Aufrufe
vor 10 Monaten

Chip Magazin Sonderheft WLAN Handbuch 2018

SCHNELLES NETZ |

SCHNELLES NETZ | ad-WLAN So sprengt das Heimnetz die Gigabit-Grenze Um dasTempo vonad-WLAN auszureizen, müssen alle Komponenten schneller sein als GBit-LAN.SFP+und Link Aggregation sind zwei Ansätze. NAS&Router mit SFP+ SFP+ (siehe Pfeil) verbindet eine schnelle NAS und den Router mit 10 GBit/s ad-WLAN Eine ad-Funkstrecke transportiert mehrereGBit/s zwischen zwei Routern Router &PCmit LinkAggregation Wenn die Technik unterstützt wird, lassen sich zwei 1-GBit-Leitungen zu einer koppeln Internetzugänge erreichen „nur“ 1.000 MBit/s. 802.11ad stellt dann wenigstens sicher,dassnicht dasWLAN dieBremse ist. Infrastruktur für ad-WLAN Um das Tempo von ad-WLAN voll auszureizen, müsste man dieüblicheNetzwerk- Hardware komplett austauschen. Erst wenn jede Komponente die Gigabit-LAN- Grenze deutlich sprengt, läuft ad ungebremst. Dafür gibt es zwei technische Ansätze, die beide erstmals in dem zum Testzeitpunktnochnicht erhältlichen ad- Router Netgear Nighthawk X10 R9000 verbaut wurden: Erstens hat der R9000 eine Buchse vom Typ SFP+, die bis zu 1 10 GBit/s zuanderen SFP+-fähigen Gerätentransportiert –das kann eine professionelle NAS sein (etwa die Qnap Turbo Station TS-531X-2G für rund 550 Euro) oder ein PC mit SFP+-Netzwerkkarte (etwa die Synology E10G15-F1, ca. 140 Euro). Zweitens kann der R9000 mit dem Feature „Link Aggregation“ zwei normale Gigabit-LAN-Ports zu einer 2-GBit-Leitung zusammenschalten, was die beschleunigte Anbindung vieler NAS-Modelle oder PCs mit zwei LAN-Ports ermöglicht. Die Koppelung muss auf dem Router und auf dem Endgerät eingestellt werden. Der Tempogewinn ist zwar nicht so groß wie bei SFP+ (2 statt 10GBit/s), doch esgibt ad-Brücke bauen Aufdem Client-Router müssen der DHCP- Server ausgeschaltet 1 undder WDS-Modus aktiv 2 sein 2 mehrkompatibleHardware, und stattder teuren SFP+-können gewöhnliche LAN- Kabel verwendet werden. Testergebnisse mit Überraschungen Für theoretische und praxisrelevante Testergebnisse mit 802.11ad haben wir drei Messungen gewählt: zum einen den synthetischen Benchmark iPerf, der die reine NetzwerkbandbreiteinMegabit pro Sekunde misst. Weiterhin haben wir sechsDateien mit insgesamt 7,7GByte per FTP übertragen, bei drei gleichzeitigen Transfers. Und schließlich haben wir mit einem Internet-Speedtest die Pingzeit zu einem Internetserver in Millisekunden ermittelt, was etwa für Onlinespiele, Videochats oder Telefonie wichtig ist. Alle Tests haben wir über drei verschiedene Entfernungen laufen lassen. Anfangs waren unsere FTP-Messungen gegenüber den iPerf-Werten viel zu langsam: Bei rund 60 MByte/s war Schluss. Die lahme Schreibleistung der SSD in einem derTestrechnerbremste die gleichzeitigen Transfers aus. Erst mit einer schnelleren SSD erreichten wir das Limit der Gigabit-LAN-Anbindung. Die Lektion: Zur schnellen Datenübertragung gehören neben einem flotten Netzwerk eben auch performante Laufwerke. Performance bleibt lange hoch Während der Ersteinrichtung der Testanordnung standen die beiden TP-Link- Router nur wenige Zentimeter voneinander entfernt, was zuErgebnissen an der Fotos v. li.: Qnap; Netgear; Asus; CHIP Studios 22 2018 | WLAN-Handbuch

ad-WLAN | SCHNELLES NETZ Tempo bis 8m Wir haben die ad-Performance miteiner WLAN-Brücke zwischen zwei TP-Link AD7200 gemessen –unteranderemmit iPerf (hier mitgrafischer Oberfläche jPerf) tragen werden mussten, bis sie fehlerfrei ankamen. Dass die von der Luftsauerstoff-Signaldämpfung verursachte Reichweitengrenze von 802.11ad so trennscharf ist, hatten wir so nicht erwartet. DieInternet-Pingzeiten bisacht Meter Entfernung warennicht schlechter als bei einer Kabelverbindung zumHauptrouter. Das bestärkt die Hoffnungen, dass sich Messergebnisse: ad gegen ac Im Nahbereich ist das ad-WLAN tatsächlich sehr schnellund übertrifftden Vorgänger ac vorallembeim Dateitransfer iPerf: 2Meter iPerf: 8Meter WLAN ad (60 GHz) ac (5 GHz) ad (60 GHz) ac (5 GHz) ad (60 GHz) iPerf: 10 Meter ac (5 GHz) FTP: 2Meter FTP: 8Meter ad (60 GHz) ac (5 GHz) ad (60 GHz) ac (5 GHz) ad (60 GHz) FTP: 10 Meter ac (5 GHz) Gigabit-Grenze führte – aber auch zu häufigen Ausreißern nach unten, was im Schnitt gegenüber den in der Tabelle angegebenen 2-m-Messwerten circa fünf Prozent Leistung kostete. Etwas mehr Abstand machtedie Verbindung stabiler. Es überraschte nicht, dass die ad- Router auf zwei Meter Entfernung und mit Sichtkontakt exakt das Tempo ihrer Gigabit-LAN-Anbindung erreichten. Aber wir hatten nicht damit gerechnet, dass das Tempo und die Pingzeit bis auf acht MeterEntfernung praktischunverändert erhalten bleiben. Davon ermutigt, suchten wir den nächsten Standort bei zwölf Metern Entfernung und Sichtkontakt – dort herrschte jedoch völlige Funkstille aufdem 60-GHz-Band. Bei zehn Metern Entfernung kam eine brauchbare Verbindung zustande, deren Datenraten allerdings stark schwankten. Vorallem bei Bewegung im Raum –wenn etwa Kollegen durch die Sichtliniezwischen den Routern gingen – brach das Tempo kurzfristig auf null ein. Dazwischengehaltene Papier- oder Papphindernisse hatten dagegen keine Auswirkung. Die angegebenen Durchschnittswerte haben wir ohne solche Störungen gemessen. DieiPerf-Messungen über zehn Meter lagen nur bei knapp der Hälfte der 8-m- Ergebnisse. Viel stärker noch litt die fast 23 Minuten dauernde FTP-Übertragung unter der wackeligen 10-m-Verbindung – dabei kamen bei acht Metern nur fünf Prozentdes Tempos heraus. Wir erklären uns den Zusammenbruch der FTP-Verbindung von acht auf zehn Meter durch eine stark ansteigende Fehlerquote, weshalb viele Datenpakete mehrmals über- Inter- net- Ping: 2Meter Inter- net- Ping: 8Meter Inter- net- Ping: 10 Meter ad (60 GHz) ac (5 GHz) ad (60 GHz) ac (5 GHz) ad (60 GHz) ac (5 GHz) Ergebnis 937 MBit/s 855 MBit/s 906 MBit/s 846 MBit/s 426 MBit/s 841 MBit/s* 113,7 MByte/s 32,2 MByte/s 113,7 MByte/s 32,1 MByte/s 5,6 MByte/s 32,1 MByte/s* 14 ms 15 ms 16 ms 15 ms 24 ms 15 ms* *12m das hochfrequente ad-WLAN besonders gut für Onlinespiele und interaktive Netzwerkanwendungen eignet. Die gleichen Messungen haben wir mit einer 5-GHz-Verbindung (ac-WLAN) zwischen den TP-Link-Routern wiederholt. Bei der iPerf-Bandbreitenmessung gabeskeine Überraschungen: Das5-GHz- Netz erreicht etwas niedrigere Werte als ad und erlaubt ohne Verluste auch zwölf Meter Abstand (und wahrscheinlich mehr –uns ging aber der Platz aus). Ein seltsames Bildgab es beider FTP- Dateiübertragung per ac: Wir maßen mit dem gleichen Messverfahren wie bei ad (drei gleichzeitige Dateiübertragungen) nur lahme 32,2 MByte/s. Die Gegenprobe mit nur einer aktiven Dateiübertragung (alle Dateien nacheinander) zeigte, dass die ersten paar hundert Megabytes jeder Datei nur mit ca. 30MByte/s übertragen wurden, danach stieg das Tempo auf bis zu 90 MByte/s. Trotzdem erreichte die 5-GHz-Brücke im Durchschnitt nur 34,1 MByte/s. Das hochfrequente ad-WLAN scheint parallele Dateiübertragungen besser zu managen als ac. Zudem regelt der neue Standard bei guter Verbindung dasTransfertemposchneller hoch. Das bringt ad-WLAN in der Zukunft Schade, dass der TP-Link Talon AD7200 wegender Gigabit-Kabelbremse dasvolle Tempo von 802.11ad nicht ausloten kann. Dennoch gibt es Szenarien, in denen der Router sinnvoll ist: Wenn man etwa mit einem Notebook mit Dateien auf einer (Gigabit-)NAS arbeiten will, reizt addas Tempo auf kurze Distanz voll aus. Erst der Netgear X10 R9000 kann dank Link Aggregation und mit einem SFP+-Modul die Gigabit-Kabelbremse lösen. Demnächst wird voraussichtlich auch eine Reihe neuer Notebooks auf den Markt kommen, die ebenfalls den schnellen Funkstandard unterstützen. Die Killerapplikation für den ad- Standard ist auch schon in Sicht: Mit seinen winzigen Antennen, seiner hohen Bandbreite und geringen Latenz kann er ergonomische, drahtlose VR-Brillen mit Daten füttern. Ebenso könnten ad-Verbindungen das HDMI-Kabel ablösen, um beispielsweise Präsentationen im Unternehmensumfeld zuvereinfachen. Bis dahin bleibt 802.11ad eine faszinierende Technik, die esinunserem Test als erster Funkstandard geschafft hat, tatsächlich schneller als das altgediente Gigabit- Ethernetkabel zu sein WLAN-Handbuch | 2018 23

Handbuch FRITZ!WLAN Repeater N/G - M-net
Handbuch für WLAN HotspotRouter Inhaltsverzeichnis - Hotsplots