Aufrufe
vor 7 Monaten

hallo-greven_03-03-2018

Menschen |Medien

Menschen |Medien Samstag, 3.März 2018 Für Couchpotatoes „Wilsberg: Prognose Mord“ Der Finanzbeamte Lehnhoff, verdeckter LKA­Ermittler gegen das organisierte Verbrechen, wird erschossen. Der Verdacht fällt zunächst auf seine Frau Hanna, die mit der Waffe inder Hand neben der Leiche steht, als Ekki (Oliver Korittke) und Wilsberg (Leonard Lansink) dazukommen. Während Overbeck (Roland Jankowsky) sein Ermittlerherz diesmal aneine russische Spionagesoftware verliert, folgt Wilsberg den Spuren, die die Polizei außer Acht lässt... Krimi /Deutschland 2018 mit Leonard Lansink 20.15 Uhr, ZDF Fazit: Räumt „Shape of Water“ ab? Einige Trophäen sind dem Oscar-Favoriten so gut wie sicher. Doch im Zuge der #MeToo-Bewegung ist die mittlerweile 90. Preisgala in der Nacht von Sonntag (4. März) auf Montagfür Überraschungen gut. Den Ablauf der Oscar-Nacht hält die Filmakademie gewöhnlich geheim,doch einige Gäste haben die Verleiher von Hollyw oods wichtigsten Preisen vorab verraten. „Wonder Woman“ Gal Gadot wird bei der Gala Trophäen aushändigen. Auch die chilenische Transgender-Schauspielerin Daniela Vega, „Lady Bird“-Regisseurin Greta Gerwig sowie Es wird spannend Hollywood feiert amSonntag die 90. Verleihung der Oscars der „Black Panther“-Star Chadwick Boseman und seine afroamerikanischen Kollegen Viola Davis und Mahershala Ali werden auf der Bühne stehen. Fehlen wird Casey Affleck. Als Oscar-Preisträger des vergangenen Jahres würde der Schauspieler traditionell die neue beste Hauptdarstellerin küren.Doch Affleck,dem zwei frühere Arbeitskolleginnen sexuelle Belästigung vorgeworfen haben, will der Oscar- Gala fernbleiben. So viel ist sicher –der Blick auf die Gästeliste genügt: Das Nur 15 Minuten dauerte die Preisverleihung – dann waren die ersten Academy Awards vorbei. 270 Gäste waren zum Bankett ins Roosevelt Hotel am Hollywood Boulevard gekommen. Das war 1929. 90. Oscar-Jubiläum steht im Zeichen vonVielfalt,Frauenpower,der #MeToo-Bewegung und dem Ruf nach Gleichstellung. Frauen und Afroamerikaner waren in der langen Oscar-Geschichte oft übergangen worden. Diesmal wird es wohl nicht die Show der weißen Männer werden. Denn die Golden-Globe-Gala und die Baftas haben es vorgemacht. Die Globe-Verleihung war eineleidenschaftlicheKampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligung. Der Schlachtruf „Time‘s Up“ Gespickt mit Stars: Das Dolby Theater in Hollywood ist Schauplatz der Oscar­Verleihung. Foto: dpa/Britta Schulte (Die Zeit ist um) wurde zum Slogan der Show, die Preise gingen an Filme mit starken Frauenrollen und einer politischen Botschaft. Es dürfte also spannend werden,wenn der bissige US-Komiker Jimmy Kimmel in der Oscar-Nacht zum zweiten Mal den Ton angibt und das liberale Amerika vor einemMillionenpublikumim Rampenlicht steht. (dpa) Oscar­Countdown 23.30 Uhr, Pro 7 Live vom roten Teppich 0.45 Uhr, Pro 7 Live­Übertragung der Verleihung 2.00 Uhr, Pro 7&Livestream auf www.ProSieben.de Info Die Nominierungen in den wichtigsten Sparten Bester Film: „Dunkirk“ –„Die Verlegerin“ – „Call Me By Your Name“ –„Shape of Water: Das Flüstern des Wassers“ –„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ –„Lady Bird“ –„Get Out“ –„Die dunkelste Stunde“ –„Der seidene Faden“ Beste Regie: Christopher Nolan („Dunkirk“) – Guillermo del Toro („Shape of Water: Das Flüstern des Wassers“) –Greta Gerwig („Lady Bird“) –Jordan Peele („Get Out“) –Paul Thomas Anderson („Der seidene Faden“) Beste Hauptdarstellerin: Frances McDormand („Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“) –Meryl Streep („Die Verlegerin“) –Sally Hawkins („Shape of Water: Das Flüstern des Wassers“) –Margot Robbie („I, Tonya“) –Saoirse Ronan („Lady Bird“) Bester Hauptdarsteller: Gary Oldman („Darkest Hour“) – Daniel Day­Lewis („Der seidene Faden“) –Timothée Chalamet („Call Me By Your Name“) –Daniel Kaluuya („Get Out“) –Denzel Washington („Roman J.Israel, Esq.“) RÄTSEL und DENKSPORT ADEEE GILNR IINR ABIN RSZ AESV DEEEG IINRR ILLO FKK AAA MNT ADER KRTUU IRW altind. ‚König der Götter‘ mannigfach zu Ende, vollendet ausdenken Ausruf der Verwunderung AIN RTT Hannibals Vater EEF HTU das Ich (latein.) Gewaltregime ELMO 3 Eruptivgestein AES TTT 5 FHI INS EEFF INP ABEL Material, Substanz Gewittererscheinung feste Vermutung Zubehörteil LX 4 Fischmarder ABO 6 Hauptstadt Jemens ein Baustoff süddeutsches Fleischgericht AB Verhältniswort sehr förmlich IKS 2 Kfz-Z. Nienburg Kfz-Z. Heilbronn 1 1 2 3 4 5 6 2 4 1 5 1 4 5 1 4 2 3 3 O P A G L I G A T T E E G N G B T I G H N I S R A E L S G U R R U T H E M S E U Z I E L Z W E K E O Z T G I K I S T O E R A N B E I X E X T A H A E U F M V F G R E L L D E S R A I Z L V F E L S I G N P F E I F E N G F I N I S H W I R E E T U K U R T E S T A T L T S K I T D E A R R M A T A M A N M O L E F K K B A T L I L O N V R E D I G I E R E N B E L A M E I E I A L B M A D S T N S V E A S R O N H U E F T E A I I R E M O B A N N A G U R B R I S A N Z L E U N E B E S N I T R A T D T STATUT LÖSUNGEN V L X S I I N R I N I E D E R L A G E E R H T H E B F Visite nachgemacht gewitzt Staat in Nahost Wagenschuppen französische Anrede Frau griech. Gebiet in Kleinasien pigmentstoffarmes Tier umgekehrt I Z L V F E L S I G N V F G R E L L D E S R A X E X T A H A E U F M I S T O E R A N B E I Z W E K E O Z T G I K U T H E M S E U Z I E L I S R A E L S G U R R E G N G B T I G H N O P A G L I G A T T E ANBEI DEBIL ELBA ENTZUG ERGO ESRA FEIERN FELSIG GATTE GICHT GRELL ISRAEL LANGER LIGA OCHSE ROESTI RUNZEL SEEN STOER THEMSE VETO ZIEL ZUGIG ZWECKE

Menschen |Medien Samstag, 3.März 2018 Kirchberger erhält Tabak­Forum­Titel D er Verband der Rauchtabakindustrie ehrt erstmals eine Frau als Pfeifenraucher des Jahres: Die österreichische Schauspielerin Sonja Kirchberger („Die Venusfalle“) ist dieses Jahr die korrekterweise als „Pfeifenraucherin des Jahres“ bezeichnete Prominente, wie es von der Lobbyvereinigung Tabak­Forum am Donnerstag hieß. Laudator für die 53­Jährige soll am 15. März (Donnerstag) in Berlin der Schauspieler Christian Berkel (60, „Der Kriminalist“) sein. Während der Ehrung gibt’s eine Urkunde und eine Pfeife. (dpa) Herzogin Kate als Kuratorin bei Foto­Schau H erzogin Kate ist für ihre Fotografie­Leidenschaft bekannt. Täglich, so wird berichtet, schießt die 36­Jährige Fotos von ihren Kindern Charlotte (2) und George (4). Nun hat sich die studierte Kunsthistorikerin erstmals auch als Kuratorin betätigt. Sie suchte vor allem Kinderfotos aus, die in einer neuen Ausstellung über die frühe Fotografie der Viktorianischen Zeit in der National Portrait Gallery in London gezeigt werden. Die Schau „Victorian Giants: The Birth of Photography“ wird seit Donnerstag und bis zum 20. Mai (Sonntag) gezeigt. ImFokusderSchaustehen dieFoto­PioniereLewisCarroll, Julia Raab steigt bei Produktionsfirma Brainpool aus S tefan Margaret Cameron, Oscar Rejlander und Clementina Hawarden. Carrolls Bilder von Alice Liddel, seiner Inspiration für „Alice im Wunderland“, sind ein Highlight der Ausstellung. Die damaligen Fotokünstler „bauten eine Brücke zwischen der Kunst der Vergangenheit und der Zukunft“, wird erläutert. KöniginVictoriaundihr GemahlPrinzAlberthättendie neueKunstform„enthusiastisch“ unterstützt.Leihgabenkamenaus MuseenundPrivatsammlungenin aller Welt. (dpa) Raab (51) verkauft seine restliche Beteiligung von 12,5 Prozent an der Fernsehproduktionsfirma Brainpool. Das teilte der französische Fernsehproduzent Banijay mit, der die Anteile übernimmt. Zuvor hatte der Mediendienst DWDL darüber berichtet. Brainpool wollte zu der Transaktion vorerst nicht Stellung nehmen. Banijay hält damit nach eigenen Angaben die Mehrheit an dem Kölner Unternehmen. Den Franzosen gehörte bisher schon die Hälfte von Brainpool, zusammen mit Raabs Rest­Beteiligung besitzen sie nun 62,5 Prozent. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. (dpa) Maffay liebt Motorräder P eter Maffay fährt in seiner Freizeit bekanntlich gern schwere Motorräder – auf dieses Hobby kam er allerdings nicht von allein. „Die Leidenschaft habe ich von meinen Vater geerbt“, sagte der in Rumänien aufgewachsene Sänger („Und es war Sommer“) am Donnerstag in Dortmund zum Start der internationalen Motorradmesse. Mit einer tschechischen 250­Kubikzentimeter­Maschine fing Maffay an. Später ging es über eine Horex zu den schweren Choppern. „Irgendwann habe ich meine Liebe zu den Harleys entdeckt“, so der 68 Jahre alte Sänger. (dpa) Gebackene Kunstwerke Ein Ferrari für Justin Bieber: Miriam Milord und ihre Liebe für Kuchenkreationen Eine knallrote Tasche, eine große Tüte Popcorn, ein Laptop,eine Kopieder „NewYork Times“ –und in alles kann man reinbeißen. Denn obwohl diese Gegenstände täuschend echt aussehen, sind es Kuchenkreationen der deutschen Bäckerin Miriam Milord. Die gebürtige Düsseldorferin erschafft in ihrem Laden im New Yorker Stadtteil Brooklyn ausgefallene Zuckerbackwerke. Damit ist sie auch Stars in Hollyw ood aufgefallen. Seit Gründung ihres Unternehmens „BCakeNY“ 2008 hat sie bereits einen Ferrari für Sänger Justin Bieber, Lippenstift für Rihanna, eine fünfstöckige Hommage für Rapper Jay-Z sowieeinen Waschbär für Comedian Kevin Hart gebacken. Die Kreationen kosten zwischen 75 und 7500 US-Dollar (etwa 60 bis 6000 Euro). Es gibt aber auch Cupcakes ab zwei Dollar. „Manche denken, dass wir einen Kuchen backen und dann davon leben können, doch es steckt sehr viel Arbeit dahinter“, sagt Milord. Eine ihrer ersten und berühmtesten Kundinnen war Kourtney Kardashian, Schwester von TV -Sternchen Kim Kardashian. Das It-Girl bestellte einen himmelblauen Zug für ihre BabypartyimJahr 2009. „Der Kuchen war absolut atemberaubendund die Gäste waren begeistert, als sie ihn sahen“, schwärmte die Kardashian-Familie laut Milords Webseite. Von einem lebensgroßen Sofa bis hin zu einem überfahrenen Gürteltier hat Milord schon die verrücktesten Spezialanfertigungen geschaffen. „Manchmal rate ich Kunden von einer Idee ab, zumBeispiel einen (roten)Red Velvet Cake in der Form eines Babys. Wenn man den anschneidet, sieht es auf dem Tisch wie ein Massaker aus.“ Und bei bestimmten Anfragen wie etwa nach Waffen als süßes Nachwerk ziehe sie eine Grenze. „Einmal haben wir einen Kuchen in der FormeinesHinterns für eine Party gebacken“, erzählt die 35-Jährige. Als sie dann mit dem Kuchen am Flughafen stand, um ihn nach Los Angeles zu liefern, habe der Sicherheitskontrolleur entgeistert gefragt: „Ist da ein Hintern in der Box?“ Auch mit 50 Kilo Buttercreme ist Milord schon geflogen. In New York tummeln sich viele Promis. Die Anbieter von Produkten, für die sich Stars begeistern, profitieren davon. Popstar Beyoncé trägt Medien zufolge Kosmetik der Marke Glossier, Taylor Swift kauft Kleidung bei Reformation, Schauspielerin Blake Lively mag Kekse der Levain Bakery. Ex-Präsident Bill Clinton stöberte schon im BuchladenThe Strandund SängerinKaty Perry wurde bereits imVintage- Laden What Goes Around Comes Around gesichtet. All diese Geschäfte liegen in Manhattan. Milords Unternehmen begann nicht mit Stars, es entstand eher per Zufall. DenKuchen für die Babyparty einer Freundin konnte sie sich nicht leistenund backte ihnmit Hilfe von YouTube-Videos selbst. Miriam Milord entwirft inihrem New Yorker Laden „BCakeNY“ die verrücktesten Back­Kunstwerke. Foto: dpa Kurze Zeit später hatte sie eine Handvoll Bestellungen jede Woche. Ein paar Monate lang backte sie nachts, bevor sie ihren Job in einer Kunstgalerie kündigteund sich als Vollzeitunternehmerin versuchte. Heute stellen sie und ihr Team aus 18 Mitarbeitern 20 bis 35 Kuchen pro Woche her. „Prominente suchen immer die neusten und verrücktesten Sachen, die ihr Instagram explodieren lassen“, sagt Milord. Bei der Foto-App hat „BCakeNY“ heute mehr als 260 000 Follower. Aber hinter dem Erfolg steckt harteArbeit: „Manchmal wache ich um drei Uhr morgens auf und denkemir: Oh Gott, wieschaffe ich das alles?“ (dpa) „ Manche denken, dass wir einen Kuchen backen und dann davon leben können, doch es steckt sehr viel Arbeit dahinter. Miriam Milord, Bäckerin „ Scheinen sich zu mögen: Meghan Markle (l.) und Herzogin Kate beim Forum der Stiftung „Royal Foundation“. Foto: dpa Meghan Markle hat klare Ziele Prinz Harrys Verlobte will sich für Frauenrechte einsetzen Die Verlobtevon Prinz Harry (33), Meghan Markle, will sich bald nach der Hochzeit im Mai für Frauenrechte einsetzen. Das sagte die 36- Jährige in London während einer Veranstaltung der Royal Foundation, einerStiftung des Königshauses für wohltätige Zwecke. Meghan und Harry traten dabei zum ersten Malgemeinsam mit Prinz William (35) und Herzogin Kate (36) auf. Schon lange wird darüber spekuliert, wie Meghan und Kate miteinander auskommen. Die Frauen zeigten sich –beide in blau gekleidet, mit offenem Haar –durchausharmonisch. Es gebe wohl keine bessere Zeit als jetzt, in einem Klima mit so vielen Frauenrechtskampagnen wie „MeToo“ und „Time’s Up“, um„ein Schlaglicht darauf zu werfen, dass Frauen befähigt werden und die Leute sie wirklich unterstützen“, sagte Meghan. Noch könnesie keine Details zu ihrer künftigen Arbeit nennen, aber in ein paar Monaten solle es losgehen.„Ich weiß genau, wie leidenschaftlich ich bin. Harry und ich sehen die Welt mit den gleichen Augen in unserem Ansatz, dass wir Dinge anpacken.“ (dpa)