Aufrufe
vor 8 Monaten

INSIDER Osnabrück // März 2018 // No. 416

Arm in Osnabrück: So lebt es sich (fast) ohne Geld in OS // Exklusive Einblicke in Europas modernstes Sporthaus // Im Test: Döner-Kebap // Event-Highlights: Oster-Leuchten & Strong Viking Run // Promi-Talks mit Shahak Shapira u. Till Brönner // Die perfekte Pizza: Gastronom Roulat Nabo auf den Spuren des Originals // Ohne Navi durch Europa: Osnabrücker veranstalten Abenteuer-Rallye // + Szene-News, Verlosungen, Party-Pics, Entertainment-Tipps, Termine & mehr!

INSIDER

INSIDER DES MONATS: KAI-UWE SCHULZ Iр Sch ch f 3D Orück INSIDER Osnabrück Steckbrief: Name: Kai-Uwe Schulz Geburtsdatum: 19. April 1970 Geburtsort: Darmstadt Ausbildung: Karosserie- & Fahrzeugbau Familienstand: ledig Kinder: 1 Tochter Hobbys: Fitness, Ost- & Nordsee-Reisen ein Medienprodukt der BARLAG werbe- & messeagentur GmbH Herausgeber: Verleger Michael Barlag Anschrift: INSIDER Osnabrück E.-M.-Remarque-Ring 18 49074 Osnabrück Zuschriften bitte an: Redaktion INSIDER Osnabrück Postfach 1404 49004 Osnabrück INSIDER-Telefon / Telefax: (0541) 8006680 / (0541) 8006685 E-Mail Redaktion: redaktion@insiderosnabrueck.de E-Mail Anzeigen: anzeigen@insiderosnabrueck.de Twitter: www.twitter.com/insider_os Facebook: www.facebook.com/INSIDERos Verlags- und Anzeigenltg.: Michael Barlag (V.i.S.d.P.) Redaktion: Timm Hagemann Layout: Uwe Buchholz, Alexander Westphal Anzeigen: Timm Hagemann Fotos/Mitarbeiter d. Ausg.: Sina-Christin Wilk, Fabian Flohre, Jonas Lindemann, Olaf Neumann Druck: Weser-Ems-Druck Wilhelmshavener Heerstraße 270 • 26125 Oldenburg Vertrieb: Eigenvertrieb. INSIDER liegt an über 1.500 Vertriebsstellen in Osnabrück Stadt & Land aus. (Eigenvertrieb & Vertrieb durch den Lesezirkel) INSIDERerscheint einmal zum Anfang desMonats, 12 Mal im Jahr.Esgeltendie Mediadaten (Anzeigenpreisliste) Nr.25vom 01.04.2016. HinweiseimRahmen desVeranstaltungskalenders sind kostenlos. Annahmeschluss ist der 22. eines jeden Monats. Für die Richtigkeitder Angabenkann keineGewähr übernommenwerden. Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Verfassers wieder, nicht unbedingt die der Redaktion. Abdruck, auch auszugsweise, nur nach Absprache mitdem Verlag. Für unverlangt eingesandteFotos und Manuskripte kann keine Garantie übernommen werden; Rücksendungen nur gegen Rückporto. Von unserem Verlag gestaltete Anzeigen,Illustrationen und Grafiken dürfen nur mitschriftlicher Genehmigung verwendetwerden. seit 1983 IMPRESSUM INSIDER: Hallo Herr Schulz! Osnabrück hat neuerdings eine sogenannte 3D-Schwarzlichtgolf- Anlage. Wie darf man sich die genau vorstellen? Kai-Uwe Schulz: Wir haben hier am Petersburger Wall ein paar, im Grunde unspektakuläre Räumlichkeiten anmietet, die wir in der Zeit des Umbaus dann von verschiedenen Künstlern der Agentur „Highlightz“ mit spezieller Effektfarbe zu fantasievollen Themenwelten umgestalten lassen haben. Am Eingang erhalten unsere Gäste dann sogenannte Chromadepht-Brillen, durch die verblüffende 3D Effekte entstehen und die Malereien zum Leben erweckt werden. So wird das Minigolfspielen zu einem echten Erlebnis. Wie funktioniert dieser 3D-Effekt genau? Durch die Kombination aus Schwarzlicht, betrachtet mit der 3D-Brille, geschickt eingesetzte Highlights und Reflexionen der Spezialfarbe. Von Raum zu Raum gibt es übrigens wechselnde Themen. Aber ich will nicht zu viel vorweg nehmen. Es soll ja noch spannend bleiben. Gespielt wird ein klassischer 18-Bahnen- Parcour, wie man es kennt, aber eben mit sehr speziellen Hindernissen. Wie sind Sie darauf gekommen das Ganze in Osnabrück an den Start zu bringen? In Oldenburg betreibe ich bereits seit etwas mehr als einem Jahr eine ganz ähnliche Anlage, die super angenommen wurde. Erstmalig persönlich damit in Berührung gekommen bin ich vor zweieinhalb Jahren in Hamburg. Dort gibt es schon länger das sogenannte „Schwarzlichtviertel“. In Oldenburg und Osnabrück hat sowas noch gefehlt und ich wollte es noch besser machen als in Hamburg, indem wir neben den Wänden auch die Böden künstlerisch bemalen ließen. Für wen genau ist 3D-Minigolf besonders geeignet? Das Schöne ist: Das ist etwas für die ganze Familie. Von der Pärchen-Partie zu zweit, über Gruppen von Freunden und Arbeitskollegen, bis hin zum Kindergeburtstag oder Junggesellenabschied kommen eigentlich alle auf ihre Kosten. Wer einen Golfschläger halten kann, wird Spaß daran haben. Sollte man sich vorher anmelden? Bei größeren Gruppen ist es tatsächlich ratsam, eben vorab durchzurufen, da wir jetzt in der Anfangszeit tatsächlich schon „Schwarzlicht, Spezial-Bemalung und 3D-Brillen sorgen für Wow-Effekte.“ ein paar Leute wegschicken mussten. Unter der Woche kann man aber mit zwei bis drei Spielern auch gerne spontan sein Glück versuchen. Sie betreiben, neben dieser Anlage, auch noch den Escaperoom Osnabrück. Richtig. Wobei wir mit diesem Konzept aktuell auf der Suche nach einer anderen Location „Mit Dieter Bohlen bin ich seelenverwandt. Ich mag seine Art.“ sind. Wir werden dann auch dieses Thema nochmal deutlich größer aufziehen mit noch mehr Rätseln und Abenteuern. Erlauben Sie uns noch einige persönliche Fragen: Welche prominente Persönlichkeit würden Sie gern einmal treffen? Dieter Bohlen. Wenn ich ihn im TV sehe, denke ich oftmals, dass wir seelenverwandt sind. Ich mag seine Art und Herangehensweise sehr. Diese Direktheit, gepaart mit Zielstrebigkeit und Professionalität. Wäre sicher spannend, ihn mal zu treffen. Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen? Die Krimis von Henning Mankell finde ich super! Das ist leicht zu lesen, spannend und kurzweilig. Sehr gut zum Abschalten. Ihr Lebensmotto? Genieße das Leben in vollen Zügen! Arbeite hart, aber gönn dir auch Zeit mit der Familie und vor allem Auszeiten für dich selbst. Vielen Dank für das Gespräch! Zeugen-Suche nach Raub in Oesede Ein 29-Jähriger war am Samstag, den 24. Februar, gegen 02.50 Uhr, auf dem Nachhauseweg von einer Bar, als er im Carl-Stahmer-Weg im Bereich des Schulzentrums plötzlich von drei bis vier Unbekannten angegriffen wurde. Die Männer stießen das Opfer zu Boden, schlugen und traten nach dem 29-Jährigen und entwendeten Bargeld. Anschließend flüchteten die Täter in Richtung Panoramabad/Hochstraße. Der 29-Jährige erlitt durch den Angriff leichte Verletzungen und erstattete eine Anzeige. Die Flüchtigen waren dunkel gekleidet und trugen Lederjacken und Jeanshosen. Zudem soll einer der Täter auffällig groß gewesen sein. Zeugen- Hinweise erbittet die Polizei in GMHütte unter der Telefonnummer 05401/879500. Mit 216 km/h „mal kurz zum Tanken“ gefahren Ein 54-jähriger Mann aus dem Kreis Vechta wollte am Vormittag des 25. Februar das sonnige Wetter ausnutzen und seinen Sportwagen (Porsche Cayman) betanken. Sein Weg führte ihn über die A1 in Richtung Münster, wo er im Bereich der Rastanlage „Dammer Berge“ den zivilen Videowagen der Osnabrücker Autobahnpolizei überholte. Die anschließend durchgeführte Geschwindigkeitsmessung ergab einen Höchstwert von 228 km/h. Nach Abzug der Toleranz wurde dem 54-Jährigen eine gefahrene Geschwindigkeit von 216 km/h vorgeworfen, bei erlaubten 130 km/h. Dem Mann drohen nun ein dreimonatiges Fahrverbot, zwei Punkte und ein Bußgeld in Höhe von 600 Euro. Kuriose Körperverletzung Ein 55 Jahre alter Autofahrer war am 25. Februar, gegen 19.20 Uhr, in Bramsche am Heidedamm unterwegs. Dabei wurde er von einem Unbekannten, der mit einem schwarzen, mittelgroßen Hund spazieren ging, mit einer Taschenlampe geblendet. Der 55-Jährige stoppte daraufhin sein Auto und stellte den ca. 1,80 m großen Mann zur Rede. Während des Gesprächs schlug der Hundebesitzer dem Autofahrer plötzlich ins Gesicht und entfernte sich anschließend. Der Unbekannte hatte eine normale Statur, trug eine schwarz-neongelbe Jacke bzw. eine dunkle Jacke mit einer Warnweste und eine dunkle Wollmütze. Die Polizei Bramsche bittet Zeugen, die Hinweise zu der Auseinandersetzung geben können, sich unter 05461/915300 zu melden. 02 Die Seite 2 Anzeigensonderteil INSIDER 03-2018

Anzeigensonderteil Das Szene-Tagebuch Junge, Junge: Wenn es dabei bleibt, könnte uns der kälteste März seit langem bevorstehen. Wir jedenfalls haben unseren Liegestuhl erstmal wieder eingemottet. Dabei braucht unsere City doch so dringend Sonnenstrahlen, um aus seiner Winterdepression zu erwachen ☛ Und damit rein ins dritte Tagebuch der Szene dieses Jahres ☛ Breaking: Es sieht gut aus fürs ALANDO MAIDORF! Nachdem wir im Februar darüber berichteten, warum es sich durchaus lohnen könnte das Maiwochen- Highlight zu retten, stehen die Sterne mittlerweile deutlich besser. Offenbar kann das geforderte Baubuch doch noch pünktlich (sprich: bis Ende März) fertiggestellt werden ☛ Das Line-Up des SCHLOSSGARTEN OPEN-AIR ist komplett! Die dritte Band steht fest: „Fiddler‘s Green“ werden, neben den „Dropkick Murphys“ und den „Donots“, am 10. August die Bühne rocken. An Tag 2 stehen bekanntlich „Nena“, „Sarah Connor“ und „Wirtz“ auf der Bühne ☛ Paukenschlag in der Osnabrücker Gastro-Szene: Catering- Koryphäe Jürgen Fricke wechselt von WIESMANN zu MEIER’S CATERING! Dort bildet er, gemeinsam mit Peter Koch, fortan das neue Geschäftsführer-Duo und wird, neben dem Management, hoffentlich auch seine Kochkünste einbringen. Alle Details zum neuen Erfolgsrezept von MEIER’S im April-INSIDER ☛ L+T macht die große Welle: Das SPORTHAUS ist ab sofort eröffnet. Wir durften bereits vorab einen Blick hineinwerfen. Exklusive Fotos findet ihr auf Seite 8! Achja: Das Wellenbecken ist nicht nur für den Härtetest der neuen Badebuchse, sondern auch zum Surfen geeignet ☛ Dicke Luft in der Clubszene: BRÜCKS-Boss James McKenzie Cowie war „not amused“, als er erfuhr, dass es im NIZE CLUB nun auch „Pfeffi“-Partys geben soll. Hintergrund: Er selbst hatte die sogenannten „Pfeffiletics“ zu Ehren des gleichnamigen Pfefferminz- Shots ins Leben gerufen. Die Club-Nachbarn ziehen nun mit der „Pfeffi-Invasion“ nach. Launiges Facebook-Statement des Brücks: „Haben ‘ne Tastatur gefunden. Besitzer dürfen sich gerne melden.“ Dazu das Foto einer Tastatur, die nur noch über die Tasten C und V (für copy/paste) sowie N, I, Z und E verfügt. Na sowas ☛ So schnell kann’s gehen: Das TANZLOKAL FILOU am Hauptbahnhof war kaum eröffnet, da war es auch schon wieder dicht. Seit Wochen hat dort keine Party mehr stattgefunden. Das Ü40- Konzept kam offenbar nicht an. Oder wurde schlichtweg zu wenig beworben… ☛ Frisch eröffnet hat hingegen das Gastro-Konzept „100% HAUSGEMACHT“ der Marke BRÖRMANN. In den ehemaligen Räumen von BETTEN KIRCHHOFF wird ab sofort regionale Hausmannskost serviert ☛ „Back in town“ ist auch WOOLWORTH. Zuletzt musst die Warenhauskette dem Neubau der DROGERIE MÜLLER weichen. Nun ist man zurück in der Großen Straße.