Aufrufe
vor 2 Monaten

Der Burgbote 1988 (Jahrgang 68)

64 HEINZ SCHNEIDER Gold-

64 HEINZ SCHNEIDER Gold- und Silberschmiedemeister ATELIER FÜR GOLD- u. SILBERSCHMIEDEKUNST Köln 91 (Poll) - Poller Haupstraße 37 Telefon 8 30 73 02 GUT BEKANNT DURCH DAS BEKANNT GUTE Leistung und Partnerschaft. Daß Sie die Dresdner Bank im Kreise der ganz Großen finden, hat viele Gründe. Einer davon: Bei allen unseren Bemü— hungen und Leistungen steht immer der Kunde Belegleser, im Mittelpunkt. Großcomputer, elektronische Datenübermittlung helfen uns, die Flut der täglichen Geschäfte schnell und zuverlässig abzuwickeln und unsere Kunden so zu betreuen, wie sie es von uns erwarten. Denn erst die Technik einer großen Bank gibt uns die Zeit für eine persönliche, auf die individuellen Probleme des einzelnen Kunden zugeschnittene Beratung. Daraus entstand die vertrauensvolle Partnerschaft, die uns mit und Geschäftsfreunden in aller verbindet. Dresdner Bank Kunden Welt O BK Bruno Kraiewski InSfallofionS meiSter Och em l. Tenor zo finge! Gas-Wasser-Installation Gas-Etagen-Heizung Alles für Bad und Küche Beratung, Lieferung, Montage, Wartung 5000 KÖLN 80 (Mülheim) ° Steinkopfsfr. 9 ° Tel. 61 l4 98

Aus meiner Sicht gent bereits ganz konkrete Vorstellungen. So werden die großen orchesterbegleiteten Werke neu einstudiert, beginnend mit Strawinski’s Oedipus Rex 1989. Die Kantate „Komm heiliger Geist“ von Friedrich Raderma— cher wird uraufgeführt. Ferner sollen sowohl das Requiem von - Cherubini und „Rinaldo“ von Brahms (voraussichtlich 199l) in der Philharmonie erklingen. 1992 schließlich werden wir dann die Tageszeiten von Richard Strauss und ein eigens zu unserem Jubiläum von Harald Genzmer komponiertes Werk aufführen. Erstmalig wird unser Publikum in unserem diesjährigen Herbstkonzert mit der „Geistlichen Kantate“ ein Werk Genzmer’s, der unter den leben— den deutschen Komponisten einen hohen Stellenwert hat, kennenlernen. Unsere Sänger werden es anläßlich des Probenwochenendes vom l. — 3. Juli erarbeiten. Vom 1. — 5. September geht es dann nach San Mari- ' no, Venedig und Rimini. Vorher wird jedoch unser Divertissementchen ’89 am 7. „ Juni in der Wolkenburg vorgestellt. Sie sehen, beim KMGV ist etwas los. Dabei soll aber auch die Geselligkeit unter Einbeziehung unserer Angehörigen nicht zu kurz kommen. Am 23. Juli ist es soweit. Unsere Herren vom „Vergnügungsausschuß“ (ich habe bewußt diese nicht satzungsgemäße Bezeichnung gewählt) haben sich etwas ausgedacht. Tagungsort ist die Wolkenburg und zwar „Drinne un Drusse“ im Gegensatz zu „Drüv— ver un Drunger“. Dabei muß allerdings auch der liebe Gott mit strahlendem Wetter behilflich sein. Aber auch sonst wird’s sicher schön, wenn nurviele Gäste mit guter Laune und dem Vorsatz sich zu freuen kommen. Und daß es sich in der „Wolkenburg“ auch, nachdem ein paar Anfangsprobleme ausgeräumt sind, ausgezeichnet leben läßt, haben diejenigen, die auch einmal außerhalb der Probeabende mit ihren Angehörigen, Freunden, Kollegen oder . . . in’s „Alexiana“ oder „Amadeus“ gehen, längst kennengelernt. Ich hatte jedenfalls bisher keinen Grund, meinen Gästen gegenüber zu verheimlichen, daß die „Wolkenburg“ dem KMGV gehört, auch wenn wir die Gastronomie — übrigens an angenehme Partner — verpachtet haben. Das sollte keine Werbung sein, aber vielleicht ein kleiner Tip, falls sie mal nicht wissen, wo Sie allein oder mit Gästen abends gut und preiswert speisen können. Warum sollten Sie dann nicht in „Ihr Haus“ gehen?! Abschließend noch ein kleiner Hinweis. Wir haben zwar keine neuen Aufnahmen unseres Chores, wohl aber noch Restbe— stände von Schallplatten, die durchaus hörenswert sind und zumindest aber zur Vervollständigung Ihres Plattenarchivs gehören. Wir werden Sie Ihnen rechtzeitig zum „Sommerschlußverkauf“ zu stark reduzierten Preisen anbieten. Das mit dem SSV war natürlich Spaß. Aber fragen Sie doch ganz einfach mal bei Frau Kunkel auf unserer Geschäftsstelle nach. Vom 20. — 22. 9. werden wir dann im Flora-Saal neue Auf- 65 nahmen unter Studiobedingungen machen, die dann auch in den Handel kommen. Denjenigen, die bis zum Erscheinen des nächsten Burgboten in Urlaub fahren, wünsche ich von ganzem Herzen „Gute Erholung“ und eine gesunde Rückkehr. Von Ihnen allen verabschiede ich mich fürheute mit den besten Grüßen “31% QMM PS: Haben Sie eigentlich den KMGV-Aufkleber an Ihrem Auto? Wenn nicht, lassen Sie sich einen oder auch mehrere von Frau Kunkel geben oder zu— senden. Sie können dadurch auch dann ein wenig für den KMGV werben, wenn Sie nicht Mitglied sind. Zu genieren brauchen Sie sich jedenfalls nicht! D. O. KMGV Seit 1842 ' FORTSCHRITT AUS TRADITION

Der Burgbote 1990 (Jahrgang 70)
Der Burgbote 2003 (Jahrgang 83)
Der Burgbote 1974 (Jahrgang 54)
Der Burgbote 1986 (Jahrgang 66)
Der Burgbote 2008 (Jahrgang 88)
Der Burgbote 2011 (Jahrgang 91)
Der Burgbote 2009 (Jahrgang 89)
Der Burgbote 1977 (Jahrgang 57)
Der Burgbote 1976 (Jahrgang 56)
Der Burgbote 1991 (Jahrgang 71)
Der Burgbote 2013 (Jahrgang 93)
Der Burgbote 1984 (Jahrgang 64)
Der Burgbote 2012 (Jahrgang 92)
Der Burgbote 2010 (Jahrgang 90)
Der Burgbote 2000 (Jahrgang 80)
Der Burgbote 1978 (Jahrgang 58)
Der Burgbote 1983 (Jahrgang 63)
Der Burgbote 1989 (Jahrgang 69)
Der Burgbote 1975 (Jahrgang 55)
Der Burgbote 1987 (Jahrgang 67)
Der Burgbote 2014 (Jahrgang 94)
Der Burgbote 2016 (Jahrgang 96)
Der Burgbote 2007 (Jahrgang 87)
Der Burgbote 1982 (Jahrgang 62)
Der Burgbote 1980 (Jahrgang 60)
Der Burgbote 1981 (Jahrgang 61)
Der Burgbote 1985 (Jahrgang 65)
Der Burgbote 1970 (Jahrgang 50)
Der Burgbote 2006 (Jahrgang 86)
Der Burgbote 1979 (Jahrgang 59)