierlei Preise für die gleiche Ware, niedrigere für bezugscheingebundene und bedeutend höhere für freie Güter. Im Januar wurden am freien Markt etwa 100 Motorräder täglich verkauft und daneben 9000 Stück an verschiedene nationalisierte Unternehmungen verteilt, welche Motorräder gratis oder zu sehr ermässigten Preisen an jene Arbeiter abgeben, die sich in verschiedenen Arbeitswettbewerben ausgezeichnet haben. Gegenüber diesen für hiesige Verhältnisse hohen Stückzahlen tlnd die Verkaufserfolge der «freien • Automobile kläglich, denn bisher wurden bloss lechs Wagen verkauft Der Grund liegt nicht allein In den übertrieben hohen Preisen, sondern auch In der Furcht, die Steuerbehörde könnte Nachforschungen anstellen, woher der Käufer auf einmal so viel Geld hat. Amtlich wird zwar Immer wieder versichert, dass eine solche Gefahr nicht besteht, die Tatsache aber bleibt, dass man lieber einem Privatmann für einen gebrauchten Wagen einen höheren Preis zahlt als der staatlichen «Zentralverkaufsstelle» für einen neuen. Wer ein neues Fahrzeug am freien Markt kauft, erhält eine Verkehrsbewllligung, allerdings ohne Benzinzuteilung, so dass er gezwungen ist, Benzin für 60 Kcs. pro Liter (5 «Fr.) zu kaufen. Das Sonntagsfahrverbot Ist damit hinfällig geworden, denn auch wenn jemand mit seinem auf Bezugschein gefassten Benzin (für 18 Kcs. pro Liter) eine Vergnügungsfahrt unternimmt, wird er im Falle einer Strassenkontrolle immer behaupten können, er habe freien Treibstoff getankt Einzelne Automobilisten haben versucht, das rote, für Lastwagen bestimmte Benzin mit Tierkohle, Graphit U.a. zu entfärben und in Personenwagen zu benützen. Die Erfolge mit dieser Methode sind gering, denn die Kontrollen können den Schwindel leicht nachweisen, und das kostet dann hohe Geldstrafen und Beschlagnahme des Fahrzeuges. ' E. W. S. Mit gewöhnlichem Gotrleb« ruckweis* von Gang tu Qana. Mit HYORA-MAT1C •litomotischer GangwtelM«! • Ito fließend« Fahrt Auf Grund der 12 Jahre USA Erfahrung, der Erprobung In mehr als 500000 Automobilen, gingen 1048 auch zahlreiche Schweizer zu Wagen mit HYDRA-MATIC Ober. Dtn andern, die abwarten wollten, wie sich ditse bahnbrechende Kombination von Flusslgkeittkupplung mit vollautomatischem Getriebe im «soupierten Schweizer Gelinde bewahrt, dienen folgende Erfahrungstatsachen: Im dichten Stadtbetrieb führen selbst ungeObte oder nervöse Fahrer ihren Wagen mit ruhiger Sicherheit well beide Hände stets am Lenkrad bleiben, well der Fue« nur zur Betitlgung der Bremse dient, well Köpf und Augen •usschltesslich nur auf den Verkehr konzentriert sind. Auf der Landetrtese rühmen alle die schmiegsame Fahrt. Vom Schneckentempo der Kolonnenfahrt, zu dem für das sichere Oberholen notwendigen Schuss, schaltet sich ganz von selbst der richtige Gang ein i genau ao bei Stelgungen und nach Kurven. Nur Gas geben und bremsen« alles Schweizer Erfahrung mit andere besorgt HYORA-MATIC g«nz von salbst und schaltet, wenn nötig, automatisch bis In dsn arstsn Gang hinunter« Kein Kupplungspedal, kein Schalthebel mehr, der linke Fus» tat frei, dient nur noch nachts fdr den Abblendschalter. Neuartige Sicherheit am Berg, ist der wihi- hebet auf »Lo" gestellt, dann schaltet der Wagen nur noch zwischen dam 1. und 2. Gang, sodass sieh fQr jedes Gelinde automatisch die richtige Bremswirkung einstellt Beim Anhalten am Hang alnd die Hinterradar fest blockiert, sobald der Wlhlhebel auf .R" ateht Nur HYDRA-MATlC bietet diese für unser Terrain so wichtigen Sicherheitsfaktoren. sich die Treibkraft bei HYDRA-MATIC viel welcher auf die Rader Obertrlgt als bei felnater futsküpplüng. Die Gefahr dss Leerdrehens der Rader, also das Gleiten Und Schleudern bei vereister oder schlüpfriger Strasse wird durch HYDRA» j MATIC reduziert. Well HYDRA-MATIC Jeden Widerstand zwiichen Motor. Übertragung, Rldern und Straase automatisch ausgleicht, kann der Motor nie forciert, dla Übertragung nie brüskiert werden. Das Resultat tat: G E N ER A L M O T O R S S U I S S E S. A. B I E N N E die Vollautomatik die führend war und führend bleibt. Minimale Abnutzung, maximale Lebensdauer, gesteigerte Sicherheit, Schonung der Nerven I Und weil die Planetenräder, Im Gegensatz zum bisherigen Zahnradergetriebe, ständig im Eingriff bleiben gibt es bei HYDRA-MATIC weniger Störungsmöglichkelten, weniger Reparaturen. Jeder Fachmann sieht das ein, jeder Automobilist, der HYDRA-MATIC fahrt wird das bestätigen. Folgende Wagen werden gegen entsprechenden Mehrpreis mit HYDRA-MATIC geliefert Besonders hohe Sicherhett Im Winter, wen PONTIAC OLDSMOBILE CADILLAC GENERAL MÖtÖtfSj + Fr. 875.- «-Fr, 871— *Fr. 1000.- HYDRA-MATIC Ist eine Exclusi- VltMt der GENERAL MOTORS. Nicht verwechseln mit Fluid- Drlve oder anderen Konkurrenzsystemen. STANZEREI UND DICHTUNGEN GmbH. Gin.-Vertr.f. Das stabilisierte Mineralöl der Weltrekorde! d. Schweiz: J.Schnyder, St Niklausstr.54, Solothurn Lager in Basel Leistungsfähige DICHTUNGSFABRIK Zyllndtrkopf-Dlchtungen sowie Dichtung«» aus IT, Kllngtrit, Kork, Gummi, Leder, Kupfer-Asbest OTELFINGEN-ZCH. Telephon (056) 3 52 20 o c n Kühlerschläuche in alUn Dimensionen von 13-100 mm Durchmesser ab Lager lieferbar Gummihaus Karl Troxler, Zürich, Seidengasse 13, Telephon 25 77 68

Nr. 10 - MITTWOCH, 9. MÄRZ 1919 AUTOMOBIL REVUE 11 KURZMELDUNGEN AUS ALLER WELT DEUTSCHLAND Erweiterte Produktion bei Hanomag Die Hannoversche Maschinenbau AG. (Hanomag) "hat den Bau des 50-PS-Diesel-Kettenschleppers KV 50 aufgenommen, wofür neben den Inlandsbestellungen bereits Aufträge aus verschiedenen europäischen Ländern sowie aus Kleinasien und Ostafrika vorliegen. Seit der Währungsreform wurde die Arbeiterzahl erhöht und erreicht nunmehr wieder 5000. Das Fabrikationsprogramm umfasst gegenwärtig Landwirtschaftstraktoren von 20 und 40 PS, Strassentraktoren von 20, 40 und 100 PS-sowie Anhänger von 5 und 8 t. AvD und ADAC Vor einiger Zeit brachte die « AR » eine Meldung von der Wiedergründung des Automobilclubs von Deutschland (AvD), nicht ohne gleichzeitig gewissen kritischen Stimmen hiezu Raum zu geben, die sich in Deutschland selbst erhoben hatten. Im wesentlichen warfen sie die Frage auf, ob sich dadurch nicht die Gefahr der alten Zersplitterung im deutschen Autosport wieder erhebe, zumal neben dem zahlenmässig bedeutenderen ADAC auch der AvD den Anspruch auf die Sportautorität geltend mache und weil sich beide Clubs um die internationale Anerkennung durch die FIA bewerben. In einem vierseitigen Brief legt nun der AvD seinen Standpunkt dar, um seine Haltung namentlich in der Frage der internationalen Vertretung bei der FIA zu begründen, die er seit 1906 innegehabt habe. Eine zahlenmässige Beschränkung habe der Club von jeher gesucht. Er sei es aber gewesen, der die grossen internationalen Veranstaltungen durchgeführt habe. Mit der Schaffung der Obersten Nationalen Sportbehörde (ONS), worin auch der ADAC vertreten war, habe auch dieser die Möglichkeit zu organisatorischer Betätigung erhalten, wovon z. B. das Freiburger Schauinslandrennen, das Eifelrennen, das Avusrennen zeugten. 1934 habe diese bewährte Lösung durch die gewaltsame Auflösung des AvD ihr Ende gefunden, und der Chef des Nazi-Automobilwesens habe der ONS die internationale Vertretung bei der damaligen AIACR übertragen. Nach dem Einmarsch der amerikanischen Truppen habe der ADAC seine Wiedergründung vollzogen und bei der FIA in Paris das Gesuch um Aufnahme gestellt. Kein gerecht denkender Mensch könne aber erwarten, dass sich der AvD damit abfinden und dem ADAC den Vortritt überlassen solle. Als ältester Club Deutschlands verfolge er das Ziel, seine frühere Stellung zurückzugewinnen. Soviel — in komprimiertester Form — Ober die Ausführungen des AvD. Die Korrektheit gebot, auch ihn zum Worte kommen zu lassen. Weil es dabei um eine intern deutsche Auseinandersetzung geht, liegt unserseits kein Anlass vor, der Angelegenheit weiteren Raum zu gewähren. Vorläufig seien deshalb die Akten darüber geschlossen. ENGLAND Ein neues Versuchsgelände für Wagen Auf einem früheren Flugplatz bei Lindley, der zu einer Versuchspartie umgebaut worden ist, absolvieren heute I950er-Modelle der britischen Automobilindustrie in aller Stille und Abgeschiedenheit ihre Testfahrten. Getarnte Modelle der « Big Five » beleben bereits das Prüfungsgelände, an dessen Herrichtungskosten die Autoindustrie zwei und die Regierung ein Drittel bezahlte. Die offizielle Eröffnung soll im April erfolgen; bis dann hofft man, die erforderlichen Einrichtungen, wie Strassenstrecken jeglicher Art und Beschaffenheit, Wassergräben, « Schleuderstellen • , Pisten für hohe und mittlere Geschwindigkeiten sowie wissenschaftliche Laboratorien, fertiggestellt zu haben. apd 15 % Exportsteigerung im Jahre 1948 Um die Leistungen der britischen Automobilindustrie — heute der wichtigsten Exportindustrie des Landes — in ein paar Zahlen zu nmreissen: Sie produzierte im verflossenen Jahr insgesamt 335 000 Personenwagen, 177 000 Nutzfahrzeuge und 116 000 Traktoren. Von diesem Total gingen 226 911 Einheiten ins Ausland, wofür Grossbritannien mehr als 60 Mill. Pfund an Devisen zuflössen. Unter den Exportländern marschiert Australien mit 53 000 Fahrzeugen vor den USA mit 24 000 an der Spitze; die Schweiz erscheint mit 4889 Einheiten an 11. Stelle. HOLLAND Wiederausfuhr von Volkswagen aus Holland nach den USA. Nach Informationen, die der holländischen Regierung durch holländische Autovertreter in New York zugekommen sind, haben sich die Aussichten für den Abschluss eines Abkommens über die Ausfuhr deutscher Volkswagen gebessert und es bestehen Pläne, monatlich 300 Volkswagen über Holland nach den USA zu exportieren. Gegenwärtig hält sich ein Vertreter einer holländischen Automobilgesellschaft im Einverständnis mit der JEIA in den Vereinigten Staaten auf, um dort den Markt zu erforschen. Dem Vernehmen nach stösst indessen der Plan einer Wiederausfuhr von Volkswagen nach den USA auf den Widerstand britischer Kreise, •welche darin eine Konkurrenzierung der Ausfuhr englischer leichter Wagen nach den Vereinigten Staaten erblicken. Von amerikanischer Seite dagegen hat man bisher keine Einwendungen gegen die holländischen Pläne vernommen. ÖSTERREICH Immer noch hohe Preise auf dem österreichischen Occasionsmarkt (Korr.) Die Preise auf dem Occasionswagenmarkt in Oesterreich stehen in keinem Verhältnis zu dem Anschaffungspreis für neue Modelle. Als Beispiele hiefür seien angeführt: Nach der Neuaufnahme der Raopentraktoren-Produkrion b*l Hanomag hat auch der Export dieser Fahrzeuge eingesetzt. Auf Grund eines Vertrages über grössere Lieferungen nach Ostafrika wurden kürzlich 50 solcher Dieseltraktoren in Bremen auf einen holländischen Dampfer verfrachtet, der sie nach Mombassa führt. — Unser Bild zeigt das Verladen von der (ahn aufs Schiff. Opel P 4, DKW, Meisterklasse Opel Olympia Fiat 500 Steyr 55 Steyr 200 Mercedes 230 Schilling 10 000—14 000 22 000—28 000 12 000—16 000 17 000—21 000 26 000—34 000 32 000—42 000 Unmittelbar nach der Währungsreform fielen die Altwagenpreise sekr stark. Im Zuge der allgemeinen Teuerung zogen sie aber bald wieder an. Indessen gibt es keine allgemein als gültig anerkannte Liste, die Richtpreise enthalten würde. Entscheidend für die Bewertung bleibt in hohem Masse die Möglichkeit der Beschaffung von Ersatzteilen. Dagegen spielt die Sparsamkeit im Betrieb nicht mehr die gleiche Rolle wie noch vor kurzer Zeit. Viel mehr Wert wird heute dem äusseren Zustand und der Eleganz des Wagens beigemessen. USA Hanomag-Traktoren für Ostafrika 650 Milliarden Meilen Die Motorfahrzeuge der USA haben im letzten Jahr rund 650 Milliarden Meilen zurückgelegt Pro Kopf der Bevölkerung berechnet entspricht diese einer Fahrleistung von 5000 Meilen (8000 km). Ueber 68 % der amerikanischen Familien besitzen mehr als einen Wagen. Starke Produktionssteigerung bei Packard Mit einem Ausstoss von 98 898 Wagen hat Packard im vergangenen Jahr seine 1947er-Produktion nahezu verdoppelt Ohne die fast ausschliesslich durch Materialknappheit und Streiks bei den Lieferfirmen bedingte Arbeitseinbusse von 42 Tagen hätten die Werke ohne weiteres den 1937 erreichten Produktionsrekord von 109 508 Einheiten überflügeln können. Nach einer Erklärung des Generaldirektors, George T. Christophers, wird Packard im laufenden Jahr etwa 30 % mehr Wagen herausbringen als 1948. Neues von der Alaskastrasse Die Alaskastrasse, die während des Krieges zu militärischen Zwecken gebaut wurde, gewinnt auch in Friedenszeiten stets wachsende Bedeutung. Bereits besteht auf ihr ein regelmässiger Warentransportdienst von Seattle nach Fairbanks. Ein einziges Transportunternehmen hat beispielsweise einen Park von 20 Lastwagen im Ganzjahresbetrieb eingesetzt Ueberdies funktioniert neuerdings auch eine Autopostverbindung auf der ganzen Länge der Strasse, wobei Dieselwagen und Anhänger für eine Nutzlast von 11 Tonnen verwendet werden. Die Fahrt über die 5200 km nimmt 5% Tage in Anspruch, was gegenüber der Schiffsverbindung von Seattle nach Alaska einer Zeitersparnis von zwei Tagen gleichkommt WNGUARD 5/6 Plätzer. 11 PS Fr. 1O95O.- Afles.was Sie von einem Fahrzeug der Mittelklasse erwarten, finden Sie im Standard VANGUARD weit fibertroffen. Er ist geräumiger als irgendein anderer Wagen dieser Kategorie, dabei wirtschaftlich, bergtüchtig, rassig und strassenfest wie selten einer — kurzum; das Familien* und Gebrauchsfahrzeug par exceltence! Besonders geschätzt wird auch die Eleganz der Ausstattung, der amerikanisch anmutende Innenkomfort — Mit diesem letzten und vollkommensten Erzeugnis der englischen Standard •Werke werden Sie bestimmt in jeder Hinsicht zufrieden seinl Es ist für jedermann ganz selbstverständlich, die Türe durch einen Schoner zu schützen. — Ebenso natürlich, und mit einer geringen Ausgabe, können Sie jene heiklen Stellen des Motors, wie z.B. die obersten Teile der Zylinderbüchsen, die ersten Kolbenringe durch Lubri-Gas weitgehend schonen. Verwenden Sie Lubri-Gas ständig. Also beim Tanken stets daran denken! NEUE AIRAG AG. ZÜRICH TEL.241620 Der Unterzeichnete ersucht um • Zustellung-von Prospektmaterial Ober den VANGUARD • unverbindliche Probefahrt am (• NkAtflewOnKltfM bitte «trieben) Adresse: •••Bllt» antschneltfen und Standard ES FEHLT ETWAS? JA, LUBRI-GAS! Amerikas bester Schmiertreibsuff mit schätzenden Oelfilm. dem LUBRI-GAS können Sie selbst herstellen durch Zusatz ron 1 lt. LUBRI-GAS Compound (Konzentrat) auf 500 lt. Treibstoff. Für Auto-, Motorrad-, Traktor-, Diesel- und Flugzeugmotoren. 1 lt-Kännchen zu Fr. 8.— (plus Wust.) in Garagen N.v.Mühl*mn G.m.k.H., Mineralöl* und Fette, Effingerstr. 75. Bern Telephon (031) 27666