Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1949_Zeitung_Nr.026

E_1949_Zeitung_Nr.026

Die Alfa Romeo AG.,

Die Alfa Romeo AG., Lugano via A. Riva /via Cl. Maraini Telephon 24235 beehrt sich, den Automobilisten die Adressen der offiziellen Vertreter und Servicestellen bekanntzugeben. Sie stehen Ihnen jederzeit gernezur Verfügung, um Ihnen unsere Wagen auf einer Probefahrt vorzuführen. VERTRETER UND SERVICE. IASEL IASEL ZÜRICH ZÜRICH ZÜRICH tERN ÖLTEN BIEL FREIRURG LAUSANNE GENF PERSONENWAGEN-VERKAUF UND REPARATUREN« City-Garage AG. Stelnentorstr.51 —Telephon (061)26300 SERVICE FOR LASTWAGEN: Grosspeter-Garage AG. Grosspeterstrasse 12 — Telephon (061)55500 PERSONENWAGEN-VERKAUF: Metropol Automobil-Handels AG. Bahnhofstrasse 5 — Telephon (051)2511 88 LASTWAGEN-VERKAUF UND REPARATUREN: A. Sommacal, Uetli-Garage Kalkbreitestrasse 134 — Telephon (051) 331200 REPARATUREN UND SERVICE FÜR PERSONENWAGEN: Schlagenhauf AG. Winterthurersfr.297 — Telephon (051)468130 PERSONENWAGEN: Bellevue-Garage AG. Kochergasse 1 — Telephon (031)37777 PERSONEN- UND LASTWAGEN: Frei & von Feibert Ring-Garage — Telephon (062) 53035 SERVICE FÜR PERSONENWAGEN: Grand Garage Jura AG. Göuffistrasse 18 — Telephon (032) 251 51 SERVICE FDR LASTWAGEN: Garage du Pont AG. Marlystrasse 99 — Telephon (037) 51257 PERSONEN- UND LASTWAGEN: Garage Ch. Guyot S. A. Route de Renens, Lausanne-MaHey — Telephon (021)48405 PERSONEN- UND LASTWAGEN-VERKAUF UND REPARATUREN! S. A. Perrot, Duval & Cle. 11, rue Gourgas — Telephon (022) 51340 Während der Vorsommermonate ist das temperaturfeste PE N NZOIL-Mororenöl der zuverlässigste Schutz für den Motor Ihres Wagens. Mit PENNZOIL fahren Sie sicher und sparsam! In allen guten Garagen erhältlich Generalvertretung! ADOLF SCHMIDS ERBEN AG., BERN Telephon (031) 2 78 44 I. S. ROYAL MASTER AI itit im: PNEIIS BEN2IN DIESEL 3 sind Nieder druckreifen mit ZWEI LEBEN Geräuschloses Fahren Bessere Strassenhaltung Unerreichte Kilometerleistung Unübertroffen* Bremswirkung auf jeder Unterlage Über 20 Service-Stationen besorgen den GRATIS-Nachschneide- und Nachrillservice mit Spezialmaschinen Erhältlich in allen guten Garagen und Pneuhä'usern Bezugsquellennachweis durch: /VERBAND TRUSTFREIER BENZIN- UND tf'JJ&HEIZOEL-IMPORTEURE DER SCHWEIZ CO AG. ZÜRICH Krouzplatz Tel. 3273 55

Nr. 26 — MTTTWOCH, 8. JUNI AUTOMOBIL REVUB sieh mit einer bessern Zeit qualifizierte als Reac Mays und nur wenig langsamer war als Duke Nalon. Hollands Zeit bedeutet einen neuen 500-Meilen-Rekord. Darüber hinaus wurde für das Kennen selbst von Duke Nalon mit 203,641 km/h ein neuer Rundenrekord aufgestellt. Der Trainingsrundenrekord, den der im Vorjahr tödlich verunglückte Ralph Hepburn mit 216,328 km/h erzielt hatte, bleibt weiterhin bestehen. Den schweizerischen Tourenwagenfahrern war anlässlich des Schnee-Rallyes zum Genfer Salon (18./19. März), den Lizenzierten der Sportund Rennwagenkategorie am Grossen Preis der Ostschweiz in Erlen (22. Mai) erstmals in dieser Saison Gelegenheit geboten, auf Meisterschaftspunkte Jagd zu machen. Am nächsten Sonntag in acht Tagen nun geht das 21. Bergrennen Rheineck—Walzenhausen—Lachen für die Fahrer sämtlicher drei Wagenkategorien als zweiter Lauf um das phampionnat in Szene, weshalb wir den Augenblick als gekommen erachten, eine erste « Zwischenbilanz • zu ziehen, der freilich rein informatorische Bedeutung zukommt. Irgendeine Beurteilung der Titelchancen ist selbstverständlich noch verfrüht, haben doch die Taurenwagenfahrer noch sechs (Rheineck, Gletsch, Les Rangiers, La Sonnaz, Maloja und Slalom Luzern), die Sportwagenfahrer noch sieben (Rheineck, Bremgarten, Les Rangiers, La Sonnaz, Maloja, Lausanne und Slalom Luzern) und die Rennwagenfahrer sogar noch acht Möglichkeiten (Rheineck, Bern, Les Rangiers, La Sonnaz, Maloja, Prix du Leman und Grosser Preis in Lausanne und Slalom Luzern), ihr Punktkonto zu dotieren, wobei für die Erstellung des Meisterschaftsklassements bei den Tourenwagen die vier, bei den Sport- und Rennwagen die fünf höchsten Punkttotais zählen. Wir weisen übrigens «zuhanden» der interessierten Fahrer ausdrücklich darauf hin, dass der anschliessend wiedergegebene Meisterschaftsstand von unserer Redaktion ermittelt wurde und somit keinen offiziellen Charakter hat, eine Feststellung, die ganz besonders für die Bewertung der Resultate des Rundrennens Erlen gilt. Bei den Tourenwagen lautet dieser Stand auf Grund von Art. 54, Ziff. 1, der diesjährigen NSK- VorSchriften wie folgt: (200 Bunden — «DM km) 1. Bin Holland Blue Crown Special 2. Johnny Parsons 3. George Connor 4. Myron Fohr 5. Joe Chitwood 6. Jimmy Jackson 7. Johnny Mantz 8. Paul Russo Kurös Kraft Special Blue Crown Special Machese Special Wolfe Special Howard Keck Special Agajanian Special Tuffy Offy Special Wyss H., Zürich Affentranger M., Flawil Girard T., Geneve Ruprecht W., Lausanne Helbling H., Rapperswil Mötteli M., Frauenfeld «Baron Quick» Dietrich O-, Basel Patthey H., Neuchätel Leuthöld L., La Chaux-de-Fonds Berger W., Lausanne Leimgruber K., Luzern Urwyler J., Malleray Erni W., Menziken Sauthier H., Martigny Schaad H., Lausanne Trombi Conte, St. Moritz Ziegler H., Geneve Bosticio F., Geneve Firmenich G., Geneve Jeannin A., Geneve Maurer F.. Zürich 4 h 07' 1537" . 195.295 km/h 192,734 km/h 192,428 km/h 191,134 km/h 191,080 km/h 189,652 km/h 189,220 km/h 179,985 km/h Stand der schweizerischen Automobilmeisterschaft 1949 am Vorabend des Bergrennens Rheineck—Walzenhausen—Lachen Sternfahrt Tourenwagen-Meisterschaft: Genf Punkte Gauthier R., Zürich 100,00 Bösshard W., Winterthur 96,06 Urben W., Watenhausen 95,96 Maccht P., Luzern 95,26 Jaquet W., Geneve 94,92 de Terra M., Zollikon 93,84 Periat H., Fahy 93,75 Periat E., Fahy 92.70 Gasser A., Morges 92,03 Ramelet P., Lausanne 91,20 Hänni E., Gasel 90,19 Stich E., La Chaux-de-Fonds 89,18 Klaus K., Zürich 89,09 Glauser P., Bern 88,96 < Acede > 88.27 Mischler A, Geneve 88.27 Sternfahrt Genf Punkte 87,28 86,83 84,99 84,27 84,27 82,83 81,73 80,45 78,23 76,13 70,24 67,61 64,58 63,27 35,43 33.27 16,78 0 0 0 0 0 Die Umrechnung der Erlen er Resultate in Meisterschaftspunkte stösst insofern auf gewisse Schwierigkeiten, als man in den Vorschriften über die Schweiz. Automobilmeisterschaft 1949 vergeblich nach einer Bestimmung Ausschau hält, welche die Bewertung von Rundenrückständen regelt. Art. 54, Abs. 3, Ziff. 6, besagt über die Bewertung von Rundstreckenrennen: Die in jeder Klasse gefahrene Bestzeit {ohne Scheidung von Amateuren und Experten) entspricht der Grundpunktzahl von 100, von welcher für jede Sekunde Verspätung eegenüber der Bestzeit >/>• Punkt in Abeug gebracht wird ('/« Sekunde — 0.01 Punkt). In Abs.^4 und 5 des erwähnten Artikels heisst es sodann mit Bezug auf die Rundrennen: 4. Bei Rundstreckenrennen entspricht die Bestzeit In allen Klassen der Gtundpunktzahl von 100 nur dann, wenn sie mindestens der entsprechenden Bestzeit der Klassen mit kleinerem Zylinderinhalt entspricht. Ist dies nicht der Fall, so werden dem in Frage kommenden Fahrer für die Differenz zwischen seiner Zeit und der diesbezüglichen Bestzeit der Klassen mit kleinerem Zylinderinhalt die entsprechenden Punkte von der Grundpunktzahl In Abzug gebracht. 5. Dagegen muss die Bestzeit der Klassen mit dem niedrigsten Zylinderinhalt mindestens der um 5 % erhöhten Bestzeit der nächsthöheren Klassen entsprechen. Ist dies nicht der Fall, so werden den Fahrern für die Differenz zwischen ihrer Zeit und der um 5 % erhöhten Bestzeit der Klassen mit höherem Zylinderinhalt die entsprechenden Funkte von der Grundpunktzahl In Abzug gebracht. Wie verhält es sich nun z.B. beim Rennen dftr Sportwagen über 1500 cm 1 in Erlen, wo der Drittklassierte Künzi auf den Sieger Studer zwei Runden Rückstand aufweist? Nachdem sich das Mristgi'schaftwcociueirt Ober die Art der Be- Wertung in diesem Falle ausschweigt, dürfte der gesunde Menschenverstand ohne jeden Zweifel verlangen, dass durch folgenden Dreisatz eine Vergleichsbasis, d.h. die Zeit ermittelt wird, die Künzi auf Grund der von ihm für 38 Runden benötigten Zeitspanne für die vorgeschriebene volleRundenzahl (40) gebraucht hätte: 4078" X 40 => 4292,6" = 1 h 11' 32,6". 38 Da Studer als Sieger für die 40 Runden 1 h 07' 13,2" benötigte, ist somit Künzi für die Differenz von 4' 19,4" = 259,4" gemäss dem oben zitierten Art. 54, Abs. 3, Ziff. 6, mit 25,94 Punkten zu bestrafen, so dass sein Konto mit 74,06 (100 minus 25,94) dotiert wird. Anders stellt sich das Bewertungsproblem für den Zweitklassierten Waeffler (38 Runden in 1 h 07' 16,6"), da dessen BMW der 2-Liter-Klasse angehört, während Studer und Künzi zwei Fahrzeuge der 3-Liter-Klasse lenkten. Gemäss Wortlaut von Art. 54, Abs. 5, könnte Waefflers Zeit lediglich dann mit 100 P. bewertet werden, wenn sie die um 5 % erhöhte Bestzeit der 3-Liter- Klasse nicht überschreitet. Es ergibt sich somit folgende Rechnung: Studers Zeit in Sekunden 4033,2" plus 5 % 201,6" Um 5 % erhöhte Zeit Studers 4234,8" Zeit, die Waeffler für 40 Runden benötigt hätte 4249,0" Waeffler hat somit 14,2" mehr gebraucht als die um 5 % erhöhte Zeit Studers, so dass ihm von der Grundpunktzahl 100 1,42 P. abzuziehen sind; seinem Meisterschaftskonto sind also 98,58 P. gutzuschreiben. — Im Unterschied hiezu hat «Herve» bei den kleinen Sportwagen als Erstklassierter der Klasse 1100 cm* Anspruch auf 100 P., da seine theoretische 30-Runden-Zeit innerhalb der um 5 % erhöhten Bestzeit des Gruppensiegers Hirt liegt Diese wenigen Beispiele mögen zur Erläuterung des Vorgehens, das wir unsern Ausrechnungen zugrundegelegt haben, genügen. Da wir im übrigen in unserm Bericht über das Rundrennen in Erlen die Zeiten nur für jene Fahrer veröffentlicht haben, die die volle Rundenzahl zurücklegten, lassen wir das vollständige Klassement nochmals folgen, um den Meisterschaftsanwärtern Gelegenheit zu geben, den von uns errechneten Stand der Sport- und Rennwagenmeisterschaft nachzukontrollieren. KLASSEMENT ERLEN Sportwagen bis 1500 cm* 1. Hirt P. AFM 1492 30 Runden 53* 12,1" 2. Seiler E. MG 1250 30 Runden 53* 56,1" 3. Quadri Lv ND-Maserati 1496 29 Runden 53' 12,6" 4. «Herv6> MG 1087 29 Runden 53' 38,3" 5. Zoller W. MG 1250 29 Runden 53' 45,4" 6. Wüst W. Cisitalia 1089 29 Runden 53' 53,2" 7. Zweifel H. MG 1250 28-Hunden 54'08,7" 8. Besancon M. MG 1250 27 Runden 54* 03,3" 9. Holliger A. 10. Sommer- MG 1250 MG 1250 27 Runden 54' 35,9" 26 Runden 53' 42,1" halder E. Sportwagen Über 1500 cm' 1. Studer J. 2. Waeffler H. 3. Künzi F. (»4. Wehrli W. 1 5. Scherrer A. 56. Endrich F. f. Staechelin P. A. Romeo 2905 BMW 1971 A. Romeo 2905 A. Romeo 2300 A. Romeo 2300 Gatso 3916 BMW 1957 40 Runden 1 h 07'13,2" 38 Runden lh 07'16,6" 38 Runden 1 h 07' 58,0" 38 Runden 1 h 08' 18,6" 38 Runden 1 h 08' 44,8" 38 Runden 1 h 08' 50,4' 37 Rundelt 1n 08 1 49,4" 1. Noverraz L. 2. Joly H. 3. de Terra Bf. Cisitalia 1089 Cisitalia 1089 Cisitalia 1089 Rennwagen über 1. de Graff enried Maserati 1500 2. Ramseyer E. Maserati 1500 3. Sechehaye F. Maserati 1500 4. Christen M. Maserati 1500 5. Branca A. Maserati 1500 46 Rand.*) 4« Runden 1 h 20" 31.8" 45 Runden lhW29,8" 1 h 20" 44,9" lh21' 08,8" 1 h 19' 56,9" 1 h 21' 13.0" •) Das Rennen der kleinen Rennwagen wurde abgebrochen, nachdem der Sieger der grossen Wagen die Ziellinie gequert hatte. « Herve » Hirt P„ Zollikon Studer J., Bern Waeffler H., Zürich Wüst W., Zürich Seiler E., Romanshorn Quadri L, Geneve Zoller W-, Herisau Staechelin P., Basel Künzi F., Bern Wehrli W„ Luzern Zweifel H., Netstal Scherrer A„ Basel Endrich F., Zollikon Besancon M., La Chaux-de-Fonds Holliger A„ Kerzers Sommerhaider E., Spiez Baer O., Zürich Dinichert E., Bern Fehr H., Kilchberg Glauser P., Bern Halter K., Wil Hammernick K., Wfl Helbling H., Rapperswil Roos H.. Winterthur de Graffenried E., Fribourg Noverraz L„ Geneve Joly H., Flums Ramseyer E., Geneve de Terra M., Zollikon Sechehaye F., Lausanne Christen M., Zürich Bernheim C, Geneve Branca A„ Siders Reimann Ch_ Martigny 25./26. Juni 1949 1SM em> 50 Runden 48 Runden 48 Runden 43 Runden 16 Runden Sportwagen-Meisterschaft: Rennwagen-Meisterschaft: Erlen Punkte 100,00 100,00 100.00 98,58 98,46 95,60 83,95 85,55 77,06 74,06 71,90 71,14 69,14 68,55 58,85 55,23 47,44 Erlen Punkte 100,00 78,81 75,63 72,31 70.65 69,82 19,21 Nationale Gletschersternfahrt Gletsch Zweieinhalb Wochen trennen uns noch von der Nationale Gletschersternfahrt Gletsch, und noch immer Hegen die Ausführungsbestimmungen zum Sonderreglement nicht vor. So bleibt uns nichts anderes übrig, als allfälligen Interessenten in Erinnerung zu rufen, dass die Meldefrist zum einfachen Nenngeld (Fr. 25.— für die nationale Veranstaltung und Fr. 15.— für die Militärkonkurrenz) nächsten Mittwoch, den 15. Juni, jene zum doppelten Nenngeld Samstag, den 18. Juni abläuft. Einer Zuschrift des Organisationskomitees ist zu entnehmen, dass sich die Veranstaltung in eine eigentliche, über ca. 280 km gehende Zuverlässigkeitsfahrt, die am Samstag, den 25. Juni mit Start ab 09.00 Uhr in Gletsch ihren Anfang nimmt, sowie einen Slalom gliedert, der am Sonntagvormittag auf dem Flugplatz Ulrichen stattfindet. BELGIEN Grosser Grenzpreis in Chimay Einer langjährigen Tradition gemäss, die bis ins Jahr 1926 zurückreicht, wurde am Pfingstsonntag auf der 10,870 km langen, sehr abwechslungsreichen und spektakulären, aber nicht ungefährlichen Strassenrundstrecke von Chimay der Grand Prix des Frontieres ausgetragen. Im ersten Rennen ging Cornet auf Veritas vom Start weg in Führung, wobei er von 32PW- 32 PM- 32 PH 33 r« - 32-ra •;• Lieferbar in folgenden Dimensionen: 4,00/15 4,75/16 5.00/15 5,00/16 5,50/15 5,25/16 6,50/15 5.50/16 6,70/15 5,75/16 7,00/15 6,00/6,25/16 7,60/15 6,50/16 7,00/16 7.50/16 4,75/18 32 PBI? 32 — Diamelre inlerieur de Tenfree des gaz. P = La nouvelie pompe de reprise mecaniqo« i membraoes. 8 äs Montage da carburale«c I = Modele inverse. Le touf es! j«o nouveau carburafeur SOt-EX qui donne des resultats bouleversants wr le« voitures suivanfes: Fiat 1100, Simca 8, CifroSnil, Peugeot 202 et 203. Un nouveau carburafeur 5OLEX qui rend vofre voifure encore plus souple et plus racee. Sa eonception esl fout ä fait nouvelle ei ine» galee. Le reglage est touf ee qu'il y a de facile. fouies (es pieces de reglage se frouvant da meme cöfe. a fexception des deux gicleurs de sfarfer. L'acces au floffeur et • I« buse es* egalement tres facile. Le melange est regle absolument aufornatiquemen» pendant la marche.de la voiture. [W\ •h fa» M 2 L " M 2 r>< K'J tn r .« in ,w. 32 = Durchmesser des Gasetflfriite« am Ansaugrohr. P — Neue mechanische Membran- Beschleunigungspumpe. B = Montage des Vergasers. I = Bezeichnung für Fallstromvergaser Oas Ganze: " (französisch: Inverse). Ein neuer SOLEX-Vergaser, der auf nachstehend genannten Wagen umwälzende Resultate zeigt: Fiat 110O, Simca 8, Citroen 11, Peugeot 202,203. Rover 48, Standard Vanguard (32 Bl), Skoda Camion 150 (32 RBIP), diverse Renault. Ein neuer SOLEX, der Ihren Wagen noch viel rassiger gestaltet. Die Konstruktion ist unerreicht und bat alle Neuheiten der letzten Vergasertechnik in sich eingeschlossen. Die Regulierung ist äußerst einfach, alle Regulierfeile befinden sich auf der gleichen Seife, mit Ausnahme der beiden Sfarferdüsen. Auch der Schwimmer und der LufHrichter sind äußerst einfach zu erreichen. Das Gemisch wird während tJer Fahr! aulomafisch (also ohne Ihr Zutun) geregelt. rr> s r 7T ILM M rrr> ^r iiimiiiiiiiiiiiimiiiiiiiiiuiiiiifnTiiiiiiiii HENRI BACHMANN BIEL-BIENNE ACCESSOIRES POUR AUTOMOBILES AUTOMOBIL- UND INDUSTRIE-ZUBEHÖR TEL (032) 2 78 42 GENEVE ZÜRICH 3. RUE DE FRIBOURG LÖWENSTRASSE 31 TEL (022) 2 63 43 TEL. (051) 25 88 24 32 PBI • 32 PBI • 32 PBI* 32 PBI - 32 PBI- 32 PBI • 32 PBI • 32P81 • 32 PBI - 32PBI-2 IL. i