Aufrufe
vor 8 Monaten

versetzt! ohne Vorspiel

versetzt! ohne Vorspiel

Fritz Chiko Fritz Chiko

Fritz Chiko Fritz Chiko Sonja Chiko Sonja Chiko Sonja Chiko Versetzt! Ja, da gibt es keine Zweifel. Und zudem bin ich Zeuge. Ich hab gesehen, wie es an ihm gefunden wurde, Chiko. Ja, ich hab's gesehen. Da gibt es keine Zweifel. Wir haben den Schuldigen. Wir haben das Gift. Lass uns gehen. Gute Arbeit, Fritz, gute Arbeit. Wer weiss, vielleicht stellt sich noch heraus, dass er der grosse Schieber vom special room oben ist. Was meinst? Ganz richtig. Gut kombiniert, Fritz. Ganz richtig. Die Feiern hier gibt's noch nicht so lange. Wie lange sind Sie denn schon in dieser Stadt, Rosenfeld? In diesem Quartier, Rosenfeld? Fünfzehnte Szene He Chiko. Sperrstunde. Wir haben zu. Kannst deine Füsse draussen lassen. Sperrstunde? Umso besser. Dann kann ich mein Bier mit dir ganz alleine geniessen. Hau ab, Chiko, es gibt nichts mehr. Nicht so unfreundlich, Sonja. Gib mir für den Anfang ein kaltes Bier. Das wird mich vorerst ein wenig abkühlen. Ich mag jetzt nicht mit dir streiten, Chiko. Wir haben wirklich geschlossen. Wir müssen… solltest du doch am besten wissen. Du weisst schon… die Bullen. Lass mich jetzt fertig aufräumen und zisch ab. Ach, wenn das dein Problem ist… kein Problem, Sonja. Ich bin ja da. Nehm ich mir halt selbst ein Bier. - 31 - © Teaterverlag Elgg in Belp. Kein Bearbeitungs- und Kopierrecht. Kein Aufführungsrecht.

Sonja Chiko Sonja Chiko Sonja Chiko Sonja Chiko Sonja Chiko Ich hab echt keine Lust, dein doofes, Bier trinkendes Gesicht in meinem Rücken zu spüren, während ich putze. Nicht in deinem Rücken, meine Schöne, in deinem Arsch. Spürst mich schon? Und wie gefällt's dir? Ist nur ein kleiner Vorgeschmack. Behalt das Bier und hau ab, Chiko! Ruhig, Sonja, cool down, ich hab was mit dir zu besprechen. Komm also wieder runter. Ist was Wichtiges. Wüsst nicht, was wir zwei miteinander Wichtiges zu besprechen hätten. Hör zu, ich mach mir ernsthafte Sorgen um dich. Ich denk, dein Freund… du weisst schon… dieser Karl, ich denk, der ist ein allzu schlechter Umgang für dich. Wie nett, dass du für mich denkst. Wie rührend! Mach eine Fliege, Chiko! Glaub mir, der ist nichts für dich. Fritz und ich haben ihn vor ein paar Tagen an einer Fete erwischt. Fritz hat dabei jede Menge Stoff an ihm gefunden. Der Mann ist kriminell, Sonja. Karl hat doch keine Ahnung davon. Und wenn auch, wer hat denn heutzutage keine Drogen in den Taschen. So ein Zufall, dass es gerade Karl erwischt hat. Warst schon immer eine fiese Ratte, Chiko. Nun mal sachte, Sonja. Hey, ich bin ein Bulle. Ich tu nur meinen Job. Ich bin auf der guten Seite. Das musst doch aus den Filmen kennen. Aber weisst, Sonja, vielleicht könnt ich was für ihn tun, wenn dir so viel an ihm liegt. Mein Einfluss ist nicht ohne, und ich denk, da liesse sich schon was machen. Vielleicht könnten wir beide einen Deal machen… - 32 - © Teaterverlag Elgg in Belp. Kein Bearbeitungs- und Kopierrecht. Kein Aufführungsrecht.

Friedrich Nietzsche Jenseits von Gut und Böse Vorspiel einer ...
Christfest, 25.12.08 - 10 Uhr Wannweil Stand 24.12.08 Vorspiel ...