Aufrufe
vor 5 Monaten

Ein unbemerktes Leben

Ein unbemerktes Leben

Lisa Lautsprecher

Lisa Lautsprecher Lautsprecher Lisa Josephine Lisa Josephine Lisa Ein unbemerktes Leben Schweigen. Stille. Lisa nimmt Gregors Hände und legt sie auf ihre Brüste. Deine Hände sollen sich daran immer erinnern. Bevor sie das Gewehr nehmen und töten. Sie sollen wissen, wie sich meine Brüste anfühlen. Nimm das mit, Gregor. Lass deine Hände wissen, wo sie hingehören. Das ist wichtig. Nicht der Krieg. Fokus auf Frau Lem im Rollstuhl Frau Lem beginnt, sich über die Brüste zu streichen. Die Arbeiter sehen es und lachen. Fokus auf Erinnerung: Fahrt in der U-Bahn Eine Gruppe von Menschen, überwiegend Frauen, steht dichtgedrängt in der U-Bahn, die Hände nach oben in die Halteschlaufen gestreckt. Auch Lisa und Josephine sind dabei, in Arbeitskleidung. Sie fahren in die Fabrik. Fahrtgeräusche. Hohenzollernplatz. Menschen steigen aus, andere zu. Geräusch von schliessenden Türen. Die U-Bahn fährt weiter. Spanische Allee. Menschen steigen aus, andere zu. Geräusch von schliessenden Türen. Die U-Bahn fährt weiter. Mir ist schlecht. Hast du etwas Schlechtes gegessen? Ich habe gar nichts gegessen. Du bist doch nicht schwanger? Weiss nicht. © Teaterverlag Elgg in Belp. Kein Bearbeitungs- und Kopierrecht. Kein Aufführungsrecht. - 15-

Josephine Lisa Josephine Lautsprecher Lisa Josephine Schwester Schwester Schwester Josephine Lisa Na hör mal! Du musst doch wissen, ob du deine Tage kriegst oder nicht. Ich hab keine Regel mehr, seitdem dieser Scheisskrieg angefangen hat. Das fehlte gerade noch. Ein Balg. Mitten im Krieg. Ernst-Pastor-Museum. Menschen steigen aus, andere zu. Geräusch von schliessenden Türen. Die U-Bahn fährt weiter. Mir ist heiss. Es ist so stickig hier drinnen. Ich krieg keine Luft. Wir sind ja gleich da. Mach jetzt nicht schlapp! Fokus auf Frau Lem im Rollstuhl Frau Lem versucht wortlos, die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Die Schwester kommt vorbei. Frau Lem greift nach ihr. Was ist denn, Frau Lem? Müssen Sie auf die Toilette? Frau Lem schüttelt den Kopf. Haben Sie Durst? Frau Lem nickt. Warten Sie, ich bringe Ihnen etwas. Fokus auf Erinnerung: Fabrik © Teaterverlag Elgg in Belp. Kein Bearbeitungs- und Kopierrecht. Kein Aufführungsrecht. Es herrscht ein Höllenlärm. Arbeiterinnen stehen an Maschinen und machen ständig die gleichen Bewegungen, im Takt. Auch Lisa und Josephine sind dabei. Um sich zu verständigen, müssen sie schreien. Lisa wird immer langsamer. Lisa, was ist? Nichts. - 16-

Leben – so, wie es Ihnen gefällt – trotz Treppen! - Ingenieurwerkstatt ...
Lernen, mit der Angst vor der Angst zu leben Mit - depression.ch
Das LEBEN genießen
Abschied vom Leben
Lernen, mit dem Wolf zu leben - Gregor Louisoder Umweltstiftung
Warum leben Sie mit diesem Risiko dann bei der Pflegeversicherung?
Unser Leben hier - VAMV NRW
Quell des leBens - Schwerin Live
Mein Ratgeber im täglichen Leben
ein kreativer Weg, das Leben zu meistern - Senio Magazin
Bisexualität ist eine Möglichkeit ... wir leben sie ! - BiNe Bisexuelles ...
Leseprobe zum Titel: Das Leben ist groß - Die Onleihe
(er)leben in helmstedt - helmstedt aktuell Stadtmarketing
Lebens- retter ABS - Honda Fugel
Berliner Leben: Zeitschrift für Schönheit und Kunst
Da sein - Leben helfen - infos über den Sozialdienst ... - Caritas
Ich verstehe die Kirche als „Lehrmeisterin des Lebens“. - Landpastoral
Festschrift 30 Jahre - Stufen des Lebens
EIN TAG IM LEBEN VON Laura Merseburger (W2c) Um