Aufrufe
vor 3 Monaten

Diplomarbeit

Hund und Katze beides

Hund und Katze beides neugierige Tiere sind, wird es schnell zu einem Erstkontakt kommen. ABER: überfordern sie dabei die Tiere nicht! Grenzen sie die erste Zeit ein, in denen sich die zwei beschnuppern und beäugen können. Im laufe der Zeit, können Sie die Etappen immer mehr verlängern, bis zum Schluss überhaupt keine räumliche Trennung mehr da ist. Und noch ein ganz wichtiger Punkt: geben Sie beiden Tieren Sicherheit, denn erst dann trauen sich unsere Samtpfote und unser Kaltschnäuzler ohne Angst aufeinander zu. Stellen Sie durch z. B. eine Leine sicher, dass der Hund nicht die Möglichkeit hat, die Katze zu jagen. Denn läuft die Katze davon, findet der Hund dies animierend und läuft der verängstigten Katze hinterher. Sollte es dennoch einmal zu einer Jagd oder einem anderen Vorfall kommen, so müssen sie erneut von vorne anfangen. Gut wäre es, am Anfang Urlaub etc. zu haben. Denn die Aneinandergewöhnung fordert viel Zeit und Geduld.

ZUSAMMENFASSUNG • Ruhe, kein Stress, keine Ablenkungen sind Grundregel Nummer 1 • der Hund sollte angeleint sein, damit die Katze selbst entscheiden kann, wie weit sie auf ihn zugeht und um notfalls einen Unfall zu verhindern • NIEMALS Gewalt, aber genaues, richtiges Lob zur optimalen Zeit • wenn ein Tier genug hat und sich zurückziehen will, dies bitte akzeptieren • Geduld ist das A und O

Ab ins Grüne! - Petplus24
Freunde Magazin Winter 2013 S. 01 - Alles für Tiere
Download PDF - Bund gegen Missbrauch der Tiere
freunde-Magazin 2011-02 (PDF) - Zoo & Co. Siegen
LEDERPRODUKTION SCHMUSEZEIT - Tierheim Hannover
ze „Couscous“ und war erstaunt, dass man am ... - hundkatzepferd
EM-Anwendungen-Haustiere
Alles für mein Tier 06/14
RDT 1/2009 - Bund gegen Missbrauch der Tiere ev
Freunde Magazin Sommer 2013 S. 01 - Alles für Tiere
Nr. 230 / Winter 2012 - Zürcher Tierschutz
August - Naturheilkunde & Gesundheit
Tierheimzeitung 2/2010 - Tierheim Feucht
Sommermagazin 2013 - Tierdörfli