Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1949_Zeitung_Nr.028

E_1949_Zeitung_Nr.028

18 AUTOMOBIL REVUE

18 AUTOMOBIL REVUE MITTWOCH, 22. JUNI 1949 - Nr. 28 ist eine Kerzenstärke pro Quadratfuss Oberfläche) betragen. Eine solche Beleuchtung genügt unter gewöhnlichen Umständen, um einen Fussgänger auf eine Entfernung zu erkennen, bei der man den Wagen noch rechtzeitig zum Stehen bringen kann. Gelegentlich, wenn auch in seltenen Fällen, haben amerikanische Städte versucht, die Strassenoberfläche mit Licht förmlich zu überfluten und dabei zwei oder sogar drei Lumen zu erzielen. Ein solches Verfahren kann man aber nur als Verschwendung bezeichnen; wahrscheinlich könnte die vergeudete Energie mit Erfolg zur Beleuchtung anderer Stadtgegenden benutzt werden. Wichtig ist jedoch vor allem nicht, wie stark ein Beleuchtungskörper ist, sondern mit welcher «Pflasterhelligkeit» man rechnen darf; auf sie allein kommt es an. Und hier scheint nicht die Stärke der Beleuchtungskörper, sondern die Qualität der Reflektoren sowie die richtige Höhe und Verteilung der Lichtquellen massgebend sei. Auch über die Natur der Lichtquellen, die Ueber die Einfuhr ausländischer, vor allem amerikanischer Wagen in Italien wird gegenwärtig in Römer und Mailänder Automobilhandelskreisen stark diskutiert. Auf dem römischen Güterbahnhof von San Lorenzo stehen fast 120 amerikanische Personenwagen, die von den Zollbehörden nicht mehr abgefertigt werden. Auf bisher noch nicht festgestellten Wegen sollen in den letzten Monaten bedeutend mehr Importbewilligungen für amerikanische Wagen ausgegeben worden sein, als theoretisch — nämlich 50 pro Jahr — vom Aussenhandelsministerium vorgesehen sind. Illegale Einfuhr. In ganz Italien verkehren gegenwärtig zwischen 8000 und 9000 in italienischem Besitz befindliche amerikanische Personenwagen. Kaum 20 % davon sind auf reguläre Weise nach Italien eingeführt worden. In diesen Ziffern sind aber diejenigen Wagen nicht inbegriffen, die ausländischen Staatsangehörigen, Mitgliedern des diplomatischen Korps etc., die in Italien domiziliert sind, gefahren werden. Allein in Rom sind 2000 Wagen ausländischer Besitzer angemeldet. Folgendes ist die Rechnung, die zum Erwerb eines amerikanischen Fahrzeuges verleitet: Ein serienmässiges amerikanisches Gebrauchsfahrzeug vom Typ Ford, Plymouth, Studebaker oder Chevrolet kostet etwa 2000 US-Dollar. Das sind etwa 1,150 Mill. Lire. Wenn man die Transportund Zollkosten, die etwa 450 Dollar, bzw. 260 000 Lire ausmachen, hinzuzählt, so kommt ein amerikanischer Wagen auf etwa 1,7 Mill. Lire zu stehen. Diese Preise liegen um 20—35 % unter denen von gleichwertigen italienischen Fabrikaten. Bei grossen Fahrzeugen, wie Buick, Chrysler, Cadillac und Lincoln, ist der Unterschied zu den italienischen Alfa Romeo oder man verwenden soll, ist schon viel diskutiert worden. Obwohl Natriumdampflampen ausgezeichnete Resultate lieferten, sieht man in Geschäftsgegenden von ihrer Verwendung meist ab, da sie die Auslagen der Geschäfte häufig in einem sehr unvorteilhaften Licht erscheinen lassen; auf Landstrassen aber haben sie sich gut bewährt. In vielen Fällen gibt man jetzt Quecksilberdampflampen den Vorzug; auch Neonlampen werden gelegentlich verwendet. Die besten Erfolge werden jedoeh nach wie vor mit elektrischen Glühlampen erzielt, die in sorgfältig konstruierten Reflektoren von genau vorherberechneter Strahlwirkung angebracht sind. Nur dort, wo man aus technischen oder finanziellen Gründen keinen Strom zur Verfügung hat, wie z. B. auf dem Lande, muss man versuchen, sich mit der reflektierenden Wirkung von Autoscheinwerfern zu begnügen und sie durch Anbringung von weissen Farbstreifen und Scotchlite auf und an der Strasse zu erhöhen. Ernst Behrendt. ITALIEN Diskussion um Importwagen Isotta-Fraschini noch grosser. Trotz ihres erheblich grösseren Treibstoffverbrauchs besteht somit ein beachtlicher Anreiz zum Erwerb amerikanischer Wagen. Die Maschen im Gesetz. Auch für den Absatz amerikanischer Automobile führen viele Wege nach Rom. Und diese werden gern beschritten, denn fast jeder verbürgt dem Verkäufer pro Automobil einen Gewinn von annähernd 500—1000 US-Dollar. So kann z. B. jeder in Italien akkreditierte ausländische Diplomat von der italienischen Regierung eine Bewilligung für die Einfuhr eines ausländischen Wagens erhalten. Er muss sich dabei verpflichten, diesen Wagen zwei Jahre lang selbst zu fahren. Dann steht einem Verkauf auf dem italienischen Markt ebensowenig entgegen wie der freien Einfuhr eines neuen Wagens. Diese Diplomaten wagen sind von jeder Triptykpflicht befreit. Der Käufer aus zweiter Hand hat lediglich eine geringe nachträgliche Zollgebühr zu entrichten. Ein anderer sehr oft beschrittener Weg ist der Wagenkauf von ausländischen Touristen. Die Tatsache, dass der italienische Käufer des Wagens rechtlich nur während der kurzen Dauer der Triptykgültigkeit in den Genuss des Fahrzeugs kommt, schafft die grosse Zahl der halboffiziellen und illegalen Automobilisten. FUr den amerikanischen Verkäufer lohnt sich das Geschäft ebenfalls nur, wenn er — als «bekannte Persönlichkeit» — an der amerikanischen Zonstation von der Hinterlegung einer Kaution befreit ist. Das soll aber jüngsten Informationen zufolge bei etwa 50 % aller amerikanischen Touristen der Fall sein. Der amerikanische Verkäufer verdient in Italien am Verkauf eines sich in halbwegs gutem Zustand befindenden Fahrzeuges um 10—20 % mehr, als ihn m den USA die Neuanschaffung kostet. Dabei erspart er erst noch die Rücktransportkosten. Die dritte Quelle der Automobilimporte liegt bei den in Italien ansässigen Ausländern. Diese können gegen Zahlung in ausländischer Valuta amerikanische Fahrzeuge auf Triptykbasis zollfrei nach Italien einführen. Das Triptyk ist auf ein Jahr befristet. Oftmals verpflichtet sich der ausländische Verkäufer, für eine Verlängerung des Triptyks zu sorgen. In allen anderen Fällen verfügt der italienische Erwerber über ausreichende Beziehungen, sich mit den Behörden seines Landes zu arrangieren. Neuregelungen in Aussicht. Neben der fortan strengeren Kontrolle will der Fiskus, d.h. die Finanzverwaltunr und das Dieser Tage ist die Meldung durch die Presse gegangen, in Buenos Aires sei der deutsche Nobelpreisträger Friedrich Bergius im Alter von 65 Jahren gestorben. Auch schweizerische Zeitungen haben dabei erwähnt, Bergius sei der Entdecker des Verfahrens zur Herstellung von Benzin aus Kohle. Diese chemisch-technische Grosstat verdanken wir jedoch nicht einem Deutschen, sondern einem Schweizer. Die Gewinnung von flüssigem Treibstoff aus Kohle gelang am 8. August 1913 zum erstenmal, und zwar im Privatlaboratorium des damaligen Hochschuldozenten Dr. Bergius in Hannover. In diesem Laboratorium arbeitete der Schweizer Ingenieur John Billwiller'als Assistent. Er nahm für seine Dissertation Experimente mit Kohle vor, welche zur synthetischen Benzingewinnung führten. Die ersten Patente wurden auf die beiden Namen Bergius/Billwiller eingetragen, weil Billwiller auch weiterhin das Laboratorium von Bergius benützte. Dieser nahm dann die Erfindung* für sich in Anspruch. Auf einem Kongress deutscher Chemiker, an dem sich Bergius für « seine Erfindung » ehren liess, wurde dieser von seinem Assistenten Billwiller dringend verlangt und aus dem Saal gerufen. Im Vestibül forderte Billwiller Gerechtigkeit und riet Bergius, den versammelten Wissenschaftern den wahren Sachverhalt einzugestehen. Bergius aber lehnte mit der Begründung ab, die Benzinsynthese sei in seinem Laboratorium gelungen und in seinem Auftrage ausgeführt worden. Später kam es zwischen den beiden zu einem Vertrag. Um das noch in den Anfängen stekkende Verfahren nicht vorzeitig bekannt werden zu lassen, verzichtete Billwiller einstweilen auf die Fortsetzung des Kampfes und arbeitete weiter mit Bergius zusammen. Trotzdem zwischen beiden die Erfinderfrage von Anfang an eindeutig entschieden war, heimste der ehrgeizige Bergius in den folgenden Jahren eine Reihe von Ehrendoktoren ein, Hess sich vor aller Welt als den Erfinder preisen und erhielt 1931 den Nobelpreis für Chemie zugesprochen. Billwiller ging leer aus 1 Aussenhandelsministerium, eine Amnestie gegen die «Illegalen» durchsetzen. Jeder Automobilist soll eine einmalige Busse von 300 000 Lire entrichten und die Einfuhrzölle nachzahlen. Eine neue Schwierigkeit ergibt sich indessen für Zollverwaltung und Automobilindustrie durch das internationale Schild «T. T.» (Transit Temporaire), das von zahlreichen italienischen Kraftfahrern ebenfalls zur illegalen Einfuhr von amerikanischen Wagen benutzt wird. Diese Wagen werden von italienischen Staatsbürgern nach wenigen Wochen Aufenthalt in Frankreich zollfrei erworben. Sie können auch die italienische Grenze zollfrei passieren. Die einzige Bedingung scheint darin zu bestehen, innerhalb bestimmten Fristen eine Grenzpassage vorzunehmen. Lpk Wem verdanken wir das synthetische Benzin dem Schweizer Billwiller oder dem Deutschen Bergius? Zweifellos war Bergius einer der bedeutendsten Chemiker Deutschlands; aber er war nicht der Erfinder der Benzinsynthese. Das Nobelpreiskomitee, dem die Sache ruchbar geworden war, zog sich später mit der Begründung aus der Affäre, Bergius habe den Nobelpreis nicht für die Benzinsynthese, sondern für «andere Verdienste • erhalten. Einmal nur musste Bergius seinem Mitarbeiter den Vortritt lassen: bei der Eidesleistung für die Patenterteilung in den USA. Bergius bat den amerikanischen Beamten, ihn von der Ablegung des Eides zu entbinden, d"a er dazu nicht berechtigt sei. An seine Stelle trat Billwiller, der mit seinem Namen besiegelte, « alleiniger und tatsächlicher Erfinder » der Kohlenverflüssigung zu sein. Die Frage, warum Bergius, der bis dahin mit allen Mitteln die Erfindung für sich in Anspruch nahm, in Amerika plötzlich zurücktrat, lässt sich wohl damit erklären, dass er keinen Meineid begehen wollte. Wenn Billwiller nie zu seinem Rechte kam, so lag dies wohl daran, dass unser Landsmann mit unzulänglichen Mitteln kämpfte. Zudem stand hinter Bergius der mächtige Chemietrust der I. G. Farben. Er kaufte die Patente für die Kohlenverflüssigung und stellte unter Leitung von Bergius und andern Forschern die Kohlenhydrierüng auf die Basis der grossindustriellen Produktion. Freilich galt es hiefür noch gewaltige Pionierarbeit zu vollbringen, die aber doch nur den Zweck haben konnte, das weiter zu entwickeln, was Billwiller in der Retorte gelungen war. John Billwiller wurde als St.-Galler in Amerika geboren. Nach der Uebergabe der Patente an die I. G. Farben wandte er sich andern Problemen zu, wobei ihm viele andere Erfindungen glückten. Mit einem Verfahren zur Torf- und Holztrocknung erregte er allgemeines Aufsehen in der Fachwelt. Auch auf dem Gebiete der Nahrungsmittelkonservierung hat er neuartige Ideen entwickelt und die wohl rationellste Konservierungsmethode (Wasserentzug, Pulverisierung) für Grünfutter, Getreide, Kartoffeln, Früchte und Gemüse entdeckt. bt. Am «•• UnU öm uUll auf der Bremgarfenwald-Rundsfrecke in Bern: Das grösste Rennen der Sportsaison 1949 Grosser Preis der Schweiz für Automobile — Preis vom Bremgarten Grosser Preis der Schweiz für Motorräder und Seitenwagenmaschinen fürr dieÄWeltmeister: Ärschaften Die prominentesten Rennfahrer der Welt starten in Bern Vorverkauf: Rennsekretariat Bern, Kochergasse 4, Telephon (031) 2 3814; ACS-Sekretariare in Aarau, Basel, Geneve, La Chaux-de-Fonds, Kreuzungen, Lausanne, Luzern, St.Gallen, Zürich - und 4-Rad- Anhänger für Motorfahrzeuge verhüllten Ihre Transporte Spezialität J Anhänger für Personenautos, Lieferwagen und Jeeps Grosshandwagen für Stressen- /"""'" 1 ' '" I 11 """! und Werkverkehr 1 II Wenn Passionsspiele Selzach dann Gasthof « Kreuz » Selzach Mlttaaaixm Sandwiche» SpexlalpläUli Mit höflicher Emplthlung, S. Wingaier-Naiiweller. Triepho» (065) 6 80 03 Pleuelstangen mit auswechselbaren Lagerschalen ermöglichen Ihnen, bei ausgelaufenen Pleuellagern jederzeit und überall eine raschere und billigere Reparatur Passend zu: (nur */10 mm WelumataHau>guu) EL. ei., ei.. Kleider-Frey Verlangen Sie illustr. Prospekte Primus Kölliker - Zürich Fahrzeugbau, Helvetlaplatz 29, Telephon (051)275116 Schon, nützlich, beliebt ist das glanzchromierte I*F_ '.. / l*. . r&_ _j„ *__• Es begünstigt den Auspuffgasabzug ond die Motorleistung. Fr. 13.— bis 16.— plus Wust. KENGELBACHER, Badenerstrasse 276, ZORICH 4 Telephon (051) 27 97 61 500 / 508 /1500 508 C /1100 Simca Diese Pleuellagersehalen können Sie später immer wieder separat nachbeziehen Lieferbar ab Lager in den gewünschten Untermassen von 2 /t0 zu 2 /io mm; ebenso sämtlich* Pleuel- und Hauptlager, passend zu den obigen Typen und zu Alfa Romeo 1500 - 1750 - 2300 - 2500 - Lancia • Aprilia • Ardea vorteilhaft, wie auch sämtliche Ersatzteile zu beziehen bei: ALFREDO SEMPREBON, ZÜRICH Kanzleistrasse 122 nUr Ersatzteillager seit 25 Jahren Telephon (051) 2374 92

Nr. 28 - MITTWOCH, 22. TONI1949 AUTOMOBIL REVUE KURZMELDUNGEN AUS ALLER WELT BRASILIEN Brasilien gründet «Organisation für gute Strassen» Eine * Organisation für gute Strassen » (Associacäb Pro Boas Estradas) ist soeben in Rio de Janeiro gegründet worden. Ihr Ziel besteht in einer Förderung des innerbrasilianischen Strassenbauprogramms und des Anschlusses brasilianischer Autostrassen an das internationale Autostrassennetz. E. B. DEUTSCHLAND 100000 Opel das Montageband der Opel-Werke. Mit über 100 000 «4-PS—Wagen, deren erste Serie unter dem Namen «Laubfrosch» volkstümlich wurde, und 116 000 Wagen des 1,2-Liter-Opel erreichte nunmehr das Rüsselsheimer Werk zum dritten Male als einzige deutsche Automobilfabrik eine Produktion von mehr als 100 000 Wagen des gleichen Typs. Seit 1935 wurden mit seinem Vorgänger, dem 1,3- Liter-Olympia, insgesamt über 180 000 Olympia- Wagen hergestellt, von denen ein Viertel über die weltumspannende Verkaufsorganisation der General-Motors in alle Länder exportiert werden konnte.. W.F. FRANKREICH Schwache Steigerung der französischen Automobilproduktion im April 53 400 Personenwagen in 4 Monaten (Von unserem Korrespondenten) Die Entwicklung der französischen Erzeugung an Personenwagen in den ersten 4 Monaten dieses Jahres geht aus folgender Tabelle hervor: Französische Produktion Marke 1. Quart. 49 April Erste 4 Monate Citroen 11045 4 316 15 361 Delahaye 126 53 179 Ford 2 091 694 2 785 Hotchkiss 151 30 181 Panhard 733 353 1086 Peugeot 6 392 2 306 8 698 Renault 13 074 5 415 18 489 Rovin 135 45 180 Salmson 173 40 213 Simca 4 323 1853 6176 Talbot 42 15 57 Total 38 285 15 120 53 405 Im einzelnen ist zu diesen Ziffern zu bemerken, dass die Gesamtproduktion an Fahrzeugen (Personen- und Nutzfahrzeuge) in den genannten Monaten 89 748 betrug, dass also beinahe 60 Prozent dieser Produktion auf die Pw entfallen. Unter den 53 405 Personenwagen, welche die Fliessbänder und Montagewerke der Automobilfabrikation Frankreichs verliessen, befinden sich allem 22 134 Wagen der Kategorie 3—4 PS, d.h. Renault-Heck, Dyna-Panhard Und Simca-Six. Die «Regie nationale des Usines Renault» hält wieder den Produktionsrekord mit 18 489 Einheiten und hat ausserdem rund 15 500 Nutzfahrzeuge von 0,2 bis 7 t Nutzlast fabriziert, die 230 Autocars nicht miteingerechnet. Peugeot hat einen besonders erfreulichen Aufschwung genommen; denn seine Produktion steht jetzt an 3. Stelle unserer Tabelle, direkt hinter Citroen. Unter den 8698 Personenwagen der Werke von Montbeliard befinden sich rund 3000 Exemplare des Typs 203. Wiewohl der Ausstoss im April mit insgesamt 24 396 Einheiten hinter der Märzproduktion mit 24 875 zurückbleibt, darf doch angenommen werden, dass der April den Vormonat um 8'Prozent übersteigt, wenn man nämlich in Betracht zieht, dass der März in diesem Jahre 23 Arbeitstage, der April — wegen Ostern — deren aber nur 21 zählte. Immerhin entspricht die Steigerung kaum den Erwartungen des Vierjahresplans und muss auch deshalb mit einiger Zurückhaltung beurteilt werden, weil die französische Exportlage sich bisher nicht gerade, günstig zu entwickeln scheint. MEXIKO Ford-Expansion in Mexiko Einer Mitteilung der Fabrikleitung zufolge, haben die Fordwerke zwei Millionen Dollar für den Ausbau ihrer Fabrikationsanlagen in Mexico City bewilligt. Die Fordproduktion in Mexiko — es handelt sich um Montagewerkstätten — soll um rund 50 Prozent erhöht werden, e. b. Polizeiautotelephone für ein ganzes Land Wie eine Meldung aus Trujillo City, der Hauptstadt der Dominikanischen Republik, besagt, wird diese Republik das erste Land der Welt sein, in dem alle Polizeiautös durch Telephon mit einer Zentrale verbunden sind, die ihrerseits mit einer Reihe von Nebenstationen in Verbindung steht. Auf diese Weise kann jeder Wagen in jedem Tefl des Landes binnen weniger Sekunden von der Zentrale aus erreicht werden; umgekehrt kann jedes der mit einem Sender ausgerüsteten Polizeiautos sich auch sofort mit' der Zentrale in Verbindung setzen. E. B. SCHWEDEN -, -; Vorläufig Iceine Aufhebung der schwedischen Benzinrationierung Um den Benzinkonsum in Schweden angesichts der gegenwärtigen Valtrtaknappheit nicht zu steigern, haben die beiden Kammern des Parlaments beschlossen, die Benziraratianierung weiter beizubehalten. Ihre Aufhebtmg kann vor der Herbstsession des Parlaments nicht diskutiert werden. Die Benzineinfuhr nach Schweden erreichte 1948 742 Mfflionen Liter gegen 882 Millionen Die unter Vorsitz von Vicomte de Rohan auf 2. Juni 1949 in Lissabon einberufene Frühjahrstagung der FIA hat, wie wir bereits kurz meldeten, keinerlei Beschlüsse gefasst, sondern die bereits im vergangenen Jahr behandelten Fragen der Schaffung eines Einheits-«Carnet de Passage> für den Grenzübertritt in allen Ländern, ferner jene der Zollkautionen für Gütertransporte auf der Strasse, der Vereinfachung der Zollformalitäten, für Automobilisten, die im europäischen Wirtschaftsrat behandelt werden und einige andere rein zolltechnische und touristische Themen (unter Ausschluss jeder sportlichen Beschlüsse) derart gefördert, dass nunmehr an der während des nächsten Pariser Herbstsalons zusammentretenden Jahresversammlung entsprechende Beschlüsse gefasst werden können. Um die Zulassung Deutschlands. Vertreter der FIA weilten schon vor der Lissaboner Tagung mehrmals m Frankfurt, um mit den Leitern der neu entstandenen beiden deutschen Clubs, des «Automobilclubs von Deutschland» und des Allgemeinen Deutschen Automobilctatos» Fühlung zu nehmen. Es liegen vermutlich formelle Anträge dieser beiden Clubs Liter im Jahre 1947. Nach den Berechnungen der Behörden wird die.Benzinsteuer der Staatskasse während des Budgetjahres 1948—1949 360 Millionen Kronen zuführen. Aus der Fahrzeugsteuer erwartet man während derselben Periode dagegen 85 Millionen Kronen. U. H. Ein Verkehorssicherheitsrat In letzter Zeil sind in Schweden infolge der an Zahl stetig zunehmenden Unfälle im Strassenverkehr verschiedene Massnahmen erörtert worden, die geeignet sein könnten, die Verkehrssicherheit zu erhöhen. In diesem Zusammenhang hat die Regierung einen staatlichen Verkehrssicherheitsrät ernannt, der sich aus neun Fachleuten zusammensetzt und dessen Aufgabe es ist, alles vorzukehren, um ein weiteres Ansteigen der Unfallziffern zu vermeiden, bzw. die Zahl der Unfälle zu vermindern. U. H. USA Die FIA-Tagung in Lissabon Nur Vorbereitung der Herbst-Jahresversammlung Das durchschnittliche Alter der Automobile in den USA das noch 1938 auf rund 10 Jahre veranschlagt wurde, hat als Folge der Kriegszeit, da die Produktion so gut wie ganz darniederlag, eine spürbare Verlängerung erfahren. Neueste Erhebungen wollen' wissen, dass Mitte 194'8 ungefähr 5,2 Millionen Personenwagen toi Verkehr standen, welche die Fabrik 1935 und früher verlassen haben. Weitere 2,6 Millionen Fahrzeuge stammten aus dem Jahre 1936. Noch im Jahre auf Aufnahme in die FIA vor. Aber auch hierüber kann letzten Endes nur die Vollversammlung im Oktober beschliessen. Die Wiederaufnahme Deutschlands in die FIA bedeutete automatisch die Wiederzulassung deutscher Rennfahrer zu den internationalen Rennver.anstaltungen, und diese Frage dürfte nicht nur in Lissabon Anlass zu ausgiebigen Erörterungen gegeben haben, sondern auch im Oktober noch einmal gründlich geprüft werden. Widerstände gegen die Zulassung Deutschlands vor Abschluss eines Friedensvertrags, bzw. vor der Konstituierung eines deutschen Weststaates erhoben sich in gewissen sportlichen Kreisen Frankreichs und Englands, solange nicht andere internationale Sportverbände die Beziehungen zu Deutschland wieder aufgenommen hatten. Da dies aber inzwischen — z. B. von Seiten der FIFA im internationalen Fussballsport — geschehen ist, darf man wohl auch annehmen, dass alle sportpolitischen Einwendungen gegen die Wiederanknüpfung der automobilsportlichen Beziehungen zu Deutschland bis zum Oktober beseitigt werden können, um so mehr, als die diplomatischen Schwierigkeiten durch die Annahme der deutschen Bundesverfassung und die in Paris getroffenen Viermächte-Abkommen zum grossen Teil behoben sind. bg. 1941 behef sich die Zahl der mehr als 11^ Jahre alten Wagen lediglich auf 2% Millionen. Jeeps für die Schweizer Armee Nachdem schon vor ungefähr Jahresfrist 400 für die schweizerische Armee bestimmten Jeeps das grosse Wasser überquerten, hat die Willys Oyerland Export Corporation kürzlich mit der Lieferung von weitern 600 Fahrzeugen dieses Modells begonnen. VERSCHIEDENES Endgültige Schaffung eines internationalen Auto-Ingenieur- und Technikerverbandes Im «Argus de l'Automobile» vom 16. Juni findet sich folgende Notiz: «Ein neuer Schritt zur Schaffung einer internationalen Vereinigung der Gesellschaften der Automobil-Ingenieure und der Techniker (FISITA) ist in Paris erfolgt An einer kürzlichen Zusammenkunft von Fachleuten aus mehreren Ländern wurden die Statuten und die Ziele dieser internationalen Organisation ausgearbeitet, die alle berufenen Mitarbeiter am Entwurf, an der Verwirklichung und an der Verbesserung automobilistischer Konstruktionen vereinigen soll.» Wir bedauern, dass es uns unmöglich ist, unsere Leser über weitere Einzelheiten der in Paris am 10. Juni abgehaltenen Tagung zu unterrichten, weil leider versäumt wurde, den Korrespondenten der «Automobil Revue» zu dieser Tagung einzuladen. wbg. WAGENHEBER 1,5 bis 10 Tonnen Tragkraft • 2,5 und 5 Tonnen Hochheber Sofort ab Lager lieferbar Verlangen Sie unser Angebot AR-101 AUSCO-Heber, amerikanisch, 1,5 Tonnen, hydraulische Lenkrotlen Fr. 325.- : Wf Autevetrfecke. KCM.HI.UM.H,W< Daisy-Plastic das schönste und feefanetste Material: Abwaschbar, lichtecht wasserdicht, unempfindlich gegen Kälte und Wärme. Besser als {«des andere Material. In prächtigen Farben, 90-123 cm breit, prompt ab Lager lieferbar Alleinverkauf: J.J.DRITTENBASS, Splügenstrasse 13, ST.SALUn Telephon (071) 2 6813 KANNE AG., ZÜRICH 8 Autozubehör, Werkzeuge Dufourstr. 24, Telephon (051) 24 2711 /13 Autoradio, Polsterüberzüge, Gepäckträger für Auto Autopulsen - Werkzeuge - Bremsbeläge - Vulkanisiermaterial sowie andere Artikel beziehen Sie vorteilhaft bei lowemtrasM 52 Tel.(051)23 58 25 Waffen, Munition für Jagd, Sport und Verteidigung Auch Kauf und Tausch W.GLASER,ZÜRICH 1 Grösstes Spezialgeschäft der Schweiz Willi Brunner, Zürich 2, Autozubehör en gros Bederstrasse 70 Telephon 25 93 57 U.S. Royal Fleet-Delivery KURHAUS 6$l0 S5reffen6et0 am Hallwilersee Ziel Ihrer Sonntags-Tour Begeistert von der Lage, von Küche and Keller, lassen Sie sich die schönen Zimmer, die neuzeitl. therapeut. Anlagen zeigen. Dann •eben Sie ein: Hier mache ich die erfolgsichere Erholungs-Kur Bitte Prospekt verlangen Tel. (064) 8 7131 ff ff •Ä%ROYAL CQ.AG.. Krenzplatz. Zürich. Telephon 327355 mtm&mtmmmm