Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1949_Zeitung_Nr.021

E_1949_Zeitung_Nr.021

10 AUTOMOBIL REVUE

10 AUTOMOBIL REVUE MITTWOCH, 4. MAI 1949 - Nr. 21 Die Pneiipo-Zündkerzenpumpe Der Verbrennungsmotor gleicht in seinem Aufbau einer Kolbenpumpe, die erst durch Hinzufügung von Brennstoffzufuhr, Steuermechanismus und Zündung eine Kraftmaschine wird. Setzt man an Stelle einer Zündkerze ein Doppelventil, das beim Ansaughub der Frischluft freien Zutritt gewährt und beim Kompressionshub die angesaugte Frischluft in eine angeschlossene Schlauchleitung abführt, so wirkt dieser Zylinder als Luftkompressor, der von den übrigen Zylindern angetrieben wird. Eine solche Einrichtung nennt man eine Zündkerzenpumpe, und unter diesem Namen kannte man sie schon vor bald 50 Jahren. Seither ist sie mehr oder weniger in Vergessenheit geraten, denn infolge ihrer primitiven Konstruktion standen ihren Annehmlichkeiten mitunter recht bedenkliche Nachteile gegenüber. Ein schweizerischer Konstrukteur hat diese alte Idee wieder aufgegriffen und unter dem Namen P n e u p o eine Neukonstruktion der Zündkerzenpumpe auf den Markt gebracht, die als Präzisionserzeugnis der schweizerischen Uhrenindustrie die Fehler ihrer Vorgänger überwunden hat. Der konstruktive Aufbau der < Pneupo • geht aus der beigegebenen Schnittzeichnung hervor. Beim Ansaughub strömt Frischluft durch sechs grosse Einlassöffnungen A in das Innere des Ventilkörpers, hebt das durch eine schwache Zugfeder festgehaltene Einlassventil B von seinem Sitz und wird beim nachfolgenden Kompressionshub durch die zentrale Hülse C zu dem Auslassventil D gepresst. Dieses gibt der Frischluft den Weg, frei nach der Ausgangshülse F, an deren,Ende der Luftschlauch von je nach Bedarf 4—7 m Länge angeschlossen ist. Mit der Beendigung des Kompressionshubes, bzw. bei Oeffnung des durch die Nockenwelle gesteuerten Auspuffventils schnellt das Auslassventil auf seinen Sitz zurück und versperrt der komprimierten Luft den Rückweg. Mit dem .nächsten Ansaughub beginnt das Spiel bis zum Abstellen der Zündung von neuem. Als erstes wird man sich die Frage vorlegen, ob nicht neben der Frischluft auch Benzinnebel aus dem Vergaser angesaugt wird, da die Verbindung zwischen Motorzylinder und Vergaser über das Ansaugventil in keiner Weise gestört ist. Diese Möglichkeit besteht und war der Grund des Misserfolges der älteren Konstruktionen. Bei der «Pneupo» ist sie durch die grosse Dimensionierung der sechs Frischluft- Einlassöffnungen unschädlich gemacht worden, die im Verein mit der auf das äusserste Minimum bemessenen Zugkraft der Ventilfeder der Frischluft bedeutend weniger Widerstand entgegensetzen als die Bohrung der Leerlaufdüse. Ausserdem soll man den Motor nur im Leerlauf, d. h. mit. 300—400 Touren drehen lassen, wodurch die Hauptdüse nicht zur Einschaltung gelangt. Unter amtlicher Kontrolle mit einem Zweilitermotor vorgenommene Versuche haben denn auch ergeben, dass die als Dampf angesaugte Benzinmenge bei einem Pneu von 18 Liter Fassungsvermögen und 1,8 atü Fülldruck 32 Milligramm betrug, ein Quantum, das keine schädliche Nebenwirkungen auszulösen vermag. Reifenpumpen in einer Minute Es ist möglich, einen leeren Pneu der üblichen Grosse innerhalb ca. 60 Sekunden auf einen Druck von 1,8 atü aufzupumpen. Mit dem zweimaligen Auswechseln der Zündkerze benötigt man für das Aufpumpen also kaum mehr als 2 bis 3 Minuten, somit wesentlich weniger lang als das umständlichere Radwechseln. Der zu erreichende Luftdruck wie auch die stündliche literleistung hängen selbstverständlich ab von Grosse und Zustand des verwendeten Motors; denn die «Pneupo« erzeugt den Druck nicht selbst, sondern nur den vom Kolben im Motorzylinder erzeugten Druck weiterleitet Sind Kolben oder Ventile undicht, so entstehen an diesen Stellen Druckverluste. Motoren in gutem Zustand erreichen Leistungen von 2500 bis 3000 Liter pro Stunde und 6 bis 8 atü Druck. Durch Koppelung von zwei Pumpen zu einem Aggregat lässt sich die Förderleistung, nicht aber der Druck erhöhen. Aeusserlich präsentiert sich die «Pneupo» als sauberer, hochglanzverchromter Metallzylinder von der ungefähren Grosse einer Zündkerze, der an seinem einen Ende zwei Gewinde für 14-mm- und 18-mm-Zündkerzen aufweist, so dass der € Pneupo » für die meisten Motoren mit aussenliegenden Zündkerzen verwendbar ist. Der Schlauch ist an seinem freien Ende mit einem Aufstecknippel versehen, der abgeschraubt werden kann, wobei dann an seiner Stelle eine Luftdüse erscheint; sie wird zum Ausblasen verwendet oder kann an Werkzeugen mit passendem Gewinde, wie z. B. eine Fettpresse, Farbspritzpistole u. a. m. angeschlossen werden. Für Farbspritzarbeiten. Bei freiem Austritt der Pressluft ist der Luftstoss entsprechend dem Arbeitsspiel des Viei%, taktmotors intermittierend. Bei von der « AR » mit einer Farbspritzpistole angestellten Versuchen entstand jedoch infolge der Drosselung durch die Pistole ein kontinuierlicher Luftstrahl. Für Farbspritzarbeiten wird ein handlicher Flüssigkeitsabscheider mit aktiver Kohle als Agens geliefert, der möglichst nahe an die Spritzpistole eingeschaltet wird und das Auftre- , , ten von Kondenswasser • : verhindert. Eine Ver- .••'•••'•., Suchsarbeit der «AR » • : geriet gleich gut wie mit einem Kompressor. Mit der «Pneupo » als Kompressor können ANSICHT DER ZONDKERZENPUMPE 1 Schlauchanschluss, 2 Lufteinlass, 3 Kerzengewinde 18 mm, 4 Kerzengewinde 14 mm. mit entsprechenden Pressluftwerkzeugen alle Pressluftarbeiten ausgeführt werden, für die die Pumpenleistung genügt. Zur Pumpe gehört ein mitgelieferter Luftdruckmesser. Wir möchten es in unserer Garage und besonders auf Auslandsreisen mehr missen. , nicht -. ; • Accessoriüs'v Noch einmal der Freilauf. Obwohl diese Frage bereits einmal In den Lenkrad-Splittern auftauchte (siehe < AR » Nr. 54/1948), so scheint das Interesse daran noch nicht abzuflauen. Obwohl der Freilauf an und für sich eine einfache, wohl die einfachste Schalthilfe überhaupt, darstellt, scheint nicht allen Besitzern von Wagen, die damit ausgerüstet sind, das kupplungslose Schalten zu gelingen. Allerdings bezieht sich dies auf den Freilauf, der bei den amerikanischen Schnellgängen im unteren Geschwindigkeitsbereich auftritt. So schreibt auch der Basler M. W., dass er an seinem ziemlich neuen Amerikaner Wagen einen Schnellgang habe, doch dass es ihm kaum gerate, geräuschlos zu schalten, ohne zu kuppeln, auch wenn er im Freilauf fahre. Es scheint tatsächlich, dass der mit einem Fliehkraft - Schnellgang verbundene Freilauf nicht immer so sauber ein-, bzw. ausklinkt wie der übliche Freilauf, den meines Wissens heute nur noch eine einzige Fabrik einbaut. Beim Schnellgangfreilauf weiss der Fahrer nie so ganz genau, wann der Freilauf eingeschaltet ist; auch wenn der Oeldruck gemäss Manometer sinkt und somit die Motordrehiahl niedrig geworden ist, was auf Freilauf schliessen lässt, so scheint manchmal noch eine gewisse Verbindung zwischen Mptor und Kardanwelle zu bestehen. Wenn der Wagen tatsächlich rollt und man bestimmt im Freilauf fährt, so darf der Schalthebel beim kuppellosen Schalten nicht in der Leerlaufstellung arretiert werden, sondern ist mit einem energischen Ruck in die neue Stellung zu bringen, da das Getriebe immer noch langsam rotieren könnte. Hehr Licht! Einige neue Wagen besitzen eine Beleuchtung für den Kofferraum, die oft so funktioniert, dass die Schlusslichter mit ihrer Rückwand in den Gepäckraum hineinleuchten. Diese Einrichtung erleichtert das Beladen und Entladen von Gepäck bei Nacht sehr. Erstaunlicherweise findet man aber nur ganz, ganz ausnahmsweise eine Beleuchtungsquelle unter der Motorhaube. Manche Hauben lassen nicht einmal im hellen Sonnenschein das Tageslicht an alle Motorstellen zu. Manche Fahrer werfen auch heute noch jeden Morgen vor dem Start einen kurzen Blick auf den Motor und würden es schätzen, wenn ihnen ein kleines Lämpchen die Kontrolle erleichtern würde. Besonders für Qualitätswagen sollte eine Beleuchtung des Motorraums obligatorisch sein. ' Unbeachtete Energieschlucker« Manche Bauteile eines Wagens sind oft eine Zeitlang < Mode»; man arbeitet an ihnen und verbessert sie, dann aber verschwinden sie wieder in der Versenkung; man hört nichts davon, bis sich die Zubehörindustrie ihrer * erinnert». Ein solches Gebiet ist heute die Auspuff-rSchalldämpfung. Besonders im Kleinwagenbau schenkt man heute den Auspuffleitungen und -topfen keine übermässlg grosse Beachtung. Man weiss ja, dass etwa ein Drittel der Treibstoffehefgie LENKRAD-SPLITTER von « Cerberus ». per Auspuff verloren geht, wovon man mit entsprechenden Auspuffleitungen und -topfen wenigstens einen Teil rekugerieren könnte. Gerade manche Kleinwagen nun sind wohl mit genügend guter Dämpfung versehen, doch hat diese Leistungsyerluste zur Folge. Verschiedene Bestandteilfabriken in allen möglichen Ländern befassen sich als Spezialisten mit dieser Frage und haben schöne Erfolge punkto geringeren Auspuffverlusten erzielt. Dazu verwendet man ja meist perforierte Rohre, die ineinandergelegt und mit Stahl oder Glaswolle umgeben sind. Anderseits ist hier eine « eidgenössische Warnung » am Platze. Die Struktur der Auspuffströmung ist ein schwieriges Gebiet, das allerhand technische Kenntnisse, vor allem in der Schwingungslehre, voraussetzt, bevor man sich mit Erfolg daran wagen kann, Verbesserungen zu erfinden. Schon oft hat man Schalldämpfer angepriesen gesehen, deren Treibstoffeinsparungen vor allem in den ungenauen Messmethoden begründet waren. Also Vorsicht Kühlerreparaturen mit chemischen Mitteln. Die oft angepriesenen chemischen Mittel zum Abdichten von Kühlerblöcken habe ich meist, vielleicht ungerechterweise, mit etwas Misstrauen betrachtet. Vor wenigen Wochen aber änderte ich meine Ansicht. Einer meiner Freunde konnte sich einige Aluminiumkühler von ausländischen Militärflugzeugen verschaffen, die er an seinem umgebauten Sportwägen verwenden wollte. Anscheinend war aber Aluminium für diese Zwecke zu wenig solid, denn nach 2 km Fahrt mit dem zugegebenermassen hart.gefederten Wagen begann der Kühler schon Wasser zu verlieren. Das zweite Element war nicht besser, und wir dachten schon daran, auf das Material zu verzichten, bis einer von uns den dritten Kühler mit eben einem dieser genannten chemischen Reparaturstoffe füllte. Das Element blieb dicht, und zwar auch bei höchsten Geschwindigkeiten, und innerhalb zwei Wochen und einer Fahrstrecke von 1200 km verlor es nur 2K Liter Wasser, was bestimmt nicht schlimm ist. Diese Aluminiumkühler sind um 50 % leichter als die gewöhnlichen Elemente, Weshalb wir für den sehr leichten Sportwagen dabei bleiben wollten. Einheitliche Zündkerzentypen. Ist es wirklich zuviel verlangt, wenn man dem Wunsch Ausdruck gibt, die Zündkerzenbezeichnungen möchten vereinheitlicht werden? Es kommt immer wieder vor, dass man neue Kerzen braucht und die ursprünglich montierte Marke nicht erhält. Die Garage möchte den Kunden nicht verlieren und offeriert eine andere Marke, die aber unglücklicherweise unseren Typ nicht auf ihrer Liste führt. So erwischt man dann mit grosser Wahrscheinlichkeit eine Kerze, die gerade nicht passt Wenn die Wärmewerte, die Gewindetypen und -längen aller Kerzen gleich bezeichnet wären, so könnten solche Vorfälle nicht eintreten. Oder gibt es Gründe, die gegen eine solche Vereinheitlichung sprechen? ä " * •• • -, Offizieller Steyr-Service Original-Ersatzteillager Steyr-Spezialreparaturwerkstatt GARAGE ABELE. ZÜRICH 3 Meinrad-Uenert-Strasse 10 Tel. (051) 33 73 60 Ingenieure erfüllen einen Traum, der so alt ist, wie das Automobil selbst. Sie bauen die Modelle 1949: Garagisten Jeep-Halter JEEP, 11,5 PS. JEEP, Dodge. 19,2 PS. JEEP- und Dodge-Jeep-Bestandteile. JEEP, Anhänger und Spezialanhänger, mit 3,2 m langer Ladebrücke. » JEEP-Achsen. -Radscheiben und -Pneus. Elcktro-Strom-Generatoren mit Benzinmotorantrieb, als Ladestation und Beleuchtungen bis zu 6 Glühbirnen. JOS. RAST, Fahrzeugimport und Anhängerbau. SCHENKON (Kt. Luzern). Telephon (045) 5 75 34. Fehlt am AUTOSCHLOSS etwas? 1 dann zii ' . ^ * * Kusterer, Zimmergass'! für Autos, sowie Anfertigung, dller Schlüssel . > -r ÄD.KUSTERER, ZÜRICH 8 Zimmorgasso 9, Telephon 32 29 49 ^ Aarburg • AmrUwil i Baden: Baiel j Barm Berneck: Chaux-de-fonds: DE SOTO der Zuverlässige! Er bietet maximale PlatzausnUtzurtg. eine bestechend«,vornehme Linienführung und viele technische Neuerungen TITAN NQschelerstraste 30 Zürich / Tel. 051/25 73 44 KorosjerUwerke Aarbarg AG. Dtethelm C, Platzgarage' »eyer Ed. Seheldegger K., Tourlng-Oarqg« lärraine-Garage, Dammweg 5 Eggenbergsr Hch. Chateloln fc Co. Fldwil! Gorage Sttin«mann Frlbourg: V. Nussboumer, Qarot« du •ourg Oen*v» : Hofftrfcfili Lausann* i Kamui-Porch»t A. Luganoi Varisco A., Garage Parodito Luzern: Ottlger J., Palace-Garaae Lyis: Fischer fc Wllllmann Movtlw Vanln Jos., Garag« C«*rr*l Sarmsnstörf: Siegrist Max Schwyxi Durrer P. Jolothurm Fauler R., Garafi Oornoeherhof Süneai Burkhard! A. Ttiun: Hecfiger Hch. Wll (Sl. O.): Kuhn Emil < YrerdoRi Wyssenbach C, Garag* dv Nord

Nr. 21 - MITTWOCH. 4. MAI 1949 AUTOMOBIL REVUE 11 Eine Kombination von Gas- und Bremspedal Erhöhte Verkehrssicherheit durch Verkürzung der Reaktionszeit Jedem Automobilisten ist der Begriff der sog. Reaktionszeit bekannt. Es ist dies die Zeitspanne, die der Lenker beim unerwarteten Auftauchen"" eines Hindernisses für die Einleitung des Bremsvorganges benötigt und während welcher das Fahrzeug mit praktisch unverminderter Geschwindigkeit weiterfährt. Diese Reaktionszeit beträgt unter normalen Umständen etwa eine Sekunde; sie setzt sich einerseits aus der Zeit für die Entschlussfassung und anderseits aus der Zeit für die rein mechanische Tätigkeit der Einleitung des Bremsvorganges zusammen, d. h. dem Loslassen des Gaspedals, dem Wechsel zum Bremspedal und dem Niederdrücken des Bremspedals. Durch eine geeignete Kombination von Gasund Bremspedal, bei welcher der rechte Fuss dauernd auf dem letzteren ruht, wodurch ein Pedalwechsel unnötig wird, könnte die Zeit für die rein mechanische Tätigkeit von 6—7 Zehntelssekunden auf 1—2 Zehntelssekunden verkürzt werden. Die ganze Reaktionszeit würde deshalb auf etwa die Hälfte, d. h. auf rund eine halbe Sekunde reduziert. Wenn man bedenkt, dass dadurch z.B. bei einer Geschwindigkeit von SO km/h eine Verkürzung des sog. Reaktionsweges von ca. 14 m auf ca. 7 m erreicht werden könnte, wird die Bedeutung einer solchen Konstruktion in kritischen Situationen offensichtlich. Dazu kommt, dass die bei weniger geübten Fahrern verhältnismässig häufigen Fehlreaktionen, bei denen vor Schreck das Gespedal statt das Bremspedal durchgetreten wird, vollständig ausgeschlossen sind. Dies waren im wesentlichen die Ueberlegungen, die den zur Zeit beim Strassenverkehrsamt des Kantons Zürich tätigen Automobilexperten Jakob Gossweiler veranlassten, das an und für sich alte Problem der Kombination von Gasund Bremspedal aufzugreifen und, wie sich ein Vertreter der « AR » anlässlich einer Probefahrt überzeugen konnte, einwandfrei zu lösen. - Frem Fig. T Das kombinierte Gas-Bremspedal mit den drei Hauptteiien: Pedal, Steuerventil und Steuerzylinder (links, unten am Vergaser). Die Bedienung der Drosselklappe erfolgt durch Kippen der Fussplatte des Bremspedals. Neue zweisitzige Karosserien VW SPORT Eine offene zweisitzige Sportkaresserie für den Volkswagen von Böbel in Ulm. Die Vorrichtung kann in der vorliegenden Form nachträglich in sämtliche Automobile mit hydraulischen Bremsen eingebaut werden. Durch Niedertreten des Bremspedals wird wie bisher die hydraulische Bremse betätigt, während das G a s g e be n durch eine Kippbewegung der Fussplatte des Bremspedals erfolgt. Die Gaszufuhr wird beim Niederdrücken des Bremspedals automatisch unterbrochen, bzw. auf Leerlauf umgestellt. Nach einer Bremsung kann erst wieder beschleunigt werden, wenn das Bremspedal in die Ruhelage und die kippbare Fussplatte in die Leerlaufstellung zurückgekehrt sind. Die Uebertragung der Bewegung des « Gaspedals >, d.h. der kippbaren Fussplatte auf die Drosselklappe im Vergaser erfolgt hydraulisch, wobei als Uebertraguhgsmedium Bremsöl der hydraulischen Bremsanlage verwendet wird. Der ganze Mechanismus umfasst drei Hauptteile: ein Pedal, das an Stelle des normalen Bremspedals tritt, ein Steuerventil, das unter der Motorhaube an geeigneter Stelle montiert wird und einen Steuerzylinder am Zylinderblock, dessen Kolben das Gestänge der Drosselklappe betätigt. Der durch den Fussboden führende, gebogene Arm des Bremspedals ist rohrförmig und als hydraulischer Hauptzylinder ausgebildet. Er enthält einen mit der Fussplatte durch ein Gestänge verbundenen Kolben sowie eine Rückstellfeder, die den Kolben und damit die Fussplatte in Leerlaufstellung hält Die Bewegung des Kolbens in diesem Hauptzylinder wird durch das Bremsöl auf den Kolben des Steuerzylinders am Vergaser übertragen. Zwischen Haupt- und Steuerzylinder ist das Steuerventil in die Verbindungsleitung eingebaut Dieses steht durch eine Druckleitung auch mit der hydraulischen Bremsanlage in Verbindung. Ausserdem verbindet eine Rückströmleitung den im oberen Teil des Steuerventils angebrachten Bremsölbehälter, der an die Stelle des üblichen Behälters der hydraulischen Bremse tritt, mit dem Hauptzylinder der Bremse. In seinem unteren Teil enthält das Gehäuse des Steuerventils einen Ventilmechanismus, der bei Betätigung der Bremse die Drosselklappe in die Leerlaufstellung zurückfallen lässt. Sobald der Oeldruck in den Bremsleitungen ansteigt, LUCERTOLA, EIN NEUER ITALIENISCHER PROTOTYP An der Mailänder Mustermesse wurde ein neuer Kleinwagen gezeigt, der vorerst nur als Prototyp besteht, aber sehr ansprechend gebaut ist. Es handelt sich um ein zweisitziges Cabriolet der Kleinstwagenklasse, dessen Karosserie eine vollkommene, aber absolut einwandfrei geratene Kopie amerikanischer Grundsätze darstellt, was in dieser Grossenordnung sehr schwierig ist. Mit Hilfe dieses Modells wollen sich die Erbauer der < Lucertola > (Eidechse) die Voraussetzungen zum Serienbau schaffen. Technische Merkmale: Wassergekühlter Vierzylindermotor 358 cm', 14 PS bei 4200 T/min., nasse Büchsen, Leichtmetallblock, Hängeventile, Oelkühler, Vierganggetriebe, Normalfahrgestell mit vorne Einzelradaufhängung, Leergewicht 300 kg. Geplant Ut ein weiterer Typ mit 650 cm*. Fig. 2 Jedem Fuss sein Pedal. — Bei dieser Ausführung w seitliches Kippen der Fussplatle des Bremspedals Gas gegeb«*. gibt ein Steuerkolben eine Ueberstromoffnung zwischen Drosselklappenleitung und Oelbehälter frei, so dass die am Steuerzylinder angebrachten Rückzugfedern die Drosselklappe in die Leerlaufstellung ziehen können. Ein erwünschter Sicherheitsfaktor liegt in der Tatsache, dass sich ein eventueller Bremsölmangel zuerst in der Drosselklappensteuerung bemerkbar macht Das Fahrzeug kann in diesem Fall nicht mehr beschleunigt, wohl aber noch gebremst werden. Einige dieser Apparate sind seit längerer Zeit in verschiedenen Personenwagen im Betrieb und haben sich sehr gut bewährt. Am Fahrzeug des Konstrukteurs, der dem Berichterstatter für eine Probefahrt zur Verfügung stand, wurde die Anordnung der Fussplatte derart gewählt, dass durch eine Kippbewegung nach abwärts, d. h. durch Niederdrücken des Absatzes Gas gegeben wird. Der Fuss hängt dabei in einem an der Fussplatte befestigten Drahtbügel in bequemer Lage. Je nach den gegebenen Platzverhältnissen in den verschiedenen Wagentypen kann das Pedal auch für Kippbewegung in seitlicher Richtung oder nach vorn vorgesehen werden. Die Bedienung des kombinierten Pedals erfordert naturgemäss eine gewisse Umstellung, und die Vorteile dieser Anordnung treten im ersten Augenblick nicht voll in Erscheinung. Doch schon nach kurzer Fahrt wird man mit der Neukonstruktion vertraut und empfindet den Wegfall der dauernden Wechselbewegung des Fusses zwischen Gas- und Bremspedal als äusserst angenehm, ganz besonders natürlich im Stadtverkehr und bei Kolonnenfahrt. Die neue Pedalkombination, die zweifellos zur Erhöhung der Verkehrssicherheit beitragen könnte, hat verdientermassen das Interesse massgebender Fachleute des Strassenverkehrs und der Automobilindustrie, -ch- SHEDS • ? HALLEN Fur Werkstätten, Laser. 6aragM. Reihen- m* Einzelboxen sowie andere Verwendungszwecke. In Elementbaiweise ANTON WEY, VILLMERGEN (AARGAU) Zimmereiieschäft Wonleretnsse Tetenkea (057) 615 61 in Pneufragen zum Fachmann: «Pneu Matterhorn» llckhlinger tV Noll Zürich 8, Dufourstr. 178 u. 183a, Tel. 24 27 69 Wir beraten Sie gern« bei der Anschaffung neuer Reifen, wie auch über Reparaturen, Neugummierungen und Pneu-Berillung Gebraucht* MOTORRAD- TEILE aller Marken R. Marti, Kehrsatz bei Bern Tel. (031) 5 91 38 ZUVERKAUFEN Kipperpumpe System Wirz, neuwerbg, sehr günstig, und Basco-Motor 6V, PS (4-Takt, Benzin), fabrikneu. Daselbst diverse Motoren- u. Autobestandteile (DKW, Fordson). Anfragen an Herzog & Co., Egnach (Thg.), Telephon (071) 6 62 94. 7454711(21 Erklärung Entgegen einer anderslautenden Propaganda gibt es gegenwärtig keinen «Wendepunkt» in der Automobilmotoren-Schmierung, da Lagers»'. 101, Ecke Tetlstr., Tel. (051) 236019 richtet und repariert: Hudson- und Terraplane- Ersatzservice Dynamo. Anlasser. Getriebe etc. werden repariert, während Sie mit einem entsprechenden Ersatz den Betrieb aufrechterhalten können. A. LINDER, Garage. NIEDERWANGEN (Bern). Telcphom 76607. Spenglers Auto-Service Zürich Kennen Sie meinen Räder • Achsen • Achsschenkel Wellen - Naben • Bremstrommeln Rasch Preiswert Gut Besitzer eines 1O-t-Lastznges möchte sich an einem konzessionierten Transportgeschäft (21,22 beteiligen Offerten unter Chiffre 74675 an die Automobil Revue. Bwa. i Auf Abbruch zu verkaufen Lieferungswagen Marke FIAT 505. (21 Offerten unter Chiffre 74639 an die Automobil Revue, Bern. TUMBLER die klassische amerikanische Autopolitur i f'jiW Ihrem, Wagen den:," ••'"•'•\i> Hochglanz: wieder '; J ,•• • -, •y ' -iGeneriltf^rlretpnB:-/^Vi'".'. Rieh. Filsinger, Ingenieur &Cie. als älteste und erfahrenste Raffinerie Pennsylvaniens schon vor bald 10 Jahren Oele mit speziellen Zusätzen zur Verhinderung von Korrosion Oxydation und Schlammbildung herausbrachte. Seither haben Millionen von Automobilisten auf der ganzen Welt mit diesen rein pennsylvanischen Valvoline-Oelen die besten Erfahrungen gemacht. Valvoline ist und bleibt qualitativ unübertroffen FREEDOM-VALVOLINE OIL CO. LTD., ZÜRICH