Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1949_Zeitung_Nr.019

E_1949_Zeitung_Nr.019

10 AUTOMOBIL REVUE

10 AUTOMOBIL REVUE MITTWOCH. 20. APRIL »49 - Nr. 19 mit 302 219 vor Ford mit 225 729 und International mit 125 203 Vehikeln. Ueber die Hochkonjunktur im Autohandel vermitteln folgende Zahlen interessante Aufschlüsse: Die Anzahl der Engrosgeschäfte, die sich in den USA mit dem Vertrieb von automobilistischen Bedarfsartikeln befassen, ist von 6575 im Jahre 1941 auf 8338 im Jahre 1948 angewachsen. Die Zahl der Personenwagenhändler war 1948 mit 46 022 gegen 39 833 nahezu unverändert, wobei freilich daran zu erinnern ist, dass sie 1945 auf 3Q|10 abgesunken war und anderseits im Jahre 1931 mit 47 144 ihren Höchststand erreicht hatte. Im Lastwagenhandel sind 27 574 Personen tätig. Im übrigen wurden 1948 total 59 908 unabhängige Reparaturwerkstätten registriert; das sind rund 5000 weniger als im Jahre 1934. Ein Ueberblick über die deutsche Automobilproduktion während der Nachkriegs jähre bietet vor allem insofern interessante Aufschlüsse, als er die schrittweise Wiedererstehung, namentlich aber den im letzten Jahre eingetretenen starken Aufschwung dieses Industriezweiges widerspiegelt, dessen Betriebe im Kriege fast durchwegs schwere Zerstörungen erlitten hatten. Das Bild der Personenwagenproduktion ist durch folgende Ziffern gekennzeichnet: 1945 1946 1947 1948 Stück 66 9931 9341 29 541 Von 1947 auf 1948 hat sich somit der Ausstoss mehr als verdreifacht Der Löwenanteil Stück Daimler Benz 170 V 4204 Ford Taunus 182 Opel Olympia 5762 Opel Kapitän 266 Volkswagen 19127 Bei den Lastwagen ging die Entwicklung mit Rücksicht auf deren lebenswichtige ßedeutung für die Sicherung der durch den Krieg enorm dezimierten Transportmöglichkeiten und die Versorgung der Wirtschaft etwas andere Wege. Schon i945 verliessen 7743 solcher Fahrzeuge die paar wenigen Werke, die damals schon, wenn auch unter schwierigen Verhältnissen, wieder produzieren konnten, nämlich Büssing NAG, Daimler Benz, Ford, Vidal DEUTSCHLAND Der Zubehör- und Ersatzteilhandel hat in den vergangenen Jahren einen gewaltigen Aufschwung genommen. Belief sich der Wert der von den Fabriken an die Vertreter gelieferten Erzeugnisse im Jahre 1941 noch auf 718,2 Millionen Dollar, so ist er nach vorübergehendem Rückgang auf rund 500 Mill. Dollar im Jahre 1945 auf 1,3, 1946 auf 1,75, 1947 auf 2,35 und 1948 auf schätzungsweise 2,6 Milliarden Dollar angestiegen. Rund 41 Millionen Motorfahrzeuge — dies ist, wie wir kürzlich meldeten, der Bestand, den die USA pro Ende 1948 ausweisen. Rund 33 Millionen (1947: 30,5 Millionen) entfallen dabei auf die Personenwagen, während sich der Rest aus Nutzfahrzeugen und Autobussen zusammensetzt (Nach «Automotive Industries») Deutachlands Autoproduktion 1945-48 daran entfiel mit rund zwei Dritteln auf den Volkswagen. Daimler-Benz nahm die Fabrikation seines 170 V erst im Jahre 1947 wieder auf, ebenso wie Opel den Bau des Olympia. 1948 folgten Ford-Köln mit dem Taunus und Opel mit dem • Kapitän»; im übrigen ergaben sich für die einzelnen Marken und Typen folgende Produktionszahlen: Total 1948 29 541 (Tempo), Volkswagen (mit Ritzelantrieb), zu denen sich noch, allerdings mit verschwindend kleinen Ziffern, Kaelble und MAN gesellten. 1946 vermehrte sich die Zahl der Fabriken, die wieder arbeiten konnten, indem Borgward, Faun, Gutbrod, Klöckner-Magirus, Opel, Südwerke Krupp hinzukamen, derweilen Büssing-NAG und Daimler-Benz die Herstellung weiterer Typen aufnahmen, währenddem gleichzeitig die Erzeugung des Volkswagenmodells 51 eingestellt wurde. Damit erhöhte sich das Total der Lastwagenproduktion 1946 auf 13 272 Einheiten, blieb 1947 mit 13 403 auf ungefähr gleicher Höhe, um sodann im letzten Jahr auf 29 236 Stück anzusteigen, also auf das gleiche Niveau wie der Ausstoss an Personenwagen. Auf die einzelnen Lastwagenmarken und -modelle verteilt, ergibt sich für die Produktion 1948 folgendes Büd: Borgward, 1 t 2022 Ford V-8, 3 t 3349 Borgward, 3 t 903 Ford Taunus, 0,5 t 144 Büssing NAG, 5 t 1411 Gutbrod, 0,75 t 759 Büssing NAG, 7 t 10 Kaelble, 6 t 35 Daimler-Benz, Klöckner-Magi- 0,75 t 1020 nw, 31 915 Daimler-Benz MAN, 5 t 72S Opel, 3 t 3805 Opel, 1,5 t 7036 Daimler-Benz, 5 t 884 Südwerke Krupp, Faun, 4 t 67 4,5 t 443 Faun, 4,8 t 31 Vidal Tempo, % t 3769 Ford, 3 t 1881 Die Autobus-Produktion stand 1945 mit 37 Einheiten zu Buch, wuchs 1947 auf 232, 1948 auf 326 Stück, um 1948 auf 853 emporzusteigen. Die Traktorenfabrikation schliesslich begann 1945 mit einem Total von 807 Stück, kletterte dann 1946 auf 2129 empor, um 1947 mit 2182 auf dem selben Niveau zu verharren. Auch hier brachte jedoch das vergangene Jahr — Symptom der zunehmenden Erholung — einen scharfen Ruck nach oben, der die Produktionsziffer mit insgesamt 5662 Stück mehr als verdoppelte. Ueber das Ausmass des Steuerdrucks, der auf der italienischen Automobilproduktion lastet, erteilt die Wochenschrift der «Confindustria > an Hand von Beispielen interessante Aufschlüsse. Sie geht dabei vom * Fall » des gegenwärtig meistgekauften italienischen Automobiltyps, der Fiat-1100-Limousine, aus, deren Listenpreis sich gegenwärtig ohne Bereifung auf 990 000 Lire stellt Auf der Fabrikation dieses Wagens ruhen nach Angaben der « Organizzazione Industriale » J88102 Lire an Einfuhrzöllen auf Rohstoffen, Gemeinde- und Registersteuern, Versorgungsund Versicherungsbeiträgen für die Arbeiterschaft etc. Weitere 124 000 Lire entfallen sodann auf die verschiedenen Verkaufsoperationen. Ausser den Kosten für den Transport zum Vertreter und die Weiterleitung zum Kunden setzt sieh diese Summe aus Verkaufssteuern, Wertzuwaehssteuern etc. zusammen. Alles in allem erreichen allein diese Lasten 31,56 % des Listenpreises, konkret ausgedrückt bei der Fiat-1100- Limousine 312 502 Lire von 990 000 Lire. Wenn der Käufer nun seinen Wagen in Betrieb nehmen will, so muss er zunächst einmal 15 000 Lire ImmatrikulationsgebUhr berappen. Dazu beschert ihm dann der Fiskus noch die Verkehrssteuer, die Treibstoffsteuer etc. in DEUTSCHLAND Die Kriegsverluste Deutschlands an Personenwagen- *' belaufen sich nach den Berechnungen des Strassenzentralamtes auf mindestens 95 000 Stück. FRANKREICH Eine neuartige Pipeline zum Löschen ven Tankern Die Raffinerie von Frontignan, deren Entstehung auf den Anfang dieses Jahrhunderts zurückgeht, verarbeitete im Jahre 1939 eine Rohölmenge von schätzungsweise 300 000 t Der Krieg hinterliess auch hier seine Spuren in Form von Zerstörungen grosser Teile der Anlagen. 1945 konnte die Anlage jedoch den Betrieb bereits wieder aufnehmen, und die Verarbeitung erreichte Ende 1948 monatlich 25 000 t Im Zuge des Wiederaufbau- und Erweiterungsprogrammes wurde auch der Versuch mit einer neuartigen Löschmethode für Tanker unternommen. Das Novum besteht in der sog. < sea-line >, einer Verlängerung einer gewöhnlichen Pipeline in das offene Meer hinaus. Die sea-line ist auf dem Meeresgrund verlegt und erlaubt auch den grössten Tankern eine mühe- und gefahrlose Vornahme der Löschoperationen in einigen hundert Metern vom Ufer entfernt Auf diese einfache Weise kann der Bau von kostspieligen ITALIEN Steuerdruck auf der Automobilproduktion KURZMELDUNGEN einem Durchschnittsbetrag von 226 000 Lire. Darin inbegriffen sind auch die Umsatzsteuern, denn der Statistik zufolge wechselt in Italien ein Wagen alle drei Jahre seinen Besitzer. - Diese Steuern, so heisst es in der italienischen Veröffentlichung, sind wohl die höchsten der ganzen Welt. Sie beweisen eindeutig, dass es nicht an der Industrie liegt, die Produktionskosten herabzusetzen, sondern am Fiskus, der sich mit einem geringeren Steuefeinkommen aus dem Automobilwesen zufriedengeben sollte. Bei einer Ermässigung der der reinen Produktion auferlegten Steuern, so argumentiert «L'Organizzazione Industriale» weiter, Hesse sich der Verkaufspreis italienischer Wagen derart herabsetzen, dass sich die Ausfuhr zweifellos verdoppeln, würde und zugleich auch im Inland eine Absatzsteigerung um mindestens 50 % zu erwarten stände. Der Staat scheint dabei zu übersehen, so heisst es, dass der Auftrieb, den vernünftige und tragbare Preise dem Automobilwesen verleihen würde, schliesslich durch die hohen Verkehrs- und Treibstoffsteuern mehr Einnahmen verbürgt, als die jetzt übliche Belastung der Produktion, die nicht nur die Ausfuhr, sondern die industrielle Tätigkeit und da. mit auch den Beschäftigungsgrad der Wirtschaft beeinträchtigt Lpk Hafen- und Quaianlagen umgangen werden. Die Verbindung zwischen dem zu löschenden Tanker und der auf dem Meeresgrund liegenden sealine erfolgt durch flexible Leitungen. sfr ENGLAND Der Export geniesst den Vorrang Wie der britische Versorgungsminister kürzlich im Unterhaus bekanntgab, hat die Regierung nicht die Absicht, die Belieferung des Binnenmarktes mit Automobilen auf Kosten des Exports zu erhöhen. Bei der gleichen Gelegenheit vertrat Sir Stafford Cripps die Auffassung, dass die englische Automobilindustrie dieses Jahr das Produktionsziel, das sie sich gesetzt, nicht erreichen werde. Was sich England die Hebung der Verkehrssicherheit kosten lässt Das britische Verkehrsministerium veröffent- Hcht soeben Einzelheiten über die Beträge, welche die Kampagne zugunsten einer erhöhten Verkehrssicherheit in den Jahren 1946/47 und 1947/48 verschlungen hat. Danach wurden 1946/47 für Inserate 132 000 Pfund (1947/48: 203 000 Pfund), für die übrige Aufklärung 113 000 Pfund (244 000 Pfund) und für die Verteilung des Highway Code (des geltenden Strassenverkehrsgesetzes) 32 000 Pfund (34 000 Pfund) ausgegeben. Ausserdem wurden 1947/48 für die Herstellung und Verbreitung von Filmen, welche der Unfallverhütung dienen, 8000 Pfund reserviert NrAuta Polster. InnenausMeidimfl Ist Daisy-Plastic das scheinst« und geeiinettte Material i Abwaschbar« lichtecht, wasserdicht, unempfindlich gegen Kalt« und Wirme. Betsar als fedes andere Material, In prächtigen Farben, 90-123 cm breit, prompt ab Lager lieferbar Alleinvarkauh J.J. DRITTENDAIS. SplOganstrass« 13, ST. BALLEN Talaphen (071) 2 68 13 Ein- und mehrachsige ANHÄNGER für sämtliche Verwendungszwecke Spezialausführungen Generalrevision von Automotoren Zylinder abbuchten und fernbohren auf Kellenberger-Feinbohrwerk Kurz* Lieferzeit! GEBR. SCHLÄFLI, mech. Werkstatte, BERN Garagisten JEEP, 11,5 PS. JEEP. Dodge. 19,2 PS. JEEP- und Dodgt-Jetp-Bestandttil«. JEEP, Anhänger und Spezialanhängtr, mit 3,2 m langer Ladebrücke. JEEP-Achstn. •Radicheiben und -Pntus. Eltktro-Strom-Gentratoren mit Benzinmotorantrieb, als Ladestation und Beleuchtungen bis zu 6 Glühbirnen. JOS. RAST, Fahrzengimport und Anhängerbau. SCHENKON (Kt Luzern). Telephon (045) 5 7534 IWh Fr. J.I0 ftdWfl •uchhandluna erhol«* Sue hwtwafllge mt libfchantSndÜdM flbel «am Auto 96 Seiten, mH Ober 100 Abbildungen, fOr oll., welche den AvfWeu. die Funktion «nd die UMvng •es Autos kennen lernen woKee VEttAO HAUWAG Jeep-Halter BERN Kugeldrehkränze • Patent Ä G. Schellilig AG. Basel Schönaustr. 80 Tel. (061) 4 9t 70> V Mustermesse Hall« IX Stand 3466 Die Motorbremse für D KW-WAG E N hat das Problem bei Talfahrten relöst, gleiche Bremswirkung wie beim 4-Tait-Motor. Patent angemeldet. Einfache Konstruktion. Bedienung durch Hebel beim Steuerrad Kein Leistungsabfall Keine Gase im Wagen Motor geschonter Geräuschlos Preis der Bremse eingebaut Fr. 150.— + Wust E. LEEMANN, DKW-Garage, ZÜRICH 5, Gasometerstrasse 7 Telephon (051)27 4980

Nr. 19 - mmroaL so. AMHL »49 AUTOMOBIL REVUE 11 Polens Motorisierung Verkehrspolizistin in Warschau (Miliz). Ueber Polens Automobilismus wurde bereits genuss warnen, zur Vorsicht mahnen und um kurz berichtet (* AR » Nr. 53/1948). Nunmehr istRücksicht insbesondere auf Kinder bitten. Die der Chefredakteur der tschechoslowakischen Bezirksstrassen sind nicht so gut unterhalten, « Motorwelt», Adolf Tuma, von einer 2000 km langen Autofahrt kreuz und quer durch Polen zurückgekehrt, und sein ausführlicher Bericht deckt sich im grossen ganzen mit unseren Veröffentlichungen, die durch die heutigen Ausführungen ergänzt werden sollen. Charakteristisch für den weitaus grössten Teil des Landes ist das Fehlen von Bodenerhebungen. Kilometerweit fährt man schnurgerade, ohne Steigungen und Gefälle, was dem aus Mitteleuropa kommenden Automobilisten natürlich besonders auffällt. Die Hauptdurchgangsstrassen sind betoniert, asphaltiert oder mit hochkantig gestellten gehärteten Ziegeln gepflastert, die einen glatten Belag bilden, bei Regen jedoch genügenden Schutz gegen Schleudergefahr bieten. Zu beiden Seiten dieser Fernverkehrsstrassen sind breite Fahrwege für die zahlreichen Pferdefuhrwerke angelegt. Die Kutscher halten sich im allgemeinen an diese Fahrstreifen, was das Vorfahren erleichtert und Pneudefekte verhindert, da die Nägel nicht auf den für die Motorfahrzeuge reservierten Fahrbahnen liegen bleiben. Die Signalisätion ist auf den Hauptstrassen gut und entspricht den internationalen Zeichen. Meist sind die Rückseiten der Tafeln mit Aufschriften an die Adresse der Automobilisten versehen, die vor dem Wodka- überall aber wird fleissig gebaut Grossen Schwierigkeiten begegnen fremde Automobilisten in den ehemals deutschen Gebieten, da sämtliche Ortsnamen polonisiert wurden, während das mitgebrachte Kartenmaterial noch die deutschen Namen verzeichnet, doch gibt es heute Schon in Polen ausgezeichnete neue Karten mit den jetzt gültigen Bezeichnungen. Mitte vorigen Jahres standen in Warschau 14 277 Automobile im Verkehr; inzwischen dürfte sich der Stand in der rasch wachsenden Hauptstadt auf rund 20 000 ! Einheiten erhöht haben. Die Verkehrspolizisten stehen auf Podien, die einem umgestürzten Backtrog ähneln. Was indessen die Verkehrsdisziplin anbetrifft, so lässt sie noch zu wünschen übrig. So ereigneten sich allein in Warschau im letzten Dezember 260 schwere Unfälle, bei denen 15 Personen getötet und 38 schwer verletzt wurden. Im November sah Warschau eine Woche der Verkehrssicherheit unter dem Motto « Achtung auf die Vorschriften », in deren Verlauf 2780 Personen mit durchschnittlich 150 Zloty bestraft und 4200 Personen verwarnt wurden. Bis vor kurzem befasste.sich der pohlische Automobilclub vornehmlich mit dem Sport und der Touristik; in letzter Zeit widmet er sich auch Fragen der Verkehrstechnik und Verkehrserziehung und arbeitet eng mit dem Verkehrsministerium zusammen. Polens Fahrzeugbestand ist relativ schwach. Eine Statistik vom 1. Juli 1948 registrierte 26 432 Personen-, 29 618 Lastwagen, 5232 Autobusse und Spezialwagen und 32 371 Motorräder, zusammen also 93 653 Einheiten. Natürlich stammt der grösste Teil der Wagen aus dem Ausland: russische ZIS, ferner Chevrolets, Fords und General-Motors-Wagen sowie Fiat und Skoda. Ursuj-Traktor, 45 PS, mi» 6 Gängen and liegende» Enzvfindermotott, « Star-20 »-Lastwagen, ein 3,5-Tonner mft 6-Zylinder-Motor. A»f Probefahrren erzielte der Wagen mit 6 Tonnen Last 70 km/V. Polen kann sich den Luxus ausländischer Wagen gut leisten, weil es dank seiner Kohlenausfuhr die erforderlichen Devisen besitzt Im Sechsjahrplan des Landes ist allerdings auch von der Eigenproduktion von Personenwagen, Traktoren und Motorrädern die Rede. Tatsächlich haben die ersten polnischen Lastwagen «Star 20» das Werk in Starachovice bereits verlassen. In Warschau befindet sich eine Personenwagenfabrik (Fiatlizenz) im Bau, die pro Jahr angeblich 100 000 Einheiten des 1500-cm'-Modells (?) herausbringen soll. In Fachkreisen zweifelt man allerdings daran, dass dieses Produktionsvolumen in einem Jahr erreicht werden könnte. Ueberdies stellt Polen Traktoren des Typs Ursus her, denn das Land widmet der Motorisierung der Landwirtschaft sein Augenmerk in steigendem Masse. Bisher wurden die meisten Traktoren aus der Tschechoslowakei bezogen. Tschechoslowakische « Traktorenbrigaden » bereisen Polen, reparieren alte Zugmaschinen und halten die neuen in Stand. Anderseits besuchen polnische Mechaniker Schulungskurse der Brünner Traktorenfabrik. Am Ende des Sechs jahrplanes soll die Zahl der Zugmaschinen 60 000 Stück betragen. E. W. S., Prag Neuzulassungen in der Tschechoslowakei im 1. Halbjahr 1948. Von Januar bis und mit Juni wurden in der Tschechoslowakei 2178 Skoda-Popular und 1565 Aero-Minor neu zugelassen. Die Lieferung des neuen «Tatraplan » begann erst vor einiger Zeit, so dass im 1. Halbjahr keine neuen Tatra in Verkehr gesetzt werden konnten. E. W. S. Die Alfa Romeo AG., Lugano via A. Riva/via Cl. Maraini, Telephon 24235 beehrt sich, den Automobilisten die Adressen der offiziellen Vertreter und Servicestellen bekanntzugeben. Sie stehen Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung, um Ihnen unsere Wagen auf einer Probefahrt vorzufuhren. Dauerhöchstleistung Spitzengeschwindigkeit. aei -mit KOIBEN LAGERN ZÜRICH VERKAUF PERSONENWAGEN: Metropol Automobil-Handels AG. Bahnhofstrasse 5 — Telephon {051)251188 VERKAUF UND REPARATUREN LASTWAGEN: A-Sommacal, Uetli-Garage Kalkbreitestrasse 134 — Telephon (051)331200 SERVICE PERSONENWAGEN: Schlagenhauf AG. Winterthurerstrasse 297 — Telephon (051)4681 30 5IM>ünd NOVA Produkte BERN Beüevue-Garage AG. Kocherstrasse 1 — Telephon (031) 37777 •IEL Grand Garage du Jura AG. Göuffistrasse — Telephon (032) 251 51 •ASEL GENF LAUSANNE PERSONENWAGEN; City-Garage AG. Steinentorstrasse 51 — Telephon (061)40444 LASTWAGEN: Grosspeter-Garage AG. Grosspeterstrasse 12 — Telephon (061)55500 PERSONENWAGEN: S.A. du Garage de l'Athenee Chemin Malombre — Telephon (022) 51250 PERSONENWAGEN und LASTWAGEN: Garage Ch. Guyot S.A. Route de Renens-lausanne-Malley—Telephon (021)48405 TOUREN-, SPORT-; RENN- MOTORRAD-. FLUG-. SCHIFFS- UNO STATIONÄREN MOTOREN FIIBOUIG ÖLTEN LASTWAGEN: Garage du Pont S.A. Route de Marly 99 — Telephon (037)21557 PERSONENWAGEN und LASTWAGEN: Frey & von Feibert Ring-Garage — Telephon (062)53035 WWEHRUAG. LUZERN •U!mSn1jiWrl2\tei: :^09'72