Aufrufe
vor 4 Monaten

Der Burgbote 1985 (Jahrgang 65)

Seit 1928 ELEKTRO

Seit 1928 ELEKTRO WILHELM SCHRAMML Anlagen für Gewerbe, Industrie und Haustechnik Beratung, Planung, Ausführung, Wartung, Kundendienst 5000 Köln 1, Aquinostraße 12, Telefon 728243/722316 Wir stimmen uns ganz auf Ihre finanziellen Wünsche ein. Bei uns geben Sie den Ton an, und Sie können sicher sein, daß wir genau hinhören. Was immer Sie wünschen - Beratung in der Geld anlage, günstige Kredite, beque meres Zahlen - wir machen Ihnen Vorschläge, und alles läuft harmonisch ab.

Zillchen in Wort und BDd Runkel. Diesmal schrieb sie kei ne Opernparodie, sondern ein Stück aus dem Kölner Leben („Kölsch ist die einzige Sprache, die man trinken kann"), pas send zum 111jährigen Bestehen der Spielgemeinschaft Cäcilia Wolkenburg („et Zillche'j des Kölner Männer-Gesang-Verelns (KMGV). In Didi Roses bejubelten Büh nenbildern hat Regisseur Josef Meinertzhagen die Schmitzerei in drollige Fämilien- und Mas senszenen umgesetzt, in der sich die Täiente des berühmten Chors richtig austoben können. Komponist und Kapeilmei ster Christoph Klöver macht mit vielen witzigen musikalischen Einfällen Freude. Beim verjüng ten Zilichen-Ballett (einstudiert von Peter Schnitzler) fehlte auch diesmal Offenbachs Can- Can nicht. So temperamentvoll legten ihn die (männlichen) Bal lettratten hin, daß eine plötzlich „oben ohne" dastand - ohne Pe rücke. Komisch auch, wenn Da menstimmen als Bässe über die Rampe kommen. Schlimm, fast herzzerrei ßend für den Kritiker, daß er nur wenige Mitwirkende nennen kann. Allen voran Walter Horst Münchrath als D'r Engel, spieigewandt und ein schöner Bari ton dazu. Er kehrt zum Schluß zur Erde zurück, um der Stadt Köln wegen des verbauten Domblicks und anderer Übel stände in mehreren Couplet- Strophen die Leviten zu lesen. Spiel- und Sangesfreude de monstrieren (neben vielen an deren) auch Ferdi Winter, der