Aufrufe
vor 2 Monaten

Muttermal

Muttermal

© teaterverlag elgg,

© teaterverlag elgg, Belp 2010 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs-, Laien- und Schulbühnen, des öffentlichen Vortrags, der Verfilmung und Übertragung durch Rundfunk, Fernsehen und andere audiovisuelle Medien, auch einzelner Abschnitte. Der vorliegende Text ist nach dem Schweizerischen Urheberrechtsgesetz vom 1. Juli 1993 geschützt. Widerhandlungen gegen die urheberrechtlichen Bestimmungen sind strafbar. Das Aufführungsrecht erteilt der teaterverlag elgg, CH - 3123 Belp. Telefon +41 (0)31 819 42 09 und Telefax +41 (0)31 819 89 21. www.theaterverlage.ch information@theaterverlage.ch © Teaterverlag Elgg in Belp. Kein Bearbeitungs- und Kopierrecht. Kein Aufführungsrecht. elgger schaulust 3

Beat Sterchi Das Muttermal Eine Staatsaffäre Besetzung 1 Frau, 1 Mann Bild Dachwohnung einer norddeutschen Grossstadt «Klotz: Klara, meine Klara!» In einer Dachwohnung einer norddeutschen Grossstadt (bzw. Großstadt) leben Klara, eine junge Deutsche, und Klotz, ein noch nicht alter Schweizer, in mancher Hinsicht auf engem Raum. Immer wieder – ob sie nun über die ideale Stadt New York, über Heiratspläne, Krampfadern, den Schwangerschaftstest, die Schauspielschulaufnahmeprüfung oder über Sex reden – früher oder später schnappt die Sprachfalle zu und stellt sich dem gegenseitiges Verständnis in den Weg. Das leidenschaftlich aufgekratzte Muttermal wird dabei zum blutenden Mahnmal binnengermanischer Beziehungsprobleme. Zum Glück gibt es den Zug nach Zürich und damit die Sehnsucht… «Klara: Klotz, mein Klotz!» © Teaterverlag Elgg in Belp. Kein Bearbeitungs- und Kopierrecht. Kein Aufführungsrecht. - 2 -

Leseprobe_Tietje_Schrader_Fallakte_Zivilklage
Volltext als PDF - Elisabeth Hussendörfer
D - Gudjons Apotheke
Alex und das Frühlingsbuch
Bea rastet nie mehr aus
zwei flüchtige begegnungen - Ein bisschen Meia
Wer hat sein Abi am wenigsten verdient?
Madleine und mein Freund Manni
1386581014_radar_nr7_elektr
Morgen ist es zu spät
Lenny, einer von diesen Männern, die ganz nett sind?
Die braune Frau
Keine Liebe mit Kristin
Junirot
Bedrohung durch Maria
Babette
Rundbrief vom Mai 2011 - Mission 21
Jan und die Märchenbühne der Wunder (Erzählungen) - Pressenet