Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1949_Zeitung_Nr.028

E_1949_Zeitung_Nr.028

Wenn Ledermanschetten

Wenn Ledermanschetten nicht befriedigen, dann WALKERS «L1ON»- Auch auf nassen Strossen grösste Fahrsicherheit Gute Kilometerleistung Weiches Fahren MANSCHETTEN Stulpen-, Hut-, Dach- und Nutringe hergestellt aus dem jeweilen entsprechenden Spezialmaterial, eignen sich für die schwersten Arbeitsbedingungen, einschliesslich für Kalt- und Heissöl, Luft, Dampf, Gase, Säuren etc. sowie für WagenKeber. E. Klaus-Häberlin, Uster Telephon 969605 Alleinvertreter von James Walker & Co. Ltd., Woking Ein neuer Satz Auto-Lite-Zündkerzen wirkt Wunder an Ihrem Wagen ErfcSHiroh In Generalvertretung for «eil. FUslagcr, Ingtnlwr « ei», Die Motorbrerase für DKW-WAGEN bat das Problem bei Talfahrten gelöst, gleiche Bremswirkung wie beim 4-Takt-Motor. Patent angemeldet. Einfache Konstruktion. Bedienung durch Hebel beim Steuerrad Kein Leistungsabfall Keine Gase im Wagen Motor geschonter Geräuschlos Preis der Bremse eäneebaut Fr. 150.— + Wnet der Wagen von Rasse und Klasse Cabriolets - Limousinen in neuen eleganten Linien GRABER- GHIA CHAPRON - VIOTTI Chassis 135 M und 135MS JDELAHAYE der Wagen für den Kenner AUTOMOBILWERKE FRANZ AG. ZÜRICH Badan«r*

Nr. 28 - MITTWOCH, 22. jum 1949 AUTOMOBIL REVUE 13 vom Retren in die Traufe Der englische Fahrer am belgischen Grossen Preis war sehr enttäuscht, als sein selbstgebauter Wagen, der im Training so gut abgeschnitten hatte, wegen einiger lächerlicher mechanischer Fehler nicht starten konnte. Seine Stimmung verbesserte sich nicht, als er seinen Patienten für die Rückfahrt verladen wollte und dabei feststellen musste, dass sein Transport-Lastwagen in der Zwischenzeit gestohlen worden war. Geschmackssache Die Kühler-Clubabzeichen-Krankheit tritt in steigendem Masse auch in der Schweiz auf. Ich habe nichts dagegen, denn dieser Spleen ist ganz harmlos, und ich verstehe, dass das weitgereiste Mitglied des Touring-Clubs von Tasmanien sowie des spitzbergischen Automobilclübs diese Tatsache der staunenden Umwelt mitteilen muss. Eine wünschenswerte Ergänzung dazu wäre allerdings, dass der betreffende Abzeichensammler auch die Jahresbeiträge dieser I Clubs bezahlen würde. Verständnis habe ich auch dafür, dass man die bei Rennen und Zuverlässigkeitsfahrten erworbenen Medaillen an seinen Sportwagen anbringt Den Gipfel schiessen aber wieder die Engländer ab. Letzthin sah ich einen Wagen, dessen Besitzer nicht nur Mitglied der Fussgängerliga war, sondern auch zu einem Club gehörte, dessen Mitgliedschaft man durch — Verwendung eines bestimmten Obenschmiermittels erwirbt. Andere Länder, andere Sitten. Stahl oder Aluminium? Ueber dieses Kapitel könnte man noch mehr Bücher schreiben, als es schon gibt. Die Konstrukteure beschäftigen sich dauernd mit den neuen Möglichkeiten, die Leichtmetalle bieten, und auch für' den Automobilisten können sie folgenschwer (besser gesagt: folgenleicht!) sein. Seitdem man Aluminiumlegierungen mit hohen Festigkeitseigenschaften herstellen kann, haben die möglichen Gewichtseinsparungen gegenüber Stahl noch zugenommen. Was Gewichtsreduktion heisst, braucht man wohl nicht besonders zu betonen. Ein weiterer Vorteil ist die Tatsache, dass Aluminium nicht rostet, wenn es sich auch mit einer Oxydschicht überzieht und man sich über die Dauerhaftigkeit seiner Struktur noch nicht ganz im klaren ist. Leider ist nichts auf dieser Welt umsonst erhältlich, und so kostet auch Aluminium sehr oft etwa dreimal so viel wie Stahl (im Einzelfall kann diese Zahl nach oben oder unten variieren). Auch muss man feststellen, dass noch nicht alle Konstrukteure mit diesem wunderbaren Material wirklich vertraut sind, und so kommt es beispielsweise vor, dass man im Schweissen von Aluminiumblechen nicht die unbedingt nötige Sauberkeit antrifft. Fast bei jedem Wagen wird LENKRADSPLITTER Von «Cerberus». Leichtmetall für irgendwelche Teile verwendet; Leichtmetallkarosserien dagegen sind eigentlich ausschliesslich bei Qualitäts- und Einzelkarosserien anzutreffen. Hier stellt weniger der Preis das grosse Hindernis dar als vielmehr der erwähnte Mangel an Praxis, die notwendig ist, um beispielsweise einen dauerhaften Anstrich auf Leichtmetallblech zu erzielen. Warum so grosse Distanz? Wie freute ich mich ob den deutlichen Anzeichen, dass die Nachkriegskarosserien der Amerikaner kürzere Motorhauben und viel grössere Windschutzscheiben erhalten sollten. Endlich einmal eine ganze Industrie, die einen vernünftigen Schritt tut. Oh weh — ich hatte zu früh jubiliert. Da gehen die Leute und placieren den Fahrer so weit von der Windschutzscheibe entfernt, dass der Vorteil der so vernünftigen Anordnung gänzlich verloren geht! Was steckt wohl dahinter? Handelt es sich um eine blosse Modeangelegenheit, ist es der Schutz vor den grellen Sonnenstrahlen auf den unbeschatteten transkontinentalen Strassen in den USA? Was auch immer die Ursache sein möge, wir sollten alle mithelfen, dass die Vorteile der riesigen Panoramascheiben den Insassen auch wirklich zuteil werden, indem die vordere Sitzbank nach vorn oder die Scheibe nach hinten verschoben wird. Ursache und Wirkung Wenn man die nächtliche Vergaserpanne behoben und die verstopfte Düse~gereinigt hat und missmutig weiterfährt, so überlegt man sich, woher der Dreck denn komme. Vielleicht sind die heutigen Benzinfilter nichts wert oder die Düsen zu empfindlich? Nein, dies kann es nicht sein, denn während man in der Schweiz kaum mehr solche Störungen erlebt, passiert es im Ausland doch hin und wieder. Da die Petrolraffinerien sehr scharf auf einwandfreier Reinigung sind, kann es auch nicht am Treibstoff selbst liegen. So führt der Gedankengang auf die Sauberkeit der Behälter unter den Tankstellen, und hier liegt des Pudels Kern. Wenn ich dort tanke, wo ich weiss, dass von Zeit zu Zeit eine gründliche Reinigung der Behälter und Pumpen vorgenommen wird, so habe ich keinerlei Schwierigkeiten. Also! Reifenprofil und Fabrleistuneen Jeder erfahrene Sportler wird bestätigen, dass man ein Rennen durch die Wahl des Pneuprofils gewinnen oder verlieren kann. Beim Renn- und Sportwagen handelt es sich um Spitzenleistungen unter bestimmten Voraussetzungen; aber auch beim Tourenwagen hat das Reifenprofil einea Einfluss auf Leistung-und Verbrauch. Deshalb war ich sehr erfreut als mir eine Reifenfabrik einige Sätze neuer Reifen mit verschiedenen Profilen zum Ausprobieren zur Verfügung stellte. Mit jedem der fünf Sätze legte ich rund 1000 km zurück und notierte Abnützung, Geschwindigkeit, Verbrauch, Fahrbedingungen, Fahrbahn etc. Das Resultat war folgendes: Der Reifen mit der grössten Bodenfläche, also der geringsten spezifischen Flächenpressung, ergab den niedrigsten Verbrauch. Die Reifen mit den tiefsten Rillen waren auf nasser Strasse am sichersten, zeigten aber grosse Empfindlichkeit auf Aenderungen im Druck, die sich auf Lenkfähigkeit und Strassenlage auswirkten. Fein quergerillte Profile steigerten die Beschleunigung um fast 10 % und reduzierten den Verbrauch um 5 % gegenüber starken und tiefen Querrillen. Wann oder kalt? Auch in den billigsten Serienwagen kann man heute Ventilations- und Heizanlagen erhalten, die manchmal recht wirksam sind, in der Mehrzahl aber doch eher ein Verkehrsargument als eine wirkliche, einwandfreie Klimaanlage darstellen. Was erwartet man denn eigentlich von solch einer Einrichtung? Alles, was der Bewohner der Tropen und der Arktis, der feuchten Ozeangegenden und' der trockenen Kontinente überhaupt an Klimawünschen hegen kann, denn nicht nur fahren wohl in jeder Stadt der Erde amerikanische Personenwagen, sondern auch europäische Fahrzeuge finden den Weg in die verschiedensten Länder. Eine Universal-Klimaanlage zu entwickeln, die sowohl in Timbuktu wie in Tromsö befriedigt, ist wohl möglich, aber viel zu teuer. Unbedingt notwendig aber ist die Zufuhr eines Frischluftstromes im Sommer, der durch genügend breite Oeffnungen eintreten muss, um Zugwirkungen zu vermeiden. Diese Frischluft muss nicht unbedingt gekühlt sein; aus eigener Erfahrung in den Tropen kann « Cerberus» sagen, dass auch warme Luft von den Insassen als angenehp empfunden wird. Selbstverständlich muss die Luftmenge auf einfache Weise reguliert werden können, und man muss auch dafür sorgen, dass die Altluft aus dem Wagen wegströmt. Die Heizung dagegen muss in der Lage sein, innerhalb kurzer Zeit eine Temperatursteigerung im Innern zu erzielen. Diese soll nach einer halben Stunde im Minimum 8° C betragen, und nach einer Stunde sollte die Temperatur des Wageninnerns bei rascher wie bei langsamer Fahrt auch dann etwa 18° C betragen, wenn die Aussentemperatur um den Gefrierpunkt herum liegt Leider erfüllen lange nicht alle Wagenheizungen diese Bedingungen, obwohl der Benzinmotor, der ja fast 70 % der Treibstoffenergie als Wärme verschwendet, dazu sowohl in den Auspuffgasen wie im Kühlwasser genügend Reserve besitzt Eine kleine Rechnung zeigt dass man mit den Wärmeverlusten eines Klein- motors selbst ein Einfamilienhaus an Winter beheizen könnte, wenn man diese Energie wiedergewänne. Technische oder grundsätzliche Schwierigkeiten zur vollständigen Lösung des Heizproblems sind keine vorhanden; wenn sich genügend Leute während genügender Zeit damit ernsthaft befassen, so wird man eines schönen Tages auch in diesem Punkte die Automobilisten zufriedenstellen können. Einige Beispiele dazu sind ja vorhanden. Es liegt an uns, Durchzugsapparate, Schwitzbäder und Zwergheizungen nicht als volle Klimaanlagen zu akzeptieren. Amerikanische Autonenheiten In letzter Zeit sind in den USA die folgenden Erfindungen, bzw. neuen Produkte auf den Markt gekommen: ' ' eine Batterie für Kaltstart bei Temperaturen bis zu —54° C; diese Batterie, die vom- Signal Corps der amerikanischen Armee zusammen mit den Delco-Remy-Werken von General Motors entwickelt wurde, ist vorläufig nur für Verwendung in militärischen Fahrzeugen bestimmt; ein Münzautomat für den Schalthebel, der aus einem Gehäuse und einem Hebel besteht Durch einen Hebeldruck fallen dem Fahrer die Münzen in die Hand. Dies ist besonders in manchen Gebieten der USA nützlich, wo man alle Augenblicke in die Tasche greifen muss,' um Brücken- und Wegezoll zu zahlen; eine Masse, deren chemische Zusammensetzung vorläufig noch geheim gehalten wird, die aber unter dem Markennamen AD-X2 besonders im Westen der USA als ein Lebensverlängerer für Batterien schon viel verwendet wird. Eine ganze Reihe von amtlichen und halbamtlichen Laboratorien sowie Besitzer von Taxigesellschaften und von Lastwagen haben bereits Versuche mit AD-X2 durchgeführt und ausnahmslos festgestellt, dass die auf den ersten Blick übertrieben anmutenden Behauptungen der Herstellerfirma (Pioneers Inc. in Oakland, Kali-"- formen) auf Wahrheit beruhen; ein neuer Reifen für Lastwagen, von Firestone hergestellt, dessen Lauffläche aus Nylon besteht; eine phosphoreszierende Glühbirne, die hellaufleuchtet, ohne an einen Stromkreis angeschlossen zu sein. In dem birnenförmigen Glaskörper befinden sich flüssiges Quecksilber, Phosphorteilchen und Neon- oder Argongas. Wenn die Birne hin- und hergeschüttelt wird, erzeugt das Quecksilber einen Strom, der das Gas zum Leuchten bringt Nachts kann dieses Licht etwa 800 m weit gesehen werden, eignet sich also besonders für Automobilisten, die nachts eine Panne haben und anderen Wagen Signale geben wollen. Die Herstellerfirma: Duro Test Corporation, North Bergen, New Jersey; ein magnetischer Behälter, der für die Aufnahme des Reserveschlüssels für das Auto bestimmt ist. Es wird empfohlen, den Reserveschlüssel in diesem Behälter unterzubringen und ihn irgendwo gegen die Unterseite des Wagens zu legen. Angeblich ist der Magnet stark genug, um den Behälter auch bei stärksten Erschütterungen am Wagen festzuhalten. Auf diese Weise kann man — ebenfalls angeblich — seinen Schlüssel ruhig im Wagen vergessen, die Tür zuschlagen und doch nicht ausgesperrt sein; eine chemische Lösung, die, auf Zündkerzendrähten und Zündungskabeln aufgetragen, diese vor dem Feuchtwerden schützt; diese Lösung wird an allen neuen Wagen der Chrysler Corporation angewendet; ein neuer Benzingastank für Flugzeuge und Autos, der, wenn auch nicht absolut feuerfest, doch einer Temperatur von rund 1000 Grad Celsius längere Zelt hindurch widersteht, ohne beschädigt zu werden. E. B. H z min(Iestens CORÜNDITE welche immer die erste ist und bleibt... IMPORTEUR IMEX KG.. GENF STANZEREI UND DICHTUNGEN GmbH. TREFFERPUN H 1 Treffer * 50000.- - 50000.- 1 1 | , 1 > * 20000.- - 20000.- j | | 1 . 8 10000.- - 10000.-. |Ii 4 • i 5 000.— - 21000.- I i 30 • i 1101.-- 31101.- 11 40 • i 501.-- 20 000.- llj 211 • i 111.-- 20 000.- §|j 800 . i 50.-- 40 000.- M. 1000 . i 20.-- 20 000.- H 20 000 . i 10.--200 011.- I I 20 000 . i 5.- -100 001.- K 42077 Treffer - Fr. 530 000.- H. °539&d«rUM0HB9 ' 40 Cts u . lur Charge-Porto auf Postcheckkonto ' IM 10 026. ' • •• \ , ' - . -'\ Adresse: SEVA-Lotterie, Bern. SEVA-lose. sind auch in Banken, -an den, Schaltern der Privathihn