Aufrufe
vor 2 Monaten

Wo die Liebe hinfliegt

Wo die Liebe hinfliegt

Wo

Wo die Liebe hinfliegt Felix bleibt nachdenklich stehen. Rose rafft ihre Kleider und die Schuhe zusammen. Rose Sie führen ein interessantes Leben, Sie reisen vom anderen Ende des Planeten zur Beerdigung von jemandem, der Ihnen scheissegal ist, um jemanden zurückzuerobern, den Sie mal abgewiesen haben, weil er Ihnen scheissegal war; ist wirklich super das! Drei Trennungen und ein Todesfall, ganz toll, weiter so, und viel Glück! Rose rennt ins Badezimmer und knallt die Türe. Felix geht ihr nach. Bleibt mit Blick auf die Badezimmertüre stehen noch sichtbar für das Publikum. Felix Schon richtig, ich bin wegen des Nebels zurückgekommen, aber wenn Sie wüssten, wie froh ich über diesen Nebel war. Wenn Sie wüssten, wie froh ich war, dass das Flugzeug nicht weg kam. Verrückt vor Freude, dass ich in dieses Zimmer zurückkehren konnte, in dem Sie noch sind, und ich noch einmal diesen Jasminduft wieder finden würde, und dass wir noch zwei Stunden zusammen sein können. Wir haben noch zwei Stunden, Rose, wollen wir sie nicht zusammen verbringen, bitte, Rose. Es ist ewig her, dass ich mal Lust hatte, mit jemandem zwei Stunden zusammen zu sein, selbst wenn... Rose kommt aus dem Bad, geht langsam auf Felix zu. Selbst wenn? Felix Selbst wenn ich vor Müdigkeit umfalle. Rose Oh, aber ich auch. Felix Also. Rose Also? Felix Legen wir uns hin. Reisst die Tagesdecke ganz vom Bett und zieht die Schuhe aus. Schlafen wir ein wenig und dann frühstücken wir gemeinsam. Rose Gute Idee. Zieht ihre Schuhe aus. © Teaterverlag Elgg in Belp. Kein Bearbeitungs- und Kopierrecht. Kein Aufführungsrecht. - 57-

Beide gehen auf ihre Bettseite und legen sich auf das Bett. Sie bleiben auf dem Rücken liegen. Schweigen. Felix Eines wüsst ich noch zu gerne... Rose Wieso ich rechtzeitig aus dem Badezimmer verschwunden bin? Felix Genau. Rose Ich weiss auch nicht, ich hatte plötzlich so ein Gefühl... ein Gefühl, es wäre sicherer, wenn ich bei der erst besten Gelegenheit in den Korridor abhaue. Ich bin dann über die Nottreppe in die Lounge im obersten Stockwerk. Sie war menschenleer. Na ja um diese Zeit. Nach einer Viertelstunde hab ich über das Telefon an der Bar im Zimmer angerufen. Dann hab ich noch mal zehn Minuten gewartet und noch einmal angerufen. Da war ich mir sicher, dass ihr weg wart. – Ach wissen Sie, ich war froh dass ich Serge nicht noch einmal sehen musste, obschon ich jetzt weiss, dass er mich mit nichts davon abhalten kann nach Acapulco zu gehen. - Ich freue mich sehr. - Ja, ich kann es kaum erwarten. Die Leute dort sind unheimlich nett und ich hab bereits ein kleines Haus gemietet. Na gut – ich weiss, ein Haus für mich alleine, das ist ein bisschen..., aber vielleicht bleib ich ja gar nicht so lange alleine, - ich mein, wenn ich Serge vergessen habe, dann – übrigens möchte ich nun zu gerne von Ihnen wissen, was da genau mit Serge passiert ist. Er hat doch seine Jacke vergessen, also war er schon vorher da. Warum haben Sie mir das nicht gesagt. Wartet auf die Antwort. He, schlafen Sie? Rose rutscht zu Felix. Der ist eingeschlafen. Sie kuschelt sich an ihn. Im Schlaf legt Felix den Arm um sie. © Teaterverlag Elgg in Belp. Kein Bearbeitungs- und Kopierrecht. Kein Aufführungsrecht. BLACK - 58-

Liebe MitgLieder der Warener Wohnungsgenossenschaft!
Aus Liebe zu Menschen!? - Akademie Frankenwarte
Seminare für Paare - Bewusster leben und lieben
Liebe Leserin, lieber Leser
Liebe Leserin, lieber Leser
Liebe Leserin, lieber Leser
Die Geburt des Lichts und der Liebe - Atelier Sonnenlicht
Liebe Leserin, lieber Leser
Liebe Leserin, lieber Leser
Liebe Leserin, lieber Leser
Liebe Leserinnen, liebe Leser
Liebe Leserinnen, liebe Leser
Liebe Leserinnen, liebe Leser
Liebe Leserinnen, liebe Leser
Liebe Leserinnen, liebe Leser
Liebe Leserinnen, liebe Leser
Liebe Leserinnen, liebe Leser
Liebe Leserinnen, liebe Leser
Liebe Leserinnen, liebe Leser
Unserer liebsten Ministerin gewidmet... waere ... - Fachschaft Physik