Aufrufe
vor 4 Monaten

Der Burgbote 2013 (Jahrgang 93)

50

Jetz hatte mer e bissje Zick un sin noch en de Stadt jejöck. un do e bissje römjelaufe öm noch jet Schönes enzukaufe. Dat heißt, uns Fraue wollte nur en klitzekleine Schopping-Tour. Se wollte nur e bissje Luure, doch weiß mer jo: dat kann jet duure. Sin in e paar Boutique rin öm sich dann do jet ömzusin; dat Anjebot zu inspiziere, dat ein un andre anprobiere. Se han do ihre Spaß jehat, un mir, mir han dat mitjemaht. Doch noh nem Stündche wor dann Schluss, mir mohten jo zurück zum Bus. Dä fuhr uns dann, jenau noh Plan, zuröck üvver de Autobahn tirek noh Kölle, un do sin mir dann noch en et Jaffel rin. Do hatte mir ne schöne Raum, dä Dom em Blick, dat wor ne Draum. Et jov dann jet zu müffele, natürlich och zu süffele. E kölsch Büffee wood do serviert, schön deftig, wie et sich jehürt. Mir han jo och Hunger jehat, doch woodte mir all richtig satt. Och bruch ich sicher nit zu sage dat ich dann noch jet vürjedrage. Wer schon ens mit wor, kennt dat schon, dat hät bei uns jo Tradition. Ich deit jo minge Quetsch mitbringe, su kunnte mer paar Leedcher singe. Dat maache jo de Sänger jähn, un dat is immer widder schön. Doch irjendwann wor dann och Schluss. Öm halver Zwei sin mer noh Hus. Un weil dä Daach su jot jelunge, un weil mir dat all jot jefunge dröm sag ich: Reiner, Dank an Dich, ich spreche jo nit nur für mich, Du deist dat jot orjanisiere. ich weiß, Du willst dat jar nit hüre, Du häst dat wirklich jot jemaht, un mir han all vill Spass jehat. Et wor echt schön. Bei Alt un Jung bliev die Tour in Erinnerung. M. Schreier Aus den Gruppen 51