Aufrufe
vor 9 Monaten

Hysterie und Justine

Hysterie und Justine

Justine

Justine Hysterie Justine Hysterie Justine Hysterie Justine Hysterie Justine Hysterie Justine Hysterie Justine Doch. Nein. Hysterie und Justine Ich habe mir in den letzten Wochen überlegt, ob ich nicht doch noch etwas werden könnte. Etwas Nützliches natürlich, Jugendpsychologin beispielsweise. Oder Köchin. Oder Heilpädagogin. Oder Fleischwarenverkäuferin. Ergotherapeutin. Oder Raumpflegerin. Das wär doch nützlich, meinst du nicht? Geh’ doch zum Radio. Dass du nichts Nützliches tust, ginge ja noch. Tragischer ist, dass du mit deiner eigentlichen Fähigkeit, dem Viel-trinken, anderen Leuten auf die Nerven fällst und sie darüberhinaus noch hinderst, eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben. Du trinkst immer noch so viel, nicht wahr? Hysterie, du hast mir letztes Jahr gesagt, dass du nicht mehr soviel trinken wirst. Du hast es mir versprochen. Sie entwendet unbemerkt die Vodkaflasche, riecht dran, rümpft die Nase und versteckt sie schliesslich. Ist dir schon aufgefallen, wie ähnlich sich die Worte versprechen und versagen sind? © Teaterverlag Elgg in Belp. Kein Bearbeitungs- und Kopierrecht. Kein Aufführungsrecht. Reiss’ dich doch zusammen! Tu’ etwas! Es gibt so viele Möglichkeiten. Du solltest einfach einmal beginnen. Du wirst sehen, es macht Spass. Natürlich müsstest du etwas dazu lernen, dir etwas erarbeiten. Ohne das geht gar nichts. Aber sind die ersten Hürden erst einmal genommen, wird es einfacher. Dann wirst du erleben, wie ein kleiner, zunächst winziger Keim zu spriessen beginnt, getränkt vom Schweisse deines Angesichts. Es wird dich freuen, abends müde zu sein - 5 -

Hysterie Justine Hysterie Justine Hysterie und zu wissen «Ich habe etwas getan». Hysterie, was sagst du dazu? Meinst du, dass es besser wäre, wenn wir uns gar nicht mehr sehen würden? Wenn wir uns endgültig und für immer trennten? So hätten wir doch wenigstens eine schöne Erinnerung. Sei nicht kindisch. Du bist etwas… verspannt. Hysterie sammelt hastig ihre Plastiktüten ein und will verschwinden. schwenkt die Vodkaflasche. Du hast etwas vergessen… Hysterie gibt sich geschlagen und richtet sich ihre «Insel» wieder ein. Körperliche Ertüchtigung. Während jede auf ihre Weise etwas für die Gesundheit tut, erzählen sie sich - textlich ineinander verschachtelt - ihre Pilzsammler- Episoden. Ich habe einen Pilzsammler getroffen. Einsatz Justine: «Ich habe auch…» Wir wollten zusammen in die Berge fahren. Er erzählte von einem Teich, mit den schönsten Fischen drin und von einem Häuschen mit Kaminfeuer, vor dem man sitzen kann und solange in die Flammen starren bis einem durch und durch warm ist. Ein bisschen Romantik eben… Er besass ein tolles Auto, obwohl er gar nicht fahren konnte. Weil er vom Kartenlesen nichts verstand und den Weg nicht kannte, musste ich fahren und die Karten lesen zugleich, während er zum Fenster hinausschaute und sich über die Umgebung wunderte. Ich war sehr bald müde. Wir haben einen Anhalter mitgenommen. Ich dachte, der könne vielleicht etwas übernehmen. Aber leider wollte dieser in eine völlig andere Richtung, zur Stadt, einen Arzt aufsuchen oder so. Na ja, ich bin ausgestiegen. Nachher habe ich ein bisschen geweint und an den © Teaterverlag Elgg in Belp. Kein Bearbeitungs- und Kopierrecht. Kein Aufführungsrecht. - 6 -

Ausgabe5 - Kölner Appell gegen Rassismus
Justin Cronin DER ÜBERGANG
Hysterie oder sinnvolle Wachsamkeit? - Landeskrankenhaus Bregenz
Hysterie! Eine subversive Praktik von Miki Malör
Das Herz eines Indianers Nachdem Justin Edmond Kerry ...
Zu Besuch im Internat bei Jonathan und Justin - Gratis Webserver
Funktionen von Lachen in Gesprächen - UWSpace - University of ...
In der natürlichen Welt sorgt die Beschneidung eines Rosen ...
Schwestern und Brüder! Mit einem guten Schuss Schelmerei lässt ...
Rekrutierungsgespräch - Kiesels.Info