Aufrufe
vor 2 Monaten

Abchasien

Abchasien

Betty Pelz Betty Pelz

Betty Pelz Betty Pelz Betty Pelz Betty Luft Betty Pelz Betty Pelz Betty Pelz Betty Pelz Abchasien Was arbeiten Sie denn da? Ich nähe. Was denn? An einem Esel. Aha. Sieht man das nicht? Doch doch. Ja dann. Bis nachher. Ich will nicht weiter stören. Luft geht ab ins Nebenzimmer. Bleibt die jetzt einfach da? Sie übt Fagott. Fagott! Nichts zu machen. Wer ist Sie denn? Als vor cirka zwanzig Jahren mein jüngerer Bruder es endlich schaffte seine Nachkommenschaft zu sichern um sich ganz in seinem Sinne endlich zu vervielfältigen damit auch nichts von ihm verlorenginge, beschloss ich ultimativ auch die Frau meines Lebens zu finden. Ich ging zur Zeitung an den Schalter, gab gelassen ein Inserat auf, fühlte mich aber ausserstande dem Fräulein in die Augen zu schauen, was mir normalerweise leichtfällt, das können Sie mir glauben. Ich fand das Ganze etwas lachhaft, doch es klappte und man traf sich. Wer traf sich? Ich und Lüftchen natürlich. © Teaterverlag Elgg in Belp. Kein Bearbeitungs- und Kopierrecht. Kein Aufführungsrecht. - 13-

Betty Pelz Luft Pelz Luft Pelz Natürlich. Punkt zwölf an einem grauen Sonntag im weissen Restaurant am grünen Fluss. Ich trug den blauen Schlips und eine Rose und sie kam mit gelbem Hut und schwarzem Pudel was die Kontaktaufnahme erheblich simplifizierte. Der ersten etwas harzigen Beschnüffelung unterlegten wir zur Sicherheit einen gargekochten fetten Boden aus Kartoffeln, Kraut und Kotelett, um nach Kuchen und Kaffee und einem kitzekleinen Korn, stetig nach Cookie ihrem Köter schauend, den Spazierweg einzuschlagen. Nach acht Stunden ging uns das Benzin aus. Wir trennten uns, ich lief nach Hause und las frohgemut in meinem Bett noch einen Comix. Luft hat gelauscht. Ich fand ihn schon ein bisschen trottelig, aber überhaupt nicht unsympathisch. Er hat zwar viel zu schnell gegessen und mit der Gabel wild gestikuliert, doch beim Spaziergang hat er eifrig über den Goldschakal doziert. Das ist alles den Fluss runter Luise. Geh jetzt üben bitte. Er wollte mich à tout prix ins Bett kriegen. © Teaterverlag Elgg in Belp. Kein Bearbeitungs- und Kopierrecht. Kein Aufführungsrecht. Doch dazu hätt es mehr gebraucht als einen kleinen Wein bei dir im Haus. Ein bisschen Schubert und flaues Flackern von Supermarktkerzen im Angebot. Nicht mit mir Pelzchen! Luise Luft ist Souffleuse im hiesigen Dramatischen Verein. - 14-

der nächste lebensentwurf - Asaro Verlag
Musterausgabe premium & style IV-2011 - MSO Medien-Service
Leseprobe “Geronimo - mit den Augen eines ... - Lydia Albersmann
Schenken Sie doch heuer ein Kamel! - Schenken mit Sinn - Caritas ...
Von Lieblings Speise ... - Thai Restaurant Samui
Leseprobe als PDF herunterladen - Cursed Side
TRENDY SINGLE
Schlesischer Gottesfreund - Gesev.de
Der Hodscha Nasreddin : türkische, arabische, berberische ...
Māyā Frau ohne Geschlecht
Claude Macho in Boston
Maharani von Lendice