Aufrufe
vor 3 Monaten

versetzt! ohne Vorspiel

versetzt! ohne Vorspiel

Karl Chiko Karl Chiko

Karl Chiko Karl Chiko Karl Chiko Karl Chiko Karl Versetzt! Ich versteh, Chiko, ich versteh… überleben heisst leben können. Und ich, Chiko, ich kann nur überleben, wenn du nicht lebst. Denn du willst alles zerstören. Und das muss ich verhindern. Was redest denn da? Was soll das? Tod durch Verbluten. Es ist vorbei. Spinnst du? Bind mich los. Was hast denn vor? Wie willst mich denn töten? Ich werd dich nicht direkt töten. Ich werd dir nur deine Männlichkeit abschneiden, Chiko. Für Sonja und… Du sollst langsam sterben. Nein. Nein. Das kannst nicht machen. Nein, Karl, das kannst nicht machen. Vergiss die Vergangenheit. Denk an die Zukunft, Karl. Für das hier kommst lange ins Gefängnis. Da gibt's keine Zukunft, Karl. Da gibt's keine Zukunft. Doch die Zukunft kann besser werden. Hoffst du nicht auch auf eine bessere Zukunft, Karl? Hoffst nicht auch? Warum sollte ich für die Zukunft Hoffnung haben, Chiko? Vielleicht bin ich morgen schon tot. Vielleicht bist du morgen schon tot, vielleicht übermorgen. Wer weiss das schon! He Karl, die Hoffnung ist da, um die Zukunft als bessere sehen zu können. Welche bessere Zukunft? Es kann keine Hoffnung auf eine bessere Zukunft geben, wo es keine Zukunft gibt. Es ist vorbei. Leben lassen ist Geschmacksache. Ich werd dir jetzt den Mund zubinden, damit nicht so viel schreien musst. Denn je mehr du schreist, desto schneller verblutest. Und das wollen wir ja beide nicht. Und schreien wirst, glaub mir, so viel Blut und so… und dann mit den eigenen Augen sehen zu müssen, wie die - 41 - © Teaterverlag Elgg in Belp. Kein Bearbeitungs- und Kopierrecht. Kein Aufführungsrecht.

Isa Sonja Isa Sonja Isa Sonja eigene Männlichkeit verschwunden ist… ja, du wirst schreien. Wenn Glück hast, reicht's nicht aus zum Verbluten. Jemand findet dich und du überlebst. Auch gut. Vielleicht sogar besser. Hast genug Zeit, deinen blutigen Schwanz auf dem Boden anzuschauen. Am Anfang wird er vielleicht noch eine Weile zucken, irgendwann dann das letzte Mal. Und genau dann, Chiko, spätestens dann bist Mann gewesen. Nie mehr wirst deinen Schwanz irgendwo reinstecken können. Nie mehr wirst Mann sein. Da kannst sogar froh sein, wenn danach langsam sterben darfst. Oder nicht, du Hengst? Welcher Mann möchte schon leben, wenn er nicht mehr Mann ist? Jetzt ist entgültig ausgemannt. Nie wieder, Chiko, nie wieder. Dafür sorg ich jetzt. Es gibt keine Zukunft, Chiko. Keine Zukunft für dich und mich. Nach uns kommt die Zukunft. Ja… nach uns die Zukunft. Achtzehnte Szene Und? Wie geht's bei dir jetzt weiter? Was willst du? Na, wie' s weitergehen soll… in der Zukunft? Ich weiss nicht. Ich weiss es echt nicht. Scheisse! Lass mich alleine. Ich hab keinen Bock mit dir über meine Zukunft zu sprechen. Ist schon voll krass. Karl sitzt für die nächsten Jahre wegen Mordes im Knast. Den können wir vergessen. Chiko ist tot. Den können wir auch vergessen. Und Fritz, die Ratte, hat sich aus dem Staub gemacht. Hat schon gewusst warum. Was willst denn noch? - 42 - © Teaterverlag Elgg in Belp. Kein Bearbeitungs- und Kopierrecht. Kein Aufführungsrecht.

Friedrich Nietzsche Jenseits von Gut und Böse Vorspiel einer ...
Christfest, 25.12.08 - 10 Uhr Wannweil Stand 24.12.08 Vorspiel ...