Aufrufe
vor 6 Monaten

Der Burgbote 1985 (Jahrgang 65)

AugimtSknons t 3

AugimtSknons t 3 AaphaH-und Siraßenbaugesellachmn Vitalisstraße 100 • 5000 Köln 30 • Telefon (02 21) 5815 03 Ausführung sämtlicher Strsßenbau- und Gußasphaltarbelten, sowie die Verlegung von Platten und Verbundpflaster In Einfahrten und Höfen. Bruno Kra|GWSkl Installationsmeister Och em 1. Tenor zo finge! Gas-Wasser-Installation Gas-Etagen-Heizung Alles für Bad und Küche Beratung, Lieferung, Montage, Wartung 5000 KÖLN 80 (Mülheim) • Steinkopfstr. 9 • Tel. 611498 Aus dem Herzen Kölns. Bekömmlich und fnsch.

Mu^ aktuell Sigrid Kessler (Mezzosopran) heißt die Solistin beim dies jährigen Herbstkonzert. Sie studierte nach dem Abitur zunächst Musik- und Theater wissenschaften, bevor sie sich ganz dem Gesangsstudium widmete. Sie erhielt ihre Ausbildung bei Kammersänger Willy Domgraf-Fässbaender In Nürnberg und bei Prof. Ingeborg Ruß in Würzburg. Bereits während ihres Stu diums bekam sie Engagements für Opernaufführungen des Opernstudios Nürnberg. Es folgten Rundfunkaufnahmen und zahlreiche Konzertver pflichtungen in Deutschland und Italien. Ihr Repertoire im Konzertund Liedgesang erstreckt sich von der frühen Barockmusik bis hin zur Avantgarde - ihre größ te künstlerische Entfaltung hat Sigrid Kessler jedoch in drama tischen Partien der Oper. Von den der Künstlerin vor auseilenden Presseberichten zi tieren wir die Mittelbayerische Zeitung aus Regensburg, die am 9.2.1984 schrieb: „ Mit der aufmerksamen und dynamisch ausgewogenen an gepaßten Begleitung durch Eberhard Kraus sang Sigrid Kessler, ihren Mezzo-Sopran fast in dramatische Sopranhö hen führend mit der ihr eigenen gesungenen Stimme, ohne ir gendwelche sängerische „Ma che", schlicht und einfach, mit guter Tfextbehandiung bis zur klaren Verständlichkeit, musi kalisch sehr sicher, diese Lieder. Und gerade diese gesunde Na türlichkeit der großen und an genehm timbirierten Stimme, bei der auch das Piano nicht bis zum manierierten fast-Pianissimo zurückgenommen wird, sondern echt gesungen bleibt, kommt der Gestaltung dieser massierten Summe spätro mantischen Liedschaffens sehr entgegen und bewahrt diese vor dem Abgleiten in romantizistische Gefühisseligkeit." ® Schlote