Aufrufe
vor 3 Monaten

Der Burgbote 1985 (Jahrgang 65)

Da weiß man, wen man an

Da weiß man, wen man an seiner Seite hat. Kreissparkasse Köln

Veran staltungen Sangesbrüdern für ihre Tfeue zum Verein zu danken ist eine vornehme Aufgabe Im Pro gramm einer Hauptversamm lung. Der KMGV ehrt hier jene Aktiven, die ein goldenes oder silbernes Vereinsjubiläum feiern können. In diesem Jahr wurde Hans FUchslus für SOjährige und Hans-Georg Spohr für 25jährige KMGV-Zugehörigkeit geehrt. Josef Baum wurde von dem Vorsitzenden der Kreissänger vereinigung Köln, Karl Weissenberg, für 70Jährlge Singetätig keit im Deutschen Sängerbund ausgezeichnet. (Wegen Krank heit konnte Josef Baum diese Auszeichnung nicht bereits im März bei der Jubilarehrung ent gegennehmen). Walter Schmitt und Ernst Flemper berichteten für den Cäcilia-AusschuB über die Ergeb nisse des Divertissementchens „Olympisch Föhr". Schwerpunkt der Arbeit des Musikausschusses, für den Heinz Odendahi berichtete, war die Auswahl der Kandidaten für das Probedirigieren und die Prüfung der stimmlichen und musikalischen Voraussetzun gen von neuen Sängern. Winand Reichartz für den Ausschuß Öffentlichkeitsarbeit und Mitgliederbetreuung setz te den Akzent auf Aktivitäten, die vom Ausschuß geplant sind: ein Herbstfest am 5. Oktober 1985, Tänztee 16-19 Uhr und den Besuch einer Karnevalssit zung im nächsten Jahr. Helmut Dunkel berichtete für den Wirtschaftsausschuß wel che neuerlichen Wunden das Sorgenkind Haus Wolkenburg hat. Der Ehrenrat konnte man gels Gelegenheit im Vereinsjahr 1984 nicht aktiv werden, wie Willi Wüstenberg berichtete. Den Bericht der Rechnungs prüfer faßte Carl Barthel kurz und prägnant zusammen: die finanzielle Basis des Vereins ist solide; Empfehlungen aus der letztjährigen Hauptversamm lung wurden weitgehend be rücksichtigt, dem Vorstand ist Entlastung zu erteilen. Dieser Antrag wurde einstimmig an genommen und die Rechnungs prüfer für ein weiteres Jahr im Amt bestätigt. Vorstellung des Divertissementchens 1986 Am Ffeitag, dem 24. Mai 1985, waren die Cäciiianer für 19.00 Uhr ins Casino der Wol kenburg geladen. Bei Bier und Häppchen wurden Tfextbücher und die Rollen für das neue Di vertissementchen verteilt. Den ersten Einblick in die Opernpa rodie „Dannhäuser" vermittelte Ludwig Weber während der Chorschule die Probeiesung. Der Mitautor Josef Meinerzhagen durfte an diesem Abend gleich mehrere Rollen gleichzeitig überneh men, weil einige der „Schau spieler" bereits im Pfingsturlaub weilten. Chorschule vor der Donnerstagprobe Seit März 1985 führt die neue Chorschule unter Leitung Von Vizedirigent Ludwig Weber neue Sänger an den großen Chor heran. Eine Stunde vor der Donners tagprobe versammeln sich die Herren im Cäciiienzimmer, um in Theorie und Praxis den Anfor derungen des KMGV gerecht zu werden.