Aufrufe
vor 2 Monaten

Der Burgbote 1982 (Jahrgang 62)

' „Das Gute am

' „Das Gute am Bausparen ist die Gewissheit auf Erfbig." Bausparkasse HEIMBAUAa Riehler Straße 33 ■ 5000 Köln 1 Telefon (02 21) 7725-0 BEZIRKSDIREKTION 5000 Köln 1 Alter Markt 34 Tel. 0221/2397 58 BEZIRKSDIREKTION 5000 Köln 1 Breite Str. 2-4 Tel. 02 21/24 51 18 BEZIRKSDIREKTION 5000 Köln 80 Buchhelmer Str. 53-55 Tel. 02 21/61 25 31 Bezirksdirektionen im gesamten Bundesgebiet einschl. Berlin (West)

165 nigen Studien- und Ferienreisen für die inzwi schen gewonnene Stammkundschaft soll die ses neue „Mammamia"-Programm über die Reisebüros in der Bundesrepublik abgesetzt werden. Das bisherige Courtial-Programm war fast ausschließlich durch Kundenempfeh lungen und über die katholischen Pfarrbürossoweit es Pilgerreisen waren - an den Mann zu bringen. Courtial (Jahresumsatz: 15 Millionen DM) hat sich für seinen ersten, vorsichtigen Schritt auf den allgemeinen Tourismusmarkt einen po tenten Partner ausgesucht: Italiens Staatsluft linie „Alitalia" sorgt mit Linienflügen von und nach sechs deutschen Flugplätzen für den Transport der Rom-Besucher. Sollte Courtials Programm einschlagen, so versicherten die „Alitalia"-Manager in Rom, will die Fluggesell schaft notfalls auch die Kapazität ihrer Ma schinen nach Rom erhöhen. In drei verschiedenen Hotelkategorien organi siert das Westerwälder Unternehmen Rom- Aufenthalte von vier, sechs, acht und zehn Ta gen an, wobei lediglich bei der 10-Tage-Reise der Abflugtermin frei gewählt werden kann. Das billigste Angebot für die viertägige Reise liegt für Flug, Unterkunft und Frühstück bei 561 Mark, allerdings ab München. Für die an deren deutschen Flughäfen sind satte Flug preiszuschläge fällig, so etwa ab Köln 198 Mark pro Person. Zum Vergleich: Das 10-Tage-Arrangement kostet in der gleichen Hotel kategorie 749 Mark ab München (ab Köln 214 Mark mehr). Für den Erfolg dieses neuen Unternehmens zweiges will der Westerwälder mit dem glei chen Rezept sorgen, das ihn in den vergange nen 15 Jahren bei seinen Pilgerreisen sowie den Studienangeboten auf Erfolgskurs hielt: Lückenlose persönliche Betreuung der Flug gäste, die bereits auf dem Flughafen beginnt. Dabei kommt ihm eine Einrichtung zustatten, die er vor drei Jahren in der Ewigen Stadt gründete: das deutschsprachige Rompilger-, Touristik- und Informationsbüro „Courtial-International", keine 20 Meter von den Kolona den des Petersplatzes entfernt. Dieses Informationszentrum erbringt alle Ser viceleistungen, wie etwa die Beschaffung von Eintrittskarten zu Papstaudienzen, kostenlos, bietet aber auch die Möglichkeit, Ausflüge zu buchen oder sich Opernkarten - gegen Provi sion, versteht sich - beschaffen zu lassen. „Ein reines Drauflegegeschäft. Das Büro spielt nur 50 Prozent seiner Kosten wieder ein", sagt Courtial. Er hofft dabei auf mehr „Anschlußaufträge" der Informationssuchen den und betreut wohl auch deshalb Besucher, die nicht mit seinem Unternehmen anreisten. Dieser Servicebetrieb soll jetzt auch den „Mammamia"-Reisenden zur Verfügung ste hen, wodurch für die Einzelreisenden ein un gewohntes Betreuungsangebot möglich ist. Die Hauptaktivitäten der „Gourtial-Reisen" sollen aber nach wie vor bei den Pilgerreisen nach Rom, Lourdes, Fatima oder ins Heilige Land liegen. 80 Prozent aller verkauften Rei sen waren im letzten Jahr Pilgerreisen, nur 20 Prozent Studien- und Ferienfahrten, 75 Pro zent aller Buchungen galten Italien. Dieses Standbein seines Unternehmens be scherte Courtial bislang Zuwachsraten von mehr als zehn Prozent im Jahr. Er hat von den in der Tourismusbranche beklagten Rückgän gen im Italiengeschäft nichts bemerkt. Die El zer Firma gehört zu einem Bereich des Reise geschäfts, der mehr im Verborgenen blüht und in keiner Touristenstatistik auftaucht: 180000 Reisen (zu 90 Prozent Bahnreisen) hat er in den 15 Jahren des Bestehens verkauft, 140000 davon nach Italien. 1982 sollen es 20000 werden. Die von Courtial organisierten Studien- und Ferienreisen sind eigentlich nur gedacht, um der treuen Kundschaft etwas zu bieten und sie als Dauerkunden auch zu behalten. Dazu ge hören die Studienreisen nach Rom, Florenz, eine klassische Sizilienrundfahrt, Paris und die Loire-Schlösser oder etwa das klassische Griechenland. Manfred Burkhard

Der Burgbote 1974 (Jahrgang 54)
Der Burgbote 1985 (Jahrgang 65)
Der Burgbote 1977 (Jahrgang 57)
Der Burgbote 1978 (Jahrgang 58)
Der Burgbote 1988 (Jahrgang 68)
Der Burgbote 1981 (Jahrgang 61)
Der Burgbote 2006 (Jahrgang 86)
Der Burgbote 2014 (Jahrgang 94)
Der Burgbote 2000 (Jahrgang 80)
Der Burgbote 1970 (Jahrgang 50)
Der Burgbote 1975 (Jahrgang 55)
Der Burgbote 1983 (Jahrgang 63)
Der Burgbote 1984 (Jahrgang 64)
Der Burgbote 2003 (Jahrgang 83)
Der Burgbote 1987 (Jahrgang 67)
Der Burgbote 1990 (Jahrgang 70)
Der Burgbote 2009 (Jahrgang 89)
Der Burgbote 1979 (Jahrgang 59)
Der Burgbote 2007 (Jahrgang 87)
Der Burgbote 2011 (Jahrgang 91)
Der Burgbote 1986 (Jahrgang 66)
Der Burgbote 1989 (Jahrgang 69)
Der Burgbote 2008 (Jahrgang 88)
Der Burgbote 1980 (Jahrgang 60)
Der Burgbote 2016 (Jahrgang 96)
Der Burgbote 2013 (Jahrgang 93)
Der Burgbote 2012 (Jahrgang 92)
Der Burgbote 1991 (Jahrgang 71)
Der Burgbote 1976 (Jahrgang 56)
Der Burgbote 2010 (Jahrgang 90)