Aufrufe
vor 2 Monaten

Chip Magazin Sonderheft WLAN Handbuch 2018

NETZWERKSPEICHER |

NETZWERKSPEICHER | DYNDNS Fernzugriff aufdie NASzuHause Dank der in viele Geräte integrierten herstellereigenen DynDNS-Dienste greifen Sie von überall auf der Welt auf IhreNAS zu VON ARTUR HOFFMANN Einer der wichtigsten Gründe, die für den Kauf einer NAS sprechen, ist, dass der Netzwerkspeicher erheblich wenigerStrom verbraucht als ein PC und oft auch deutlich leiser ist. Daher kann man ihn rund um die Uhr eingeschaltet lassen. Eine NAS bietet sich daher für den Einsatz als Dateiserver, Cloudspeicher oder Streaming-Server an, für Anwendungen also,die ständigbereitstehen sollen. Im heimischen Netzwerk bereitet daskeine Probleme,dadie NASdurch eine interne IP-Adresse eindeutig identifizierbar ist. Sprich: Ist Ihre NAS im Heim-LAN etwa über die IP-Adresse 192.168.1.100 zu erreichen, hatder Router einen festen Adressaten für seine Datenpakete. Ein wenigkomplexergestaltet sich dieKonfiguration, wenn Sie über das Internet auf Ihre NAS zugreifen möchten. In diesem Fall muss der Router,der als Bindeglied zwischen privatem LAN/WLAN und öffentlichem Netzwerk (Internet) dient, wissen, an welches Gerät er die von außen eintreffenden Datenpakete weiterleiten soll. Dafür zuständig ist die Portweiterleitung, eine Funktion, die in alle aktuellen Routermodelle integriertist. Daszweite, wesentlich größereProblem ist dieöffentliche IP-Adresse, die inden meisten Fällen dynamisch ist, und sich alle 24 Stunden ändert. Um also über das Internet auf IhreNAS zuzugreifen, müsstenSie täglich eine neue IP-Adresse in Ihren Browser eingeben und Apps, dieSie aufmobilenEndgeräten nutzen, neu konfigurieren. Das ist in etwa so, als wenn sich Ihre Postanschrift täglich ändern würde und der Briefträger jedes Mal bei Ihnen nachfragen müsste, anwelche Adresse er diePostzustellen soll. Dass das in der Praxis nichtumsetzbar ist, liegt aufder Hand. An dieser Stelle kommen daher DynDNS- Servicesins Spiel. Viele Wege führen zum Ziel Vereinfacht ausgedrückt sind DynDNS-Services eine Art Makler: Sie stellen Ihnen einen Domänennamen in der Form Name. Anbieter.Länderkürzel zur Verfügung und kümmern sich darum, dass dieandiese Domäne gerichteten Datenpaketeankommen. Dazu meldet Ihr Router dem DynDNS-Service in festgelegten Abständen seine aktuelle öffentliche IP-Adresse. Ruft dann ein Nutzer Ihren Domänennamen in seinem Browser auf, wirddie Anfrageanden DDNS-Service geleitet, der in seiner Datenbank nachsieht, unter welcher IP-Adresse Ihr NAS-System aktuell zu erreichen ist. Sobald die Pakete die aktuelle Adresse Ihres Routers erreichen, kommt die bereits angesprochene Portweiterleitung ins Spiel. Viele NAS-Hersteller integrieren eigene DynDNS-Dienste in ihre Geräte. Am Beispiel von Qnap zeigen wir, wie Sie diese Services nutzen. Alternativ dazu können Sie inIhrem Router aber auch einen externen DynDNS-Dienst angeben, beispielsweise Selfhost.de oder No-ip.com. Foto:iStockphoto/franckreporter 84 2018 | WLAN-Handbuch

DYNDNS | NETZWERKSPEICHER Quick Guide: myQNAPcloud einrichten Der DynDNS-Dienst von Qnap, mit dem Sie über das Internet aufIhreNAS zugreifen, nenntsichmyQNAPcloud. Qnap unterstützt aber auch andereServices, darunterdie bereitsangesprochenen Anbieter Selfhost.de und No-ip.com. Die Konfiguration dieser Dienste erfolgt über »Systemsteuerung |Netzwerk- und Dateiservices|Netzwerkzugang |DDNS-Dienst«. 1 1 Neues Konto einrichten Öffnen Sieauf Ihrem PC den Browser und tippen Siedie interne IP-Adresse Ihrer Qnap-NAS ein, etwa „192.168.1.100“. In der linken Menüleiste klicken Sie dann unten auf das Cloudsymbol, um die Konfigurationsseite zuöffnen. Klicken Sie oben rechts auf das Globus-Symbol und wählen Sie »Deutsch« aus. Um ein neues Konto anzulegen, klicken Sie auf den Link »registrieren«. Auf der folgenden Seite geben Sie die geforderten Informationen ein. Dazu gehören E-Mail-Adresse, Name und Vorname sowie Geburtsdatum. Legen Sie ein sicheres Kennwort fest, stimmen Sie den Nutzungsbedingungen zu und senden Sie das Formular mit »Registrieren« ab. Der Service sendet nun eine E- Mail an die Adresse, die Sie soeben angegeben haben. Klicken Sie inder Nachricht auf den Link »Registrierung bestätigen«, um den Vorgangabzuschließen. 2 2 Einrichtungsassistenten starten Auf der Startseite Ihrer NAS, die Sie in Schritt 1imBrowser geöffnet haben, klicken Sie auf »Anmeldung«, geben den Benutzernamen und das Kennwort ein und fahren mit einem Klick auf»Anmeldung«fort. Im Hauptmenüklicken Sieauf dasDesktop-Icon »myQNAPcloud«, um die Internet-Funktionalität zu starten. Im folgenden Dialog klicken Sie auf die Schaltfläche »Beginnen Sie« und anschließend auf »Starten«, um mit der automatischen Einrichtung zu beginnen. Damit die NAS die Port- Weiterleitung im Router einrichten kann, müssen Sie den Router sokonfigurieren, dass sich die Sicherheitseinstellungen per UPnP ändern lassen. Bei Problemen müssen Sie die Weiterleitung manuell konfigurieren. 3 3 DynDNS-Konfiguration abschließen Im Assistentengeben Sie nundie beider Registrierung verwendete E-Mail-Adresse zusammen mit dem Kennwort ein (siehe Schritt 2)und klicken auf die Schaltfläche »Weiter«. Anschließend legen Sieeinen Namen für IhreQnap-NAS fest und bestätigen mit »Weiter«. Diese Bezeichnung ist wichtig, dasie auch für die Internetadresse verwendet wird, über die der Fernzugriff erfolgt. Aus diesem Grund sind weder Leer- noch Sonderzeichen erlaubt. Nach einem Klick auf»Weiter«versucht der Assistent, den Router zu konfigurieren. Schließen Sie den Assistentenmit »Fertigstellen« ab. Anschließend wirdIhnen unter »DDNS« die Internetadresse Ihrer NAS angezeigt. Sie lautet »[name].myqnapcloud.com«. 4 4 Apps für Fernzugriff konfigurieren Um auch mit den mobilen Apps von Qnap von überall auf Ihre NASzugreifen zu können, ist es ratsam, sich beider Einrichtung einer App wieetwaQvideovon vornherein für dieVerbindungsmethode »Per myQnapCloud« zu entscheiden, die Zugangsdateneinzugeben und dieEinstellungen zu speichern. WLAN-Handbuch | 2018 85

Handbuch FRITZ!WLAN Repeater N/G - M-net
Handbuch für WLAN HotspotRouter Inhaltsverzeichnis - Hotsplots