Aufrufe
vor 10 Monaten

Glaubet oder leidet

Glaubet oder leidet

Statische/r 1

Statische/r 1 Statische/r 2 Statische/r 1 Statische/r 2 Statische/r 1 Statische/r 2 Das Ende der Geschichte Glaubet oder leidet! Wir werden die Statischen genannt. Wir haben den höchsten Seinszustand erreicht. Wir gehen mit der Zeit, ohne in der Zeit zu weilen. Wir beobachten lediglich und reflektieren nie. Wir besingen diejenigen, die oben sind und schweigen über diejenigen, die unten sind. Die Umgebung verändert sich, wir jedoch nicht. Unser Gesang bleibt immer der gleiche. Wir sind die Statischen und haben kein Gemüt, was von Vorteil ist. Wer sich bewegt, sieht die Welt verschwommen. Wir aber bewahren unsere Distanz in jedem Falle und bleiben deshalb wertfrei. Es gehen alle einmal unter, das ist unsere Stärke. Du bist dran. Ich weiss nicht mehr weiter. Wir sind die Statischen und wissen nicht mehr weiter. Zu banal. Fatal. Wir sind die Statischen und wissen nicht mehr weiter, denn sie haben uns den Stoff weggenommen. Sie haben sich geweigert, mit Grösse unterzugehen. Sie haben nicht gehandelt, wie es geplant war. Sie haben ihre Aufgabe nicht erfüllt. Sie haben uns den Stoff weggenommen. Wir wissen nicht mehr weiter. Wir sind die Statischen, und wir protestieren energisch gegen ein solches Fehlverhalten. Wir verlangen sofort neuen Stoff, sonst geht die Chronik hier zu Ende. Euer Benehmen entbehrt jedes Sinnes für Verantwortung. Erhabenheit und Grösse, sonst schweigen wir. Das ist das Ende der Geschichte. © Teaterverlag Elgg in Belp. Kein Bearbeitungs- und Kopierrecht. Kein Aufführungsrecht. - 27 -

Hybria Selbstliquidation mit Gummipuppe. Es ist alles da: Beinchen, Ärmchen, ein rundes Bäuchlein, die prallen Brüstelein, das Köpfelein mit dem Saugmäulchen und dem faserigen Haarimitat, wenn man ihr eine klebt, dann kreischt sie sogar; nur: Sie lebt nicht. Doch das macht nichts, schliesslich haben wir ja gelernt zu projizieren. Ich meine, seht sie euch an: Sie ist doch die ideale Projektionsfläche; sie bewegt sich nicht, eignet sich also für genaue Kopien. Sie nörgelt nicht, sie grinst nicht dumm, sie ist waschmaschinenbeständig, schmatzt nicht beim Essen und ist immer da, wenn man sie braucht. Kurz: Die moderne Partnerin für eine harmonische Zweierbeziehung. Garantiert schlagfest und stossicher. Vibriert überall und jederzeit und kriegt niemals den Schluckauf. Ich gebe mich zur Kopie frei. Ich verlange, als Kopie freigegeben zu werden. Das ist ein Befehl. Das ist mein Vermächtnis. Hybria erschiesst sich. © Teaterverlag Elgg in Belp. Kein Bearbeitungs- und Kopierrecht. Kein Aufführungsrecht. - 28 -

Seit der Mensch Tiere züchtet, leidet die Kreatur unter den ... - VgT
Sankt Martin, Sankt Martin 2 - Buchhandel.de
Programmheft - Konzerte an Sankt Andreas
Download - Sankt Marien und Sankt Katharina Bad Soden
Rosinkat2008 Layout
Interview - Familienzentrum Sankt Nikolaus kath. Kindergarten ...
Newsletter 11/2012 als PDF-Dokument - Kinderhospiz St. Nikolaus
Val d'Ultimo.Alta Val di Non Ultental.Deutschnonsberg - Meraner Land
Erntedank 4/2009 - Pfarre Oberndorf an der Salzach
Prospekt Kindertheater - Stadt Sankt Augustin
sommer - DPSG DV Aachen
Pfarrbrief 04/2013 öffnen/herunterladen - St. Servatius Siegburg
Beten für die Kirche in neun Tagen
1 Ich schmecke den frittierten Reis meiner Gastmutter. Ich rieche ...
Gottes Entgegenkommen - Zeit & Schrift
Lichterdom Messdiener - St. Viktor Xanten
Nikolaus ist futsch – Leseprobe
Newsletter - Nr.3 vom 12. Oktober 2008 - Christliche Gemeinde ...
2011 April Ein Aufruf, zur Eifersucht zu provozieren - Christliche ...