Aufrufe
vor 3 Monaten

Der Burgbote 1982 (Jahrgang 62)

186 Seit 1928 ELEKTRO

186 Seit 1928 ELEKTRO WILHELM SCHRÄM ML Anlagen für Gewerbe, Industrie und Haustechnik Beratung, Planung, Ausführung, Wartung, Kundendienst 5000 Köln 1, Aquinostraße 12, Telefon 728243/722316 BK BRUNO KRAJEWSKI .INSTALLATIONSMEISTER Gas-Wasser-l nstallatlon Gas-Etagen-Helzung Alles für Bad und Küche Beratung, Lieferung, Montage SteinkopfStraße 9 • SCKK) Köln 80 (Mülheim) • Telefon 61 1496 Och em 1. Tenor zo finge Ourst lösclieii — auf gesunde Art! Birregitorner Ädonis Quelle Hellwasser Die bekannte Heilquelle der Vulkanelfel Sy .SÄ staatlich anerkannt • Magen- und Darmkatarrhe, Sodbrennen, Übersäuerung des Magens. • Funktionelle Störungen der Niere und Blase. Blasenkatarrhe, Harnsäuresteine, vermehrte Harnausscheidung. • Leber, Galle und Gallenwege, Stoffwechselstörungen. Auskunft und kostenloses Prospektmaterial erhalten Sie durch: BIRRESBORHER ADONIS QUELLE • 5 KÖLN 30 Melatengürtel 61-63 • Telefon 02 21 / 5457 51 Qualität hat BIRRESBORNER SO beliebt gemacht!

Anschließend nahm Herr Weißenberg kurz Stellung zu den Vorgängen um den Dt. Chor wettbewerb im Frühjahr in Köln, an dem der KMGV nicht teilnehmen konnte, weil zur Zeit der Ausscheidungswettbewerb für das Diver tissementchen lief. Der nächste Wettbewerb findet 1985 in Hannover statt. Als weitere Ehrung folgte dann die Pokalver gabe an diejenigen Sänger, die das vorge schriebene Probesoll von 48 erreicht hatten. Als Vertreter des Musikausschusses berich tete Heinz Odendahl über die Arbeit in diesem Gremium. Gemessen an den musikalischen Programmen und Zielsetzungen des Dirigen ten, Herrn Lang, forderte er bei Neuaufnah men in der Vorprüfung Maßstäbe anzulegen, die noch stärker qualitätsorientiert sind. Zum Einführungs- und Geselligkeitsauschuß nahm das Vorstandsmitglied Dr. Attelmann Stellung. Zu diesem Bereich zählt auch die Öffentlichkeitsarbeit, zu dessen Repräsen tanz u.a. auch der Burgbote zählt. In Anbe tracht der erheblichen Kosten, die der Verein trotz Anzeigenwerbung noch draufzahlen muß, billigte die Versammlung den Vorschlag, den BB nur noch jeden zweiten Monat er scheinen zu lassen. Im übrigen soll er den Charakter eines Vereinsblattes beibehalten. Es werden noch weitere Autoren vom Format Hanns-Theo Henke gesucht! Der Bau- und Wirtschaftsausschuß hatte mit Albert Bach seinen Sprecher. Nach Renovie rung des Casino-Saales ist angesichts der damit verbundenen Aufwendungen an weitere Bau- und Renovierungsarbeiten einstweilen nicht zu denken. In der Diskussion wurden u.a. auch die Zuständigkeiten und Verantwor tungen zwischen KMGV und Pächter (Bestuh lung) geklärt. Walter Schmitt, Baas der Cäcilia Wolkenburg, konnte auch in diesem Jahr über eine positive Bilanz der Session berichten. Einzelheiten dazu gab Herr Plemper. Bemerkenswert ist, wie jede bevorstehende Spielzeit beträcht liche finanzielle Vorleistungen erfordert. Der Bericht der Rechnungsprüfer, vertreten durch Peter Rheindorf, gab zu keinen Bean standungen Anlaß. Wünsche und Anregun gen zur Arbeitserleichterung der Prüfer wurden akzeptiert. Die Bilanz 1981 erläuterte Vorstandsmitglied Bert Wadle. Änderungen im Steuerrecht wirken sich auch auf die Belange des KMGV Nach den Berichten, die die finanzielle Ge schäftsführung des Vereins betrafen, stellte Peter Rheindorf den Antrag auf Entlastung des Vorstandes. Bei 9 Enthaltungen (alle Vor standsmitglieder) billigte die Hauptversamm lung einstimmig den Antrag. Die Perspektive zum Haushaltsvoranschlag 1982 gab Bert Wadle. Nach den Vorschlägen aus den einzelnen Haushaltstiteln wird ein geringes Defizit nicht vermeidbar sein, jedoch besteht mit Hilfe der Cäcilia Wolkenburg Hoff nung, diese Lücke zu schließen. Der Haus haltsvoranschlag wurde einstimmig von der Hauptversammlung verabschiedet. Als Rechnungsprüfer für das kommende Haushaltsjahr wurden die Herren Carl W. Barthel, Peter Rheindorf, Harald Schmoll und als Ersatz Herr Joachim Sommerfeld per Akklamation gewählt. Linter Punkt Verschiedenes kamen Alltags dinge des Vereins zur Sprache, die diskutiert wurden und freundschaftliches Einvernehmen erkennen ließen. Der Berichterstatter der Kölnischen Rund schau fand, daß die Hauptversammlung einen familiär-fröhlichen Charakter hatte. G. R.

Der Burgbote 1974 (Jahrgang 54)
Der Burgbote 1985 (Jahrgang 65)
Der Burgbote 1977 (Jahrgang 57)
Der Burgbote 1978 (Jahrgang 58)
Der Burgbote 1988 (Jahrgang 68)
Der Burgbote 2017 (Jahrgang 97)
Der Burgbote 1981 (Jahrgang 61)
Der Burgbote 2006 (Jahrgang 86)
Der Burgbote 2014 (Jahrgang 94)
Der Burgbote 2000 (Jahrgang 80)
Der Burgbote 1970 (Jahrgang 50)
Der Burgbote 1984 (Jahrgang 64)
Der Burgbote 1975 (Jahrgang 55)
Der Burgbote 1983 (Jahrgang 63)
Der Burgbote 1987 (Jahrgang 67)
Der Burgbote 2003 (Jahrgang 83)
Der Burgbote 2007 (Jahrgang 87)
Der Burgbote 1990 (Jahrgang 70)
Der Burgbote 1989 (Jahrgang 69)
Der Burgbote 1986 (Jahrgang 66)
Der Burgbote 2008 (Jahrgang 88)
Der Burgbote 1980 (Jahrgang 60)
Der Burgbote 2009 (Jahrgang 89)
Der Burgbote 1979 (Jahrgang 59)
Der Burgbote 2016 (Jahrgang 96)
Der Burgbote 2011 (Jahrgang 91)
Der Burgbote 1991 (Jahrgang 71)
Der Burgbote 1976 (Jahrgang 56)
Der Burgbote 2013 (Jahrgang 93)
Der Burgbote 2012 (Jahrgang 92)