Aufrufe
vor 8 Monaten

versetzt! ohne Vorspiel

versetzt! ohne Vorspiel

Karl Fritz Karl Chiko

Karl Fritz Karl Chiko Karl Chiko Karl Fritz Chiko Karl Chiko Karl Fritz Karl Versetzt! müssen Personendurchsuchungen und eine Gebäudedurchsuchung vorgenommen werden. Hört auf. He Fritz, sag du es ihm. Wir kennen uns doch. Du hast mir doch auch schon ein Bier bezahlt. Sag du ihm, er soll aufhören. Sie befinden sich an einer illegalen Feier. Es besteht dringendster Verdacht auf illegalen Drogenkonsum und illegalen… Schon gut, diese Leier kenne ich schon. Ich sage euch, ihr durchsucht den Falschen. Das sagen alle. Name? Was soll die Verarschung, Chiko? Du kennst meinen Namen. Name? Sag du mir doch deinen Namen, du Scheiss… aaaah… He, ich würde an Ihrer Stelle ein bisschen vorsichter sein. Das ist nämlich nicht Chiko, sondern der Sohn des ehemaligen Polizeikommandanten dieser Stadt. Zum letzten Mal: Name? Okay, okay. Karl ist mein Name. Vollständiger Name? Ist das der Beginn eines Verhörs? Was ist mein Verbrechen? Sich an einer Feier aufhalten und dort ein Bier trinken, wird doch erlaubt sein. Ich würde Ihnen raten, Ihren Namen anzugeben, falls Sie weitere Schwierigkeiten verhindern wollen. Ich will ja kein Geheimnis daraus machen. Karl Rosenfeld. Ich heisse Karl Rosenfeld. Zufrieden? - 29 - © Teaterverlag Elgg in Belp. Kein Bearbeitungs- und Kopierrecht. Kein Aufführungsrecht.

Fritz Karl Chiko Karl Chiko Fritz Chiko Karl Fritz Karl Chiko Und? Hast was gefunden Chiko? Was sollte er finden? Wo nichts ist, kann auch nichts gefunden werden. Ich hab was. Ja, ich hab was. Dacht ich's mir doch. Meine Nase täuscht sich nie. Hat sich gelohnt, ihn unter die Lupe zu nehmen, Fritz. Was? Wie? Das ist wohl ein kleiner Scherz. Aaaah… Leider nein, mein Lieber. Pech für Sie, war zu wenig gut versteckt für mich. Ich find alles. Nicht wahr, Fritz? Ja, ja, er findet alles. Zeig her. Was haben wir denn da? Was ist denn das Schönes? Der Herr betreibt also kleine illegale Geschäfte… und dann noch so viel Stoff auf einem Haufen. Er versteht sein Geschäft noch nicht so gut, der Pechvogel. Und bleiben Sie schön ruhig, oder ich bin gezwungen, noch mehr Gewalt anzuwenden. Aaah … hey Leute, das ist nicht mein Stoff. Das müsst ihr mir glauben. Ich hatte noch nie mit solchem Zeug zu tun. Ich weiss ja nicht einmal, was für Stoff das ist. Das sagen sie alle, mein Lieber. Doch das hier ist eine ansehnliche Menge, und das ist eine beweisbare Tatsache. Das verheisst nichts Gutes für Sie. Das muss mir jemand zugesteckt haben. Das ist nicht meines. Was meinen Sie? Jemand zugesteckt? Was für eine Ausrede! Hast du gehört, Fritz? In diesem Geschäft wird nichts verschenkt. Es wurde an Ihnen gefunden, folglich gehört es auch Ihnen. Da gibt es keine Zweifel. - 30 - © Teaterverlag Elgg in Belp. Kein Bearbeitungs- und Kopierrecht. Kein Aufführungsrecht.

Friedrich Nietzsche Jenseits von Gut und Böse Vorspiel einer ...
Christfest, 25.12.08 - 10 Uhr Wannweil Stand 24.12.08 Vorspiel ...