Aufrufe
vor 5 Monaten

Der Burgbote 2013 (Jahrgang 93)

30

Bernhard Tropertz schlug vor, das Volksliedgut intensiver zu pflegen. Er betonte, dass es sehr wichtig sei, unser Volksliedrepertoire auch den vielen neuen Sängern nahezubringen. Die Volksliedermappe werde viel zu selten herausgeholt. Hier versicherten Gerd Schwieren, dass die Volksliedmappe zukünftig regelmäßig eingesetzt werden soll. Dies sei mit Musikausschuss und Dirigent fest vereinbart. Das hatten wir schon nach unserem Sommerkonzert vernehmen können. Jedoch ist von diesem guten Ansatz seit dem Einstudieren der Weihnachtslieder (inkl. »Ödipus Rex«) nicht mehr all zu viel übrig geblieben. Warten wir ab, ob sich das nach Weihnachten wieder ändert. Auf Anregung des Vorstandes sollte eine Konzertmeisterei ins Leben gerufen werden. Michael Henn erkundigte sich, was es denn nun jetzt damit auf sich hätte. Dirk Pütz erklärte, dass der Gedanke noch nicht ad acta gelegt sei. Es habe sich in vielen Dingen der Vorbereitung von Auftritten allerdings eine Routine entwickelt, die sich bewährt habe. Für das Jubiläumsjahr 2017 benötigen Vorstand und die Ausschüsse aber weitere Unterstützung in Planung und Umsetzung: Interessierte Mitsänger seien herzlich willkommen. Und zu guter Letzt kam noch eine weitere wichtige Frage auf: Wie kann der 1. Tenor gestärkt werden? Bekanntermaßen ist der 1. Tenor – nicht nur in unserem Chor – eine Stimmgruppe mit zu wenigen Sängern. Lösungsansätze könnten u.a. in der gezielten Entwicklung bisheriger 2. Tenöre oder in der gezielten Anzeigenschaltung sein. Dieser Vorschlag wurde bereits umgesetzt. In den letzten Wochen fand man viele Anzeigen »Tenöre gesucht« in der Lokalpresse. Bleibt nur noch das Fazit: Es sind wichtige Punkte beim Ausspracheabend angesprochen und diskutiert worden. Sicherlich ist es wünschenswert, ein solches Angebot regelmäßig und bei Bedarf auch häufiger als einmal im Jahr stattfinden zu lassen. Der Burgbote wird berichten. RS Ausspracheabend 31 »Tenöre gesucht« Regelmäßig informieren Sänger bei den Aufführungen des Divertissementchens in der Oper am Dom.