Aufrufe
vor 10 Monaten

Der Burgbote 2015 (Jahrgang 95)

28 Loewes Leben verlief

28 Loewes Leben verlief relativ ruhig und unauffällig, verschiedene Möglichkeiten anderer künstlerischer Betätigung hatte er ausgeschlagen und stets das sichere städtische Amt in Stettin einer unsicheren Position als freiberuflicher Künstler vorgezogen. Loewe widmete sich ganz seiner Familie und seinen Kompositionen. 1864 erlitt Loewe einen schweren Schlaganfall, von dem er sich nicht wieder erholen sollte. Bis zu diesem Zeitpunkt waren mehr als 450 Lieder und Balladen, Opern, Oratorien, Instrumental- und Chorwerke entstanden. Seine letzten Lebensjahre verbrachte er bei seiner ältesten Tochter in Kiel, wo er am 20. April 1869 starb. Diese bemühte sich, die Werke ihres Vaters der Nachwelt zu erhalten. Carl Loewes Frau zog mit zwei Töchtern und deren Familien nach dessen Tod nach Unkel, weshalb sich der Unkeler Geschichtsverein dieses Komponisten annahm. So finden seit 1995 jährlich die Carl- Loewe-Musiktage statt. 33 Lieder – 2 Konzerte Der Kammerchor des Kölner Männer-Gesang-Vereins hatte sich für die Musiktage einiges vorgenommen. Insgesamt 33 Lieder wurden einstudiert. Diese präsentierte der Kammerchor in zwei Konzerten unter dem Dirigat von Bernhard Steiner und der musikalischen Begleitung von Christopher Brauckmann. Das erste Konzert wurde in der evangelischen Kirche von Unkel aufgeführt. Die insgesamt 12 geistlichen Lieder von Palestrina, Suppé, Sutermeister, Martini, Mendelssohn, Grieg, Swieder, Bastian und Bortniansky waren ein perfekter Auftakt für die Carl-Loewe-Musiktage im Reinlandpfälzischen Unkel. Das zweite Konzert wurde im Palmenhaus der Villa Henkel aufgeführt. Dieses Konzert stand unter dem Titel »Romantische Lieder für Männerchor«. Neben etlichen neu arrangierten europäischen Volksliedern wie beispielsweise »My Bonnie« oder »Sur le pont« wurden aber auch Silchers bekanntes »Ännchen von Tharau« oder Brahms unbekanntes »Goldene Brücken« aufgeführt. Aber auch Schuberts »Gondelfahrer« und »Lied im Freien«, sowie Schumanns »Der träumende See« und »Die Rose stand im Tau« konnten die zahlreichen Zuschauer hören. Die »Abendruhe« von Hauptmann und die »Wasserfahrt« von Mendelssohn trugen ebenfalls zu einem erfolgreichen Konzerttag bei, wie »Kloster Grabow« das von Carl Loewe 1843 arrangiert hatte. RS

Kammerchor in Unkel 29